Ich fühle mich nicht gut

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Ich fühle mich nicht gut

Beitrag #1 von Boernie » 18 Nov 2004 14:50


Heute konnte ich nicht zur Arbeit :?
Nach einer unruhigen Nacht wachte ich auf :o , alles war pitschnass :shock: , ich duschte und machte mich frisch. Doch beim Frühstück merkte ich das dies wieder einer dieser Tage werdwn würde wo ich zu nichts zu gebrauchen wäre und wie Falschgeld rumlaufen würde.
Wenn ich nun an der Arbeit anrufe und sage " Ich fühle mich nicht gut :roll: " , was denkt man über diese sehr bezeichnende Aussage? Oute ich mich schon damit?
Nun ja, ab und zu brauche ich mal eine Auszeit vom Alltag und so komme ich vielleicht dazu auch mal etwas anderes zu erledigen ausser Wäsche waschen und Windeln wechseln. Zum Beispiel sich hier mal was von der Seele schreiben.
Wer kennt dies?

Ich würde mich freuen von Euch zu lesen
Bernd aka Boernie
Benutzeravatar
Boernie
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 29
Alter: 53
Registriert: 16 Okt 2003 11:40
Wohnort: Kassel / Nordhessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: harn- und stuhl
Hilfsmittel: slips, trainers, suprima

Beitrag #2 von Schmetterling » 18 Nov 2004 15:22


Hallo Boernie,
letztes Jahr ging es mir so ähnlich wie Dir. Ich konnte auch die ganze Nacht nicht richtig schlafen, musste ständig aufs Klo, doch nichts kam heraus. Morgens hatte ich wahnsinnige Schmerzen, habe mich aber dann trotzdem zur Arbeit geschleppt. Im Büro klappte ich dann zusammen und unsere Putzfrau fuhr mich ins Krankenhaus. Dort bekam ich erst mal einen Langzeit - Katheder. Ich habe mich so mies gefühlt an diesem Tag. Danach konnte ich wieder ganz normal weiterarbeiten. Kurze Zeit später erhielt ich dafür die Quittung. Ich wurde aus der Firma "herausgemobbt". Da schleppt man sich mit aller Kraft in die Firma und dann bekommt man es nicht einmal gedankt. Jetzt muss ich zweimal täglich selbst einen Katheder setzen, damit sich meine Blase entleert. Ich möchte echt nie mehr solche Schmerzen haben wie vor einem Jahr, das war echt ätzend.
Ich hoffe, Dir geht es wieder etwas besser.
Bis bald mal wieder
Ciao, Andrea :P
Benutzeravatar
Schmetterling
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Bilder: 1
Alter: 44
Registriert: 26 Okt 2004 14:08
Wohnort: Rheinland-Pfalz/Südliche Weinstrasse
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Neurogene Blasenentleerungsstörung/Bettnässen
Hilfsmittel: Einwegkatheter

Beitrag #3 von frosch » 18 Nov 2004 21:06


Hallo Boernie!

Lass einfach mal alles geschehen. Nimm ´ne Auszeit und regeneriere Dich. Mir haben Entspannungsübungen wie autogenes Training und Muskelrelaxion nach Jakobsen sehr geholfen. Vielleicht hast Du ja auch mal Lust Atementspannung zu lernen? Infomaterial bekommst Du bei den Krankenkassen.

Mir hat es toll geholfen!

Lieber Gruß, René
Benutzeravatar
frosch
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Beitrag #4 von papa0861 » 19 Nov 2004 13:19


hallo boernie,

ich kann das auch sehr gut nachvollziehen. meiner meinung nach gibt es nur zwei möglichkeiten.

die eine heißt: ..... und trotzdem ........

die zweite: ....... ich kann nicht mehr ..........

bei mir überwiegt immer noch die erste, obwohl ich mächtig gegen die alltagsängste ankämpfen muß. manchmal habe ich die gusche aber auch so gestrichen voll, daß ich mir nichts sehnlicher wünsche, als endlich mal ´ne auszeit zu nehmen. habe ich die dann, dauert es nicht lange und mich zieht es trotz der ängste wieder arbeit. ich merke, daß mir die auszeit auch nicht viel nutzt. so drehe ich mich eigentlich immer im kreis und buddle mich so langsam aber sicher in den sand ein. irgendwann steht er mir dann bestimmt bis zum hals. ich hoffe aber, daß dies noch sehr lange dauern wird.

also:

hoffnung nicht aufgeben.

viele grüße
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #5 von denny16 » 20 Nov 2004 01:18


hallo ihr lieben.

Ich kann eure Stimmung nachvollziehen. gerade in den Wintermonaten sind viele Leute erstmal etwas verstimmt. Ich selbst hab abends keine lust ins Bett zu gehen. Und morgens hab ich keine lust aufzustehen. Allerdings kann ich auch nicht schlafen wenn ich eher ins Bett gehe. Und wenn ich dann mal wieder an meine Inko denke, dann hab ich sowieso ne schlechte Stimmung. Vielleicht liegt es auch daran, dass ein sehr guter Freund -eigentlich mein einziger- für 4 Wochen weg gefahren ist und jetzt schon fast 2,5 Wochen weg ist.
Ich weis gar nich was ich so machen soll. Naja er kommt ja wieder. Aber ohne ihn ist es so langweilig. Er ist auch der einzige mit dem ich ganz normal über die inko reden kann. (aber auch über alles andere) Vielleicht liegt es auch nur am November.

naja ich denk noch mal darüber nach.

gruss denny
Benutzeravatar
denny16
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 20
Alter: 30
Registriert: 30 Dez 2003 18:51
Wohnort: Baden-Würtemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn-Inko
Hilfsmittel: Windeln


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron