"Leben",sehr witzig...

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

"Leben",sehr witzig...

Beitrag #1 von Luna » 12 Jan 2005 22:51


Also,ich finde nicht,dass ich mein Dahinsiechen als Leben bezeichnen kann.Ich bin sowas von eingeschränkt.Ich kann mich nicht mit Freunden treffen,einen Freund haben,mich in der Schule konzentrieren,irgendwo hinfahren wenn ich was getrunken habe,irgendwo hingehen,wo kein Klo ist...Was ist denn das für ein Leben?Und wozu bezahle ich überhaupt seit 3 Jahren die Ärzte,die einem arrogant irgendwelche Mittelchen verschreiben bzw. gar nichts tun.Urologen haben zwar studiert,was Inkontinenz ist,aber um zu verstehen,unter welchem Leidensdruck man steht,müssten sie es selbst haben.Ich habe solche Wut auf die Ärzte,die solange schon erfolglos an mir rumdoktern...
Benutzeravatar
Luna
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 33
Registriert: 12 Jan 2005 22:13
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Drang-Inkontinenz

Halb so schlimm

Beitrag #2 von mrose » 14 Jan 2005 11:16


High Luna,

bitte die Überschrift nicht so wörtlich nehmen. Aber denke doch mal aus einer anderen Sicht über Deinen kleinen Makel nach: Du lebst jetz schon einige Jahre mit der Inkontinenz und hast dabei mehr oder weniger Gedult bewiesen. Hast Du schon einmal versucht- ist sicher nicht leicht- Dir anzunehmen, dass Du das alles eben nicht so schnell -hoffentlich nicht nie- loswirst. Mir hat es geholfen das leben mit der Inkontinenz zu akzepieren, weil es den Druck von der Seele nimmt. Es ist eben so - und wenn die Medizin in ein paar Jahren weiter kommt dann nehme ich wieder einen neuen Anlauf mit den Ärzten und wer weiß...

Unterm Strich ist die Nutzung von Hilfmitteln sicher nicht zufriedenstellend, aber man kann damit sehr gut leben. Ich spreche da aus der Erfahrung, denn ich habe Zeiten erlebt, in denen die einzigen Hilfmittel etwas Zellstoff und eine Gummihose waren und das ist dann wirklich ein Problem im normalen Leben.

Also mein Rat wäre, wenn es Dich interessiert, akzeptiere Deine Situation und integriere sie in Dein Leben so, als wäre es normal. Dann kannst Du Dich in Ruhe auf die Diagnose und Behandlung konzentrieren.

Alles Gute Micha
Benutzeravatar
mrose
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 48
Registriert: 03 Jan 2005 16:06
Wohnort: zwickau
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: dranginkontinenz

Beitrag #3 von der Blinki » 16 Jan 2005 13:30


Hallo Luna.
Also,ich finde nicht,dass ich mein Dahinsiechen als Leben bezeichnen kannWenn ich mir dein Posting durchlese sehe ich mich in den Anfangszeiten meiner Inkontinenz.Ich lese daraus das du schon einige SUIZIDGEDANKEN gehabt hast , und ich möchte dir meine Leidensgeschichte in Bruchteilen erzählen.

Ich war auch bei sehr vielen Ärzten und lag über 1,5 jahren in verschiedene Krankenhäuser. Zwar immer mit Unterbrechung aber ich abe in dieser Zeit genauso die Stimmung gehabt wie du sie im Moment hast.Die meisten Ärzte haben keinen Anhaltspungt gefunden und so habe ich auch verschiedene Medikamnte bekommen und zu guter Letzt wurde alles auf der Psychosomatischen Schiene geschoben.
Ich habe dann immer wieder neue Ärzte in Anspruch genommen und endlich habe ich jemand gefunden der sich mal entschloß ein MRT von meinen Rücken anzufertigen.
Und nun kam heraus das ich an Syringomyelie leide.
Das ist einen Höhle im Rückenmark die die Nerven im Rückenmark schädigen, so das ich keine Kontrolle mehr über Blase und Darm habe.
Nun hatte ich endlich eine Diagnose und ich wußte nun warum ich wieder Windeln und andere Hildfsmittel brauche.

Ich konnte meine Behinderung auch nicht aktzeptieren und dachte auch an Selbstmord , aber ich konnte meine Familie dieses nicht antun.
Mir hat meine Familie und einige Therapiesitzungen beim Psychologen sehr geholfen.

Ich möchte dir nur sagen das du dich eventuell mal mit einer guten Freundin oder Freund darüber unterhalten solltest , wenn du kein Vertrauen mehr zu den Ärzten hast.
Aber eins weiss ich ganz sicher das Selbstmord kein Ziel sein kann und darf.

Wenn ich mich nun getäuscht habe , oder falsch zwischen den Zeilen gelesen habe, dann sehe diesen Text einfach als Solches an das du nicht alleine bist und hier immer wieder ein oiffenes Ohr finden wirst.
Du kannst mir auch eine PM schicken wenn du keinen hast mit den du dich unterhalten kannst.
( aber nur wenn du willst. )

Alles Liebe
Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 185
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron