Geruchsreduzierung bei gewaschenen Schlüpfern

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Geruchsreduzierung bei gewaschenen Schlüpfern

Beitrag #1 von eckhard11 » 30 Jan 2005 13:33


Hallo Leute,

seit über einem Jahr bin ich jetzt auf der Suche nach der "idealen Verpackung" für die Nacht.

Da ich mit diesen Klebewindeln nicht zurechtkomme, ist das gar nicht so einfach.

Mittlerweile probiere ich Molicare mobil. Die sind sehr bequem und recht angenehm zu tragen, aber die Aufnahmekapazität lässt doch sehr zu wünschen übrig. Und die eingearbeitete Vorlage ist etwas für einen stehenden Menschen, nicht aber für einen liegenden.....
Also lege ich mir - zusätzlich - eine mittelgroße Vorlage quer über den Unterleib, wodurch ich die Aufnahmekapazität erhöhe.
Jetzt nur den PVC-Slip drüber zu ziehen, reicht aber nicht, da ich nie auf dem Rücken schlafe, sondern immer in der Seitenlage. Und dadurch bildet sich zwischen meinem Leib und der Vorlage eine Höhle.
Wenn ich jetzt pinkle, läuft der Urin nicht in die Vorlage, sondern sofort seitlich am Körper hinunter bis zum Beinabschluß und wird erst dort gestoppt.
Das Ergebnis ist eine nasse Unterlage, da durch das Herumwälzen im Schlaf der Urin herausgequetscht wird.
Also bedarf es - zum engeren Anliegen der Vorlage - einer zusätzlichen Hilfe zwischen dem aufsaugenden Hilfsmittel und dem PVC-Slip.
Hier verwende ich etwas größere Schlüpfer, welche die Vorlage und die Molicare mobil enger an den Körper pressen und somit die "Höhlenbildung" verhindern bzw. reduzieren.
Das hilft enorm, aber natürlich wird auch dieser Schlüpfer nass.

Und genau hier beginnt mein Problem :

Wenn ich mich morgens auspacke, kommt der feuchte Schlüpfer in einen mit klarem Wasser und etwas Seifenlauge gefüllten Behälter ( natürlich mit Deckel )
Die Molicare und die - zusätzliche - Vorlage kommen in eine Plastiktüte, werden zusammengerollt und in einem anderen Behälter aufbewahrt bis zur Entsorgung. Hier habe ich mit Geruchsbildung keinerlei Probleme !!
Aber mit den - nächtens verwendeten und im Wasserbehälter aufbewahrten - Schlüpfern.
Alle 7 Tage ( ergo 7 Schlüpfer ) schütte ich den Behälter mit den Schlüpfern in die vollgefüllte Badewanne, um die Schlüpfer noch einmal in einer großen Menge Wasser richtig durchzuspülen. Danach wringe ich die Schlüpfer aus und dann kommen sie in die Waschmaschine sowie in den Trockner.

Das Problem :
Auch nach zweimaligem (!!) Waschen riecht die Wäsche, wenn sie aus dem Trockner genommen wird, noch immer nach Urin. Auch der Trockner riecht, ach was, die ganze Waschküche.....

Wer hat Erfahrungen damit, wie man vollgepinkelte Schlüpfer geruchsfrei sauberbekommt ??

Allerdings muß ich erwähnen, daß mein Urin, seit ich eine Neoblase habe, ganz anders riecht als vorher, viel intensiver, dumpfer und unangenehmer.
Das kann daran liegen, daß meine neue Blase aus einem Darmstück besteht und dieses Darmstück noch immer sehr schleimt. ( Es weiß noch nicht, daß es jetzt eine Blase ist. :lol: :lol: )
In dieser Verbindung Schleim - Urin mag sich eventuell der unangenehme Geruch bilden.
Aber das ändert ja nichts an dem Problem, daß die Schlüpfer auch nach mehrmaligem Waschen immer noch riechen.

Ich habe mir sagen lassen, daß es so eine Art Netzhosen gibt, recht enge Netzhosen ähnlich Schlüpfern, welche aber keine eingelassene Vorlage haben und nur dazu dienen sollen, die Vorlagen - so wie ich es mit dem Schlüpfer mache - enger an den Körper zu pressen.
Diese Netzhosen könnten dann mit entsorgt werden, da sie recht preiswert angeboten würden.
Ich müßte dann keinen Schlüpfer mehr verwenden, sondern könnte alles zusammen in eine Plastiktüte wickeln.....

Für einen Rat wäre ich dankbar.

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard

Ps.: Das ganze Problem wäre gelöst, wenn es diese Molicare mobil auch mit einer entsprechend großen, eingelassenen Vorlage gäbe. Dann hießen sie eventuell Molicare stationär. :lol: :lol: :lol:
Warum gibt es diese Ausführung nicht ????
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #2 von muki » 30 Jan 2005 16:16


Hallo Eckard,
nur mal ne Ide, denn ich weiss nicht welches Waschmittel du benutzt. Habe einige zeit einen Herren betreut der auch inko war und auch seine Wäsche gewaschen. Bin nach einiger zeit auf geruchsintensiveres Flüssigwaschmittel umgestiegen (schnupper mal an den Flaschen) habe Persil genommen und zusätzlich noch einen geruchsintensiven Weichspüler (gibt jetzt so ein giftgrünes, ich glaube Lenor mit sogenannter Febrese-Technologie (soll die Gerüche killen)) und waschen bei mindestens 60 Grad besser wärmer wenn deine Hosen das mitmachen. Wenn du die Wäsche aus der Maschine geholt hast lass die Trommel offen. Meine eigene Maschiene fängt sonst an von selbst zu riechen.
Ich hoffe das klappt. lass mal wissen wie es weitergegangen ist.
Ich hoffe das war jetzt nicht zuviel Hausfrauengerede.
Viele liebe Grüße Stefanie :lach: :lach: :lach:
Benutzeravatar
muki
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 51
Registriert: 14 Okt 2004 12:14
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Dranginko, IC
Hilfsmittel: Moliform

Beitrag #3 von Matti » 30 Jan 2005 21:12


Hallo Eckhard


Grundsätzlich kann ich dein Problem verstehen. Allerdings wirst du nach dem heutigen stand der Wissenschaft und dem momentanen stand wie Windeln oder Vorlagen aufgebaut sind kein absolut "Unfallfreies" Hilfsmittel finden. Eine Vorlage oder Windel ist nun mal kein absolut dichtes Hilfsmittel, bei Männern spielt auch noch die Anatomie eine entscheidende Rolle.
Ich lese ja regelmäßig im Forum und deine Fragestellung, wenn auch in abgewandelter Form hat mich schon des öfteren zum Nachdenken gebracht. Du schreibst:
da ich nie auf dem Rücken schlafe, sondern immer in der Seitenlage.

Ich bin ja leider auf den Rollstuhl angewiesen und deshalb halt auch in meiner Beweglichkeit stark eingeschränkt. Das selbstständige drehen im Bett ist nur mit enormem Kraftaufwand verbunden. In den meisten Fällen liege ich Morgens noch genauso im Bett wie ich Abends reingelegt werde. Das sich die Rückenlage als die angenehmste herausgestellt hat, habe ich das Problem des Seitlichen Auslaufens nur recht selten. Was ich damit sagen will:
Du hast eine Behinderung, versuchst aber dein leben genauso weiterzuführen wie vorher. Das du mich nicht falsch verstehst, in den meisten dingen sollst du dein Leben auch genauso gestalten wie vor dem Eintritt deiner Inkontinenz, allerdings gibt es auch Einschränkungen, die dir ja sicher täglich begegnen. Ein wichtiger Punkt in deinem Fall wäre das " Umlernen" auf dem Rücken zu Schlafen. Das ist für einen eingefleischten Seitenschläfer bestimmt sehr schwierig aber denke mal an die zeit direkt nach deiner OP zurück, da war sicher die die Rückenlage die einzige Möglichkeit des Liegens. Ich bin in sovielen Dingen eingeschränkt, würde auch gerne viele Dinge tun können. Mir kommt es häufig sovor ( meine jetzt nicht unbedingt nur dich" das Viele hier im Forum ihr Leben überhaupt nicht der Inkontinenz anpassen wollen. Man soll und muss sein leben nicht von der Inkontinenz bestimmen lassen aber sicher daraufhin ausrichten.
Ich hoffe du verstehst es was ich damit sagen will.

Zu deinem anderen Problem, dem der Geruchsbelästigung.

Wenn du in einem stehenden Gewässer, ob mit oder ohne Seifenlauge, 7 tage lang Unterhosen mit Urin und Schleim aufbewahrst dann muss das "Stinken". Überleg mal wie viele Bakterien nach sieben Tagen dort im Wasser Rumschwimmen. Jeder kennt es doch das feuchte Kleidungstücke mit der Zeit anfallen zu "Modern". Ich denke das dieser Geruch so stark in die Textilfasern eindringt das selbst mehrmaliges Waschen keine Besserung bringt.
Also, ich halte den Wassereimer für eine denkbar schlechte Lösung, wasche lieber jeden Tag die Unterhosen im Waschbecken aus und lass sie Trocknen, wenn sie dann trocken sind kannst du sie bestimmt leichter sammeln. Auch solltest du dir Wäsche zulegen die du Kochen kannst, 90 Crad beseitigen sicher besser den Geruch. Den Vorschlag des Intensiven Geruchswaschmittels kannst du ausprobieren, allerdings sollte auch das Allergierisiko beachtet werden.

So, genug der Worte


Lieben Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #4 von eckhard11 » 30 Jan 2005 23:02


Hallo Stefanie,

ich werde diesen Weichspüler mit Febreze einmal ausprobieren.
Eventuell habe ich vergessen, zu erwähnen, daß weniger ich unter den Geruchsproblemen leide als viel mehr mein mir seit 38 Jahren angetrauter Schatz. Dieser Schatz sorgt unter anderem auch dafür, daß es mir an körperlichem Wohlbefinden nicht mangelt.... Ein unschätzbarer Vorteil in der jetzigen Situation !!
Natürlich werden unsere Waschmaschinen - und Trocknertür nach Gebrauch offen stehen gelassen.
Wir nehmen übrigens schon seit 40 Jahren Persil....

Hallo Matti,

ich glaube nicht, daß es mir möglich ist, nach fast 62 Jahren Seitenlage auf die Rückenlage umzustellen. Nach der OP war das für mich eine Qual und hat mir lange den Schlaf geraubt.
Noch im Wachraum habe ich mich - gegen den Protest des Pflegepersonales - unter großen Schmerzen auf die Seite gelegt, damit ich überhaupt mal für zwei - drei Stunden schlafen konnte....

Hinsichtlich der Schlüpfer hast Du eventuell etwas falsch verstanden:
Die Schlüpfer sind zwar feucht, aber es befindet sich kein Schleim daran, da sie ja über die Molicare mobil gezogen sind. Der Schleim hängt natürlich in der Vorlage bzw. an meinem Unterleib :oops: :oops:
Selbstverständlich könnte ich den entsprechenden Schlüpfer jeden Morgen auswaschen, aber ich bin in dieser Hinsicht ein wenig faul und suche daher eine andere Lösung.
Ich bezweifle auch, daß durch das morgendliche Waschen der Geruch weggeht.
Außerdem riechen weniger die "eingelagerten" Schlüpfer im Eimer als dieselben Schlüpfer, wenn sie - auch mehrfach - gewaschen sind und getrocknet wurden.
Eventuell wäre es besser, die Schlüpfer auf der Leine und nicht im Trockner zu trocknen.
Dies werde ich ebenfalls mal ausprobieren.
Eine Vorlage oder Windel ist nun mal kein absolut dichtes Hilfsmittel, bei Männern spielt auch noch die Anatomie eine entscheidende Rolle.


Dies ist mir ebenfalls klar. Es geht mir ja auch nicht um "absolute Dichtigkeit", sondern um einen einigermaßen ruhigen Schlaf ohne permanente Nässe des Morgens und um eine recht sichere Vorlage, die ich einfach entsorgen kann.
Man soll und muss sein Leben nicht von der Inkontinenz bestimmen lassen, aber sicher daraufhin ausrichten.


Und mit der Inkontinenz habe ich mich arrangiert, wie Du sicherlich aus einigen meiner anderen Beiträge herauslesen kannst.
Trotzdem nehme ich mir das Recht heraus, mir mein zukünftiges "Leben mit der Inkontinenz" so bequem und angenehm wie möglich zu machen.
Und genau deswegen bin ich noch immer auf der Suche.......

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

es stinkt zum himmel

Beitrag #5 von papa0861 » 31 Jan 2005 00:11


hallo ecki,

nimm mir meine antwort jetzt bitte nicht übel. ich hatte anfangs die gleichen probleme mit dem wäschegeruch. selbst die suprima hatte den permanenten geruch auch mit vorwäsche nicht abgegeben. es hilft wirklich fast nur eines. spätestens jeden zweiten tag waschen. denk doch mal an die zeit zurück, als zum haushalt noch ein baby gehörte. zu meiner zeit gab es leider nur baumwollwindeln. der lagergruch ist aber auch nicht anders. zum aufbewahren der wäsche nimmt meine frau ein desinfektionsmittel fürs bad. ich komm jetzt nicht auf den namen und frag sie aber morgen. das zeug tötet wirklich jeden geruch ab. selbst wenn man die wäsche aus dem eimer in die wanne kippt, riecht man nix mehr. leider kann man das zeug aber nicht bei der gummihose verwenden. nach einigen "behandlungen" gibt die ihren geist auf.

was nun das andere problem mit der nassen unterlage betrifft, kann ich dir auch keinen rat geben. bei mir stellt sich nacht für nacht das gleiche problem ein. ich hab schon einiges versucht. einen schlüfper unter die windel, einen oder zwei über die windel, microfasertuch in die windel..... alles keine richtige lösung. die unterlage ist immer mehr oder weniger naß. ich habe dazu noch das problem, daß ich nachts nicht aufwache, wenns naß ist. keine chance. nicht mal meine frau kriegt mich munter. besonders unangenehm, wenn zu der nassen windel noch unkrontrollierter stuhlgang dazukommt.

ich habe bei verschiedenen produkten aber eine erfahrung gemacht:

die molicare nutzt mir garnichts, oder ich bräuchte ne sondergröße. am besten komme ich mit der kolibri hin. die hat noch einen vorteil, ich weiß nicht wie das kommt, aber die absorbiert meiner meinung nach deutlich den geruch. da meine kasse die kosten aber nicht übernimmt (warum auch immer), habe ich mich an der abriform festgebissen.


viele grüße
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #6 von eckhard11 » 31 Jan 2005 10:25


Morgen, papa,

warum - in aller Welt - glaubt ihr immer, ich könnte etwas übel nehmen oder falsch verstehen ????
Ich bin für jede vernünftige Antwort, auch wenn diese drastisch verpackt sein sollte, aufgeschlossen ! ( Ich mache es ja genauso. In meinen Antworten )

Also, ich habe zwar keine Suprima, sondern eine Joschi, aber diese wasche ich jeden Morgen unter der Dusche aus, nur mit klarem Wasser.
Und dann hänge ich sie über einen Handtuchhalter, den ich mir über der Badewanne angebracht habe. So einen abklappbaren. Geht hervorragend !
Die Joschi riecht nicht und ist noch genauso weiss, weich und geschmeidig wie vor 7 Monaten.

Natürlich weiss ich, daß es besser wäre, einen feuchten Schlüpfer ebenfalls sofort auszuspülen, aber da der Mensch von Natur aus faul ist ( in dieser Hinsicht bin ich ein richtiger Mensch ) und ich nicht auf ´ne Mark schauen muß, suche ich halt einen Artikel, der mir den Schlüpfer und damit das Auswaschen erspart.

Meine Unterlage ist nicht täglich feucht, ich würde sagen, so viermal in der Woche. Dann auch nicht nass, sondern ein feuchter Flecken in unterschiedlicher Größe.
Dreimal wöchentlich bleibt die Unterlage trocken.
Gott sei Dank habe ich nichts mit einer Stuhlinko am Hut.
Wach werde ich ebenfalls nicht. Mich kann man wegtragen, wenn ich ratze....

Nun, die Molicare mobil gibt es bis zu einen Umfang von 150 cm. Diese Größe verwende ich. Ich meine aber, gelesen zu haben, daß es sie sogar bis zu 175 cm geben soll.
Aber wenn Du meinst, die Kolibri sei - eventuell - noch besser geeignet, dann werde ich diese als nächstes probieren.

Und, Jürgen : Nicht aufgeben !!!

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #7 von Matti » 31 Jan 2005 10:59


Hallo Eckhard,

Also, ich habe im Internet mal ein bisserl Recherchiert zum Thema Keime und Bakterien.
Ich halte es nach wie vor nicht für sinnvoll Unterhosen bis zu 7 Tage in einem mit Wasser gefülltem Behälter aufzubewahren. Desinfizierst du nach dem Ausschütten den auch den Eimer? Oder wird der nur mal gründlich ausgewaschen? Da du ja hier fragen gestellt hast bekommst du von mir folgende Antwort: Weg mit dem Eimer.

Unsere heute üblichen Waschtemperaturen von weniger als 60°C reichen nicht aus, kritischen
Mikroorganismen, die es sich in unserer Kleidung bequem gemacht haben, den Garaus zu machen! Die sauber duftende Wäsche kann immer kritische Mikroorganismen enthalten, die
Infektionen verursachen. Nun ist es selbstverständlich nicht notwendig, jedem Waschvorgang Desinfektionsmittel beizugeben. Wohl aber sollte man daran denken, wenn innerhalb der Familie eine Krankheit (insbesondere Pilzinfektionen) nicht übertragen werden soll, wenn immungeschwächte Menschen im Haushalt wohnen und wenn besondere Verschmutzungen (Blut, Eiter, Stuhl, Harn, etc.) Vorgekommen sind. Wird dauerhaft sogar nur bei 30°C gewaschen, können sich Erreger auf der Innenseite der
Waschtrommel festsetzen (Biofilm), die sich auf die gesamte Waschflotte übertragen können.
Auch hier sind es in den allermeisten Fällen nicht Bakterien, die sich in den Textilien verfangen, sondern sehr viel eher Pilze oder Viren.
Keime fühlen sich besonders wohl, wenn es warm und feucht ist. Jedes Wasch-
Becken ist daher meist auch ein wunderschönes Keimreservoir, ebenso die Dusche, die Toilette, die Abwaschstelle in der Küche oder wo sonst noch bei Zimmertemperatur Wasser zu finden ist, wie z.B. in Blumentöpfen, Blumenvasen, aber auch in stehendem Wasser wie in deinem Fall der Wäscheeimer.
Da Mikroorganismen so klein sind und sich sehr schnell vermehren, können wenige Tropfen des abgesetzten Wassers zum Risikobereich für die gesamte Umgebung werden.

Zu deinem Problem des Seitenschlafens:

Mit Sicherheit ist es sehr schwer sich an eine neue Schlafposition zu gewöhnen, das musst du auch nicht. Allerdings wirst du es dann auch nicht vermeiden können das ab und an etwas ausläuft. Bei mir als gezwungen Rückenschläfer kommt es vielleicht 3 mal im Jahr vor das etwas aus der Windel ausläuft. Allerdings halte ich auch die Art deiner Hilfsmittel nicht unbedingt dafür geeignet Unfälle zu vermeiden. Wenn du zwei oder sogar 3 Hilfsmittel kombinierst (Molicare mobil mit Einlage) dann hast du zwischen den Hilfsmitteln ja keine direkte Verbindung. Dann ist ein Verrutschen der Vorlage oder ein Umlenken der Ausscheidung vorprogrammiert. Das kommt daher, weil deine Vorlage erst einmal versucht die ganze Flüssigkeit aufzunehmen. Das schafft sie natürlich nicht, jetzt kommt aber der haken. Sie verteilt die Flüssigkeit nicht in die Mitte der Molicare mobil, sondern an den Rand, also an die eh Auslaufgefährdeten Regionen. Bei einer starken Harninkontinenz ist die Molicare mobil sowieso überfordert. Das Hilfsmittel sollte dem Schweregrad der Inkontinenz angepasst werden. Molicare Super Plus wäre sicher besser für dich geeignet.
Außerdem solltest du mal bedenken ob es den unbedingt ein Saugendes Hilfsmittel sein muss. Wenn du das Hilfsmittel nur für die Nacht anwendest dann wäre es mal eine Überlegung wert auf Kondomurinale umzusteigen. Nach ein paar Tagen wirst du dich an das vielleicht anfänglich etwas seltsame Gefühl gewöhnt haben.


Lieben Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #8 von eckhard11 » 02 Feb 2005 18:07


Hallo Matti,

Du schreibst :

Keime fühlen sich besonders wohl, wenn es warm und feucht ist. Jedes Waschbecken ist daher meist auch ein wunderschönes Keimreservoir, ebenso die Dusche, die Toilette, die Abwaschstelle in der Küche oder wo sonst noch bei Zimmertemperatur Wasser zu finden ist, wie z.B. in Blumentöpfen, Blumenvasen, aber auch in stehendem Wasser wie in Deinem Fall der Wäscheeimer


Du hast meinen Wasserkopf und meinen Wasserträger vergessen.
Außerdem läuft bei mir in der Wohnung das Wasser die Wände runter.....
Gott sei Dank wohne ich nicht in Wasserburg am Inn ( auch noch ein Fluß, oh´ Gott )

Ich bin also mittlerweile umgeben von diesen widerlichen Keimen und Bazillen.
Ach was, die Viecher haben mich regelrecht eingekesselt

Moment................................
( Da saß doch gerade ein Bazillus auf meinem Schreibtisch. Dem habe ich aber mit der Fliegenklatsche einen übergedröhnt !! Selber schuld. Gerade hat er noch gestaunt, jetzt isser sogar platt )

Spass beiseite :

Ich wasche jetzt des Morgens den Schlüpfer aus. Aber danach kommt er doch wieder in den Eimer..... Aber ausgewaschen und ausgewrungen. Und wenn Du meine Hände siehst, dann weisst Du, was "ausgewrungen" bedeutet.
Übrigens wasche ich meine Sachen ( Schlüpfer und Schlaf - Unterlage ) bei 90°

Bei einem Urinalkondom sehe ich so meine Schwierigkeiten:
Mein Lümmelchen ist soooo klein geworden ( es ist ja alles dahinter weg ), daß er sich beim Pinkeln, wenn ich mich hinhocke, vornehm zurückzieht und es aussieht, als würde ich aus einer Kartoffel pinkeln. :oops:
Daher bezweifle ich, daß ein Urinalkondom überhaupt dranbleibt, vor allem, wenn ich mich im Bett rumwälze.....
Aber es ist wohl einen Versuch wert, denn die 600 cm² bis 800 cm², die ich des Nachts so rauslasse, wären in einem Beutel sicherlich besser aufgehoben als in einer Vorlage oder einer Windel.
Ich versuche es einfach einmal.

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #9 von muki » 23 Feb 2005 10:57


hallo eckard,
wie ist es weiter gegangen. das interessiert mich.

Liebe Grüße
stefanie
Benutzeravatar
muki
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 51
Registriert: 14 Okt 2004 12:14
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Dranginko, IC
Hilfsmittel: Moliform

Beitrag #10 von eckhard11 » 23 Feb 2005 14:05


Hallo Stefanie,

also, seit ich mich mit “Lenor” wasche, ist meine Haut viel weicher und griffiger ..... :lol: :lol:

Zur Sache :
Ich wasche jetzt jeden morgen den feuchten Schlüpfer unter der Dusche aus, zusammen mit dem Joschi-Slip.
Wenn ich ins Bad gehe, dann ziehe ich die Joschi aus und werfe sie in die Duschtasse.
Dann lasse ich den Schlüpfer mit der Vorlage fallen, stecke die Vorlage in eine Plastiktüte, wickel diese zusammen und ab damit in den dafür vorgesehenen Sammelbehälter. Gar kein Geruch....
Den Schlüpfer werfe ich ebenfalls in die Duschtasse.
Dann waschen, zähneputzen und rasieren, danach unter die Dusche.
Hier erst den Duschkopf mit hartem Strahl ca. 1 Minute lang auf den Schlüpfer und die Joschi gehalten, damit der Urin “rausgepresst” bzw. abgewaschen wird. Die Teile drehe ich dann mit den Füßen um und halte nochmals drauf....... :oops:
Danach duschen. Während des Duschens werden die Teiles ja ebenfalls immer gespült.
Nach dem Duschen nochmals den harten Strahl für einige Sekunden draufgehalten, dann ab in das Handwaschbecken. Nochmal unter heißes Wasser, dann Joschi zum Trocknen aufhängen, den Schlüpfer auswringen und ab in den Sammeleimer.
Das Wasser im Sammeleimer ist mit etwas Impresan angereichert ( Tipp von papa 0861 ), das hilft gegen Bakterien und Gerüche.
Wenn sich so um die 10 - 12 Schlüpfer angesammelt haben, schütte ich den Inhalt des Eimers in gebrauchtes Badewasser ( Da ich jeden Abend bade - wegen Beckenbodentraining - ist dies kein Problem ).
Dort schwinge ich die Schlüpfer nochmals durch das Wasser, wringe sie dann aus und ab in die Waschmaschine. Meistens ist auch noch eine Bettunterlage oder deren zwei dabei. Und eine Pyjamajacke, denn ich schlafe ohne Pyjamahose. ( Die muß ja nicht auch noch nass werden. )
Danach in den Trockner, schranktrocken.
Bei 60° mit “Persil” gewaschen riechen jetzt alle Teile wie eine frische Frühlingsbrise.
Kein Scherz.
Mittlerweile die Sache viermal durchgezogen. Absolut keinen Geruch mehr......
Und da waren wir, mein geliebtes Eheweib und ich, doch recht empfindlich.

Insgesamt gesehen muß ich sagen, daß alle Ratschläge doch sehr hilfreich waren.
Ich bedanke mich dafür.

Trotzdem leg ich mich jetzt wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron