Religion und Inkontinenz

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Beitrag #11 von nikki » 22 Jun 2005 13:01


Hallo zusammen,
ich habe im Moment zwr keinen Beitrag zum Thema, aber irgendwo mußte ich mich reinklinken um euch zu sagen, dass ich die nächsten 2 Wochen im Urlaub bin. Werde mich anschließend bestimmt wieder hier sehen lassen. Bis dahin eine schöne Zeit.
Gruß Claus
Benutzeravatar
nikki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 167
Alter: 66
Registriert: 13 Apr 2004 02:24
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: vh
Art der Inkontinenz: Drang, evtl auch durch Diabetes
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Gummihosen

Beitrag #12 von mehlbox2001 » 07 Jul 2005 04:04


Kerstin hat geschrieben:Hallo allerseits,

jetzt muß ich mich auch mal zu Wort melden.
Ich nehme fast jeden Sonntag an einem christl. Gottesdienst teil.
Gott ist es nicht wichtig, daß man irgendwelche Reinigungsvorschriften einhält, er schaut auf das Herz und nicht das äußerliche.
Jesus Christus ist immer auf die kranken Menschen zugegangen und hat sie geheilt.
Ich weiß nicht wie das bei den Moslems ist, aber Gott freut sich über jeden der mit ehrlichem Herzen zu ihm kommt, egal ob er inkontinent ist oder nicht.

Liebe Grüße,

Kerstin



Hallo Kerstin,

das ist völlig richtig, und nach lutherischem Verständnis schaut Gott nicht auf Äußeres, sondern allein auf den Glauben. Die meisten Christen haben keine Probleme mit Krankheiten, und sogar in Krankenhäusern gibt es Gottesdienste und Messen, was nach alttestamentarischer Lesart strikt verboten wäre.

Dummerweise streiten sich immer noch die Theologen über die Gültigkeit der Vorschriften des Alten Testaments , und da gehen viele ja sehr geschmäcklerisch vor. Als Brillenträger oder mit Socken aus Mischgewebe (!) darf man bekanntlich heutzutage problemlos in die Kirche (und Gesangbücher gibt es in vier Ausführungen bis hin zu Riesenbuchstaben), in anderen Fragen scheint das Alte Testament noch eine Rolle zu spielen.

In vielen Kirchen ist das mit der Ehebrecherin und dem Ersten-Stein-Werfen ja noch nicht so verstanden worden. In der katholischen Kirche sind Geschiedene und Wiederverheiratete zum Beispiel offiziell nicht mal zum Abendmahl zugelassen -- natürlich gehen sie oft trotzdem. Aber selbst da tut sich was: Mitte Juni warf Papst Benedikt erstmals (über die neuen spanischen Gesetze sprechend) theologisch mahnend Schwule und Lesben mit Geschiedenen und Wiederverheirateten in einen Topf -- oder in anderen Worten mit Gerhard Schröder und Angela Merkel. Wird die katholische Kirche eigentlich zum Wahlboykott auffordern, weil Schröder, Fischer, Merkel, Lafontaine und Gysi geschieden sind, und Westerwelle auch nicht so recht katholisch lebt? ;-)

Zum Glück sind wir Christen in Europa inzwischen fast gänzlich gegen religiös begründete Reinheitsvorschriften immun -- nur die Mormonen in Amerika nehmen's noch strenger, aber die haben ja auch in Verkennung der Hochzeit von Kanaan nur Wasser im Abendmahlskelch. Und die Fünfzigerjahre, wo Männer nur mit Anzug und Krawatte in die Kirche durften, sind ja auch vorüber. Da gab's noch in den Siebzigerjahren manchmal Getuschel: "Was will denn der Typ mit den zerrissenen Jeans hier in der Kirche?" Im März war ich mit Gerhard in der Eifel, da saßen noch die Frauen links, die Männer rechts in der Kirche ...

Will mit all dem nur sagen, vielleicht schauen wir ein bisschen links und rechts und in die eigene nahe Vergangenheit, bevor wir pauschale Aussagen über andere Religionen und Kulturen treffen. Ich bin sicher, dass es orthodoxe Juden und konservative Moslems gibt, die mit Reinheitsvorschriften strenger umgehen als wir in Mitteleuropa. Aber in der kopftucharmen Zone in Istanbul oder bei liberalen Juden schaut's bestimmt anders aus. Schade, dass wir aus diesen Bereichen keine Beiträge haben, das wäre bestimmt interessant!

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #13 von eckhard11 » 07 Jul 2005 10:33


Vom Elternhaus her bin ich lutherisch-protestantisch geboren worden, obwohl meine Eltern keinesfalls besonders gläubig waren. Ich wurde zwar konfirmiert, aber eine Kirche von innen zu sehen war für mich eher eine Seltenheit
Als ich heiraten wollte ( Aug. 1967 ), forderte ich die Papiere von dem damaligen Pastoren unserer Kichengemeinde an.
Diese wurden mir von dem Pfaffen mit dem Hinweis verweigert, er hätte mich ja noch nie in der Kirche gesehen.
Erst nach massivem Druck seines Glaubensbruders aus Unna rückte dieser “gläubige Christ” die Papiere raus.
Ich bin seinerzeit direkt nach der Trauung aus der Kirche ausgetreten.....

Inzwischen bin ich Atheist.
Was mich besonders stört, ist die Bigotterie, welche noch in weiten Teilen unseres Landes herrscht ( von den unsäglichen USA ganz abgesehen, dort wird die Bigotterie ja in den höchsten Regierungskreisen regelrecht vorgeschrieben ).

Einerseits werden aus den Büchern Bibel/Koran gern die sanften Aussprüche zitiert, um von irgendwelchen Missständen abzulenken, andererseits schlagen sich auch heute noch auf der ganzen Welt die Leute die Köpfe ein, ausgehend von Zitaten in selbigen Büchern ( die sich hinsichtlich ihrer Aussagen gar nicht viel voneinander unterscheiden... )
Es ist halt alles nur eine Sache der Auslegung.
In Glaubenskriegen wurden “im Namen Gottes/Allahs” mehr Menschen umgebracht als in allen weltlichen Kriegen zusammen !!

“Auge um Auge, Zahn um Zahn, Blut um Blut” (AT / 2. Moses: 21,24) steht doch in einem eklatanten Gegensatz zu:
“Wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt, dem biete die linke auch dar.
Und wenn dir jemand deinen Rock nehmen will, dann lass ihm auch den Mantel.
Und wenn dich jemand zwingt, eine Meile mit ihm zu gehen, so gehe mit ihm zwei.“ (Matthäus 5, 38-41)

Irgendwo las ich in der letzten Woche, daß der Vatikan ( und damit unser aller Deutscher Papst : BILD: “WIR SIND PAPST” ) neue Seminare zur Ausbildung von Teufelsaustreibern plant.

Und dies in unserem aufgeklärten Zeitalter !

Damit ich nicht falsch verstanden werde :
Ich habe absolut nichts gegen einen Glauben an ein höheres Wesen, egal, ob dieses Gott oder Allah heisst.
Wenn jemand meint, er brauche etwas zum Festhalten, dann kann der Glaube sicherlich recht hilfreich sein.

Nur dann sollte man sich auch an das Zitat halten : “Warum siehst Du den Dorn im Auge des anderen und bemerkst nicht den Balken im eigenen ?” ( Nicht : AT / 4. Moses: 33,55)

Ich leg mich - zu unchristlicher Zeit - wieder hin .sleep:
Eckhard[/u][/b]
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #14 von Matti » 07 Jul 2005 12:17


Hallo,

ich finde es gut, dass hier auch mal über ander Themen Diskutiert wird, schließlich dreht sich ja nichjt alles im Leben um die Inkontinenz (auch wenn das Thema einen direkten Zusammenhang hat).

Ich kann die Diskusion um die "Wortglauberrei" der Bibel seit vielen Jahren nicht Verstehen. Es heisst zwar allgemein "Gottes Wort" aber berichtigt mich, wenn ich mich Irre, ist die Bibel nicht von Menschenhand geschrieben? Ist sie nicht eines der größten "Weitergabe bzw. Überlieferungsbücher" Bücher? Wird dabei nicht Vergessen das gerade das alte Testament vor Tausenden von Jahren in einem völlig anderem Kulturkreis (ist bis heute noch so) geschrieben wurde?

Wäre es nicht Erbärmlich, wenn gerade der "Gott der Liebe, der Menschenfreund" die armen und schwachen (Kranken und Behinderten) von "seinem" Wort dadurch ausschließen würde, weil sie als Unrein gelten und somit kein "Gotteshaus" betretten dürften?

Hat Gott den Menschen nicht als sein Ebenbild geschaffen? Sind die Schwächen Menschlich oder von Gott gewollt?

Oder hat Gott am Ende mit der Schöpfung gar nichts am Hut gehabt und der Affe ist unser eigentlicher Vorfahre ( oder zumindest die frühe Form unseres jetzigen seins )?

Soviele Fragen, keine Antworten

Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #15 von mehlbox2001 » 08 Jul 2005 04:59


Hallo zusammen,

mich persönlich hat die Lektüre der ersten fünf Bücher Mose sehr überrascht -- wenn's jemand wagen will, am besten in einer moderneren Übersetzung wie "Gute Nachricht" -- gibt's billig weil subventioniert in jeder Buchhandlung, und ist einfacher als die traditionellen Ausgaben.

Für Matti: Der "Tempel", auf den sich ja die Reinheitsgebote beziehen, war ursprünglich ein wie auf einer "Riesensänfte" getragenes Zelt, dass die Israeliten durch Ägypten und sonstwohin getragen haben. Ursprünglich durfte nur Moses persönlich rein, und das auch nur selten. Das war die Zeit, als Gott üblicherweise nur aus einer großen schwarzen Wolke und nur exklusiv zu Moses sprach, wie er schon vorher nur mit ausgewählten Menschen geredet hat. Der hatte manchmal ziemliche Mühe, sein Volk von den Sachen zu überzeugen, die er gehört hat, und war ja auch einmal wütend genug, die Tafeln mit den zehn Geboten in Stücke zu schmeißen. KLAR: In DEN Tempel durfte niemand, der unrein war. Später wurde in Jerusalem ein Gebäude namens Tempel gebaut, da durfte man auch nur rein hinein -- deswegen auch das mit der Fußwaschung. Der Hauptgrund, warum heute die Reinheitsvorschriften für den Tempel nicht mehr gelten.

--- Interessant ist, dass die als "reformiertes Christentum arabischer Variante" geplante heutige islamische Religion noch einige Tempel-Eigenschaften auf Moscheen überträgt. Die heutigen Synagogen sind "nur noch" Bethäuser (also keine Tempel), genauso wie christliche Kirchen "nur" Bethäuser mit Turm sind. Das orthodoxe Christentum hat sich "das mit dem Tempel" insofern bewahrt, als dass der Priester die Messe hinter der Inkonostase (der mit Ikonen geschmückten Wand) feiert, die Gemeinde ist bloß dabei, wandelt umher, geht zwischendurch mal eine Zigarette rauchen, zündet Kerzen an, küsst Ikonen und hört ab und an zu, was der Priester grade feiert. Pikanterweise dürfen in Bulgarien PutzFRAUEN im allerheiligsten Raum reinmachen, das wäre in Griechenland undenkbar. Ach ja, die Konfessionen und ihre nationalen Varianten ...

Für Eckhard: Du beschreibst das Drama mit dem Hin und her zwischen Altem und Neuen Testament. Historiker würden jetzt zwar sagen "Auge um Auge, Zahn um Zahn" war fortschrittlich (!), denn vorher wurde für einen Zahn der Missetäter gleich umgebracht. Und solche mosaischen Strafen gab's meines Wissens nur noch im Afghanistan der Taliban. Der spektakulärste Fall einer Steinigung Ende der Neunzigerjahre war das schwule Paar aus der Nähe von Kabul, die vor eine Hausruinenwand gelegt wurden, die dann von Panzern zum Einsturz gebracht wurde. Aus Nigeria und dem Sudan wird aus bestimmten Gebieten auch immer noch von der Steinigung von Ehebrecherinnen berichtet -- und das 2005!

Nein Eckhard, nach Martin Luthers Erkenntnis -- und das war ja das, womit er die Ablassbriefverkäufer in Rage versetzt hat -- wird der Mensch vor Gott allein durch seinen Glauben gerechtfertigt. Meine Tante hat das neulich in Bulgarien so erklärt: Die Gedanken, Worte und Werke (wie's so schön katholisch heißt), bringen dir an der Himmelspforte höchstens zehn Gummipunkte ein, aber du brauchst zehntausend. Und wenn du dich wunderst, warum der andere Typ aus der Schlange einfach reindarf, wird Petrus schon erklären, der hat einfach geglaubt.

Nimm den bigotten Pastor nicht so schwer. Der hat in seiner Zeit gelebt. Mehr und mehr verdichtet sich für mich das Vaterunser auf die Zeilen "Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern." Seit Jesus dürfen wir vergeben. Und das macht wirklich frei. Von Wut, von Angst, sogar von tausenden kleinen und großen Verletzungen. Und du kannst dir sowas sogar immer wieder denken, wenn du seltsam denkenden Christen begegnest.

So, nun geh ich gleich auch ins Bett ;-) In der Gewissheit, dass wir alle von Gott geliebt und gemocht werden, egal, wie grade unser Gesundheitszustand, unsere Befindlichkeiten und unsere Lebensgewohnheiten sind. Sind wir nicht durch die Taufe erlöst? Sogar die "Ausgetretenen"? Naja, die gibt's eh bloß massenhaft in den vier Ländern mit Kirchensteuer ...

Viele Grüße aus Nürnberg

Andreas

Kirchenvorsteher (Lutherisch)
Hobbytheologe
Rechts-nach-links-Bekreuziger (weil öfter in orthodoxen als in katholischen Kirchen)
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Und hier etwas für die bibeltreuen Christen

Beitrag #16 von mehlbox2001 » 08 Jul 2005 05:09


Find ich immer wieder gut -- diverse Versionen geistern durchs Internet.
Andreas




Offener Brief eines US-Bürgers an Dr. Laura

Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie als achtsame Christin, dass Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann, da sie nach Leviticus 18:22 ein Gräuel wäre.

Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an Dr. Laura, der im Internet verbreitet wurde:

Liebe Dr. Laura
Vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, dass es sich dabei um ein Gräuel handelt. Ende der Debatte.

Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind.

a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

b) Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist: Wie kann ich das wissen? Ich habe versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

d) Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?

e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?

f) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Gräuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Gräuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

g) In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muss zugeben, dass ich Lesebrillen trage. Muss meine Sehkraft perfekt sein oder gibt es hier ein wenig Spielraum?

h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

i) Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?

j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev. 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev. 20:14)

Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, dass Sie uns behilflich sein können. Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan

Jake
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #17 von walker » 08 Jul 2005 11:38


Hallo Andreas,

super!

Grüsse Walker
Benutzeravatar
walker
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 108
Registriert: 26 Apr 2003 19:37
Wohnort: TG
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Beitrag #18 von nikki » 08 Jul 2005 11:58


Hi Andreas,
ich bin mal gespannt ob es eine Reaktion oder Antwort auf die Fragen gibt. Du verfolgst das mit Sicherheit und wirst es uns bestimmt mitteilen. Im Übrigen ist die Bibel nicht unbedingt wörtlich zu nehmen, sondern sie stellt im übertragenen Sinn Gleichnisse und Denkanstöße dar
gruß Claus
Benutzeravatar
nikki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 167
Alter: 66
Registriert: 13 Apr 2004 02:24
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: vh
Art der Inkontinenz: Drang, evtl auch durch Diabetes
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Gummihosen

Beitrag #19 von eckhard11 » 08 Jul 2005 16:38


Nun,

eventuell habe ich mich ja auch unverständlich ausgedrückt :

Ich wollte eigentlich nur sagen, dass sich die Christenheit hinsichtlich der Vorurteile gegenüber Moslemen etwas bedeckt halten sollte.
Terroranschläge von solcher Grausamkeit, wie sie gestern wieder in London ausgeübt wurden, sind in der Vergangenheit auch durch die Christen verübt worden.
Und wenn wir schon die Bibel zitieren, dann will ich euch einmal kundtun, wie unglaublich lieb und vergebungvoll euer angebeteter Gott ( Jahwe ) ist :

Zitat :

MATTHÄUSEVANGELIUM 10/34-10/39:

34: Glaubet nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert .
35: Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit der Mutter und die Schwiegertochter mit der Schwiegermutter.
36: Und die Feinde des Menschen werden seine ( eigenen ) Hausgenossen sein.


Exodus: 21/24,21/25,21/28,21/29

24: Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuss um Fuss,
25: Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Strieme um Strieme.
28: Wenn ein Rind einen Mann oder eine Frau so stösst, dass der Tod eintritt, ist das Rind zu steinigen; sein Fleisch darf nicht gegessen werden. Der Eigentümer des Rindes bleibt jedoch straffrei.
29: War aber das Rind schon früher stössig und hat es sein Besitzer trotz Verwarnung nicht gehütet, so soll das Rind, das einen Mann oder eine Frau getötet hat, gesteinigt werden; auch sein Besitzer soll mit dem Tode bestraft werden


Jeremia: 19/3, 19/7-19/11

3: Du sollst sagen: Höret das Wort Jahwes, ihr Könige von Juda und ihr Bewohner Jerusalems. So spricht Jahwe Zebaot, der Gott Israels: Wahrlich, ich bringe Unheil über diese Stätte, so dass jedem, der davon hört, die Ohren gellen werden.
7: Und ich werde die Klugheit Judas und Jerusalems an diesem Ort ausleeren, und ich werde sie durchs Schwert fallen lassen vor ihren Feinden und durch die Hand derer die ihnen nach dem Leben trachten. Ihre Leichen aber werde ich den Vögeln des Himmels und den Tieren des Feldes zum Fraße geben.
8: Und diese Stadt mache ich zum Entsetzen und zum Spott. Jeder, der an ihr vorbeizieht, wird erschrecken und spotten über all ihre Schläge.
9: Und ich werde sie das Fleisch ihrer Söhne und Töchter essen lassen. Ja, jeder wird das Fleisch seines Nächsten essen in der schweren Drangsal, in die ihre Feinde sie hineinbringen werden und die, die nach ihrem Leben trachten.
10: Und du sollst den Krug vor den Augen der Männer, die dich begleiten, zerbrechen.
11: Und sollst zu ihnen sagen: So spricht Jahwe Zebaot: So werde ich dieses Volk und diese Stadt zerbrechen, wie man ein Töpfergeschirr zerbricht, so dass es nicht mehr ganz gemacht werden kann

Und so geht es durch das gesamte "Alte Testament" !!

Toll, Andreas, Dein Gott......
Jeder, der gegen ihn ist, wird plattgemacht.


Ich leg mich jetzt - recht erschüttert - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #20 von papa0861 » 09 Jul 2005 00:11


Wolfgang_S hat geschrieben:servus....

wo hast du denn das aufgeschnappt?
klingt fuer mich nach ziemlich starkem schwachfug...
gerade religion ist das heil der kranken...
bitte um weitere infos / quellen

lg, wolfgang




:lach: :lach: :lach: .

zu diesem religiösem schnickschnack fällt mir nur folgender witz aus alten ddr-zeiten (mangelwirtschaft) ein:

ein pfaffe, dessen klingelbeutel meist leer blieb, kam auf die idee seinen dorfteich zu heiligen.:

er gab ein entsprechendes textlein heraus und behauptete, daß dieses wässerchen wunder vollbringen kann.

es kamen viele pilger, die am körper geschädigt waren.

der lahme schwamm durch den teich und blieb lahm, der blinde schwamm durch und blieb blind, der blöde schwamm durch und blieb blöd, der taube schwamm durch und blieb taub .....

und , und, und.......

dann kam ein gelähmter im rollstuhl und fuhr durch den teich.

"OHHHHH WELCH EIN WUNDER" er konnte zwar nicht laufen, hatte aber am rollstuhl neue reifen


lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

VorherigeNächste

Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron