Ein peinliches Erlebnis

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Beitrag #11 von Leprechan » 01 Sep 2005 07:33


Hallo Claus,

ES geht vielleicht auch nicht um "interessieren", als mehr um wissen. Es war mir wichtig, dass meine Freunde es wissen, damit sie mich einfach besser verstehen können, wenn etwas passiert, oder die Angst davor, dass etwas passiert. Windeln machen bei mir echt keinen Sinn, denn würde ich an 365 Tagen im Jahr eine tragen, wären letztendlich vielleicht 30 sinnvoll gewesen. Außerdem muss ich zugeben, dass ich den Gedanken daran erschreckend finde. ich bin es gewöhnt, die Sachen tragen zu können, die ich will und mich nervt es schon, wenn ich manchmal vorsorglich eine Vorlage verwende. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass ich gehofft hatte, mit meiner OP im Februar (TVT-Band) wäre das Problem aus der Welt oder zumindest viel besser, was aber leider nicht so ist. Aber auch jetzt suche ich noch nach Behandlungsmethoden, die der Ursache entgegenwirken. Solange es da noch Möglichkeiten gibt, will ich mich einfach nicht als "abhängig" (von Vorlagen etc.) sehen, was ich im Grunde ja auch nicht bin.
Dann lieber das Risiko einer vollen Hose (und die Hoffnung es im schlimmsten Fall vertuschen zu können, oder gerade bei Freunden / zu Hause zu sein) und dafür mehr Freiheiten.
Gruß,
Mel
Benutzeravatar
Leprechan
 
 

Vorherige

Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron