Entsorgung!

Hier könnt ihr eure Erfahrungen mit der Inkontinenz im täglichen Leben, wie zum Beispiel: welche Kleidung ist geeignet, wie mache ich das im Beruf, beim Sport ...... austauschen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Entsorgung!

Beitrag #1 von blümchen » 04 Sep 2005 22:08


Hallo , ich habe eine total blöde Frage! Bis habe ich mit meinen Eltern allein in einem hus gewohnt, dort hatten wir genung möglichkeiten meine benutzten Windel und Einlagen zu entsorgen. Da wir umziehen mußten, wegen Abriss, stellt sich jetzte die Frage,wo gehören die Benutzen Windel und einlagen den nun eigentlich hin? Ich denke Restmüll! Da wir nun drei Familien im Haus sind haben wir nur eine Tonne, die wenn ich meine Windel bzw. Einlagen dort entsorge natürlich ziemlich schnell voll ist und auf keinen Fall für die 14 tägigen Abholzeitraum reicht. Muß ich die zusätzlich benötugte Tonne selbst tragen, oder gibts da irgendwoher Unterstützung finazieller Art. Und wie regel ich daß mit der Geruchsbelästigung. Wie gesagt bis jetzt war das Alles kein Problem für mich, aber nun steh ich ziemlich hilflos da. Bitte gebt mir einen Rat.
Mit lieben Grüßen Blümchen
Benutzeravatar
blümchen
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 48
Registriert: 08 Apr 2005 00:07
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Dranginkontinens

Beitrag #2 von Helmut » 04 Sep 2005 23:35


Hallo Blümchen,

die Entsorgung der gebrauchten Hilfsmittel sollte normal kein Problem darstellen. Klar brauchen die Windeln schon eine Menge Platz, aber in den meisten Fällen reicht die normale Tonne aus. Es kommt auch darauf an, wieviel Windeln du am Tag verbrauchst und wie groß eure Tonne ist. Wenn du eine zusätzliche Tonne brauchst, dann musst du die in der Regel selber zahlen. Aber bei vielen Kommunen gibt es sogenannte Windeltonnen, die für Eltern mit Kleinkindern und Pflegebedürftige Personen bereitgehalten werden. Diese sind im Normalfall deutlich billiger als die normalen Tonnen, du musst aber beim Antrag normal ein Attest vom Arzt mit der Beschheinigung der Inkontinenz mitschicken. Übrigens kannst du auch die Mehrkosten steuerlich als außergewöhnliche Belastung geltend machen.

Die Windeln zählen bei Privatleuten übrigens zum Restmüll, nur gewerbliche Nutzer wie etwa ein Pflegeheim muss die gebrauchten Inkontinenzprodukte als gewerblichen Sondermüll getrennt entsorgen. Die Geruchsbelästigung ist eigentlich kein Problem wenn du die Windeln in einen Müllsack steckst, den du oben zuknotest.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2013
Bilder: 7
Alter: 55
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Horst52 » 05 Sep 2005 00:45


Hallo Blümchen
Bei uns musst du das nur mit einem Attest bei der Gemeinde beantragen, dann bekommst du eine zusätzliche Tonne für die Windeln die dann auch nur die Hälfte kosten. Dies mache ich seit einem halben Jahr, seit ich von Vorlagen auf Windeln umsteigen musste so, mit den Windeln reichte es mit unsere normale Tonne auch nicht mehr aus. Den Tipp bekam ich übrigens von meinem Urologen.
Gruß Horst
Benutzeravatar
Horst52
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 66
Registriert: 10 Jan 2005 19:31
Wohnort: Stockach
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz in zwischen auch Stuhlinko
Hilfsmittel: Windeln und Gummihosen, Rollstuhl


Zurück zu Inkontinenz im täglichen Leben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron