Welcher GdB bei Stuhl-Inkontinenz?

In diesem Forum geht es um Recht und Gesetz in Fragen zu Krankenkassen, Kostenübernahme, Pflegeversicherung, Rehabilitationsmaßnahmen, GdB, Rente...

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N.

Beitrag #11 von tobbi99 » 08 Jun 2013 11:48


Hallo Lorelei,

ich hab auch MS (allerdings noch zumindest auch Schübe) und habe auch einen GdB von 70 und G.

Eine nennenswerte Stuhlinkont. habe ich nicht und könnte mir auch vorstellen, dass die bei dir nicht mit der MS zusammen hängt. Ich habe nur tlw. erhebliche Blasenprobleme, die sich mit Windelhosen aber einigermaßen im Rahmen halten lassen. Die Stuhlinkont. stelle ich mir da erheblich schlimmer vor.

Wofür brauchst du denn einen höheren GdB? Wenn du EU-Rente bekommst, dann ja wahrscheinlich nicht wegen Steuervorteil. Wenn du ihn wirklich brauchst würde ich mir überlegen, ob sich eine Klage vor dem Sozialgericht lohnt. Ich denke, dass heute viel erstmal abgelehnt wird.

Grüße,
Tobbi
Benutzeravatar
tobbi99
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Registriert: 03 Jun 2005 22:29
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress/Urge

Rechte und Pflichten

Beitrag #12 von wasser » 08 Jun 2013 22:48


Hallo Lorelei,

Würde keine Klage einreichen! Zumal ja die EU -Rente bewilligt wurde und ob es 10 GdB mehr gibt, bringt halt nicht mehr! Es ist nur ein Tip von mir! Entscheiden kann man das nur selber! Da ich noch berufstätig bin und an der Basis sitze - kann ich da nur von abraten! Wie ich schon erwähnt habe - nach der Auflösung der Versorgungsämter ist es einfach "schlechter" geworden!
Zum Thema Anal-Tampons kann ich nur die erwähnte Adresse empfehlen - der Mercedes unter den Tampons !

Viele Grüße und alles Gute ! Die Hoffnung stirbt zuletzt !
Wasser
Wasser versucht zu helfen und braucht auch ein paar gute Ratschläge "Jeder hilft halt Jedem" DANKE!
Benutzeravatar
wasser
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 45
Alter: 65
Registriert: 17 Jul 2003 19:47
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh.
Art der Inkontinenz: Urge-Harninkontinenz und Stuhlinko
Hilfsmittel: Einwegslips mit Vorlagen

Beitrag #13 von adrian82 » 09 Jun 2013 00:34


Was ist eigentlich ein GdB, und was bedeuten die Zahlen?

Danke für Aufklärung im kleinen südlichen Kanton.

:lach:
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 125
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen

Beitrag #14 von Sebald » 09 Jun 2013 09:01


Hallo,

...GdB = Grad der Behinderung.

Früher angegeben in Prozent. Da aber 100 oder 90 oder 80 % wohl zu sehr nach einer Herabwürdigung des gesamten Menschen und dessen Würde klingen, wurde die Angabe auf Grade umgestellt. Dabei bedeuten die Zahlen wirklich nichts anderes. Da sich aber ein Kreis bekanntlich nach 360 Grad schließt, bleibt selbst bei 100 Grad Schwerbehinderung noch 260 Grad Individualität übrig.

Anders kann ich mir die Umstellung von Prozent auf Grad nicht erklären.

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 238
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #15 von adrian82 » 09 Jun 2013 12:44


@ Sebald
Danke für die Antwort, wenn sie auch schwer nachzuvollziehen ist.

Ich habe früher bei einer Privatversicherung gearbeitet, und da war es geläufig von 40 oder 60 oder 100 % Invalidität zu sprechen, ohne dass man an Herabwürdigung gedacht hätte. Aber der Fall war klar: mit zwei Beinen oder zwei Augen weg war man 100 %, mit einem Oberarm 60 %. D.h. man bekam 100 % der versicherten Kapitalleistung für bleibende Arbeitsunfähigkeit, oder 50 % des versicherten Taggeldes.

Was Deine 260 ° Individualität bei 100 ° Behinderung sollen, ist mir nicht ganz klar. Soll das heissen etwa 75 % "normal", d.h. selbstbestimmt?

Schönen Sonntag
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 125
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen

Beitrag #16 von Sebald » 09 Jun 2013 13:48


Hallo,

die Sache mit den Graden war jetzt meine persönliche Deutung. Fakt ist: Behinderungen werden nicht mehr in Prozenten, sondern in Graden angegeben. Für diese Änderung muss es einen Grund geben bzw. gegeben haben. Und auf diesen möglichen Grund bezogen sich meine Überlegungen. Mehr eigentlich nicht.

Wahrscheinlich wurde bei dieser Änderung gedacht: Wenn von jemandem gesagt wird, er sei 100 % behindert, dann höre sich das so an, als bestünde dieser Mensch komplett nur aus Behinderung (100 % = ganz). Bei 100 Grad sieht das eben anders aus.

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 238
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #17 von adrian82 » 09 Jun 2013 15:20


Das ist reine Augenwischerei, wie der Name "Deutsche Kontinenz Gesellschaft". Sollen dort alle Leute Mitglieder sein, die keine Probleme mit Darm und Blase haben?

Und wenn man 100 ° behindert ist, was heisst das konkret? Der Begriff 100 für "ganz" ist immer noch da, aber in falschem Zusammenhang, weil der Begriff Grad ausser der Geometrie keine Begrenzung nach oben kennt.

Wenn ich Sebald richtig verstehe, werden die Behinderungen zusammengezählt, aber wo bleiben die "Interaktionen", d.h. die Zwischenwirkungen oder nebenwirkungen zweier Leiden die an sich nichts miteinander zu tun haben? Werden die auch mitgezählt? und wie bewertet?

z.B. eine Frau mit Mammakarzinom hat Lebermetastasen, wie werden diese nun in GdB ausgedrückt, und wie der krebs? Das ist doch totaler Blödsinn. Gilt auch für die Inkontinenzpatienten.
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 125
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen

Rechte und Pflichten - GdB Tabelle Nachteilsausgleich - LVR Die Zweite

Beitrag #18 von wasser » 11 Jun 2013 10:34


Hallo Lorelei,
leider ist mir der erste Text hier volkommen abgeschmiert - das ist ein blödes System hier- vermute nach einigne Minuten verabschiedet sich das GANZE! Einfach zum ausflippen!

Nun nochmal einen Teil habe ich sinnigerweise kopieren können! dasrf den nun neu schreiben!

Bitte lasse Dich nciht verunsichern! Habe in derANlage zwei Dinge eingefügt, welche sicherlich auch für SEBALD und ADRIAN 82 interessat sein dürften!

Seitens des LVR in Köln gibt es ein Arbeitsheft unter dem nachstehendne Link - hoffentlich abrufbar http://www.lvr.de/app/publi/PDF/493-LVR ... mplett.pdf

Achtung 9,39 MB - weiteres kann über das Internet unter
www.mais.nrw.de Publikationen
Ratgeber für schwerbehinderte Menschen - einiges verständlicher und ersichtlicher machen!

weiterer Text folgt - sende zunächst -sonst klappt es wieder nicht
Viele Grüße
Wasser
Wasser versucht zu helfen und braucht auch ein paar gute Ratschläge "Jeder hilft halt Jedem" DANKE!
Benutzeravatar
wasser
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 45
Alter: 65
Registriert: 17 Jul 2003 19:47
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh.
Art der Inkontinenz: Urge-Harninkontinenz und Stuhlinko
Hilfsmittel: Einwegslips mit Vorlagen

Rechte und Pflichten zweiter Teil

Beitrag #19 von wasser » 11 Jun 2013 10:54


Hallo Lorelei, Sebald und Adrian,

da ich die Befürchtung hatte, das es nicht klappt nun der zweite Teil - In dem Ratgeber sind auch die entsprechendne Merkzeichen erläutert!

M.E. sind diese beiden Dinge einmal das Arbeitsheft Antrag - Widerspruch und GDB-Tabelle sicherlich hilfreich! Jedoch muß man immer bedenken, das die Tabellen Grad 10 - 30 denn meistens der erst Grad 10 genommen wird!

Zum Thema GDB noch etwas - früher nannte man das MdE = Minderung der Erwerbstätigkeit wurde denn in GDB = Grad der Behinderung umgewandelt. Hierbei handelt es sich sicherlich nicht um einen Kreisduchmesser mit 360 Grad - sondern nur um einen Begriff - GRAD welcher sich denn so eingeprägt hat.

Mit der Aussage 100 GdB kann ich nur aus meiner Sicht sagen, das leider in den Köpfen der Nichtbehinderten Menschen das nicht verstanden wird. Meine Frau hat die Merkzeichen G,aG H und 100 GDB - doch ist sie nicht klinisch Tod - sondern sie hat eine erhebliche Gehbehinderung - ist jedoch berufstätig! Ebenfalls bei mir mit 70 Gdb und G auch ich bin berufstätig - daher wird so etwas immer wieder falsch erkannt oder ausgelegt! Das erlebe ich des öffteren!

Doch möchte ich hiermit kein Fass aufmachen sondern nur sachlich darauf hinweisen und jeder sollte halt seine Behinderung oder Handykap für sich sehen. Denke man ist immer irgendwo eingeschränkt doch sind wir nicht "Kopflos"!

Eine schöne Sommerzeit - hoffentlich nicht zu warm (das ist bei Inko nicht so gut!) Doch wollen wir nicht klagen - es gibt schlimmeres.

Ganz viele Grüße Euer Wasser

dDDün mh
Wasser versucht zu helfen und braucht auch ein paar gute Ratschläge "Jeder hilft halt Jedem" DANKE!
Benutzeravatar
wasser
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 45
Alter: 65
Registriert: 17 Jul 2003 19:47
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh.
Art der Inkontinenz: Urge-Harninkontinenz und Stuhlinko
Hilfsmittel: Einwegslips mit Vorlagen

Beitrag #20 von Sebald » 11 Jun 2013 13:51


Hallo Wasser,

vielen Dank für die Verlinkung.

Was du von dir und deiner Frau berichtest, unterstreicht aber, was ich in den Wechsel von Prozent auf Grad hinein interpretiert habe: 100 %-schwerbehindert; da denken viele an eine schwerst (!)-behinderte Person im Rollstuhl. 100 Grad schwerbehindert ist da irgendwie abstrakter und lässt sich - daran möchte ich festhalten - tatsächlich in einem Kreismodell sehen. Um es anders zu sagen:

'100 % schwerbehindert' hört sich randvoll behindert an (bedaure!)

...und ich denke, sowas wollte man schlichtweg als Bild nicht mehr aufkommen lassen.

'100 Grad schwerbehindert' lässt zumindest die Möglichkeit offen, sich den Menschen als Kreis vorzustellen. Und dann bleibt von diesem Kreis noch sehr viel 'nicht Behinderndes' übrig, das man Persönlichkeit, Individualität usf. nennen können.

Wohlgemerkt:

- die Grade der Einzelbehinderungen werden nicht summiert (da versteht Adrian mich falsch)

- wir reden hier über behördliche Sprachregelungen (die Individualität betonen sollen)

- führt das Ganze von Loreleis Ausgangsproblemen weg. Woran ich natürlich nicht unschuldig bin, pardon!

Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 238
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Fragen, Rechte und Pflichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron