Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

In diesem Forum geht es um Recht und Gesetz in Fragen zu Krankenkassen, Kostenübernahme, Pflegeversicherung, Rehabilitationsmaßnahmen, GdB, Rente...

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N.

Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #1 von kleineSchnecke » 08 Jan 2017 20:57


Hallo zusammen,

Lohnt sich eurer Erfahrung nach eine Beschwerde beim Bundesversicherungsamt bei (Fehl-)entscheidungen der GKV über die Hilfsmittelversorgung im Inkontinenzbereich?

Hat das hier jemand schon mal versucht?

Viele Grüße,
Schnecke
Benutzeravatar
kleineSchnecke
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 31
Registriert: 08 Jan 2017 02:30
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenfunktionsstörung mit Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: ISK + Windeln

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #2 von kleineSchnecke » 27 Jan 2017 12:43


Hallo zusammen,

ich antworte mir mal selbst: Ja, es lohnt sich und ich kann es allen nur empfehlen!!!!

Falls ihr "Probleme" mit eurer gesetzlichen Krankenkasse habt - konkret: Falls ihr der Meinung seid, dass eine Entscheidung eurer Krankenkasse rechtlich nicht korrekt getroffen wurde - hat jeder Mensch jederzeit die Möglichkeit, beim Bundesversicherungsamt eine
"Bitte um aufsichtsrechtliche Überprüfung einer Entscheidung meiner Krankenkasse" einzureichen:

Bundesversicherungsamt
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn

In meinem Fall ging es um einen möglichen Verstoß gegen § 33 Abs. 1 SGB V.
Das Amt hat innerhalb von 14 Tagen reagiert und die Kasse angeschrieben mit der Bitte um Stellungnahme zum Sachverhalt.

Die Kasse ist daraufhin unter Druck und bemüht sich nun reglich, die "Probleme" zu lösen.

Viele Grüße!
Schnecke
Benutzeravatar
kleineSchnecke
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 31
Registriert: 08 Jan 2017 02:30
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenfunktionsstörung mit Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: ISK + Windeln

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #3 von Mike64 » 27 Jan 2017 18:17


Vielen Dank für den Hinweis, da werd ich auch mal nachhaken^^
Benutzeravatar
Mike64
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 73
Alter: 54
Registriert: 13 Nov 2016 13:09
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Pflegender Angehöriger
Hilfsmittel: Einlagen Pands

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #4 von Marco N. » 27 Jan 2017 18:36


Hallo kleine Schnecke,

danke für den Hinweis.
Ich habe meinem Anwalt mal angemailt ob das eine Alternative zur Klage wäre.
Leider weis ich nicht wie weit er schon ist.

Liebe Grüße

Marco N.
Marco Naumann
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: Aufgrund vermehrter Spam-Anfragen durch Marktforschungsfirmen über PN oder E-Mail um persönliche Kontaktaufnahme bitten. Ich bitte um euer Verständnis.
Brief: Marco Naumann, Birnbaumring 9, 13159 Berlin
Benutzeravatar
Marco N.
Admin
Admin
 
Beiträge: 142
Bilder: 17
Alter: 36
Registriert: 12 Jan 2016 18:49
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn- und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Medikamente und Inkontinenzslips

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #5 von Tom252 » 04 Feb 2017 08:49


Hallo,

ich habe damals die KK in die Pflicht genommen und ihr mit einer Eilklage vor dem Sozialgericht gedroht. Innerhalb von 24 Stunden hat die KK sich darum gekümmert und mit meinen Wunschlieferanten die Vertragsdetails ausgehandelt. Ich bin mit meinem Lieferanten sehr zufrieden und es hat bisher keinerlei Probleme gegeben. Der Lieferant wollte eine Zuzahlung für die Versorgung, aber auch das hat die KK geklärt, sodass ich keinerlei Zuzahlungen leisten muss.

Viele Grüße
Tom
Benutzeravatar
Tom252
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 49
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #6 von Marco N. » 04 Feb 2017 13:54


Hallo Tom,

leider muss man Sagen "damals wars".

In diesen Tagen legen es die KK immer mehr darauf an. Ich habe 2015 eine Klage (erfolgreich) hinter mir und kämpfe aktuell, wie viele andere, schon wieder.

Selbst ein Anwalt beeindruckt die KK nur bedingt. Sie sind mitleiweile recht schmerzfrei.
Wenn du bisher keine Probleme hattest, sei froh.

Liebe Grüße
Marco N.
Marco Naumann
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: Aufgrund vermehrter Spam-Anfragen durch Marktforschungsfirmen über PN oder E-Mail um persönliche Kontaktaufnahme bitten. Ich bitte um euer Verständnis.
Brief: Marco Naumann, Birnbaumring 9, 13159 Berlin
Benutzeravatar
Marco N.
Admin
Admin
 
Beiträge: 142
Bilder: 17
Alter: 36
Registriert: 12 Jan 2016 18:49
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn- und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Medikamente und Inkontinenzslips

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #7 von Mylenium » 04 Feb 2017 14:07


Marco N. hat geschrieben:Selbst ein Anwalt beeindruckt die KK nur bedingt. Sie sind mitleiweile recht schmerzfrei.
Wenn du bisher keine Probleme hattest, sei froh.


Eben. Insofern ist auch ein Antrag auf Prüfung beim BVersAmt nur ein Schritt, den die mit vorformulierten Standardschreiben nach Schema F abhaken. Ohnehin kann das Amt ja nur formale Aspekte prüfen und keine inhaltlichen/ sachlichen Fehler.

Mylenium
[Pour Mylène, ange sur terre]
Benutzeravatar
Mylenium
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 93
Bilder: 0
Alter: 44
Registriert: 02 Aug 2016 16:16
Wohnort: Leipzig
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #8 von Tom252 » 04 Feb 2017 14:23


Da muss ich widersprechen. Man muss ein entsprechendes Schreiben an die KK schicken und nicht an den Sachbearbeiter sondern gleich zu Schmidt gehen. Ich habe meine Entscheidung damit innerhalb von 24 Stunden erhalten. Die Sachbearbeiterin war damals ziemlich sauer, weil es bei der KK richtig große Wellen geschlagen hat. Es kommt auch immer auf das "WIE" drauf an.
Benutzeravatar
Tom252
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 49
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #9 von Marco N. » 04 Feb 2017 15:46


Hallo Tom,

wenn es bei Dir so funktioniert hat ist es gut und dann sei auch froh. Dann bist du wahrscheinlich an jemand geraten der noch ein wenig mitdenkt.

Ich habe ende letzten Jahres sogar offizielle Beschwerde, bei der KK, gegen meine Sachbearbeiterin eingereicht. Die Art und Weise dieser Frau ist einfach (sorry) zum kotzen.

Die Beschwerde wurde, wie zu erwarten, abgeschmettert.

Was die Team- oder Abteilungsleiter betrifft, die können gut jammern und sonst nichts. Stefan wird mir da bestimmt zustimmen. Die haben nämlich auch Daumenschrauben von der KK angelegt bekommen.

Ich muss mich auch Korrigieren: Ich kämpfe seit Anfang 2016 und nicht 2015. Habe mich vertippt.

Liebe Grüße
Marco N.
Marco Naumann
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: Aufgrund vermehrter Spam-Anfragen durch Marktforschungsfirmen über PN oder E-Mail um persönliche Kontaktaufnahme bitten. Ich bitte um euer Verständnis.
Brief: Marco Naumann, Birnbaumring 9, 13159 Berlin
Benutzeravatar
Marco N.
Admin
Admin
 
Beiträge: 142
Bilder: 17
Alter: 36
Registriert: 12 Jan 2016 18:49
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn- und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Medikamente und Inkontinenzslips

Re: Lohnt sich Beschwerde bei Aufsichtsbehörde?

Beitrag #10 von Tom252 » 04 Feb 2017 16:00


Hallo Marco,

eine Beschwerde alleine reicht nicht. Das Wort Beschwerde sagt ja um was es sich handelt. Ich habe einen sogenannten Antrag auf weitere Versorgung gestellt, da mein damaliger (2014) innerhalb von 2 Wochen wegen Unwirtschaftlichkeit gekündigt hat. Parallel habe ich mir schon eine Deckungszusage vom Verein, in dem ich Mitglied bin, für die Klage vor dem Sozialgericht eingeholt, da es ja schnell gehen musste.

Ich habe mir das Schreiben hier aus dem Forum (welches als Muster dient) rauskopiert und entsprechend weiter ausgearbeitet und mit entsprechenden Angeboten diverser Lieferanten bestückt, indem Zuzahlungen gefordert wurden.

Klar hatte ich hier bei meiner KK Glück, welches auch mal dazu gehört, aber ich wäre bereit gewesen, das Ganze vor Gericht einzuklagen.

Ich kenne die Klagewege nur zu gute, da ich 10 Jahre die DRV und das Versorgungsamt verklagen musste. Ich habe mich über 10 Jahre bei denen rechtfertigen müssen und kenne von daher so ziemlich alles, was die aufbieten um einen zu zermürben.

Viele Grüße
Benutzeravatar
Tom252
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 154
Alter: 49
Registriert: 21 Dez 2009 17:52
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: keine - andere Blasenerkrankung
Hilfsmittel: ISK, DK, Vorlagen und Windeln

Nächste

Zurück zu Allgemeine Fragen, Rechte und Pflichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron