Stuhlinkontinenz bei Jugendlichen

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderatoren: Helmut, Marco N.

Stuhlinkontinenz bei Jugendlichen

Beitrag #1 von Elke1805 » 26 Feb 2006 16:02


Hallo

ich habe ein kleines oder auch großes Problem.
Unsere Tochter hat ab und zu, nicht immer das Problem das sie laut ihrer Aussage nicht mitbekommt das sie auf Toilette muß und es in die Hose geht.

Und ich nicht weiß ob das was mit Inkontinenz zu tun hat oder das Problem wo anders liegt.

Wir waren auch schon mal im Krankenhause wo alles untersucht wurde, der Darm geleert wurde, Ultraschall und und und.
Mit dem resultat das wir Abführmittel mitbekommen haben was wir dann langsam reduzieren sollten.
Und laut Untersuchung alles organisch in Ordnung ist.

Nun sie ist jetzt 15 Jahre und ich habe so das Gefühl das sie dieses Thema lieber verdrängt als in am Schopf zu packen.

Sie unterschlägt dann ihre Unterwäsche und wenn man sie darauf anspricht sagt sie es war die Woche 1-2 mal passiert, aber sie hätte es im Griff und in der Schule hätte sie auch noch keiner angesprochen was ich aber nicht unbedingt so glaube.

Was kann man machen oder zu wem könnte man den noch gehen und sich ärztliche Hilfe holen.

Gruß Elke
Benutzeravatar
Elke1805
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 52
Registriert: 26 Feb 2006 15:28
Wohnort: Rodgau
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz

Beitrag #2 von novembermama » 12 Aug 2006 15:30


Hey Elke

Ich kann dich und deine Sorgen gut nachvollzihen, das verhalten deiner Tochter allerdings auch!!
Vieleicht liegt es an meinem alter das ich mich noch gut in deine Tochter hineinversetzen kann,
vieleicht auch weil mein Freund unter dem gleichen Problem leidet, und ich mitbekomme wie sehr es ihn mitnimmt und wie hartnäckig er versucht es zu verdrängen.

für Junge Menschen ist es besonders schlimm an etwas zu leiden was nicht so gewöhnlich ist wie ein knochenbruch, sondern von der geselschaft als eklig gilt und verspottet wird, man hat das gefühl als debil rüberzukommen, zurückgeblieben ect. Weil inkontinenz,da kaum darüber gesprochen wird,unnormal erscheint oder etwas mit babys bzw *senilen Alten* zu tun hat,
Ist es schwer selbst einzusehen das es eine normale Krankheit ist vor der man sich vorallem vor sich selbst nicht schämen sollte.

Mein Freund ist 18... und ich war bis jetzt die erste die es nach sehr langer zeit geschaft hat ihn zum Arzt zu schicken wo er fast mit einem nervenzusammenbruch herauskam.
Seine Eltern hatten ab anfang der Pupertät die geringsten Chansen etwas zu tun, und ich bin mir sicher das dies sehr Schmerzhaft sein muss.
ab einem alter von ca. 13-14 wollen Kinder ihren Eltern Unabhängichkeit beweisen, aber wie soll das funktionieren wenn sie *noch in die hosen machen* .. sie verschliessen sich ... schämen sich .. und versuchen an alles aber nicht an die inkontinenz zu denken. ( große psychische belastung!!)
verzweifeln sie nicht daran wenn es mit der zeit richtigen krach gibt wenn dieses Thema angesprochen wird.

Glück haben sie wenn sie bereits wissen das Organisch wohl alles in Ordnung ist.
Wenden sie sich an einen Psychologen, sagen sie aber vorerst ihrer Tochter nicht, es ist möglich das sie das Gefühl haben würde das sie sie als debil oder Psychisch krank halten .... ein Arzt kann ihnen aber gute tips geben wie sie mit ihrer Tochter darüber reden können oder woran es liegen könnte ... sie können viel mehr tun umso mehr sie wissen ... und ihre tochter muss noch nicht einmal davon erfahren ... es sei denn natürlich es wird ihnen vom arzt geraten.

Ich weiss das ich nicht viel helfen konnte!!
ich hoffe dennoch das sie sich nicht zu viele sorgen machen
es belastet sie .. und entlastet ihre Tochter nicht.
Um so gelasener sie an die sache herangehn,
umsomehr verdeutlichen sie, das es sich nicht um eine tragödie handelt.


Liebe Grüße

Suza
Benutzeravatar
novembermama
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Registriert: 12 Aug 2006 14:48
Wohnort: köln
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz

Beitrag #3 von Helmut » 19 Aug 2006 22:35


Hallo Elke,

dass du für deine Tochter nur Abführmittel bekommen hast, das deutet doch auf ein organisches Problem hin. Vermutlich hatte sie eine starke Verstopfung und die unkontrollierte Entleerung von Stuhl ist ein Symtom davon, das manchmal sogar soweit geht, dass es fast wie Durchfall aussieht. Die Beseitigung der Verstopfung mit Abführmitteln ist zwar ein gängiges Verfahren, beseitigt aber die eigentliche Ursache der Verstopfung nicht. Wenn deine Tochter sagt, sie merkt es nicht, dass sie zur Toilette muß könnte das auch auf eine Funktionsstörung des Darmes hindeuten. Du solltest mit ihr doch nochmal zu einem Proktologen gehen, um eine genaue Untersucvhung des Darmes bzw. des Schließmuskels und dessen Funktion.

Die Stuhlinkontinenz ist für deine Tochter sicher sehr belastend und auch peinlich, daher versucht sie das Problem eher zu verdrängen als es behandeln zu lassen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2006
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #4 von FelixMeyer » 21 Dez 2007 16:23


Was kann man bei Kinder inkontinez machen.
Benutzeravatar
FelixMeyer
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 21
Registriert: 22 Apr 2007 20:19
Wohnort: Münster
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Klingelhose

Beitrag #5 von Helmut » 25 Dez 2007 11:57


Hallo Felix,

das kommt darauf an, welche Ursache die Inkontinenz hat.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2006
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron