Sorgenkind

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderator: Helmut

Beitrag #21 von 2morrow » 19 Mai 2007 15:14


Halo ihr drei,

Ich habe es schon probiert mit Fernseh und PC verbot.
Strafe hilft gar nix und ist zu mindest bei ihm genau der falsche weg.

Martin ich kann dir nur sagen was ich beobachte und da hat Julio durchaus seine Freunde die uns auch besuchen.

Ich mach ihn ja nicht sauber, dass kann er durchaus selbst.
Macht er sich nicht selbst sauber bleibt er halt in seinen nassen Hosen sitzen.

So wie es sich bei dir anhört, liegt das alls nur an mir und ist meine Schuld.
Schon allein die Aussage, das man da doch keinen Arzt braucht um den Sachverhalt zu klären.
Sag doch das was du denkst und ich in meiner Erziehung voll versagt habe
Benutzeravatar
2morrow
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Alter: 50
Registriert: 12 Mai 2007 20:31
Wohnort: Norderstedt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Faulheit

Beitrag #22 von Martin83 » 20 Mai 2007 16:21


Mein Kommentar bezog sich nicht auf Deine Erziehung!
Über diese werde ich hier auch nichts schreiben da ich Dich und Deinen Sohn nicht kenne.

Die Aussage bezog sich allein darauf, dass Dein Sohn das Problem während der Schule und in der Nacht nicht hat. Das wiederum ist "für mich" ein Zeichen dafür, dass es einfach Faulheit bzw. Trotz oder gar Spaß an der Freude ist. Und nur dazu brauche "ich" keinen Arzt um das "herauslesen" zu können.
Aber dennoch ist ein Besuch beim Arzt anzuraten. Vielleicht sogar zu einem Kinder-Psychologen. (wie gesagt, ist nur meine Meinung!)

Wenn er sogar vor den Freunden damit Spaß hat, weiß ich nicht wie wir Dir hier helfen könnten.
Ich kann Dir nur sagen, dass meine Eltern bei einem solchen Spiel nicht mitgespielt hätten ;).
Benutzeravatar
Martin83
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 123
Alter: 38
Registriert: 12 Dez 2004 17:19
Wohnort: Bayern / Schwaben
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #23 von biba » 23 Mai 2007 20:24


Hallo 2morrow,

Einfache FAULHEIT..... und dafür denke ich muss man keinen Arzt gefragt haben


Also diese Lösung ist mir zu einfach. Wie sollte jemand, der 10 Jahre lang ordentlich aufs Klo gegangen ist, plötzlich zu faul dafür geworden sein - tschuldigung, das find ich Unsinn.

Was mich interessieren würde: Wann fing die Krankheit deines Mannes an? Wieviel Zeit hattest du während dieser Phase für Julio? Wie sehr hing/hängt dein Sohn an seinem Vater? Kann dieses Pinkeln/Koten eine Art von Weinen sein? Ein Loslassen? Eine Verarbeitung von Schmerz? Es gibt Familienhilfen, die kommen ins Haus, ich denke, da wäre das Jugendamt einzuschalten. Ist doch nicht schlimm wenn du dort erwähnst, dass du nicht weiterkommst. Ist ja auch eine furchtbare Situation! Mein Sohn nässt sich 2/3 der Nächte noch ein mit seinen 8 Jahren. Er möchte zwar keine Windeln mehr, wacht aber oft nicht auf und das ganze Bett ist wieder nass. Ich bin auch alleinerziehend, es gibt noch eine große Schwester. Sein Vater wollte ihn nicht und ist auch erst an ca. seinem 2. Geburtstag so halbwegs aufgetaucht. Von Regelmäßigkeit keine Spur.

Aber so ist die Situation nun einmal, ich versuche es zu akzeptieren. Mein Sohn ist ein "Blümchen", er nimmt sich alles zu Herzen. Wahrscheinlich verarbeitet er so die Geschichte, er merkt doch, dass ich viel zu kämpfen habe. Er war einmal einige STd. beim Psychologen, der sah keinen Zusammenhang. Aber dass ich viel kämpfe, ist dem Lütten dort mehrfach über die Lippen gekommen. ER stellte sich als Dinosauerier da, mich als Stier und seine große Schwester als Hase. Sehr bezeichnend. Ich das Zugtier mit HÖrnern, er der große Beschützer (da war er 7) und die Schwester huscht so lalala dazwischen durch...

Um mal wieder zum Thema zu kommen: Julio ist vielleicht auch überfordert, meint dich/die Schwester beschützen zu müssen, den Vater ersetzen, was weiß ich noch...

Wie sieht es denn mit Mädchen in seinem Alter aus? DAs müsste doch auch langsam losgehen, die würden dieses Theater nicht gutheißen. Hast du eine Freundin, deren Tochter ihm gefällt? Diese mal mehrfach einladen mit Tochter....

Sprecht ihr über den Tod deines Mannes? Fang du doch einfach an, darüber zu reden. Redest du über dich und deine Gefühle oder willst du nur seine hören?

Ach, ein abendfüllendes Thema... jetzt bist du erstmal dran

liebe Grüße aus Düsseldorf, Birgit
Benutzeravatar
biba
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 43
Alter: 57
Registriert: 29 Sep 2005 21:42
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: gesch.
Art der Inkontinenz: Sohn/Bettnässer
Hilfsmittel: Klingelhose

Beitrag #24 von spider » 26 Mai 2007 01:19


Hi,
Ich an deiner Stelle würde das mit den Gummihosen und den Stoffwindeln mal probieren und dann aber kontinuierlich durchziehen. Ich glaaube nicht, dass dies für ihn sehr ngenem wird. Schließ die Wegwerfwindeln Weg und nim dir gerade jetzt wo die Pfingstfehrien beginnen die Zeit und Wickle du ihn ob er das Will oder nicht. 7-8 Flockenwindeln(Einlagen) + Stoffwindel und eine Gummigose. Jeans Drüber zu machen und durch die Gürtelschlaufen der Jeans ziehst du eine Ketteund die machst du mit einem Marderschlösschen (Vorhängeschloss) so eng zu , dass er die Jeans nicht ausziehen kann ohne die Hose kaputt zu schneiden. dies Würde ich die nächsten 2 Wochen kontinuierlich durchziehen, egal ob er dir verspricht, dass er nie wieder einmacht oder ähnliches. Ziehs durch und sag ihm, dass er wenn er nicht endlich zur Toilette geht, dass du ihm dieses Packet Tag und Nacht auch in der Schulzeit umschnallsst. Ich glaube er wird nach diesen 2 Wochen wieder oohne Probleme auf die Toilette gehen, da Stoffwindeln mit Flockenwindeln(Einlagen) vorallem mit so vielen sehr unangenehm sind. Da die Stoffwindeln auch nicht den Urin so gut wie Wegwerfwindeln absorbieren hockt er schon bei kleineren Mengen im Nassen und da solltest du ihn auch drin brüten lassen bis die Windel voll ist. Ausserdem ist es ihm bei so vielen einlagen nichtmehr möglich die Beine zu schliessen, da sie wie ein Spreizhöschen Wirken und dieses Packet ist auch unter jeder Hose sehr gut zu Sehen da es sehr dick ist. Wenn er dieses Packet als angenehm empfindet kanst du ihm ja immernoch mehr Flockenwindeln in die Windel tun oder bei Ebay ein Spreizhöschen für Erwachsene bestellen und ihm dieses ummachen.
Ich glaube, dass die vorstellung am Ende der Fehrien mit einem solchen Packet in die Schuls zu müssen, ihn vom Einkoten und einnässen abbringen wird. Ich sehe dies als letzte lösung, und da Ja Fehrien sind hatt er die möglichkeit sich dies noch 2 Wochen zu überlegen. viel glück mit deinem sohn auf eurem weiteren weg Gruß spider
Benutzeravatar
spider
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 6
Alter: 31
Registriert: 07 Sep 2006 22:48
Wohnort: Freudenstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Beitrag #25 von Struppi » 26 Mai 2007 12:36


Hallo alle zusammen,
hallo 2morrow!

Ich beobachte diesen Thraed schon länger und habe mit mir gerungen, ob ich nun hier etwas schreibe oder das doch lieber lasse, da ich keine eigenen Kinder habe...

Tja, was soll ich sagen, ich finde es schon sehr "bizzar" bzw. eigentlich eher bedenklich, wenn ein 14 Jahre alter Junge auf Windeln besteht und einnässt und kotet - und zwar bewußt und mit Vorsatz... "normal" ist anders, das sollte wohl jedem hier klar sein. Insbesondere das Einkoten bei Kindern und Jugendlichen gilt ja unter Psychologen als bedenklich, daher denke ich, dass Du mit Deinem Sohn auf alle Fälle einen guten Kinderpsychologen aufsuchen solltest, oder doch zumindest über den Vorschlag von Biba nachdenkst und eine Familienhilfe ins Haus holst, denn so kann es ja auf keinen Fall weitergehen.

Du musst auch an Dich denken, er hat nicht nur seinen Vater verloren sondern Du auch Deinen Mann - ihr trauert beide, seit genaugenommen sogar noch in der aktiven Trauerphase.

Ich fand auch den Ansatz von Biba sehr gut: Denk doch noch mal nach, wann Dein Mann erkrankte und ob die massive Verhaltensstörung bei Julio mit dessen Erkrankung zusammen fiel. Die Frage mag vielleicht indiskret und auch verletztend sein, aber war Dein Mann auch von Inkontinenz betroffen - und wenn ja, wie ist er damit umgegangen? Was haben die Kinder davon mitbekommen? Wie und wo ist Dein Mann gestorben und waren die Kinder anwesend?

All das sind Faktoren, die mit Sicherheit zu Julios Trauma beigetragen haben mögen...

Wenn ihr so weiter macht, dann werdet ihr alle daran zerbrechen! Ihr braucht Hilfe, und zwar professioneller Natur. Bitte suche Dir einen Psychologen für Julio, vielleicht auch für Dich selbst um den Tod Deines Mannes aufzuarbeiten.

Sollte ich damit zu weit gegangen sein, dann tut es mir leid, aber so kann es doch nicht weitergehen, wenn Du mal eherlich zu Dir selbst bist, oder? Wie lange kann ein Mensch das durchstehen?

Wie auch immer Du Dich entscheiden magst, ich wünsche Dir und Deinen Kindern viel Kraft und alles Gute.

Gruß

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 44
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #26 von Ratte » 30 Mai 2007 14:14


Hallo 2morrow,

du hast geschrieben

2morrow hat geschrieben:Er droht mir ja regelrecht in die Hose zu machen, wenn er keine Windeln kriegt und zieht das auch so konsequent durch.


Interessant wäre herauszubekommen warum Windeln für ihn einen solchen Verhalten verursachen. Aus welchem Grund will er wieder Windeln tragen und ist bereit in die Hose einzunässen/einzukoten um welche zu erpressen. Wieso haben Windeln für Ihn eine solche Bedeutung das er die eigene Familie auf diese Art unter Druck bringt ?.

Ich hoffe, das ich es den Texten richtig entnomen habe, das die Probleme in etwa begannen als dein Mann erkrankt ist. ?

In einem solchen Fall würde ich sehr stark darauf tippen, das das Verhalten deines Sohnes mit der Situation des Vaters zu tun haben könnte. Eine Reaktion seines Unterbewusstsein wodurch er versucht sich in eine emotionale Situation zu begeben als noch alles in der Familie in Ordnung war. ?

Möglicherweise will er die Windeln haben um sich unbewusst vor den eigenen Ängsten zu schützen.

Als wichtigste Frage würde ich 2 Frage ansehen
1 - Warum will jemand wieder Windeln tragen, welche Emotionen/Gedanken sitzen dahinter.
2 - WARUM ist das temporäre Tragen von Windeln für den Jungen so wichtig ist.

Ohne Antworten auf diese beiden Fragen dürfte die Lösung sehr schwierig werden. Ich befürchte nur, das je länger die Windeln getragen werden um so komplexer dürfte die Lösung sein.

Alles in allem würde ich versuchen das dein Sohn mal mit einem guten Kinderpsychologen sprechen kann. Wenn ich deinem Texten richtig entnommen habe, verweigert dein Sohn Sohn den Kontakt zu Ärzten/Psychologen. Versuche doch mal den Windelkauf davon abhängig das er mit einem Fachmann spricht. Überlassse ggf. ihm die Auswahl des Psychologens und zunächst unabhänig davon ob etwas als Diagnose herauskommt.

( ich hoffe das dieser Vorschlag konstruktiv ist, ich weiß aber das ich als Außenstehender leicht etwas schreiben kann was sich letztendlich als nicht durchführbar erweist )

ein Wort noch zum Posting von spider :


spider hat geschrieben:...............................Wickle du ihn ob er das Will oder nicht. 7-8 Flockenwindeln(Einlagen) + Stoffwindel und eine Gummigose. Jeans Drüber zu machen und durch die Gürtelschlaufen der Jeans ziehst du eine Ketteund die machst du mit einem Marderschlösschen (Vorhängeschloss) so eng zu , dass er die Jeans nicht ausziehen kann ..........................

Ein Kind auf eine solche Art und Weise zu zwingen die Windel anzubehalten und mit mit Schlössern zu sichern ist Kindesmisshandlung. Ein solcher Umgang mit einem Kind wird niemals den gewünschten Erfolg bringen.


Gruß an alle von Hajo
Benutzeravatar
Ratte
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 53
Registriert: 24 Mär 2004 18:23
Wohnort: BadenWürtenberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: zu 90% Psychisch, Neurologische Störungen ist ebenfalls vorhanden
Hilfsmittel: Abena L3

Beitrag #27 von Schmitty » 30 Mai 2007 19:38


Als wichtigste Frage würde ich 2 Frage ansehen
1 - Warum will jemand wieder Windeln tragen, welche Emotionen/Gedanken sitzen dahinter.


WARUM??? kann ich dir Sagen...
Vielleicht will er es einfach, vllt mag er es welche zu tragen bzw. manchmal gewickelt zu werden... Schon mal was von Windelfetisch gehört? es könnte sein, muss jedoch nich.
Benutzeravatar
Schmitty
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Alter: 28
Registriert: 12 Mai 2007 22:24
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: manchmal Bednässen

Beitrag #28 von alex1974 » 31 Mai 2007 21:38


Hi 2morrow!

Ich glaube auch, dass Du das Thema Windeln tragen nur mit Deinem Sohn gemeinsam lösen kannst, wenn er mitarbeiten will. Du kannst Ihn zu nichts zwingen.
Wie Du die Situation schilderst, hat er sicherlich kein Organisches Problem, das zu einem dringengen Handeln zwingt. Er kann ja den Harn gut halten, wenn er will. Der Grund, warum er Windeln tragen will, ist sicherlich im psychischen zu suchen.

Ob es eine Art Windelfetischismus ist, der sich oft in der Pubertät entwickelt oder seine Art, mit dem Verlusst des Vaters fertig zu werden oder ob es ihm ganz einfach ein sicheres, angenehmes Gefühl gibt, das er nicht verlieren will ist ein emotionelles, psychisches Problem.

Du kannst einen 14 Jährigen nicht zu einer psychologischen Therapie zwingen, wenn er nicht will. Wenn Du Ihm die Windeln verbietst, wird sich eure Beziehung sicher nicht verbessern und er wird sich wahrscheinlich weiter Windeln heimlich besorgen.

Du kannst die Windeln natürlich ignorieren und Ihm sagen, er soll sich gefälligst selbst wickeln. Wenn er zu faul ist, sie nach dem ersten einkoten gleich zu wechseln, soll er sich gefälligst selbst reinigen. Dann kann er dich nicht mehr emotionell "erpressen". Du ignorierst seine Windeln ganz einfach. Wenn er Windeln trägt um Dich zu ärgern, wird er es bleiben lasse. Wenn er Windeln, warum auch immer, tragen will wird er es weiter machen.

Hast Du nicht geschrieben dass sich Eure Beziehung seit etwa 4 Jahren verschlechtert hat und er damals auch angefangen hat einzunässen? Vielleicht hilft es Eurer Gesprächsgrundlage, wenn Du Seine Windeln ignorierst und Ihn, wenn er Windeln tragen will, mit Windeln akzeptierst ohne etwas zu sagen, ohne mit dem Entzug der WIndeln zu drohen.

Wenn Ihr Eure Beziehung dann wieder vertieft hat, vielleicht will er ja dann selbst etwas gegen sein (zwanghaftes?) Einnässen tun. Biete Ihm an, dass er zu einem psychologen gehen kann, wann immer er will. Sag Ihm, dass man Ihm helfen kann, wenn er will. Sag Ihm, dass Du ihn so liebst, wie er ist.


lg
Alexander
Benutzeravatar
alex1974
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 47
Registriert: 13 Apr 2006 06:29
Wohnort: Wien
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln, Tena Maxi, Attends 10

Beitrag #29 von papa0861 » 01 Jun 2007 00:15


hallo 2morrow,

ich habe bewußt lange mit einer antwort gewartet um zu sehen, wie sich das thema entwickelt.

alle deine beiträge lassen für mich nur einen schluß zu:

du läßt dir von deinem knirps gewaltig auf der nase rumtanzen, so deine geschichte nicht frei erfunden ist.

dies herauszufinden wäre ganz einfach. du kaufst ihm einfach keine windeln mehr und nimmst, wie schon angeregt stoffwindeln und läßt deinen knirps darin vergammeln. von allein wird er sich sicher keine pampers kaufen. das taschengeld wird dazu wohl nicht reichen.

krasse situationen verlangen halt nach krasse maßnahmen.

es kann durchaus sein, daß die psyche eines kindes in richtung der windelliebhaberei gehen kann. aber so wie du das beschreibst, hege ich meine zweifel.

ich persönlich halte deine geschichte als frei erfunden und behaupte, daß nicht der knirps, sondern du ein problem hast; weshalb ich dafür aber auch verständnis hätte.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #30 von Martin83 » 01 Jun 2007 15:04


Bei einem Bekannten von mir war das fast genauso. Dort hat der "Fratz" mit 14 Jahren versucht den Freund der Mutter mit Bettnässen aus dem Haus zu treiben.
Besuche bei Ärzten und Psychologen waren für die Katz.
Nach 2 Jahren war es dann meinem Bekannten eindeutig zu viel und er entschied sich dafür seinen Weg ohne diese Familie zu gehen.
Letztendlich konnte die Mutter allein nichts dafür, wohl aber der Sohnemann. Der dies sogar offen zugab. Er fand es zwar "schön" in die Windel zu machen doch der Hauptgrund war nur Aufmerskamkeit zu erregen. Kurz nach dem Auszug meines Freundes dort ging das Bettnässen zurück und er wollte die Windeln weder hören noch sehen.
Heute macht er seine Ausbildung und ist knapp 19 Jahre alt. Mich persönlich würde interessieren wie er sein Verhalten von damals heute rechtfertigen würde?

Sorry fürs Offtopic!
Benutzeravatar
Martin83
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 123
Alter: 38
Registriert: 12 Dez 2004 17:19
Wohnort: Bayern / Schwaben
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

VorherigeNächste

Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron