Hypnose gegen Bettnässen

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderator: Helmut

Hypnose gegen Bettnässen

Beitrag #1 von Ma » 24 Mai 2007 11:08


Hallo an alle Eltern die das Problem "Einässen" kennen!

Unser Sohn ist 7 Jahre und war noch keine Nacht seines Lebens trocken. Auch wir haben alles durch, vom Kalender über Medikamente bis hin zur Klingelmatte. Ohne Erfolg!
Jetzt verliert er selbst schon die Geduld. Er mag nicht mehr in Windeln schlafen und auch in keinem nasssen Bett aufwachen. Unser Sohn ist jetzt ein Schulkind und fühlt sich schon "groß" und dann abends wieder Windeln. Kurz gesagt er kann nicht mehr!

Jetzt habe ich von der Hypnose gegen Einässen in diesem Forum gelesen und mich auch schon erkundigt. Schon 1 bis 3 Sitzung sollen helfen und auch die Erfolgsquote soll sehr hoch sein.
Ich bin drauf und drann nach diesem "Rettungsanker" zu greifen um unseren Lütten zu helfen, aber ich habe Angst das es nicht hilft und ich fürchte das würde ihn ziemlich fertig machen.
Darum möchte ich so viel Info wie möglich sammeln. Also wer hat schon davon gehört oder selbst Erfahrung damit gemacht? Ich bin für jede Info oder Meinung dankbar. Bitte Schreibt mir. :fleissig:

LG Ma
Benutzeravatar
Ma
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 54
Registriert: 12 Mai 2007 15:20
Wohnort: Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna

Beitrag #2 von biba » 24 Mai 2007 15:58


Hallo Ma,

daran hätte ich auch größtes Interesse - bin gespannt, wer hierzu etwas sagen kann... Ich habe allerdings nicht von der Wunder-Droge Hypnose gehört, kann helfen, muss es aber nicht! Mit 7 hatte mein Sohn auch noch nie eine trockene Nacht und der Sohn eines Freundes auch noch nie. Also, so ungewöhnlich ist es nicht. Mit 7 sind noch ca. 11% der Kinder (zumeist Jungs) noch nicht trocken.

Liebe Grüße, Biba
Benutzeravatar
biba
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 43
Alter: 57
Registriert: 29 Sep 2005 21:42
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: gesch.
Art der Inkontinenz: Sohn/Bettnässer
Hilfsmittel: Klingelhose

Beitrag #3 von eckhard11 » 24 Mai 2007 22:46


Guten Abend, meine Damen,

es gibt hier im Forum einen Tread “ Ich möchte uns vorstellen” von Nadine und Robin.

In diesem Tread bietet eine Frau Cooley Hilfe für Enuresis Leidende durch Hypnose an und verweist auf recht gute Erfolge.
Den Tread findet ihr hier :
viewtopic.php?t=1386&highlight=hypnose

Den direkten Zugriff auf die Seiten von Frau Cooley habt ihr hier :
http://www.cooley-hypnose.de/

Ob jemand aus diesem Forum diese Möglichkeit einmal angewendet hat, entzieht sich meiner Kenntnis, da man nur sehr selten Rückmeldungen erhält.

Ich denke, nach häufigen Arztbesuchen, welche nur frustrierend geendet haben, sollte eine solche Möglichkeit einmal ins Auge gefasst werden, auch auf die Gefahr hin, nochmals enttäuscht zu werden.

Es ist ganz einfach :
Wenn gar nichts mehr unternommen wird, um nicht nochmals enttäuscht zu werden, dann wird auch gar nichts mehr helfen können......

Gruss
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #4 von papa0861 » 24 Mai 2007 23:11


eckhard11 hat geschrieben:Guten Abend, meine Damen,



hallo ecki,

in deinem alten beitrag gibt es nur eins zu bemängeln. der ausspruch "wat de bur net kennt, dat fret hei net" ist mecklemburgischen ursprungs :-). das sagt dir ein herzensfischkopp.

ich persönlich habe eine abneigung gegen hyp. und nadelei. in unserem land ist es oftmals doch nur geldschneiderei von selbsternannten allheilern.

wobei ich aber sagen muß, daß ich mich mit dieser materie auch gerade auseinanderzusetzen versuche.

mein jetziger urologe betrachtet die urologie nur als kleinen nebenerwerb. er ist anerkannter unfallchirurg und bietet auch sitzungen im bereich der akupunktur an.

ich hab ihn mal so nebenbei ausgehorcht und kam zu dem schluß, daß man in dieser branche zuerst nach den preisen schauen soll. die größten scharlatane nehmen die höchsten preise.

er nimmt z.b. für 3 sitzungen zur antiraucheraku lediglich nur je 35 euro und meinte auch gegen meine art der inko was machen zu können. das würde sich wieder mit der meinung meines physiotherapeuten decken, der bei einer massage einen blasenentleerungsreflex auslöste.

also stehe ich diesen "neuen methoden" nicht ganz unaufgeschlossen gegenüber. aber wunder darf man trotzdem nicht erwarten.

einen versuch wäre es aber bestimmt wert. heute glaubt auch kaum noch einer auf handauflegen. aber es hatte doch irgendwo seine berechtigung, auch wenn es nicht den körper direkt heilte.



lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #5 von eckhard11 » 24 Mai 2007 23:52


Also,

der Ehemann meiner Nichte ist Chinese und hat Medizin studiert.
Meine Nicht hat in Peking Akupunktur studiert.

Die beiden haben vor ca. acht Jahren eine Heilpraktikerpraxis eröffnet, die dermassen gut läuft, daß sie nur noch an drei Tagen in der Woche geöffnet ist.

Jetzt der Clou:
Die Praxis befindet sich nicht in einer unseren mondänen Städte, sondern zwischen München und Wasserburg am Inn in einem kleinen Dorf.
Die Praxis ist ergo nicht durch die Großstädter gewachsen, die nur “zum Chinesen gehen”, weil dies gerade “in” ist, sondern durch die Bauern und Handwerker in der ländlichen Umgebung sowie durch deren Mundreklame.

Und diese Bauern und Handwerker würden doch niemals einen Heilpraktiker besuchen, schon gar keinen Chinesen, und auch keine Mundreklame betreiben, wenn ihnen nicht geholfen worden wäre.

Also muß an der Akupunktur doch mehr dran sein, als gemeinhin behauptet wird.
Daher sollte man dieser Nischenmedizin, ( Hypnose und Akupunktur ), eine Chance geben, vor allem dann, wenn die sogenannte “Schulmedizin” nicht weiterkommt und die Inko auf die psychische Schiene schiebt.

Oder siehst Du das anders ?

Gruss
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #6 von papa0861 » 24 Mai 2007 23:56


eckhard11 hat geschrieben:Also,



genau das meinte ich damit. ich versuche mich gerade darauf einzustellen.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #7 von eckhard11 » 24 Mai 2007 23:59


Hi, hi, hi.....

Wir sind uns ja mal einig......

Gruss
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #8 von Ma » 25 Mai 2007 12:24


Hallo Biba!

Erst Einmal vielen Dank für das Interesse.

Ich weiß das, dass Einnässen mit 7 Jahren in dem Fall noch relativ "normal" ist und ich wäre auch weitaus geduldiger, wenn unser Sohn mir nicht so leid tun würde.

Darf ich fragen wie alt Euer Sohn jetzt ist und wie die Nächte bei ihm jetzt aussehen?

LG
Ma
Benutzeravatar
Ma
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 54
Registriert: 12 Mai 2007 15:20
Wohnort: Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna

Beitrag #9 von Ma » 25 Mai 2007 12:40


Hallo Eckard

Danke für das Intresse und die Info. Durch diesen Eintrag von Frau Cooley hab ich ja erst von dieser Möglichkeit erfahren. Aber da ich allgemein auch nicht so viel über Hypnose weiß, hoffe ich, dass mir die Erfahrungen die der eine oder andere schon gemacht hat, etwas weiter hilft.

Es ist richtig das man alles versuchen muß, aber meine Sorge ist das unser Sohn dann ganz den Mut verliert. Ich hab einfach Angst das er sich selbst zu viel Hoffnung macht und wenn es dann nicht hilft? Er ist bei den anderen Methoden schon jedesmal so endlos traurig gewesen, wenn es nicht geklappt hat.

LG
Ma
Benutzeravatar
Ma
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 54
Registriert: 12 Mai 2007 15:20
Wohnort: Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna

Beitrag #10 von biba » 28 Mai 2007 22:36


Hallo Ma,

mein Sohn ist 8,5 Jahre alt. Und es ist leider nicht "Euer" Sohn, sondern ich bin alleinerziehend, was die Sache nicht verbessert, da ich ergo alleine mit dem Problem da stehe!

Zum Thema Akupunktur: Ich arbeite in einem Versandhandel für Akupunktur und med. Geräten rund um die Akupunktur. Weiterhin haben wir chin. Kräutertees. Ich gestehe: Der Laden läuft. Unsere Kundschaft besteht aus Ärzten (Allgemeine, Internisten, Gynäkologen, Dentisten, Orthopäden, HNO, etc.), Chiropraktikerin, Physiotherapeuten, Heilpraktikern, Therapeuten.... was weiß ich. Diese Flut von Kunden können nicht lügen - es MUSS etwas dran sein! Übrigens ist meine Chefin auch Chinesin - aber die weiß eher, wie man Scheiße zu Geld macht :lol:

Lg, biba
Benutzeravatar
biba
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 43
Alter: 57
Registriert: 29 Sep 2005 21:42
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: gesch.
Art der Inkontinenz: Sohn/Bettnässer
Hilfsmittel: Klingelhose

Nächste

Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron