Einkoten, Einnässen, Bettnässen - bin inzwischen ratlos und will mich "nur" mal ausheulen

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderator: Helmut

Einkoten, Einnässen, Bettnässen - bin inzwischen ratlos und will mich "nur" mal ausheulen

Beitrag #1 von Sanne66 » 05 Jul 2007 18:49


Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich ewigst nicht gemeldet, weil es so aussah, als wenn wir auf einem aufsteigenden Ast sind...bis jetzt. Marvin ist 7 Jahre alt und war noch nie wirklich trocken oder sauber. Wir bekommen seit Oktober letzten Jahres Mictonetten, weil er die Blase nicht richtig entleert und Restharn bildet. Seit März noch Minirin, weil das Bettnässen schlimmer denn je wurde. Zeitgleich waren wir auch beim Kinderpsychologen - eine Therapie wurde nie angefangen, weil das Problem Einkoten unter den Medikamenten und ein paar Änderungen hier bei uns nicht mehr vorhanden war. :P

Jetzt ist der Stand so, dass unter Minirin mein Sohn 2 Wochen lang trocken ist (nachts) und dann 3-4 nasse Nächte hat. Lt. Kinderarzt wird es nie besser werden, selbst wenn wir dieses Medikament über Jahre nehmen würden. Im Augenblick schleichen wir aus der Behandlung aus - er bekommt jeden 2. Tag 2 Tabletten....seit dem nässt er tagsüber wieder ein und kotet auch wieder ein! :(

Okay, der Arzt sagt auch dass die Problematik bei meinem Sohn sehr komplex ist (z.B. kennt er es bisher wohl nicht, dass Einkoten unter diesen Medikamenten aufhört), aber irgendwas muss doch helfen *seufz*

Nun ja, wie gesagt, ich wollte mich nur mal ausheulen, weil ich langsam verzweifele. Beim Urologen waren wir mit Marvin bisher nicht, da ich mich an unangenehme Untersuchungen als Kind erinnere und der Kinderarzt die relevanten Untersuchungen (Fragebogen, Ultraschall) schon vorgenommen hat. Hat jemand vielleicht einen Tipp für einen Arzt in Hannover, der Einkoten behandelt (kein Psychologe)? Was habt Ihr unternommen, als Eure Kinder eingekotet haben?

Vielen Dank fürs Zuhören - Sanne
Benutzeravatar
Sanne66
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 18 Mär 2007 12:06
Wohnort: Seelze
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Mictonetten; Minirin

Beitrag #2 von Martin83 » 06 Jul 2007 00:03


Ich habe zwar kein Kind, aber wenn es schon derart verzweifelnd ist, wäre doch ein Besuch beim Urologen ratsam. Selbst wenn die Untersuchungen unangenehm sind bzw. werden.
Dafür hast Du Gewissheit am Ende und eine passende Behandlung. Wenn Dein Sohn tagsüber einnässt muss es doch dann eine andere Ursache dafür geben??
Minirin ist doch hauptsächlich für die Nacht geeignet oder?
Benutzeravatar
Martin83
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 123
Alter: 38
Registriert: 12 Dez 2004 17:19
Wohnort: Bayern / Schwaben
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #3 von mama123 » 06 Jul 2007 07:58


Hallo Sanne,
wurde denn bei deinem Sohn schon neurologisch alles abgeklärt?
Mein Sohn (9 Jahre) kotet ja auch ein und ist Bettnässer. Bei ihm ist es allerdings neurologisch bedingt, da er eine relativ seltene Rückenmarkserkrankung hat und deshalb seine Ausscheidungen nicht richtig kontrollieren kann.
Wart ihr denn schon einmal einen einem SPZ? Ich denke nämlich, dass ein normaler niedergelassener Kinderarzt mit solch einer Problematik evtl. überfordert ist, während in einem SPZ Ärzte sind, die sich auf Entwicklungsauffälligkeiten bei Kindern spezialisiert haben.
Ein Besuch in einem solchen SPZ würde ich dir wirklich mal empfehlen.

Liebe Grüße
Dagmar
Benutzeravatar
mama123
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 71
Alter: 51
Registriert: 28 Jan 2004 11:20
Wohnort: Aschaffenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinez, nächtliches Einnässen, Kind betroffen

@Dagmar

Beitrag #4 von Sanne66 » 06 Jul 2007 09:40


Hallo Dagmar,

siehst Du, gut, dass ich mich mal ausgeheult habe - auf solche Antworten habe ich gehofft :P

Nachdem mein Sohn sich gestern wieder eingenässt, eingekotet und auch die Nacht nass gewesen ist, habe ich heute morgen auch überlegt, was wir machen können. Ich habe das Ausschleichen der Minirin eben abgebrochen und werde mit dem Kinderarzt wegen des SPZ mal sprechen.

Marvin war vor 5 Jahren mal im SPZ, weil er nachts stundenlang mit dem Kopf gegen das Bett geschlagen hat - damals konnte man nichts finden, aber da hatten wir ja auch eine ganz andere Problematik.

DANKE!! für Dein Ohr und Deinen Tipp, denn ich kann mir auch gut vorstellen, dass Marvin evtl. neurologisch etwas haben könnte, denn er ist immer wieder überrascht, wenn er eingenässt oder eingekotet hat, das Einkoten merkt er eher selten. Unter den Minirin hat er komischerweise den Stuhldrang immer gemerkt.

Liebe Grüsse - Sanne
Benutzeravatar
Sanne66
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 18 Mär 2007 12:06
Wohnort: Seelze
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Mictonetten; Minirin

Beitrag #5 von alex1974 » 07 Jul 2007 11:41


Hallo Susanne!

So wie Du das schilderst denke ich auch, dass Dein Sohn unbedingt nicht nur von einem Kinder-Urologen sondern auch von einem auf Kinder spezialisierten Neurologen angesehen werden sollte. Dieser wird eventuell auch eine Magnetresonanz von der Wirbelsäule anfertigen lassen, um das Rückenmark und die Nervenwurzeln beurteilen zu können. Speziell wenn das Einnässen und Einkoten schlechter wird solltest Du Deinen Sohn abklären lassen, vielleicht gibt es dann doch eine zielführende Behandlung oder Du kennst zumindestens die Ursache.

Erst wenn alle korperlichen möglichen Ursachen ausgeschlossen sind, sollte von einem psychologischen Problem ausgegangen werden.

lg
Alex
Benutzeravatar
alex1974
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 47
Registriert: 13 Apr 2006 06:29
Wohnort: Wien
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln, Tena Maxi, Attends 10

Beitrag #6 von Iris B. » 07 Jul 2007 20:47


Hallo Susanne !
Hast du dein Glück schon mal in der Kinderklinik auf der Bult in Hannover probiert ?
Ich habe gehört, dass einige Eltern dort mit ihren Stuhl und Harninkontinenten Kindern
hingehen und sehr zufrieden sind.

alles liebe

Iris :sm13:
Benutzeravatar
Iris B.
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 53
Registriert: 15 Apr 2007 15:47
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz


Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron