Meine "Freunde" machen mich krank!!!

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderatoren: Helmut, Marco N.

Beitrag #11 von mama123 » 14 Apr 2008 20:10


Hallo,
jetzt muss ich mich doch nochmal zu Wort melden. Ich finde es nicht besonders toll, dass der Fehler hier bei Ronja gesucht wird. Sie ist ratlos, weil sie nicht weiß, warum ihre Tochter einnässt, im Gegensatz zu allen anderen Kindern.
Ich weiß selbst aus eigener Erfahrung, wie verzweifelt man ist, wenn das Kind nicht sauber und trocken wird, nichts hilft und keine Ursache gefunden wird.
Wenn mir damals eine Mutter so etwas gesagt hätte, wie es Ronja passiert ist, wäre ich auch fix und fertig gewesen. Das hat nichts damit zu tun, dass man die Eigenheiten des Kindes nicht akzeptiert und hat auch nichts mit "Stark sein müssen vor dem Kind" zu tun.
Von einem intelligenten Menschen, der weiß, dass ein Kind zu Besuch kommt, dass Probleme damit hat, kann ich auch eine entsprechende Reaktion erwarten. Natürlich kann ich sagen, dass es nicht angenehm ist, wenn ein fremdes Kind in die Hose macht, aber der Ton macht die Musik. Vor allem sollte man in dieser Situation der Mutter des Kindes Mut machen und nicht solche Bemerkungen an den Kopf werfen.

Ich habe sehr schnell akzeptiert, dass mein Kind inkontinent ist, aber darf ich nicht trotzdem hin und wieder darüber unglücklich sein, wenn ich an die Zukunft meines Kindes denke? Darf ich da auch nicht mal weinen und zeigen, dass mir das alles zuviel ist? Ich denke auch nicht, dass das meinem Sohn schadet, wenn er das mitbekommt. Denn er merkt, dass ich mir über ihn und seine Zukunft Gedanken mache und dass er mir sehr am Herzen liegt.

Meiner Meinung nach hat Ronja alles Recht der Welt, über das Verhalten der Mutter unglücklich zu sein.

Kopf hoch Ronja, das wird schon!!!

Liebe Grüße

Dagmar
Benutzeravatar
mama123
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 71
Alter: 48
Registriert: 28 Jan 2004 11:20
Wohnort: Aschaffenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinez, nächtliches Einnässen, Kind betroffen

Beitrag #12 von Kathrin1506 » 15 Apr 2008 14:27


Hallo
Logisch hat sie das recht so auf die äusserungen den Mutter der Freundin zu reagieren. Es ist siche eine Frechheit diese Äusserungen.
Nur, ist es so, dass sich solche Unfälle einfachst vermeiden lassen.
Ein zusätzliche Vorteil wenn man diese Unfälle vermeidet ist, dass man sich den ersten Druck nimmt, der oft erfolge verhindert.
Das kann man dmit vergleichen, dass einer der schnell und hastig arbeitet eher einen Fehler macht als der, der es ruhig angeht. Allerdings ist es dann auch so, dass wenn erste Erfolge da sind, man nicht aufgeben sollte, oder den Druck erhöhen. Dann würde dass ganze wieder nach hinten losgehen.
Lg Kathrin1506
Benutzeravatar
Kathrin1506
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 31
Registriert: 28 Jan 2007 14:18
Wohnort: Zell u. A.
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: Ledig
Art der Inkontinenz: Dranginko
Hilfsmittel: Einlagen, Slips (Abena)

Vorherige

Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron