Teenager in der Pubertät

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderator: Helmut

Teenager in der Pubertät

Beitrag #1 von tobri » 04 Okt 2008 13:01


Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und will einmal von dem Problem mit und meines Sohnes sprechen. Mein Sohn ist siebzehn Jahre alt und hat sein Bett jede Nacht nass. In unserer Familie ist das Thema seit einiger Zeit passe`. Er will nicht mehr darüber sprechen und auch keine weiteren Behandlungen über sich ergehen lassen. Er hat bereits alle denkbaren Behandlungen hinter sich. / Operationen/ Klingelhose/ Wolkenkalender / Tabletten / Akkupunktur / ... . Alles ohne Erfolg. Er war noch nie in seinem Leben trocken. Wir haben auch eine Behandlung bei einer Psychologin durchgeführt, die nachher bestätigt hat, dass er keine psychischen Probleme hat. Da er nicht mehr über das Thema redet, möchte ich vielleicht mal gerne von anderen Eltern wissen, wie sie damit umgehen. Unser Sohn ist jetzt in der Ausbildung und muss zu einer Fortbildung ( 14 Tage mit Übernachtung. ) Er hat auch seit kurzem eine Freundin. Er kann doch nicht bei ihr übernachten. Wie kann ich meinem Sohn helfen. Er ist sehr aggressiv und unruhig, was jedoch nach meiner Meinung viele anderen Teenager auch sind. Er hat einmal von einem Urologen für 4 Wochen ein Medikament bekommen, ( ich weiss nicht wie es heißt, da er alleine dort war ) Er war 4 Wochen trocken. Mein Sohn war nach kurzer Zeit ein anderer Mensch. Aber der Urologe hat gesagt, er dürfte es nicht länger nehmen !!.
Was kann man tun ????
Eine Mutter
Benutzeravatar
tobri
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 58
Registriert: 04 Okt 2008 12:45
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: mein Sohn -primäre
Hilfsmittel: keine

Beitrag #2 von Martin83 » 04 Okt 2008 14:27


Hallo

Für die Fortbildung kann er doch vorbeugen und einen Bettschutz verwenden. Windeln wären auch eine Alternative zu einem nassen Bett. Da würd ich mir jetzt keinen Kopf drüber machen.
Wie handhabt ihr denn das jetzt?
Jeden Tag das Bett neu beziehen? Ist doch auf Zeit ziemlich anstrengend.

Mit 17 ist es natürlich ein heikel mit einer Freundin über ein solches Thema zu sprechen. Wenn es was ernsteres ist, wäre der offene Weg doch der bessere.
Ich weiß, dass dies ziemlich schwer sein kann. Man will dies ja schließlich nach außen hin nicht jedem auf die Nase binden.
Benutzeravatar
Martin83
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 123
Alter: 38
Registriert: 12 Dez 2004 17:19
Wohnort: Bayern / Schwaben
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #3 von tobri » 04 Okt 2008 14:38


Vielen Dank für die schnelle Antwort !

Leider ist mein Sohn nicht bereit eine Windel zu tragen. Im Moment handhaben wir das so: Er hat Unterlagen im Bett liegen. Diese Unterlagen werden täglich gewaschen.
Sein Bett wird nicht täglich neu bezogen.
Ich glaube, dass er mit einem Mädchen keine nähere Beziehung eingeht, da er dieses Thema nicht anschneiden wollte. Jemand der Bettnässer ist, kann sich nach meiner Meinung auch kaum outen, da er als geringwertig eingestuft würde. Dabei denke ich , dass das Bettnässen eine Krankheit ist. ...

Bis dann
Eine Mutter
Benutzeravatar
tobri
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 58
Registriert: 04 Okt 2008 12:45
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: mein Sohn -primäre
Hilfsmittel: keine

Beitrag #4 von Martin83 » 04 Okt 2008 15:01


In der Tat ist es sehr schwer über das Thema mit "fremden Personen" zu sprechen.
Aber ich denke auch, dass die Freundin evtl. genug Verstand hat ein solches Thema zu verarbeiten. Wenn nicht, ist es eh die Falsche ;)
Ich weiß, das hört sich dumm an... Ich selbst habe auch schon diese Erfahrungen gemacht.
Mit 17 kann man dann doch ziemlich schnell vor anderen Freunden gedemütigt werden.

Outen kann man sich schon! Es kommt halt drauf an vor wem. Jedem erzählen muss man es nicht. Geringwertig ist man keinesfalls! Das denkt man sich nur immer. Aber das ist wohl bei jedem so, der dieses Problem hat....
Benutzeravatar
Martin83
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 123
Alter: 38
Registriert: 12 Dez 2004 17:19
Wohnort: Bayern / Schwaben
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #5 von rode » 08 Dez 2008 14:17


Hallo,
also ich selber bin seit dem Säuglingsalter komplett inkontinet. Bin mittlerweile 20 Jahre und immer neben "gesunden" Menschen zur Schule gegangen und so. Es ist in der Tat eine Plage, ein Handicap in dieser Richtung zu haben. Der Grund, warum man selber und andere oft nur schwer damit umgehen können ist, weil diese Problematiken eben unter der Gürtellinie sind.
Im Bezug auf die Freundin seh ich nur die Möglichkeit, mit ihr darüber zu sprechen (natürlich muss er das selbst machen). Es kann auch helfen die Tatsachen niederzuschreiben, und ihr das dann zu geben. So entfällt die direkte Konfrontation. Aber verheimlichen geht nicht denk ich. Das ist zuviel Stress und wenns dann rauskommt, dann ist es noch unangenehmer.
Ich kann auch sehr gut verstehen, dass dein Sohn mittlerweile sehr verbittert ist und nicht mehr drüber reden mag oder alle Hilfsmittel ablehnt. Aber darüber muss er hinweg kommen. Es gibt eine Lösung, das ist immer sicher. Aber wenn er die Tatsachen nicht akzeptiert, dann wird er so schnell nicht die Lösung finden, das ist leider so.
Für die anstehende Reise, sind wahrscheinlich Windeln tatsächlich erstmal eine Lösung, weil sie mit dem Körper an sich nichts zu tun haben (wie bsp. Medikamente oder so). Und wenn er sie tagsüber nicht braucht, dann sollte es doch möglich seine für jede Nacht 1 oder 2 einzustecken. Ich verstehe, dass sich das demütigend anfühlt, vor allem in dem Alter. Ich kenn das nur zu gut. Aber es zu akzeptieren und eine primäre Lösung zu finden ist der erste (und oft der härteste) Schritt.

Ihr schafft das!
codename rode
Liebe und lebe!
Benutzeravatar
rode
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 29
Alter: 32
Registriert: 05 Dez 2008 16:37
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Urin und Stuhl
Hilfsmittel: versch.

Beitrag #6 von mehlbox2001 » 10 Jan 2009 01:50


Hallo zusammen,

gepriesen und gelobt sei der Arzt, der für Medikamente Grenzen setzt -- mein Freund lebt mit einer Austauschniere nach über zehn Jahren Dialyse, nach Jahren mit zu vielen heftigen Medis ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 57
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron