Wollt' mich mal bedanken und hab natürlich wieder mal ne Frage!

Hier geht es um das Thema Inkontinenz und Bettnässen bei Kindern und wie deren Eltern damit klar kommen.

Moderator: Helmut

Beitrag #21 von Kerstin67 » 28 Nov 2009 01:36


Hab nochmal Deine Antort gelesen,

Wie kommst Du darauf das Kinder auf einer KB-Schule keinen Schulabschluss bekommen?
Benutzeravatar
Kerstin67
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 53
Registriert: 16 Aug 2009 02:05
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz (Sohn 13.Jahre)

Beitrag #22 von Benjamin » 28 Nov 2009 11:22


Hallo Kerstin,

das mit "keinem" Schulabschluss hat geistig retardiere Kinder/Jugendliche betroffen ;-) Klar können körperbehinderte Kinder einen Haupt- oder Realschulabschluss erreichen, wenn dieser aber von einer Sonderschule stammt dreht schon so mancher Arbeitgeber mit den Augen.
Das mit der Ausgrenzung durch gesunde kenn ich auch zur Genüge (bin seit 11 Jahren Rollifahrer) auf dem Gymnasium hatten 2-3 Leute aus der Klasse zu mir gehalten, der Rest wollte unbedingt dass ich auf eine Sonderschule geh, denn dass ich "Vorteile" habe kann ja nicht sein.
Kurz zu den "Vorteilen", die ich hatte und sich eigentlich Nachteilsausgleich nennen: ich durfte später zum Unterricht kommen, denn die Pausen haben für Toilettengänge nicht wiklich ausgereicht, ich durfte mit einem Notebook meine Klausuren schreiben (da meine Erkrankung auch die Hand- und Armmuskulatur betrifft), ich musste nicht beim Sportunterricht teilnehmen und wurde mit einem Fahrdienst gefahren (weil die 3km ins Gymnasium wären nicht anderst machbar gewesen).
Klar es war ein harter Kampf bei mir auf der Schule zu bleiben, aber dieser hat sich meiner Meinung nach gelohnt, denn wäre ich von meinen Eltern auf eine Sonderschule "abgeschoben" worden (Weg des geringsten Wiederstandes) hätte ich garantiert kein Abitur gemacht und würde nicht inzwischen studieren (sogar mit Studienassistenz, die durch die Stadt bezahlt wird), denn die Sonderschulen sind zumeist darauf bedacht ihre Abgänger in Werkstätten für behinderte oder Berufsförderungswerke zu bringen (und da geht die Ausgliederung aus der Gesellschaft wieder weiter).

Meinst du ein Jugendlicher, der auf einer Sonderschule war und danach in einem Berufsförderungswerk hat eine reelle Chance auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt?
Ich denke eher dass da fast keine Chance besteht, denn es sitzen genügend junge Menschen mit Abitur oder Studium auf der Straße und ein Arbeitgeber kann sich die besten Leute einfach aussuchen außerdem wurde man auf der Sonderschule nie auf die Realität vorbereitet (man ist nur unter behinderten, denn gesunde sind nicht auf einer Sonderschule).
Eigentlich ist das SGB XII Bundesrecht und somit für den Schulbesuch umsetzbar (gerade was Integrationshelfer oder Sonderpädagogen betrifft)

Hierzu kurz ein Zitat aus dem SGB XII

§ 54 Leistungen der Eingliederungshilfe
(1) Leistungen der Eingliederungshilfe sind neben den Leistungen nach den §§ 26, 33, 41 und 55 des Neunten Buches insbesondere

1.
Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu; die Bestimmungen über die Ermöglichung der Schulbildung im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht bleiben unberührt


Und angemessene Schulbildung ist eigentlich ein Regelschulbesuch, sofern dieser vom geistigen her geleistet werden kann.

Warum dein Sohn keine Freunde hatte kann man aus der Ferne schlecht beurteilen, nur liegt es eventuell auch daran wie man sich selbst verhält ect.

Ich habe auch gerade noch einmal nachgelesen:
ich weiß nicht ob ich die Kraft für einen Kampf um einen Gymnasiumplatz habe.
Einen Versuch ist es allemal Wert, wenn dein Sohn es von den Leistungen schafft und ich denke mal, wenn du ihm sagst "ich glaube nicht, dass du das schaffst" es seinem Selbstvertrauen wirklich gut tun würde.
Wie schon einmal gesagt, versuch das Beste für deinen Sohn rauszuholen und nicht den Weg des geringsten Wiederstandes zu gehen, denn gerade dieser Weg ist bei den meisten behinderten der total falsche Weg, da man sich hier gesellschaftlich total ausgrenzen lässt.

Viele Grüße
Benjamin
Benutzeravatar
Benjamin
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 28
Alter: 32
Registriert: 08 Dez 2004 15:58
Wohnort: Landkreis Karlsruhe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: nächtliche Inkontinenz
Hilfsmittel: Windeln, Rollstuhl...

Beitrag #23 von Miriam (+13.01.2020) » 28 Nov 2009 11:50


Hallo Kerstin,

So wie du schreibst hat dein Sohn von der Grunschule eine Empfehlung für das Gymnasium bekommen!

Diesen Weg solltest du ihm auf keinen Fall verbauen. Die sogenannte Sekundarschule scheint ja auch in deinen Augen nur eine seltsame Kombi zu sein, um das Wort Hauptschule zu vermeiden. Mit dem Gynasium stehen ihm später ganz andere Wege offen. Und schreibe jetzt bitte nicht, dass kann er nachholen. Dieser Weg ist immer härter!

Ich war selbst als Körperbehinderte mit Doppelinko immer auf einer Regelschule, bis zum Abi. Sicher war es nicht immer leicht, Kinder können hart sein. Aber das trifft alle Kinder, zu groß, zu klein, zu dick, neu in der Schule,...Leider muss jeder lernen sich einzufügen. Und jeder findet wenn er will seinen Weg, seine Freunde. Nicht alle sind gleich!

Kerstin, bitte nimm dir einen ruhigen Moment, lese die Beiträge hier nocheinmal und spreche mit deinem Sohn. Ich glaube, und verstehe zum Teil auch, dass deine Ängste im Moment größer sind als seine.

Miriam
Benutzeravatar
Miriam (+13.01.2020)
Admin
Admin
 
Beiträge: 70
Bilder: 14
Alter: 43
Registriert: 05 Jan 2007 22:21
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Blasen- und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: SpeediCath Eve und Attends active 10 Slip

Beitrag #24 von Helmut » 28 Nov 2009 17:01


Hallo Kerstin,

ich wollte noch einmal auf das Thema Irrigation zurück kommen.

Kerstin67 hat geschrieben: Bis jetzt passieren ihm trotz täglicher Spülungen fast täglich Pannen.

Also wenn er trotz der Irrigation noch häufiger Zwischenfälle hat, dann passt noch irgendwas in der Durchführung nicht. Es wäre vielleicht doch mal gut, wenn er selber was dazu schreibt :fleissig:, oder sich bei mir meldet :telefon:, vielleicht ist es nur eine kleine Ursache mit großer Wirkung.

Liebe Grüße Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2054
Bilder: 7
Alter: 56
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #25 von Kerstin67 » 29 Nov 2009 03:33


Hallo Benjamin,

natürlich hätte ich den Platz in der Grundschule mit Integration einklagen können, aber die wollten uns nicht, wär also hätte was davon gehabt.
Das er keine sozialen Kontakte mehr hatte lag daran das er sich von allem zurückgezogen hat, den eigentlich ist er sonst ein umgängiger Typ. Er hat massive psychische Probleme und an den Tagen die er anwesend war hat er nicht mehr mitgearbeitet, ihm war eine Zeit alles Schei... egal und auch zu Hause hat er sich so gegeben, er wollte nicht mehr, es war ein unheimlich belastendes Jahr! :oops:
Jetzt wo er auf die KB-Schule geht, hat er eine unglaubliche Entwicklung hingelegt und dafür bin ich einfach dankbar und ja ich bin froh das er erst um 16.15 Uhr wieder zu Hause ist, dann kann ich nämlich meinen Tag auf Arbeit besser einteilen und bin 45.min nach ihm zu Hause. Voriges Jahr hab ich ständig teilweise bis spät abends arbeiten müssen und am Wochenende, da ich durch sein ständiges Abholen von der Schule- oder KH-Aufendhalt- oder Kranksein nichts mehr geschafft habe. Jetzt haben wir wieder so etwas wie ein Familienleben.
Vielleicht ist es egoistisch gedacht von mir aber dieses um alles kämpfen, ich schaff das bald nicht mehr!

Hallo Miriam,

noch hat er gar keine Empfehlung, die gibts erst im Februar, sondern er hat nur geäußert das er aufs Gymnasium will! Also hab ich noch 3. Monate Verschnaufpause, vielleicht ist er dann gefestigt- oder es geschiet doch noch ein Wunder? :oops:

Hallo Helmut,

also er nimmt jetzt meist 1000 ml- es waren auch schon 1500 ml und braucht ca 45-55 min.
Manchmal reichts bis 18.00 Uhr, manchmal auch bis kurz nach 15.00 Uhr. Ist doch aber schon ein riesen Fortschritt, sah vor einen Monat noch schlimmer aus.
Wird es mir ja gern mal vorführen lassen, aber das will er nicht! :roll:
Kreislauf ist auch viel besser geworden! :D

Ins Forum wollt ich ja erst mal mit ihm zusammen, ging noch nicht unser grosser Sohn hat zum ersten Mal seine Freundin über Wo-ende mitgebracht um sie uns vorzustellen. :-) also wieder nicht genug Ruhe um zu stöbern! :roll:

Werd jetzt mal langsam schlafen gehen! :wink:
LG Kerstin
Am Wochenende klappt das nicht mit dem For
Benutzeravatar
Kerstin67
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Alter: 53
Registriert: 16 Aug 2009 02:05
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz (Sohn 13.Jahre)

Beitrag #26 von Helmut » 29 Nov 2009 16:48


Hallo Kerstin,

also 1000-1500ml pro Spülzyklus sind für ihn zuviel, er sollte nicht mehr als 500-750ml pro Durchgang zu nehmen, aber dafür 3 mal. Dass es aber schon solange ohne Unfall vorhält, ist schon mal ein gutes Zeichen.

Dass er sich nicht bei der Irrigation von dir zuschauen lassen will, das ist auch verständlich und solltest du respektieren.

Liebe Grüße Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2054
Bilder: 7
Alter: 56
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Vorherige

Zurück zu Inkokids - Das Elternforum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron