Untersuchungsablauf "Neurologe" ?

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Untersuchungsablauf "Neurologe" ?

Beitrag #1 von Frank » 24 Mai 2003 13:54


Hallo zusammen,
ich leide seit ca. einem Jahr an Bettnässen. Ich habe bereits zwei
verschiedene Urologen aufgesucht, wobei keiner für Abhilfe
sorgen konnte.Nun hatte mir mal jemand den Tip gegeben, es
mit einem Neurologen zu versuchen. Meine Frage lautet nun :
Was wird dort untersucht ?, Macht es Sinn dahin zu gehen?
und welche Untersuchungen werden dort mit einem gemacht ?
Für jegliche Antworten bin ich sehr dankbar.
Gruß Frank
Benutzeravatar
Frank
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Alter: 39
Registriert: 12 Mai 2003 16:49
Wohnort: OWL
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz/Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #2 von Helmut » 24 Mai 2003 16:22


Hallo Frank,

nun der Neurologe ist für deine Nerven zuständig. Wenn du unter Bettnässen leidest und auch tagsüber öfter mal einen plötzlichen Harndrang bekommst oder gar ein paar Tropfen in die Hose gehen, dann könnte das durchaus eine neurologische Ursache haben. Der Neurologe wird dann die Nervenleitgeschwindigkeit zwischen Gehirn, Rückenmark und Blase mittels Elektromyographie kurz EMG genannt, messen um zu sehen ob da alles ok ist. Wenn er ein Nadel-EMG macht, dann kann das schon etwas unangenehm sein, weil es etwas schmerzhaft ist. Er wird bestimmt auch ein CT machen um zu sehen ob eine Störung im Gehirn selber verantwortlich sein kann. Sollte es sich tatsächlich um eine neurologische Störung handeln, dann wirst du dich damit abfinden müssen, daß dir das Bettnässen warscheinlich bleibt.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1991
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Matti » 25 Mai 2003 11:14


Hallo Frank,

ich kann mich dem Beitrag von Helmut eigentlich nur anschließen. Allerdings halte ich eine Neurologische Ursache für das Symthom des "nur" Bettnässens eher für unwahrscheinlich.
Bei Neurologischen Ursachen müsste das Einässen auch am Tage stattfinden.
Auf jeden Fall solltest du auf Nummer sicher gehen und dich Neurologisch abklären lassen.

Gruss
Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Das wird wohl nix werden...

Beitrag #4 von Regenmacher » 26 Mai 2003 16:46


Hallo,

da reines Bettnässen eigentlich seltenst neurologische Ursachen hat (ich schreibe seltenst, ich kenne allerdings keine Ursache), mache ich dir vorab keine großen Hoffnungen. Neurologie ist ein sehr "neues" Fachgebiet. Eigentlich weiß man zu wenig über unsere Nerven.

Die Diagnose sieht eigentlich nur vor, zu schauen, ob eine Verbindung zwischen Hirn und Blase besteht - muß ja aber logischer Weise so sein, weil ja sonst ständig Probleme da wären.

Schon mal mit einem Seelendoktor versucht - vielleicht ist es eine seelische Ursache (auch wenn man das oft abstreitet.). Gruß Marco
----
Ohne Signatur geht es auch.
Benutzeravatar
Regenmacher
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 217
Alter: 44
Registriert: 13 Mär 2003 03:00
Wohnort: Musterstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Spezialunterwäsche

Re: Untersuchungsablauf "Neurologe" ?

Beitrag #5 von tolka » 29 Jan 2015 06:45


Die zweite Möglichkeit besteht in der Reizung von Aussen durch schwache Elektriche Impulse was in etwa das gleiche Bewirken soll. Diese Methode ist nicht Schmerzhaft, sie wird als leichtes Kribeln empfunden.
Benutzeravatar
tolka
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 27
Registriert: 29 Jan 2015 06:43
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: dfrgrfgtfhtgh
Hilfsmittel: fdsfdgtfh

Re: Untersuchungsablauf "Neurologe" ?

Beitrag #6 von cathleenwitmer » 24 Feb 2015 11:51


Hallo Assi,

oh doch, danke für Dein Beitrag!

Da ich bis jetzt nur mit Vesikur gearbeitet habe und der Pflasterform als Alternative vorgeschlagen wurde, bin ich auch offen für andere Medikamente. Wie sieht es mit Dein Medikament mit den Nebenwirkungen aus? Hast Du da auch mit Mundtrockenheit oder mit Verstopfung zu tun?

Ich werde erst in Februar wieder einen Termin machen, hoffe das sich bis dahin mein Morbus Crohn Schub gelegt hat und ich wieder mit Vesikur oder ähnliches anfangen kann. Ich google schon mal ;-)
imran
Benutzeravatar
cathleenwitmer
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 28
Registriert: 24 Feb 2015 06:17
Land: Algeria (dz)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: selbsthilfeverband
Hilfsmittel: selbsthilfeverband


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron