Inkontinenz oder psych. Problem?

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Inkontinenz oder psych. Problem?

Beitrag #1 von Th0rsten » 21 Feb 2006 23:45


Hi, also ich weiß jetzt nicht ob das hier in der richtigen Rubrik ist. War schon in einem Mediziner-Forum und habe dort mein Problem geschildert. Die haben mich dann hier her verwiesen...ich kopiere einfach mal mein Posting von dort hier rein:

-------------

Hallo!

Mir fällt es wirklich schwer darüber zu reden, weil mir das ganze ziemlich unangenehm und peinlich ist. Aber ich hoffe hier kann mir vielleicht jemand einen Rat geben.

Also, dazu kommt erstmal meine Vorgeschichte: Ich hab als Jugendlicher leider ziemlich stark Drogen genommen und zwar hauptsächlich XTC und Amphetamine. Eines Abends habe ich wohl eine Art Überdosis genommen oder ein "schlechtes Tei"l erwischt, denn ich war total weggetreten und habe alles nur noch wie aus einem Glaskasten heraus wahrgenommen. War wirklich schlimm für mich. Auf einmal hab ich mir in die Hose gemacht, also Urin abgelassen ohne dass ich vorher Harndrang verspürt habe oder gemerkt habe wie was rauskam. Jetzt versteht ihr vielleicht auch, wieso ich mir so schwer tue darüber zu reden, bzw. auch noch niemand davon erzählt habe.

Jedenfalls hab ich seitdem oft das Gefühl auf die Toilette zu müssen, teilweise sogar richtig dringend, aber wenn ich dann auf der Toilette bin kommt nichts. Oder manchmal habe ich das Gefühl, dass ein wenig Urin ausgetreten ist, aber bin mir da nie 100%ig sicher. Wenn ich dann zu Hause die Hose ausziehe und gucke ist da aber nie was. Oder es riecht nichts irgendwie streng oder so.

Das ganze belastet mich wirklich ziemlich und ich weiß nicht was ich da machen soll. Ich bin mir wohl bewusst, dass ich um einen Arztbesuch nicht rum komme, aber wollte hier schonmal vorhören. Den Entschluss hier etwas zu posten habe ich jetzt auch nur gefasst, weil ich eben blitzartig die Uni verlassen habe, weil eben wieder dieses komische Gefühl da war. Ich hoffe jemand hat eine Idee, ob und wenn ja was für ein körperliches Leiden dahinter stecken könnte.

Zu guter Letzt möchte ich noch hinzufügen, dass ich seit besagtem Abend nie wieder Drogen genommen habe und ich es bis aufs Letzte bereue jemals welche genommen zu haben. Aber die Zeit kann man ja bekannterweise leider nicht zurück drehen.

------------------

Ich möchte noch hinzufügen, dass ich demnächst wohl einen Urologen aufsuchen werde mit meinem Problem. Kann jemand zu den Untersuchungsmethoden was sagen? Weil ich habs leider mit Ärzten nicht so ganz und hab doch ein wenig Bammel davor.

Ok, tut mir leid für den langen Text...hoffe es liest jemand, weil mir die Geschichte wirklich nahe geht und ich allmählich Angst habe, dass da wirklich etwas kaputt ist. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass das alles psychisch ist. Weil wenn ich zu Hause bin tritt sowas z.B. nie auf, immer nur wenn ich in der Öffentlichkeit bin oder Stress ausgesetzt bin. Letztens hatte ich meine erste Klausur an der Uni und konnte mich nicht konzentrieren, weil ich als das Gefühl hatte, da is was...durch die bin ich jetzt durchgefallen :-/

Naja, vielleicht hat ja von euch jemand nen Tipp oder kann mir was die Untersuchungsmethoden anbelangen was erzählen. Vielen Dank!

MfG

Thorsten

PS: Sorry von den nicht gerade aussagefähigen Betreff, aber mir ist nichts besser eingefallen :-(
Benutzeravatar
Th0rsten
 
 

Beitrag #2 von Shadow_Wolf » 22 Feb 2006 06:29


hi Thürsten

ich wahr beim uruloge under es läuft so ab dass du mit voller blase zu ihm gehen musst. und dann macht er eine ultrawschal bild. und schuat ob alles so ist wie es sein muss und nachher wirst du die auf das klo gehen mussen und die blasse entleeren und dann wirst du noch mlas untersucht. und wenn er nichts findet so wie bei mir ist es gut. dann kannn es sein so wie bei mir dass es wegen der psyche ist - stress oder b.m. Depression.

brauchst keine angst zu haben habe mut. du bist nicht alleine.

lg. Shadow_Wolf
Benutzeravatar
Shadow_Wolf
 
 

Beitrag #3 von Matti » 22 Feb 2006 10:49


Hallo Thürsten,

also das Einnässen nach Drogenkonsum ist ja nicht wirklich ein Mysterium, schließlich werden ja Drogen genommen um eine Bewusstseinveränderung zu erreichen. Diese Bewusstseinsveränderung setzt natürlich auch die Hemmschwelle zurück, so wie es unter starkem Alkoholgenuß auch zum Einnässen kommen kann. Ich spiele mich hier nicht als Moralapostel auf, ausserdem scheint es ja so das du es selbst begriffen hast.

Drogenkonsum kann zu schwerwiegenden psychischen Veränderungen führen, z.B. auch zu einer Psychose.

Deshalb solltest du neben einer urologischen auch eine neurologischen und psychiatrische Untersuchung in Betracht ziehen.

Es gibt durchaus Harninkontinenzsymptome und Formen die hirnorganischen Ursprungs sind und durch Veränderung oder Schädigung des Gehirns auftreten können.


Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #4 von Jens Schriever » 22 Feb 2006 12:31


Hallo Shadow_Wolf

Kann es sein das du uns hier ein Märchen auftischen willst?
Eine Untersuchung beim Urologen läuft doch ein bisschen anders ab, als du es
hier beschrieben hast.

Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

Beitrag #5 von Shadow_Wolf » 22 Feb 2006 19:05


Nein

ich erzähle keine märchen weil es bei mir so gewesen und dort abgelaufen ist! , als ich beim urologe wahr!!!

und ich hatte keine freude bei dem wo ich gewesen wahr!!
Benutzeravatar
Shadow_Wolf
 
 

hallo schadow wolf

Beitrag #6 von klaro (+16.05.2008) » 22 Feb 2006 19:14


ich nehms dir ab

denn ich erlebte es auch so. ganau gleich.

in nem Spital/Klinik kombiniert im jahr 96 wurd bei mir, nach massivstem Harnverhalt im Spital,

danach auch ne untersuchung.bei urologin im Spital.

es ging genauso. vorher mit £Ultraschall und nicht auf klo....

da wird gesehen, wie voll die Blase ist.

danach geht man auf klo, löst Wasser und nochmal Ultraschall.

Dass ich Restharn hab ich ist klar, abe die Menge ist nicht nötig was zu machen.

und weil man/ ic psychish angeknakkst bin

da machte man dann auch nie mehr

im jahr 99 wurd das wegen stuhl inko wenig angegukkt, abe auch das wurd schnell abgetan.

als psycho angeknakkst, wird man wohl nie einer rechten Kontrolle undterzogen.
Liegt das an unserm tollen Wohnland??

grüss dich, klaro :wink:
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #7 von Shadow_Wolf » 23 Feb 2006 06:16


hi klaro

ich denke auch, wenn man psych. angekn. ist wie auch ich.
wird man nie richt ig zur einer kontrolle unterzogen.

es liegt an unseren Wohnland.

grüss dich auch ,Shadow_Wolf :wink:
Benutzeravatar
Shadow_Wolf
 
 


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron