Neurourologie Herne/ Prof Dr. Pannek

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Neurourologie Herne/ Prof Dr. Pannek

Beitrag #1 von danny » 27 Feb 2006 10:11


War da jemand von Euch schon mal?
Eigentlich wollte/sollte ich nach Murnau, die haben in Deutschland wohl die meiste Erfahrung mit neurogener Blasenentleerungsstörung. Meine Blase ist schlaff - kontrahiert nicht.
Leider hat trotz langem Kampf die KK abgelehnt.
Das Problematische bei mir ist, das ich die ganze Zeit infekte habe - wirklich nonstop. Alle Antibiotika bis auf eines sind resistent. Das eine gibt es nur als Infusion, weshalb ich nur noch im Krankenhaus vberbringe. Aber sinn macht es irgendwie nicht. Sobald ich abgesetzt habe, ist der Infekt wieder da . Zudem ist der Erreger etwas gefürchtet - multiresistent, angeblich schlimmer als MRSA - aber da streiten sich die Meinungen.
Herne wollte mir nur einen ambulanten Termin geben, wogegen Murnau mich sofort stationär aufgenommen hätte. Nach Herne fahre ich aber einen Weg 5 Stunden - das schaffe ich nicht körperlich an einem Tag. ABer das interessiert die irgendwie nicht. Durch die ganezn Infekte und Antibiotikainfusionen bin ich ziemlich geschwächt...

Naja, es würde mich freuen, wenn jemand etwas positives über Herne sagen könnte.

Liebe Grüße
Benutzeravatar
danny
(Themenstarter)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #2 von walker » 28 Feb 2006 19:33


Hallo danny,

ich kann Dir Herne nur empfehlen, da ich selbst dort in Behandlung bin.

Dr. Pannek ist zurecht seit einiger Zeit Prof.

Grüsse Walker
Benutzeravatar
walker
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 108
Registriert: 26 Apr 2003 19:37
Wohnort: TG
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Auf Jedenfall!

Beitrag #3 von welute » 01 Mär 2006 13:06


Hallo Danny,

auch bin von Prof. Pannek operiert worden. Kann ich nur empfehlen. Da passt alles: Doktor, Schwester, Umfeld.

Wenn Du schon entsprechende Unterlagen hast, sende sie doch per Post nach Herne und rufe Prof. Pannek an. Bei mir war er da sehr nett. Allerdings kannte er auch meinen Urologen und sie hatten über meinen Fall gesprochen. Versuche es einfach.

Und ganz viel Glück
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #4 von danny » 01 Mär 2006 14:29


Wer macht denn da die Sprechstunde?
Ich bin echt am verzweifeln. Und habe wenig Hoffnung, das Herne da was ausrichten kann. Ich hatte so auf Murnau gehofft, da die schon 30 Jahre Erfahrung nur mit Lähmung haben...
Mir graut es davor, ewig weit zu fahren, ohne das sich was dran ändert. Herne ist irgendwie sehr unkooperativ. Sie wollen mich nicht stationär aufnehmen, sondern nur ambulant behandeln - dafür ist es zu weit. außerdem habe ich diese ständigen Infekte und mit Infekt können die eh nix untersuchen. Also müßten sie vorher behandeln - ambulant geht es wohl kaum...
Benutzeravatar
danny
(Themenstarter)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #5 von welute » 01 Mär 2006 16:59


Schreib mal an Prof. Pannek:

juergen.pannek@marienhospital-herne.de

Hatte beim ersten Eindruck auch keinen so tollen Eindruck beim Sekretäriat.

Schildere Ihm Deine Situation, er antwortet! So habe ich es auch gemacht.

Liebe Grüße
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #6 von danny » 01 Mär 2006 20:06


Danke, werde ich tun. Vielleicht ist ja er bereit, mich direkt stationär aufzunehmen, wenn ich ihm vorher die Unterslagen zuschicke.
Benutzeravatar
danny
(Themenstarter)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #7 von Gulliam » 02 Mär 2006 08:52


Wer macht denn da die Sprechstunde?
Ich bin echt am verzweifeln. Und habe wenig Hoffnung, das Herne da was ausrichten kann. Ich hatte so auf Murnau gehofft, da die schon 30 Jahre Erfahrung nur mit Lähmung haben...
Mir graut es davor, ewig weit zu fahren, ohne das sich was dran ändert. Herne ist irgendwie sehr unkooperativ. Sie wollen mich nicht stationär aufnehmen, sondern nur ambulant behandeln - dafür ist es zu weit. außerdem habe ich diese ständigen Infekte und mit Infekt können die eh nix untersuchen. Also müßten sie vorher behandeln - ambulant geht es wohl kaum...


Na Danny, wenn einmal die Grundkenntnisse da sind, dann kann man das einfach überall machen.
Ja die Angst die habe ich auch gehabt, aber bei einen anderen Leiden, die kann dir keiner nehmen.
Ich wünsche dir von ganzen Herzen, egal wo du jetzt hingehst, das dir geholfen wird
Viele Grüsse
Gulliam
Benutzeravatar
Gulliam
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 219
Alter: 80
Registriert: 18 Feb 2006 20:16
Wohnort: Regio Aachen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Witwer
Art der Inkontinenz: Urin
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #8 von welute » 03 Mär 2006 10:43


Hey, mir fällt noch was ein. Damals, als es um meine OP ging, war auch ein Dr. Sievert im Gespräch. Aus der Uni Klinik Tübingen.
Wäre das für Dich eine Alternative? Erkundige Dich doch da auch mal.

Müsste doch für Dich näher sein, oder?

Habe damals selber auch einige verschiedene Adressen angefragt. Dr. Sievert (oder so ähnlich) hat auch mit mir telefoniert.

Einfach mal versuchen ...

Liebe Grüsse
Elisabeth
http://www.inkontinenz-selbsthilfe.com/forum/index.php

Bleibt mutig!
Es geht immer weiter, man muss nur daran glauben.
Benutzeravatar
welute
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 191
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 05 Jan 2006 15:52
Wohnort: Kerpen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Teillähmung der Blase
Hilfsmittel: Schrittmacher, Vorlagen

Beitrag #9 von danny » 04 Mär 2006 09:08


Gulliam hat geschrieben: Danny, wenn einmal die Grundkenntnisse da sind, dann kann man das einfach überall machen.
Ja die Angst die habe ich auch gehabt, aber bei einen anderen Leiden, die kann dir keiner nehmen.
Ich wünsche dir von ganzen Herzen, egal wo du jetzt hingehst, das dir geholfen wird


Das sehe ich ganz anders. Ich war schon in einer Uniklinik und einem spezialisierten Zentrum und noch einem anderen Krankenhaus. Meine Infekte kommen immer noch nonstop wieder. Man hat mir gesagt, die einzigen, die mir helfen können, sind Leute, die einfach zusätzlich eine große Erfahrung mit dem Thema mit sich bringen. Murnau hat nunmal sehr viel Erfahrung, da sie sich nur mit Lähmungen schon seit jahrzehnten befassen.

Nach Tübingen will ich nciht, weil die mir zu viel operieren. Ich will nicht operiert werden :wink: . Mit den Kathetern als solches habe ich kein Problem. Und das die Infekte nach einer OP weg sind, kann keiner garantieren oder ist sogar zweifelhaft. Dafür ist mir das Risiko, das die Blase noch mehr gestört wird durch eine OP zu groß.

Trotzdem danke für die Ratschläge. Ich werde auf jeden Fall Herne anschreiben. Nach Murnau darf ich ja nicht. Mal sehen, wenn die mir auch nicht helfen können, dann kann ich vielleicht in einem halben jahr einen neuen Antrag stellen. Wenn nicht bis dahin alle antibiotika resistent sind (bis jetzt ist noch eines sensibel).
Benutzeravatar
danny
(Themenstarter)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #10 von danny » 04 Mär 2006 15:05


Gulliam hat geschrieben:
Na Danny, wenn einmal die Grundkenntnisse da sind, dann kann man das einfach überall machen.
Ja die Angst die habe ich auch gehabt, aber bei einen anderen Leiden, die kann dir keiner nehmen.
Ich wünsche dir von ganzen Herzen, egal wo du jetzt hingehst, das dir geholfen wird


Das sehe ich mittlerweile etwas anders. Ich war schon in drei Krankenhäusern, wovon eines ein Kontinenzzentrum und das andere eine Uniklinik ist.
Bei dem neuen, und für mich LETZTEN Versuch ging es einfach darum, irgendwo hin zu gehen, wo dann doch auch Erfahrung mit dem Thema vorliegt. Bei Murnau wäre das der Fall, weil die hochspezialisiert sind. Wie das in Herne ist, weiß ich nicht.

Habe keinen guten Eindruck bisher. In zwei Wochen fahre ich hin. Ich habe denen gesagt, das ich vorher hier stationär gehe, damit ich infektfrei hinfahre, also zur Infektbehandlung. Da meinten die doch glatt in Herne, wenn sie mit Infekt kommen, schicken wir sie heim. :aerger: Hallo??? Das ist gerade mein Problem, weshalb ich hinfahre. Ich kann das nicht garantieren, keinen Infekt zu haben. Die können froh sein, das ich überhaupt so weit denke, vorher meinen Infekt anzubehandeln lassen. Ich dachte echt, ich höre nicht richtig.
In Murnau hatten sie ganz anders reagiert. Mhh, wenn sie mit Infekt kommen, dann behandeln wir den halt und dann geht es nach 4 Tagen mit den Untersuchungen los. Das war dann doch ein ganz anderer Tonfall.
hoffentlich sind die Ärzte in Herne anders drauf, als diese Sekretärin.
Benutzeravatar
danny
(Themenstarter)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Nächste

Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron