Ich kann meine Blase nicht mehr richtig entleeren! Diagnose?

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Ich kann meine Blase nicht mehr richtig entleeren! Diagnose?

Beitrag #1 von Tisserand » 18 Mai 2006 17:48


Hallo erstmal,

ich habe folgendes Problem:

Nach dem Urinieren schaffe ich es einfach nicht meine Blase richtig zu entleeren. Ich versuche es durch Drücken, in die Knie gehen oder einfach entspannen, aber trotz allem laufen nach dem Einpacken noch ein paar Tropfen nach. Das kann unmittelbar danach sein oder erst ein paar Minuten später, vor allem beim Hinsitzen (nach dem Pinkeln) passiert es sehr oft. Das Ganze ist mir so richtig erst vor 3-4 Jahren bewusst geworden, aber auch wenn ich an meine jugend (bin fast 24) zurückdenke, fällt mir ein, dass ich doch öfters mal Probleme mit dem Abtropfen hatte. Ansonsten habe ich eigentlich keine Probleme in der Richtung. Ich kann den Harndrang problemlos kontrollieren, bin kein Bettnässer oder Ähnliches. Ich muss recht häufig auf die Toilette, denke dies ist aber nichts Ungewöhnliches, da ich auch sehr viel trinke.
Ansonsten bin ich physisch eigentlich komplett gesund, normales Gewicht und ziemlich sportlich. Die Ernährung könnte besser sein, aber wer kann das nicht von sich behaupten?

Ist das schon Inkontinenz oder Ähnliches? Wenn ich zu einem Urologen und ihm mein Problem schildere, was für Untersuchungen wird er dann vor nehmen?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß, Tisserand
Benutzeravatar
Tisserand
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 36
Registriert: 18 Mai 2006 17:33
Wohnort: Süddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Blasenentleerung

Beitrag #2 von Brandy » 19 Mai 2006 15:13


Hallo Tisserand!

An deiner Stelle würde ich auf jeden Fall sofort einen Termin beim Urologen vereinbaren. Er wird sich auf jeden Fall eine Harnprobe geben lassen und diese untersuchen. Sollte er eine Infektion feststellen, wird er dir ggf. Antibiotika verschreiben.

Du schreibst, dass du da Problem schon jahrelang beobachtest. Es könnte natürlich sein, dass er dich eingehender untersuchen muss, z. B. mit Ultraschall.

Wenn du dem "Nachträufeln" auf dem Grund gehen willst, musst du aber auf jeden Fall den ersten Schritt tun, und zum Urologen.

Wünsche dir alles Gute!

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #3 von mehlbox2001 » 23 Mai 2006 05:46


Hallo Tisserand,

was der Urologe mit dir anstellt, ist sehr von der Situation und seiner Einstellung abhängig. Das kommt auch auf deine Schilderung an, die du ablieferst. Der Mensch ist nunmal keine Tupperware-Dose, die nach dem Pinkeln sofort hermetisch abgeschlossen ist. Die Erfindung der täglich zu wechselnden Unterhose folgt dieser Erkenntnis.

Brandy hat wahrscheinlich recht, Ultraschall ist heute immer eine gern genutzte Untersuchungsmethode, und wahrscheinlich auch sinnvoll, um Verlauf und Funktion der Harnwege zu untersuchen. Hab zunächst mal keine Angst, dass da was unbekanntes auf dich zukommt. Und wenn dir beim Urologen was zu heftig erscheint, unangenehm wird usw., kannst du immer noch abwägen, ob du das in Kauf nehmen willst. Zumindest findest du dann Hinweise, woher das Problem kommt ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #4 von Helmut » 06 Jun 2006 00:08


Hallo Tisserand,

wie meine Vorredner schon sagten, solltest du schon einen Urologen aufsuchen, um die Ursache für deine Blasenentleerungsstörung zu finden. Deiner Schilderung nach könne es sich um eine Vergrößerung der Prostata handeln, welche die Abflussbehinderung auslöst. Solange du aber den Harn halten kannst und er nicht unkontrolliert abgeht, spricht man noch nicht von Inkontinenz.

Die Untersuchungen beim Urologen sind teilweise schon etwas unangenehm, aber nocht leicht auszuhalten. Zu den klassischen Untersuchungen wie Blutentnahme, Urinprobe, PSA Wert, ... kommt noch die Austastung der Prostata mit dem Finger und eine Ultraschalluntersuchung dazu. An Hand der dabei gewonnenen Ergebnisse kommen u.U. weitere Untersuchungen dazu.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron