Wie werde ich ernst genommen???

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Wie werde ich ernst genommen???

Beitrag #1 von ccat » 09 Jul 2006 17:56


Ich bin seit heute neu hier und möchte mich mal vorstellen:
Mein Name ist Christin Herzog und ich bin 24 Jahre alt.
Seit 10 Jahren leide ich an Stuhl- und Harninkontinenz.
Ich musst mich mit 14 Jahren einer schweren Skolioseoperation unterziehen, in Folge dessen trat eine reversible Qerschnittslähmung auf, zu mindest was die Beinmuskulatur betraf.
Ich war schon bei einigen Urologen, die mich aber nicht ernst nahmen und mir Tabletten verschrieben, die nie eine wesentliche Besserung brachten.
Ich kann am Leben nicht richtig teil nehmen, bin verzweifelt und würde auch radikale Schritte unternehmen und endlich Hilfe zu bekommen.
Ich komme aus dem Raum Dresden, vielleicht kann mir jemand einen guten Arzt empfehlen, oder mir Möglichkeiten nennen???
Bitte helft mir!!!
Ich möchte endlich mit meinem Problem ernst genommen werden und nicht mehr von Ärzten hin und her geschickt und mit Tabletten abgespeist werden.
Benutzeravatar
ccat
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 46
Alter: 36
Registriert: 09 Jul 2006 17:22
Wohnort: Pfalz, Eifel
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhl-, Harninkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

ernst nehmen

Beitrag #2 von lima » 12 Jul 2006 17:54


Liebe Christin, das ist sehr schwierig, ich habe keine solche schlimme OP hinter mir, nur Unterleibs-OP, habe aber trotzdem Harn-Inko bekommen, mir hilft kein TVT-Band (habe ich schon), keine Tabletten, die so viele Nebenwirkungen haben, möchte ich nicht nehmen. Auch Beckenbodentraining mindert nur geringfügig. Ich gehe in Leipzig in eine Selbsthilfegruppe, da lernt man viele Leute mit gleichen Beschwerden kennen. Allerdings sind wir alle nicht so jung wie Du. Vielleicht solltest Du Dich mal bei einem Neurologen vorstellen, denn sicherlich hängt es mit der Lähmung zusammen. Auch sollten sie Dir unbedingt mal eine Reha gewähren und evtl. regelmäßige Physiotherapie. Nicht verzweifeln, falls Du Dich mit dem Zustand abfinden mußt, wenn man etwas ruhiger wird, hilft es geringfügig, die Vorlagen muß man eben erst einmal immer tragen. Alles Gute. :fleissig:
Benutzeravatar
lima
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 61
Alter: 81
Registriert: 13 Okt 2004 15:46
Wohnort: Leipzig/ Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verwitwet
Art der Inkontinenz: nicht genau bekannt
Hilfsmittel: Vorlagen, habe schon TVT-Band OP

Re: Wie werde ich ernst genommen???

Beitrag #3 von papa0861 » 12 Jul 2006 22:14


ccat hat geschrieben:Bitte helft mir!!!



hallo christin,

schön, eine landsfrau hier zu treffen.

wenn du möchtest, könnte ich dir vielleicht helfen.

komm einfach per pm.

lg aus dresden
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #4 von ccat » 15 Jul 2006 21:12


Ich finde es echt schön, dass ihr mir alle so positive Resonanz gebt. Schön mal nicht belächelt zu werden und sich Dinge anhören zu müssen, dass ja immer alle auf mich warten müssen, weil ich wiedermal auf dem WC verschwunden bin.

Ich benutzt bisher immer nur normale Damenbinden. Damit komme ich weitgehend aus, allerdings nur, wenn ich z.B. im Büro bin, wo ja immer ein WC in Reichweite ist, mit Spontanität ist da nicht viel. Ich bin viel daheim, gehe eigentlich kaum nach draußen und hab mir unter anderem damit schon meine Beziehung ruiniert.
Ich bin in den letzten 10 Jahren so unzufrieden geworden, dass wohl schwer mit mir auszukommen ist und Emotionen kann ich auch kaum welche aufbauen.

Manchmal wünsche ich mir, endlich so sein zu könne, wie ich eigentlich bin, aber ich muss immer alles kontrolliert vorplanen, körperliche Disziplin waren, auch wenn es falsch ist, ich weiß, gegen den Durst ankämpfen, wenn ich unterwegs bin.

Ich gehe nicht oft zum Arzt, in letzter Zeit kaum noch, weil man immer ewig auf einen Termin warten muss und dann dort Stunden zubringt für eine 5 minütige Behandlung mit Tablettenverschreibung.

Ich hätte gern wieder ein Leben.
Ich möchte endlich mit meinem Problem ernst genommen werden und nicht mehr von Ärzten hin und her geschickt und mit Tabletten abgespeist werden.
Benutzeravatar
ccat
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 46
Alter: 36
Registriert: 09 Jul 2006 17:22
Wohnort: Pfalz, Eifel
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhl-, Harninkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #5 von Helmut » 16 Jul 2006 13:49


Hallo Christin,

so wie du schreibst, wirst du total von deiner Inkontinenz beherscht und hast sie nicht wirklich im Griff. Ich habe dir gestern im Chat schon einige Tipps gegeben, wie du besser zurecht kommst. Zuerst ist es einmal notwendig, dass deine Harn- und Stuhlinkontinenz gründlich abgeklärt wird, dazu solltest du am besten in ein Kontinenzzentrum gehen, leider gibt es bei dir in der Nähe kein solches Zentrum. Gute Resonanz haben wir von den Kontinenzzentren in Mainz und Villingen-Schwenningen erhalten. Trotzdem solltest du bei dir nochmal zum Urologen und auch zu einem Proktologen (Stuhlinkontinenz) gehen und lasse dich nicht gleich mit irgendwelchen Tabletten abspeisen. Eine gründliche Diagnostik ist wichtig, um dir eine optimale Behandlung und Versorgung mit den passenden Hilfsmitteln zu ermöglichen.

Wichtig ist auch, dass du die passenden Hilfsmittel nimmst, die Damenbinden welche du jetzt zur Versorgung deiner Inkontinenz verwendest, sind dir nicht Wirklich eine Hilfe. Für die Harn- und Stuhl inkontinenz solltest du passende Vorlagen bzw. notfalls richtige Inkontinenzslips (Windeln) verwenden, um auch einmal ohne Angst aus dem Haus gehen zu können. Für die Versorgung der Stuhlinkontinenz würde ich dir die Irrigation und vielleicht Analtampons empfehlen. All diese Hilfsmittel sind auf Rezept erhältlich, der Arzt kann es dir ohne große Probleme verordnen. Auf unseren Themenseiten Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz und Hilfsmittel sowie in unserem Downloadbereich findest du weiteres Infomaterial zu den Hilfsmitteln.

Mit den passenden Hilfsmitteln bekommst du auch die Inkontinenz soweit in den Griff, damit du ein fast normales Leben führen und auch fast alles machen kannst. Lasse dich nicht von der Inkontinenz beherschen, sondern behersche du Sie!

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #6 von ccat » 16 Jul 2006 18:53


Danke erstmal für die lieben Antworten!

Ich werde gleich morgen, heute ist ja Sonntag, da ist eh nix los, mal in den Gelben Seiten nach Ärzten nachschlagen. Leider weiß man da nie, welcher gut ist.

Ich befürchte auch, dass ich da ewig auf nen Termin warten muss, ist ja immer alles voll und meistens nehmen die keine neuen Patienten mehr auf.
Ich würde am Liebsten sofort irgendwo hin gehen, zumal ich grad Semesterferien habe und folglich Zeit hätte, Behandlungen auszuprobieren.
Aber ich muss wohl wieder warten.

Ich ärgere mich immernoch furchtbar, das ich bisher gar nichts unternommen habe.
Ich möchte endlich mit meinem Problem ernst genommen werden und nicht mehr von Ärzten hin und her geschickt und mit Tabletten abgespeist werden.
Benutzeravatar
ccat
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 46
Alter: 36
Registriert: 09 Jul 2006 17:22
Wohnort: Pfalz, Eifel
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhl-, Harninkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #7 von ccat » 17 Jul 2006 10:54


Kann mir jemand vielleicht eine Selbsthilfegruppe im Raum Dresden nennen?
Ich würde gern mal zu sowas hingehen.
Ich möchte endlich mit meinem Problem ernst genommen werden und nicht mehr von Ärzten hin und her geschickt und mit Tabletten abgespeist werden.
Benutzeravatar
ccat
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 46
Alter: 36
Registriert: 09 Jul 2006 17:22
Wohnort: Pfalz, Eifel
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhl-, Harninkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #8 von papa0861 » 17 Jul 2006 11:25


ccat hat geschrieben:Kann mir jemand vielleicht eine Selbsthilfegruppe im Raum Dresden nennen?
Ich würde gern mal zu sowas hingehen.


hallo,

da wirst du hier nichts spezielles finden. zumindest nicht sh gruppen, die sich ausschließlich mit inko beschäftigen. es gibt ms gruppen, gruppen für demente, alkoholker, drogen usw.

ich bin ja selber auf der suche und wolte sogar selbst eine ins leben rufen, bin dann aber an der größe undverantwortung gescheitert.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

SH Gruppe

Beitrag #9 von lima » 17 Jul 2006 18:11


Hallo ccat, vermutlich gibt es in DD und naher Umgebung noch keine Selbsthilfegruppe wie hier in Leipzig. Wir haben auch an der Uniklinik jetzt neu ein Urologisch-gynäkologisches Zentrum, die sich speziell um Inko und Blasenprobleme kümmern. Die Ärzte waren auch schon zu Vorträgen in unserer Gruppe, ich war dort zur Behandlung. Auch wenn es nicht so richtig geholfen hat, meine Inko hängt wohl mit der Bestrahlung nach Unterleibs-OP zusammen, denke ich jetzt nicht mehr ständig daran, rüste mich bei längerem Aus dem Haus gehen aus mit einer Suprima Hose und Vorlage Euron micro Super plus, das beruhigt ungemein.
Vielleicht gibts an der Uniklinik in Dresden auch so ein Zentrum, klicke doch einmal die Seiten an. Es gibt auch Webseiten, die Kliniken oder Behandlungszentren begutachten. Im Augenblick weiß ich den Link nicht, werde ihn nachliefern. Herzl. Grüße Lima :fleissig:
Benutzeravatar
lima
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 61
Alter: 81
Registriert: 13 Okt 2004 15:46
Wohnort: Leipzig/ Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verwitwet
Art der Inkontinenz: nicht genau bekannt
Hilfsmittel: Vorlagen, habe schon TVT-Band OP

Selbsthilfe Gruppe

Beitrag #10 von Walter » 17 Jul 2006 19:09


Hallo miteinander,
ich bin in der UNI-Klinik Dresden in der Behandlung und ich muss sagen, das die Ärzte (m+w) in der Urologischenambulanz sehr kompetent sind und sich alle erdenkliche Mühe geben. Aber eine Inko.Selbsthilfegruppe gibt es hier auch nicht. Da ist Dresden immer noch "das Tal der Ahnungslosen". Man verzeihe mir den Ausdruck :D

Hätte aber einen Vorschlag, da hier im Forum ja anscheinend mehere aus DD und Umgebung sind, vielleicht könnte man(n) Frau) sich ja mal zu einem Erfahrungsaustausch in einer gemütlichen Kneipe in DD treffen.

Wer also Lust hat, melde sich.
MfG Walter
Benutzeravatar
Walter
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 43
Alter: 63
Registriert: 29 Apr 2003 05:35
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh.
Art der Inkontinenz: Drang/Überlauf nach ProstataOP
Hilfsmittel: TenaFlex, Molicar Plus

Nächste

Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron