Nächtliche Polyurie - wie und wo behandelbar?

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Nächtliche Polyurie - wie und wo behandelbar?

Beitrag #1 von Tasmin » 02 Sep 2007 14:17


Hallo Community,
ich weiß, ganz richtig bin ich in diesem Forum nicht, aber vielleicht hat jemand ähnliche Probleme oder weiß Rat.
Kurz zu der Vorgeschichte: Seit ca. 20 Jahren, seit ich ca. 10 Jahre war, gebe ich nachts erhöhte Urinmengen ab. Die Beschwerden treten fast jede Nacht auf. Die nächtliche Urinmenge beträgt 600 ml bis 1,3 Liter, durchschn. 1 Liter. Dabei ist es völlig egal, wieviel ich tagsüber trinke (meistens trinke ich 2,0 - 2,5 Liter pro Tag), nachts muss ich STÄNDIG auf die Toilette rennen. Oftmals bis zu 5 Mal oder mehr bis ich einschlafe. Nachts wache ich dann mehrmals auf und muss meine Blase entleeren, sonst ist an Einschlafen nicht mehr zu denken. Der Urin in der Nacht ist kaum konzentriert, mehr wie Wasser. Die Urinmenge tagsüber ist ca. 1,6 Liter.
Ich leide sehr darunter, bin tagsüber weniger belastbar und neige zu negativen Gedanken und Depressionen. morgens fühle ich mich wie ausgesaugt, als wenn ich einen Kater hätte. Das hält ca. 1-2 Stunden an bis ich wieder genug getrunken habe. Bei Freunden oder Familie übernachte ich nur ungern, es ist mir sehr unangenehm.

Tagsüber komme ich besser zurecht, ich habe auch nicht ds Gefühl, eine sehr schwache Blase zu haben. Meine Symptome sind überwiegend nachts. Wenn ich mal länger aufbleibe, oder gar eine Nacht durchmache habe ich die Symptome auch nicht. Sie tauchen wirklich genau in dem Moment auf, wenn ich mich zum schlafen lege.

Nun zu meinen bisherigen Arztbesuchen: Vor ein paar Jahren wurde ich vom Urologen genaustens untersucht - kein Befund. Organisch alles in Ordnung.

Vor ein paar Wochen war ich beim Endokrinologen und wieder - kein Befund! Keine Krankheiten , nichts. Aber diesmal zweifle ich die Diagnose an: Meine Verdacht ist, dass der nächtliche ADH Spiegel zu nieder ist. Nachts sollte der ADH-Wert ansteigen und genau hier liegt, nach meiner Vorstellung, der Haken: Nachts scheint mein ADH Spiegel zu nieder zu sein. Bei der Untersuchung hatte ich tagsüber einen ADH Spiegel von 1,69 pg/ml. Das ist doch sehr nieder, oder? Aber ich war tagsüber bei der Blutentnahmem, das sagt doch überhaupt nichts über die nächtliche ADH-Konzentration aus? Außerdem soll man vor solch einer Blutentnahme koffeinabstinent sein, was ich nicht war.

Was soll ich weiter unternehmen? Wie könnte man diagnostizieren, ob ich eine nächtliche ADH Hormonstörung habe? Ich habe das Gefühl, dass die Ärzte viele Untersuchnungen machen, aber dass nicht interdisziplinar gearbeitet wird und nicht versucht wird, dem Patienten immer weiterzuhelfen. Naja. Mir konnte bisher kein Arzt helfen, aber vielleicht mache ich es auch nicht deutlich genug, dass ich darunter leide. Ich würde SOOO gerne das Problem in den Griff bekommen, schließlich leidet meine Lebensqualität und meine Gesundheit enorm darunter.

Ich würde mich über Antworten freuen.


Gruß Tasmin
Benutzeravatar
Tasmin
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 41
Registriert: 01 Sep 2007 20:05
Wohnort: keine
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: keine
Hilfsmittel: keine

Dringender Rat: Kardiologen konsultieren

Beitrag #2 von Siggi » 02 Okt 2007 16:22


Hallo Tasmin,

dein Leiden kenne ich, da auch ich nachts gewaltige Mengen leider aber unkontrolliert abgebe. Bis zu 1 600 ml! Mein Urologe schickte mich deshalb zum Kardiologen, weil der dringende Verdacht besteht, dass das vom Herzen kommt. Jetzt befinde ich mich in der Untersuchungsphase. Also mein Rat: konsultiere einen Kardiologen - unbehandelt ist das keine einfache Sache.

MfG
Siggi
Benutzeravatar
Siggi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 120
Alter: 67
Registriert: 16 Dez 2004 17:17
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: mittelschwer
Hilfsmittel: Abrin san Normal Abri format

Beitrag #3 von Mocca » 02 Okt 2007 17:59


Hallo Tasmin,

der Tipp mit dem Kardiologen ist schon mal gut, aber ich würde mir wahrscheinlich parallel oder falls Dein Herzbefund einwandfrei ist, auch einen Arzt suchen, der mir mal probeweise ein Fläschchen "Minirin" oder "Desmogalen" verschreibt um zu testen, ob das Problem nicht doch durch fehlendes ADH verursacht wird. Notfalls kann dies sogar ein Psychiater sein, wenn Du schilderst, wie sehr Du darunter leidest.

Lieben Gruß

Mocca
Benutzeravatar
Mocca
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 32
Alter: 58
Registriert: 31 Dez 2006 16:25
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Inkoslips

nächtliches....

Beitrag #4 von lima » 13 Nov 2007 17:21


Liebe Tasmin,
gestern traf sich wieder unsere Selbsthilfegruppe in Leipzig. Da bekam ich das neueste Heft der Zeitschrift des Kontinenzverbandes, wenn ich wüßte in welcher Gegend Du wohnst, könnte ich Dir evtl. ein Kompetenzzentrum nennen. Dort arbeiten Ärzte verschiedener Fachrichtungen zusammen, vielleicht könntest Du dort einen kompetenten Ansprechpartner finden und mußt nicht von Arzt zu Arzt laufen. Auf dem Kontinenztag, der in ganz Deutschland im September durchgeführt wurde, auch hier in Leipzig, wurde von den Fachärzten auch über die von Dir erwähnte Ursache (ADH?) gesprochen.
Benutzeravatar
lima
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 61
Alter: 81
Registriert: 13 Okt 2004 15:46
Wohnort: Leipzig/ Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verwitwet
Art der Inkontinenz: nicht genau bekannt
Hilfsmittel: Vorlagen, habe schon TVT-Band OP


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron