Subrapubischer Katheder

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Subrapubischer Katheder

Beitrag #1 von Lindy » 16 Jul 2003 08:09


Meine Mutter (76) leidet unter Harninkontinenz, seit ihrer Erkrankung an GBS sitzt sie im Rollstuhl. Die KG ist durch das immer Nass sein stark behindert, also haben wir uns beraten lassen, und durch einen sehr netten Arzt diesen Katheter am Montag legen lassen. Nun meine Bitte: Meine Mutter fühlt sich durch diesen Katheder seelisch als abgewährteter Mensch, und ist oft am heulen. Nun habe ich ihr versprochen, mich in diesem Forum für sie zu informieren und vielleicht einige Berichte mit Erfahrungen mit diesem Katheder zu bekommen. Ich denke mit der Pflege werden meine Schwester und ich keine allzu großen Probleme haben, obwohl wir "viel Mama" haben und dieser Katheder in einer Hautfalte liegt.
Ich wäre für Informationen sehr dankbar und hoffe auf einige Antworten.
Gruß Lindy

Also bitte :fleissig:
Benutzeravatar
Lindy
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 63
Registriert: 27 Jun 2003 17:20
Wohnort: Heidelberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz

Beitrag #2 von Tom » 17 Jul 2003 16:56


Hallo Lindy,
Ich weis nicht ob ich genuegend Erfahrung habe um Dir auf Deine Fragen zu antworten.
Ich bin 67 Jahre alt und bin inkontinent. Mein Urologist wechselt immer zwischen Windeln und Katheter.
Alle zwei Monate wird mir fuer einen Monat ein Katheter eingelegt und dann trage ich den anderen Montat Windeln.
Er hat sich auf diese Behandlung entschieden um meiner Haut genuegend Zeit zu geben um zu heilen, da ich eben die Feuchtigkeit von schwitzen und Urin nicht vertrage.
Ich fuehle mich mit dem Katheter an und fuer sich nicht mehr behidert als mit den Windeln.
Es waere gut wenn Du Deiner Mutter die Vorteile des Katheters erklaeren koenntest.
Du kannst Ihr auch sagen, dass Du mit Jemandem gresprochen hast, der das auch tragen muss und es eben nicht so schlimm ist.
Ich weis nicht ob Dir diese Zeilen helfen, doch wuensche ich Dir und Deiner Muttel alles Gute.
Tom
Benutzeravatar
Tom
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 75
Alter: 82
Registriert: 02 Mai 2003 19:55
Wohnort: New Hampshire, USA
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinent
Hilfsmittel: Windeln, Plastikhosen, Katheter

Beitrag #3 von Matti » 17 Jul 2003 21:01


Liebe Lindy,

ich kann die gefühle deiner Mutter sehr gut verstehen. Wenn im Alter gerade diese Funktionen gestört sind habe viele Ältere Menschen das gefühl nicht mehr "Vollwertig" zu sein.Eines der Probleme liegt an den "Vertauschten Rollen" das auf einmal das "KInd" die Mutter Wickelt oder Pflegt. Ein Suprabubischer Katheter stellt eigentlich eine gute Inkontinenz versorgung da.Bei entsprechender Pflege die immens wichtig ist, ist es eine gute Alternative zu Saugenden Produkten die oftmals die Älteren Menschen in noch tiefere Selbstzweifel und mitunter Depressionen bringen.
Ein Patent rezept gibt es meiner meinung nach leider nicht.

Verständniss, Zuhörenkönnen und vor allem Respekt des Pflegenden vor den Gepflegten sind sehr sehr wichtig. Ich denke nur durch Vertauen und viele Behutsame Gespräche kannst du deiner Mutter helfen mit Ihren Negativen Gefühlen besser klar zu kommen und vieleicht kannst du ihr behutsam zu Verstehen geben das dieser Katheter auch für die Pflegenden eine erhebliche erleichterung bedeuten.

Ich wünsche dir viel Kraft

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron