Neurologische Untersuchung-Was wird gemacht?

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Neurologische Untersuchung-Was wird gemacht?

Beitrag #1 von uffi94 » 05 Mär 2009 21:29


Hallo zusammen!

Bei mir soll jetzt demnächst eine neurologische Untersuchung stattfinden. Ich denke mal, dass es diese neurologische Untersuchung des Schliesmuskels nicht ist, da bei mir organisch alles in Ordnung ist.

Aber nun ist natürlich meine Frage, was denn da überhaupt gemacht wird, da mein Arzt meinte, dass ich dann auch über Nacht im Krankenhaus bleiben müsste...

Vielleicht hat jemand hier ja schon mal so etwas erlebt und kann mir von Erfahrungen berichten...?!

Viele Grüße und gute Nacht

uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 23
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #2 von mehlbox2001 » 06 Mär 2009 06:59


Moin Uffi,

von sowas kann ich nicht berichten, aber eine neurologische Untersuchung befasst sich -- wie der Name schon sagt -- mit den allgemeinen Nervenfuktionen.

Das müsste dir grade recht kommen, wo du nicht weißt, ob nicht vielleicht ein nur paar Nervenenden verrückt spielen.

Freu dich auf neue Erkenntnisse!

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 53
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Neurologische Untersuchungen

Beitrag #3 von Chris » 06 Mär 2009 11:45


Hallo Uffi,

Neurologische Untersuchungen im Zusammenhang mit meiner inko habe ich eine ganze Reihe hinter mir. Ich habe eine sicher neurologische Ursache der Inko, deren Umfang und genaue Lokalisation aber erst durch diese Untersuchungen geklärt werden konnten.

Was also ist alles gemacht worden -

Blasen Füll Test mit begleitender Durchleuchtung und Ableitung der Muskelaktivitäten - dabei saß ich auf einem Untersuchungsstuhl an einem Röntgengerät, wurde an den Oberschenkeln und am Gesäß, sowie mit einer Sonde im After verkabelt. Dann wurde über einen sehr dünnen Katheter Flüssigkeit in die Blase gefüllt und die Nervenaktivität parallel aufgezeichnet. Hiebei sind dann z.B. ein offenstehender Blasenhals gut zu erkennen oder aber "absonderliche" Aktivitäten des Blasenmuskels in Abhängigkeit von der Füllung. Auch wird oft ein sog.Eiswassertest gemacht, bei dem gekühlte Flüssigkeit eingeleitet wird, um zu sehen, ob die Blase da anders reagiert.

eine Messung des Reflexbogens mit Hilfe von Reizstrom - hierzu wurden Elektroden am Oberschenkel geklebt, eine Manschette um die Penisspitze befestigt und zusätzlich mit einer Nadel der rechte und danach der linke Afterschließmuskelteil angeschlossen. Dann wurden Stromimpulse eingeleitet und die Antwort des Körpers gemessen. Hierdurch kann festgestellt werden, ob die Signalverarbeitung zum und vom Rückenmarknahen Nervenknoten richtig verläuft. Diese Untersuchung ist etwas unangenehm, weil mit jedem Stromimpuls die Muskeln zucken und es auch ein wenig weh tut, aber die Stromstärke wird ganz vorsichtig an diese noch aushaltbare Grenze heran gesteigert.

Dann gibt es eine vergleichbare Untersuchung von den Zehen zum Kopf - grundlegende Untersuchung ob das Rückenmark in Ordnung ist, sowie eine sog. Liquor Untersuchung. Dabei wird Nervenwasser (Flüssigkeit, die das Hirn und Rückenmark umgibt) im Rücken abgezapft und z.B. auf Blut oder Keime untersucht.

Das sind im Grunde die Untersuchungen die ich kenne. Bis auf die Liquor Untersuchung, nach der du mindestens 8 Std. stramm liegen musst - keine Ausnahme!! sonst gibt es böse Kopfschmerzen über einige Tage - ist das alles ambulant durchzuführen.

Noch Fragen ??

Machs gut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #4 von Brandy » 06 Mär 2009 18:46


Hallo Uffi!

Die erste Untersuchung, die mein Vorposter geschildert hat, ist eine so genannte urodynomische Untersuchung oder auch Urodynamik. Dazu findest du im Forum sicher noch mehr Einträge.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #5 von uffi94 » 06 Mär 2009 20:12


Danke für eure Antworten. Ist diese Liqior-Untersuchung denn nicht total unangenehm wenn die Ärzte einen am Rücken spritzen? Die Urodynamik hab ich glücklicherweise schon hinter mir, das war schrecklich! Aber diese mit der Nadel klingt ja auch ganz schön schlimm... :shock: Na ja, wenn dadurch die Ursache geklärt werden kann, dann nehme ich das alles sehr gern in Kauf.

Liebe Grüße

uffi
Benutzeravatar
uffi94
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 23
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #6 von Gabi » 07 Mär 2009 17:59


Hallo Uffi 94

Ganz so schlimm ist die Liquor-Untersuchung nicht. Du sitzt auf dem Stuhl oder am Bettrand und beugst deinen Oberkörper nach vorne. Es ist ja nur ein kleiner Stich. Wichtig ist auch, dass du hinterher viel trinkst, das ist so wichtig wie das anschl. Liegen. Ich habe diese Untersuchung schon 2x mitgemacht und hatte nie Kopfschmerzen.

Viele Grüße

Gabi
Benutzeravatar
Gabi
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 62
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron