Blasenkrämpfe

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Blasenkrämpfe

Beitrag #1 von Gabi » 20 Mär 2011 14:32


Seit ein paar Wochen habe ich wieder extrem starke Rückenschmerzen, die durch zusätzliche Blockaden (rückenmarksnah) gelindert werden sollen. Ungefähr zeitgleich begannen wieder
die Schmerzen in der Blase --starke Krämpfe-- Anzeichen wie bei einer HWI.. Nach ein paar Stunden ist der ganze Spuk wieder vorbei, er wiederholt sich nach wenigen Tagen. Der Urin wurde im Labor untersucht, Ergebnis --keine Keime--. Meine Spastik wurde im Nov. 2010 mit Botox beruhigt (lt. Urologe 10 Mon. Ruhe). Habe jedes Mal Angst, weil ich schon viele HWI´s ,auch mit Klebsiella, durchgemacht habe. Ein Zusammenhang mit den starken Rückenschmerzen könnte bestehen meint der Schmerztherapeut. Soll aber abgeklärt werden, also wieder sämtl. Untersuchungen? Was wäre sonst noch eine Behandlungsmöglichkeit? Mache 5xtägl. ISK und bin nun vollkommen ratlos.

Viele Grüße
Gabi
Benutzeravatar
Gabi
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 63
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter

Beitrag #2 von Helmut60 » 21 Mär 2011 09:21


Hallo Gabi,

Rückenschmerzen können unterschiedlichste Ursachen haben, und selbst unterschiedlichste Beschwerden auslösen. Probleme mit der Blase können Rückenschmerzen verursachen... aber Probleme am Rücken können auch der Blase und co. Probleme machen. Ich hatte z. B. vor 3 Monaten Probleme, die sich wie ein Leistenbruch anfühlten, und auch so aussahen.... der Bauch hing schief u. verbeult. Beim Notdienst traf ich auf 2 Ärzte einer Gemeinschaftspraxis. Während die Homöopathin mir wg. des eindeutigen aussehens gleich ein Bett im KH organisieren wollte, legte mich der Chiropraktiker auf eine Bank, drückte hier, und zog da ein wing...plötzlich waren die Beschwerden weg, und der Bauch wieder glatt u. flach. Seine Empfehlung : Die Rückenmuskulatur stärken. Seit ich das konsequent mache, ist Ruhe am Rücken. Daher kann ich dir nur Raten das ganze mal von einem Orthopäden, oder so einem Chiropraktiker untersuchen zu lassen.

:-) Helmut
Vater ....einer 34 J. alten, schw. mehrf. behinderten Tochter, die neben Windeln mit ableitenden Hilfsmitteln ISK, und wg. Darmproblemen mit analer Irrigation versorgt werden muß...... und nun selbst Prob. mit dem Harndrang hat.
Benutzeravatar
Helmut60
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 30
Alter: 58
Registriert: 30 Okt 2009 21:58
Wohnort: Borken / NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: bei der Tochter : neurologisch / Windeln, ISK sowie anale Irrigation.
Hilfsmittel: Windeln und ISK

Beitrag #3 von Gabi » 21 Mär 2011 10:32


Hallo Helmut

Danke für deine schnelle Antwort. Meine Rückenschmerzen kommen von einer ausgeprägten Spinalkanalstenose, deshalb habe ich auch eine Lähmung im linken Bein und die inkomplette Blasenlähmung. Eine Versteifung wäre der letzte Ausweg, aber es wären zu viele Wirbel. Schmerzen hätte ich trotzdem. Ich würde die Op nur machen, wenn die Lähmungen stärker werden. Zur Zeit habe ich einen "akuten Schub" und hoffe, dass es sich nicht wesentlich verschlechtert.

Viele liebe Grüße
Gabi
Benutzeravatar
Gabi
(Themenstarter)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 107
Alter: 63
Registriert: 01 Aug 2008 18:24
Wohnort: Baden-Württemberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: neurogene Blasenentleerungsstörung
Hilfsmittel: Katheter


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron