Probleme nach TVT OP

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Probleme nach TVT OP

Beitrag #1 von IsaRe » 14 Sep 2013 20:23


Hallo, ich bin neu hier. Mein Name ist Isa und ich bin 45 und habe am 7.juni13 eine TVT Op gehabt. Dazu und vor allem zu den Probs hätte ich doch mal gerne Erfahrungen und Meinungen "gehört"..... Also hier kurz mein "Werdegang":

habe bei meinem vierten kind welches 7/2004 geboren wurde die gebärmutter mitgeboren :shock: ... und von der hebamme quasi wieder hineingestopft - das gab dann massig probleme da mir die gm dauernd rausfiel :-(.... ende 2005 wurde sie auf meinen Wunsch (ich konnte so nicht mehr leben) entfernt. resultat daraus- blasensenkung mit stress und auch dranginkontinenz
meine doc sagte immer beckenbodentraining- gut ich trainierte...es half so gut wie nix... bin eigentlich recht sportlich und konnte immer weniger sport ausüben- da ich bei der kleinsten belastung auslief. dazu kamen immer wieder pilzinfektionen- weil mein gewebe da unten dermassen überbelastet war.... heuer im frühjahr habe ich den arzt gewechselt. der meinte mein Scheidengewebe sei viel zu dünn- und die muskulatur da unten durch die vier geburten extrem strapaziert. sein credo- mit einer blasenband op könne man viel retten.... gut- gesagt getan: unter vollnarkose bekam ich mein band- was nach einer missglückten narkose nur zu problemen geführt hat. ich wachte ewig nicht auf und wurde deswegen auch kathedert. nach gut 24 stunden kotze ich mir die seele aus dem leib und kollabierte immer noch weg.... also kam der katheder nach 36 stunden nach der op raus. ich wackelte dann beim harndran- wie es hieß aufs klo... und nix kam.... ich saß und saß und nix.... gut. ich gab bescheid. es hieß- entspannen das komme schon vor. gut....ich entspannte...nach ein paar stunden ging ich wieder- weil mein bauch schon abstand mit ner vollen blase..... es war ein rinnsal- wenn ich es nicht sah spürte ich es nicht. nach 2 tagen hatte ich dauerschmerzen in der blase und der harnröhre und es wurde kathedert. gut- nachdem ich um fast einen liter harn erleichtert war- krampfte die blase noch ne zeitlang nach. aber ich konnte ein wenig harn abgeben. nach 6 tagen bin ich aus dem kh- mit schmerzen und dem gefühl ich hätte eine blaseninfektion. ein bakterieller abstrich ergab bakterien- aber die dürften nach der op eben sein....aha... ich bekam eine gewaschene scheidenentzündung und bin am nächsten tag heulend bei meinem frauenarzt gestanden. antibiotika, salben usw.... dann kam ein pilz dazu... und kaum war mal einen tag fast ruhe kam die nächste blaseninfektion, die nä scheidenentzünd antibiotika und wieder ein pilz. ich bin am ende. es hätte besser werden sollen- und es wurde eine katastrophe. klar-ich kann sporteln....haha.... ich bin zumindest bei belastung dicht. doch ich kann meist fast nicht gehen vor lauter schmerzen in der harnröhre und in und an der scheide.... von radfahren/triathlon oder auch nur klettern gehen..keine chance.... vorher war nur ab und zu der slip nass...jetzt? ich hab schon massiv abgenommen deswegen- und bei jedem jucker da unten oder zipen in der harnröhre liegen meine nerven blank. hat soetwas noch wer erlebt? und wenn ja- was hat geholfen? mein doc wiegelt das alles ab...das ist ja nicht so schlimm- für mich schon- meine beziehung geht drauf- ich habe keine nerven mehr für den job oder meine jungs- und wenn das nicht aufhört- dann beende ich das ganze. klingt drastisch- aber genauso gehts mir...... letzte ab gestern genommen- heute brennt die harnröhre wieder- scheide knallrot- trotz antipilz tabletten- trotz milieuaufbaus uswusuw... wer weiß rat??? am liebsten hätte ich das öde ding wieder weg- zumal bei mir auch am venushügel narben sind. und mir das schambein beim belastungstest angeknackst wurde (wenn man in narkose liegt- schlagen die einen voll auf die blase) (drückstoß test)..... sooo danke fürs zutexten.... und ich hoffe es nicht da nicht alles verloren :-( lg Isa
Benutzeravatar
IsaRe
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 49
Registriert: 14 Sep 2013 19:40
Wohnort: Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stress/Dranginkontinenz
Hilfsmittel: TVT

Beitrag #2 von Helmut » 15 Sep 2013 18:19


Hallo Isa,

erst mal herzlich willkommen bei uns im Forum. :sm13:

Viel kann ich dir nicht dazu sagen, nur soviel dass die TVT und TOT Operationen ein allgemein gutes Erfolgsergebnis bringen wenn sie richtig gemacht werden. Inzwischen gibt es unzählige Varianten dieser Operationstechnik, da muss sich der Operateur schon gut auskennen. Die meisten dieser Operationen werden normal in lokaler Betäubung (Rückenmark) gemacht, da beim Anpassen des Bändchens die Patientin mehrmals Husten muss um die Dichtigkeit zu testen. Wenn es zu fest ist, dann kommt es zu einem Harnverhalt und man kann gar nicht mehr zur Toilette oder es ist zu locker und dann tröpfelt es weiterhin.

Deiner Beschreibung zu urteilen, sind da ja einige Sachen nicht so gut gelaufen und mir drängt sich fast der Eindruck auf, als hätte der ausführende Operateur sein Handwerk nicht gut gemacht bzw. zu wenig Ahnung davon gehabt. Kann gut sein dass die falsche OP Technik verwendet wurde welche für dich nicht geeignet ist. Möglich ist dass das Band bei dir falsch platziert ist oder zu stramm gespannt und dadurch den Harnabfluss stark beeinträchtigt oder gar verhindert.

Auf alle Fälle solltest du dir möglichst bald noch eine zweite Meinung von einem anderen Urologen, am besten bei einem Kontinenzzentrum einholen. Wenn da wirklich was versaut wurde, dann solltest du nicht zu lange mit der Reparatur warten. Frauenärzte machen zwar auch solche OP's, aber bei einem Urologen der sich mit Inkontinenz auskennt, bist du besser aufgehoben.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1991
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Hallo Helmut

Beitrag #3 von IsaRe » 15 Sep 2013 19:43


danke für deine Antwort- ja bei uns macht das alles der Gyn. Der hat mich ja sogar noch extra zu einem - in seinen augen - den besten doc in Österreich geschickt. Dass es in Vollnarkose gemacht wird- war mein Wunsch- da eine Rückenmarksnarkose für mich nicht in Frage kommt, da ich auf eine solche schon einmal mit schweren nebenwirkungen zu kämpfen hatte. Dass so ein arger Belastungstest gemacht wird- war mir aber nicht klar. Ich konnte mir nichts darunter vorstellen- als mir erklärt wurde mit Druck auf die Blase wird getestet. :roll: .... ich habe Tage da kann ich ziemlich normal Wasser lassen- dann habe ich Sex (immer mit Kondom)... und schon geht nix mehr...als würde jedesmal das Band verschoben- und dann krieg ich wieder AB weil durch den REstharn immer ne Infektion auftritt- ergo denk ich mir- das hängt alles mit dem Band zusammen. Der doc bestreitet dies aber.????? er meint- meine Hygiene sei falsch usw. und ich denke spinnt der? ich bin ja keine 18 mehr. Ich hatte nie Probleme- ja ab und an mal einen Pilz- weil ich mein voriger Partner dauernd angesteckt hat. das Umgehe ich mit dem Kondom. und ich achte auf meine "Flora" da unten - ich investiere jedes Monat eine Menge Geld nur im nicht ständig Entzündungen zu haben- die ich aber auch erst seit Juni(seit der OP) dauernd habe...... also muss das doch zusammen hängen. Wie dem auch sei..morgen ruf ich mal bei einem Urologen an- der als Themenschwerpunkt Inkontinenz und Harnwegsinfekte auf seiner Homepage hat...... und zum Gyn gehe ich auch. Toll- ich bin ja soooo glücklich damit- dass ich mir das hab einreden lassen :-((( und da kanns hundermal 90% damit gut gehen- mir gehts eben scheiße damit. also ist das für mich nicht signifikant..... und ich kann mir nicht vorstellen -dass es jeder so gut damit geht- wie angenommen..... lg Isa
Benutzeravatar
IsaRe
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 49
Registriert: 14 Sep 2013 19:40
Wohnort: Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stress/Dranginkontinenz
Hilfsmittel: TVT

war heute gyn

Beitrag #4 von IsaRe » 16 Sep 2013 14:14


hallo
war heute beim gyn.... wasser lassen ging am vormittag wieder etwas besser- allerdings brennt es ziemlich innen wie auch aussen.... bin auch wieder gerötet.....naja...bakterien waren keine im urin. fakt ist aber, dass mir der bauch/die eierstöcke oder was auch immer weh tun...... vielleicht hab ich auch meine pseudoperiode??? menno....ich bin schon so hysterisch da unten... :cry: ... nä woche hab ich urologen termin- sie wird schauen ob das tvt nicht zu streng sitzt und mal eine harnkultur anlegen und auch blut nehmen- ich bin ja immer mehr der ansicht- dass ich irgendetwas so alla schmarotzer hab...... mir geht es ja auch seit monaten nicht mehr gut- und ich nehm ja grundlos ab und hab dauerkopfweh.... dass ich da nun auch psychisch w.o. gebe- erscheint mir zumindest nachvollziehbar....naja..... werd dann wieder posten - derzeit baut sich halt wieder eine scheidenentzündung auf..... :aerger: ...lg Isa
Benutzeravatar
IsaRe
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 49
Registriert: 14 Sep 2013 19:40
Wohnort: Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stress/Dranginkontinenz
Hilfsmittel: TVT

Beitrag #5 von Helmut » 16 Sep 2013 14:22


Hallo Isa,

das sind schon sehr raue Methoden, ich habe davon noch nicht gehört dass es auf diese extreme Weise getestet wird. Ich denke auch dass da was nicht richtig gemacht wurde, an der Hygiene liegt das sicher nicht. Gut Blasenentzündungen sind bei Frauen auf Grund der Anatomie nun mal häufiger, das kann jeden treffen auch wenn er äußerst sorgsam ist, von daher kann ich dieses Argument nicht gelten lassen.

Der Urologe soll auf alle Fälle eine Video-Urodynamik machen, dann zeigt sich deutlich wie gut sich deine Blase entleert und ob das Risiko von Restharn ausgeprägt ist.

Aber Jammern hilft jetzt auch nicht, auch wenn es dich getroffen hat und du zu denen gehörst wo vielleicht was schief gelaufen ist. Jetzt ist wichtig dass die Problemstelle gefunden und dass dies behoben wird.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1991
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Video Urodynamik??

Beitrag #6 von IsaRe » 16 Sep 2013 14:31


was es alles gibt.... mein Gyn schaut bestenfalls per Ultraschall ob noch was in der Blase ist.... blöde frage- was ist das? tut das weh? (wie gesagt bin ja schon total hysterisch da unten)....
nee- Jammern hilft eh nix mehr.... geb ich Dir recht :wink: ......ein Anzipf ist das trotzdem.... lg Isa
Benutzeravatar
IsaRe
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 49
Registriert: 14 Sep 2013 19:40
Wohnort: Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stress/Dranginkontinenz
Hilfsmittel: TVT

Beitrag #7 von Helmut » 16 Sep 2013 14:36


Hallo Isa,

neee weh tut das normal nicht, ist nur sehr unangenehm. Kannst ja mal hier bei uns auf den Themenseiten bei Harninkontinenz --> erweiterte Untersuchungen schauen, da ist es etwas erklärt. Auch Google ist hier nützlich, da finden sich auch viele Einträge dazu.

Nur Ultraschall ist schon recht wenig, da sollte schon mal der Urologe mit der Urodynamik ran.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1991
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Danke

Beitrag #8 von IsaRe » 16 Sep 2013 14:52


werd gleich mal schauen..... lg
Benutzeravatar
IsaRe
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 49
Registriert: 14 Sep 2013 19:40
Wohnort: Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stress/Dranginkontinenz
Hilfsmittel: TVT

Re: Probleme nach TVT OP

Beitrag #9 von Miriam140385 » 25 Mai 2015 20:49


Hallo
Ich wurde kürzlich (am 21.05.2014) operiert. Mir wurde ebenfalls ein TVT Band eingelegt. Auch ich bin weitestgehend dicht, aber habe auch das Gefühl das ich immer mal wieder ein Tröpfchen verliere - kann das so kurz nach der OP auch noch Wundwasser oder sonst irgendwelcher Ausfluss sein? Ich kanns nicht so genau sagen ob es Urin is.... Wie war das bei dir bzw. wie hat sich das denn jetzt bei dir weiterentwickelt? LG
Benutzeravatar
Miriam140385
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 33
Registriert: 25 Mai 2015 20:09
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron