Fremdkatheterismus, evtl. via falsa

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Fremdkatheterismus, evtl. via falsa

Beitrag #1 von pat » 20 Jun 2016 16:13


Hallo,

seit etwas über einem Jahr wird mein Sohn (27 Jahre) fremd katheterisiert. Mein Sohn ist Tetraspastiker mit zu hohem Blasendruck. Blasendruck wurde mit Spasmex und Botox gesenkt. Seitdem muß wegen hohem Restharn alle 4 Stunden kathetert werden.
Seit letzte Woche klappt dies nicht mehr. Nach 2-3 cm läßt sich der Katheter nicht weiter vorschieben.
Vom Urologen wurde zunächst für 2 Tage ein Dauerkatheter gelegt, Blasenspiegeleung verlief zuvor ohne Befund. Nach ziehen des Katheters klappte das kathetern für einen Tag, nun das gleiche Problem. Heute wurde erneut ein Dauerkatheter gelegt, der nun 2 Wochen liegen bleiben soll.
Der Urologe selber ist inzwischen ratlos und wie er sagt mit seinem "Latein" am Ende. er fragte mich heute am telefon "was sollen wir machen".
Für möglich hält er noch eine temporär sich öfnende "via falsa" direkt auf den ersten Zentimetern der Harnröhre und empfiehlt dauerhaft einen Bauchdeckenkatheter.
Dies würden wir gerne noch vermeiden, da das kathetern bislang sehr gut klappte.
Hat jemand Erfahrung mit "via falsa", insbesondere mit Behandlungsmöglichkeiten. Kennt jemand einen wirklich guten Urologen (auch privat), egal wo.

Vielen Dank
Peter
Benutzeravatar
pat
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 29
Registriert: 30 Jul 2015 16:23
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: windeln

Re: Fremdkatheterismus, evtl. via falsa

Beitrag #2 von Helmut » 25 Jun 2016 14:50


Hallo Peter,

da bin ich jetzt auch etwas irritiert was dein Urologe da gesagt hat. "via falsa" bedeutet ja das Abkommen vom anatomisch vorgegebenen Weg eines eingeführten Instruments, aber wenn er bei der Blasenspiegelung nichts entdeckt hat, dann verwundert mich das schon. Ist denn mal eine Röntgenkontrast Aufnahme der Harnröhre gemacht worden, ob da etwas zu sehen ist?

Welche Katheter verwendet ihr welche Größe und welche Form der Spitze?

Vielleicht verwendet ihr mal einen anderen Katheter mit einer weichen Spitze mit Kugelkopf oder mit weicher kegelförmiger Spitze bzw. eine andere Kathetergröße.

Ich denke eher dass die Probleme durch einen Spasmus der Harnröhre ausgelöst wird und sich dadurch der Katheter nur schlecht einführen lässt. Da hilft oft sich zu entspannen, zu lachen oder an etwas anderes zu denken, um die Spastik zu lösen.

Was für Gleitmittel verwendet ihr für den ISK oder sind das fertig beschichtete Katheter?

Es könnte sich auch um eine allergische Reaktion handeln, dass er irgendetwas am Gleitmittel nicht verträgt und die Harnröhre dann zu schwillt. Das kann z.B. vorkommen wenn etwa die hydrophile aus einer pflanzlichen Stärke besteht. Da würde ich mal Katheter von einem anderen Hersteller testen oder mit einer anderen Beschichtung nehmen, um zu sehen ob es von daher kommen könnte.

Einen Bauchdeckenkatheter würde ich auch nicht wollen, wobei es doch Leute gibt, die gut damit zurecht kommen und keine Probleme damit haben.

Viele Grüße Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2000
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron