Wer hat Erfahrung mit verschiedenen Operationsmethoden

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Wer hat Erfahrung mit verschiedenen Operationsmethoden

Beitrag #1 von doro » 23 Jan 2005 13:34


:fleissig: Hallo,
stehe kurz vor einer OP und suche in der für mich am erfolgversprechensten Methode. Habe durch Senkung der Gebärmutter eine Harninkontinenz, die jetzt dringend behoben werden muss. Wer hat Erfahrung gesammelt und kann mir diese mitteilen. Kommt eine Op nach der TVT-Methode in betracht oder ist eine Totalsektio notwending um Dauerhaft erfolg zu haben.
Danke für alle Antworten.
Benutzeravatar
doro
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Registriert: 23 Jan 2005 13:08
Wohnort: Hessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Drang-und Stressinkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #2 von Helmut » 24 Jan 2005 12:34


Hallo Doro,

von der TVT-Op gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Variationen. Nur was alle diese Methoden gemeinsam haben, es besteht doch ein geisses Restrisiko, daß dei dieser OP Blase, Darm oder andere Gefäße verletzt werden könnten. Daher gibt es seit kurzen eine verbesserte Methode der TVT-OP, die TVT-O Methode. Hier mal einen Pressebericht dazu:

Der transobturatorische Operationsweg ist eine neue Option der TVT-Methode

28.12.2004 - KASSEL (MedCon) – Die Erfolgsquote der TVT-O-Methode beträgt fast 90 Prozent. Die bei klassischer TVT möglichen Blasen-, Darm- oder Gefäßverletzungen traten bisher nicht auf.


Die Belastungsinkontinenz ist ein wichtiges Krankheitsbild, da zirka 20 Prozent aller Frauen in Deutschland darunter leiden. Die minimal invasiven Operationsverfahren, vor allem das TVT-Band, haben sich deshalb zu Recht in Deutschland etabliert. Jedoch geht der gängige retropubische Zugangsweg mit dem Risiko möglicher Blasen-, Darm- oder Gefäßverletzungen einher. Auch Überkorrekturen mit hartnäckigen Harnverhaltungen werden beschrieben. Deshalb stellt der transobturatorische Operationsweg eine neue vielversprechende Alternative dar.

Beim klassischen TVT-Band wird ein Propylen-Netzband spannungsfrei von der vorderen Vaginalwand aus U-förmig um die mittlere Harnröhre gelegt und retropubisch durch das Becken bis zur vorderen Bauchwand geführt. Das neue TVT-O-Band hat den gleichen Zugangsweg über die ventrale Scheidenwand, wobei die Lage im Bereich der Urethra und das Wirkprinzip gleich sind wie bei der Originalmethode.

Allerdings wird dann das Propylen-Netzband mit einem speziellen Instrument beiderseits durch den ventralen Bereich der Foramina obturatoria an den Oberschenkelinnenseiten nach außen geführt.

Eine Verletzung von Harnblase, Darm oder Iliacalgefäßen ist bei dieser Vorgehensweise nicht möglich. Auch können die obturatorischen Gefäße beziehungsweise der Nerv nicht tangiert werden, da sie im dorsalen Bereich des Foramen verlaufen. Ebenso scheint die Bandeinlage von „innen nach außen“ von Vorteil zu sein, da man sich operativ aus der „Gefahrenzone“ entfernt und die Urethra sozusagen vor Augen hat.

Bei transobturatorischen Bändern, die von „außen nach innen“ geführt wurden, wurde bereits über Verletzungen der Urethra oder der Harnblase berichtet.

Die Operationsdauer ist mit zirka zehn Minuten etwa halb so lang wie beim klassischen TVT-Eingriff, da das Auffüllen der Harnblase und die Zystoskopie entfallen. Einen transurethralen Dauerkatheter belassen wir postoperativ grundsätzlich nicht. Nur die Patientinnen, bei denen urodynamisch eine deutliche Detrusorschwäche diagnostiziert wurde, erhalten eine suprapubische Harnableitung. Alle bisher in unserer Klinik nach der TVT-O-Methode operierten Patientinnen konnten wenige Stunden nach dem Eingriff spontan miktionieren. Auch bei den Frauen mit einer Detrusorschwäche konnte die suprapubische Harnableitung nach wenigen Tagen entfernt werden. Harnverhaltungen beziehungsweise größere Restharnmengen haben wir bisher nicht feststellen können.

Möglicherweise besteht ein Vorteil darin, dass die Urethra bei einem transobturatorischen Vorgehen dem Band nur punktuell aufliegt und damit eine gewisse Mobilität erhalten bleibt, während beim retropubischen Weg die Harnröhre zu 50 Prozent vom Band umfasst wird. Die Erfolgsrate ist nach den bisherigen Erfahrungen vergleichbar mit der herkömmlichen TVT-Methode von fast 90 Prozent. In unserer Klinik wurden bisher über 80 Patientinnen nach der neuen TVT-O-Methode operiert. Intra- beziehungsweise postoperative Komplikationen haben wir bisher nicht beobachten können. Viele Patientinnen berichten lediglich in den ersten 24 Stunden nach der Operation über ein Muskelkater-ähnliches Gefühl im Bereich der Oberschenkelinnenseite, das aber von selbst verschwindet.

Der stationäre Aufenthalt beträgt in unserer Klinik zur Zeit etwa fünf Tage. Eine kürzere Verweildauer ist nach ausreichender Erfahrung mit der Methode durchaus vorstellbar.

Nach unseren bisherigen Erfahrungen ist die neue TVT-O-Methode eine gute Alternative zu den retropubischen Operationen, da die guten Ergebnisse dieser Verfahren mit einem geringen Komplikationsrisiko kombiniert werden können. Deshalb sind Studien wünschenswert, um Ergebnisse zu sichern.

Autor: Dr. Ralf Bentler, Diakonie-Gesundheitszentrum Kassel, Abteilung für Gynäkologie, Goethestraße 85, 34119 Kassel
tel. (0 56 1) 100 22 75, e-mail: r.bentler@dgk-gesundheitszentrum.de


Eine Total-Op würde ich nur im Notfall machen lassen, es gibt auch noch außer dem TVT-Band die Möglichkeit, ein Netz um die Blase zu legen und so die Blase besser zu fixieren. Vielleicht melden sich hier noch ein paar Frauen, die schon eine solche TVT-Op hinter sich haben.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1987
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron