Verletzung der Harnröhre oder Muskulatur durch Katheder

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Verletzung der Harnröhre oder Muskulatur durch Katheder

Beitrag #1 von cherry » 08 Mai 2003 13:53


Mein Lebensgefährte hat scheinbar durch einen Katheder, der ihm wegen komplizierter Operationen an seinem Bein vor Jahren gelegt wurde, eine Verletzung an der Harnröhre erfahren. Oder an der Muskulatur. Nun wacht er ab und zu morgens auf und ist ausgelaufen. Da er noch jung ist, ist dies ein nicht unbelastender Punkt für sein Selbstbewußtsein, gerade mir gegenüber ist ihm das sehr peinlich. Nun möchte ich mich erkundigen, welche Möglichkeiten der Untersuchung und evtl heilung (durch Laser?) es gibt und welche Spezialisten zu diesem Thema empfohlen werden können.
Ich freue mich über Informationen aller Art, damit ich ihn unterstützen und Hilfen zur Heilung geben kann.
Benutzeravatar
cherry
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 47
Registriert: 08 Mai 2003 13:38
Wohnort: Bensheim
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig mit festem Partner
Art der Inkontinenz: bei mir keine
Hilfsmittel: keine

Urologe aufsuchen

Beitrag #2 von walker » 08 Mai 2003 14:31


Hallo cherry,

ich würde mit ihm schnellstens zum Urologen gehen. Kleinste Verletzungen durch Katheder sind möglich, die später zu Veränderungen in der Harnröhre oder am Blasenhals führen können. Keine Panik! Aber lass es bei ihm abklären - überzeuge ihn, damit er zum Urologen geht.


Gruß Walker
Benutzeravatar
walker
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 108
Registriert: 26 Apr 2003 19:37
Wohnort: TG
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Beitrag #3 von cherry » 09 Mai 2003 09:02


Reicht der Besuch bei einem gewöhnlichen Urologen, oder sollte man einen Spezialisten aufsuchen ? Immerhin hat er Angst um die Funktionalität seines besten Stückes. Gibt es denn Möglichkeiten außer einer Spiegelung (z.B. Ultraschall?), das Innenleben der Harnröhre auf Defekte zu untersuchen ? Danke & Grüße, cherry
Benutzeravatar
cherry
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 47
Registriert: 08 Mai 2003 13:38
Wohnort: Bensheim
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig mit festem Partner
Art der Inkontinenz: bei mir keine
Hilfsmittel: keine

Beitrag #4 von walker » 09 Mai 2003 11:46


Hallo cherry,

hast Du die auf dieser HP - unter ZUM THEMA, dann Harninko auswählen - stehenden Hinweise zu einfachen und erweiterten Untersuchungen gefunden? Dort gibt es Infos.

Aus meiner Erfahrung wird Ultraschall im Bereich der Harnröhre nur zur Abklärung von Durchblutungsstörungen eingesetzt. Daneben auch für Untersuchung der Nierchen und der Prostata.

Neben den Urologen gibt es auch einige Andrologen (aus meiner Sicht Gynägologen für Männer).

Ich hatte es auch nicht leicht einen Urologen zu finden, der mein Vertrauen hat, wurde aber fündig und bin jetzt bei einer Urologin.

Es gibt auf Harninkontinenz spezialisierte Urologen und auch ensprechende med. Beratungsstellen die man z.B. unter www.gih.de finden kann.

Sicherlich ist Auslaufen ein Problem, dass auf die Stimmung hauen kann - mit negativen Auswirkungen auf die sexuelle Reaktion.

Ich finde es gut von Dir, dass Du Ihn mit diesem Problem nicht alleine lässt - darüber Reden ist auch eine nicht zu unterschätzende Medizin.

Gruss Walker
Benutzeravatar
walker
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 108
Registriert: 26 Apr 2003 19:37
Wohnort: TG
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Beitrag #5 von cherry » 09 Mai 2003 13:14


Hallo Walker,

danke für die ausführlichen Infos. Ich werde mich jetzt mal auf die Suche machen. So ganz überzeugt ist er leider noch nicht, jemanden zur Untersuchung "dran"zu lassen, aber wenn ich mir vorstelle, ich habe durchschnittlich 1 x die Woche oder 1 x alle 2 Wochen einen Freund an meiner Seite, der sich deswegen schämt, halte ich es für notwendig, dass er sich untersuchen läßt und zumindest versucht, einen Weg aus der Misere zu finden.

Okidoki,
danke nochmal,
viele Grüße
cherry
Benutzeravatar
cherry
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 47
Registriert: 08 Mai 2003 13:38
Wohnort: Bensheim
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig mit festem Partner
Art der Inkontinenz: bei mir keine
Hilfsmittel: keine

Beitrag #6 von Matti » 09 Mai 2003 21:12


Hallo Cherry,
Walker hat eigentlich schon alles gesagt, was es zu sagen gibt.
Ich denke auch das es sehr wichtig ist eine Fachurologische Abklärung machen zu lassen.
Eine verengung oder Verletzung der Harnröhre sollt auf jeden Fall duch eine Spiegelung abgeklärt werden. Sollte dein freund vor dieser Untersuchung sehr viel Angst haben dann gibt es die Möglichkeit ihm vor der Untersuchung ein Beruhigungsmittel zu Spritzen. Ich habe nach dieser Injektion gar nichts mehr mitbekommen (fast wie Vollnarkose) aber man schein wohl weiterhin Ansprechbar zu sein. Nach 10 Minuten war ich wieder bei Sinnen habe mich an die Untersuchung noch nicht mal errinern können. Für diese Untersuchung gibt es einmal den Weg der Ambulanz in einer Arztpraxis oder auch die Möglichkeit einen Tagesaufenthalt (Morgens kommen inkl Bett , Abend gehen) in einem Krankenhaus. Sprecht mit einem Urologen eures Vertrauens er oder sie wird den besten weg mit euch besprechen.

Alles gute
Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron