Spinalanästhesie bei TVT Band wer hat erfahrung damit

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Spinalanästhesie bei TVT Band wer hat erfahrung damit

Beitrag #1 von schmittis » 18 Mär 2005 10:10


Ich habe da ein Problem mit der Narkose bei der TVT op hat schon mal jemand erfahrungen mit einer Spinalanästhesie gemacht?

Ich habe zwar schon eine reihe von op's hinter mir aber diese art von Narkose ebend noch nicht und wenn ich ehrlich bin habe ich davor Angst.

Wäre schön wenn mir da jemand seine Erfahrungen schreiben könnte wie das so war und ob es sehr schmerzhaft ist wenn sie gesetzt wird denn die Ärzte können ja viel erzählen.

Danke schon mal im voraus!

LG schmittis
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag
Benutzeravatar
schmittis
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 54
Registriert: 18 Mär 2005 09:37
Wohnort: Hannover
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Stressinkontinenz
Hilfsmittel: Beckenbodengymnastik

Beitrag #2 von Helmut » 19 Mär 2005 11:52


Hallo schmittis,

du brauchst vor der Spinalanästhesie keine Angst zu haben, diese Methode wird recht häufig eingesetzt. Klar kann es zu Komplikationen kommen, aber die sind bei jeder Untersuchung und auch Operation möglich.

Der Arzt macht die Spinalanästhesie deswegen bei der TVT Operation, weil du während der OP vom Arzt dazu aufgefordert wirst, bestimmte Dinge wie Husten, ... zu tun damit das Band in die richtige Position gebracht wird. Die OP ist normal Schmerzfrei, du spürst eigentlich nichts davon. Wie die OP gemacht wird, das kannst du bei uns auf der Homepage unter "Zum Thema --> Harninkontinenz --> operative Behandlung" nachlesen.

Wichtig ist nur, daß dein Arzt der die Operation macht, auch genügend Erfahrung damit hat. Frage ihn ganz direkt danach, wie oft er diese OP in der Woche macht. Denn je häufiger der Arzt das macht, desdo geringer ist das Risiko für Komplikationen.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1991
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von schmittis » 19 Mär 2005 13:45


Danke erst mal für deine Antwort!

Ich weis das in dieser Klinik oft dieses Band gelegt wird. Alleine als ich da war wurden drei Frauen für diese OP aufgenommen, das spricht wohl für sich und ich weis auch das es immer der gleiche Arzt ist der diese OP durch führt. Das ist schon mal beruhigend, was mich mehr beunruhigt ist dein Satz du spührst eigendlich nichts davon! Und genau das ist es!

Ich habe mir die option einer Vollnarkose offen gelassen, weil es bei mir auch noch um die Psyche geht wenn die am op Tag nicht mit spielt dann ist da nichts mit Spinalanästhesie, dann könnte es leicht passieren das ich an fange zu hyperventilieren und krampfe dann. das hängt aber mit einer Hirntumor op zusammen! Ich versuche das schon in Therapeutischen gesprächen abzubauen.

Und das ist auch das wovor ich am meisten angst habe. Trotz ich ein sehr langes gespräch mit dem Narkose Arzt und dem Arzt hatte.

LG schmittis
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag
Benutzeravatar
schmittis
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 54
Registriert: 18 Mär 2005 09:37
Wohnort: Hannover
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Stressinkontinenz
Hilfsmittel: Beckenbodengymnastik


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron