Akupunktur bei Inkontinenz, Alternative Inko-Slips

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Akupunktur bei Inkontinenz, Alternative Inko-Slips

Beitrag #1 von mrose » 12 Mai 2005 15:02


Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrung mit Akupunktur zur Behandlung von Dranginkontinenz? Das wurde mir von meinem Urologen empfohlen, muss ich jedoch selbst bezahlen und mein Arzt hat mir nur mitgeteilt, dass es sein kann, dass es hilft. Das reicht mir als Aussage nur nicht so recht. Wäre schön wenn ich hier mehr Informationen bekommen könnte.

Eine zweite Frage habe ich auch noch: Ich schlage mich seit längerem mit dem allseits bekannten Problem der Vorlagen herum. Sie verrutschen und laufen meißt mehr als weniger aus. Ich bin kein besonderer Verfechter der Inkoslips, denke aber seit längerem daran zu wechseln. Wer kann mir einen Hersteller empfehlen, wo ich mgl. dünne und diskrete Slips bekommen kann. Die Slips sollen nur solange halten, bis ich die Toilette erreicht habe.

Leider denke ich, dass der Zusatz noch wichtig ist (bitte alle hier nicht gemeinten nicht übel nehmen) Ich suche keine ausgedehnten Ausführungen über dicke Windeln mit was weis ich für Hosen drüber und so weiter!!!

Danke Micha
Benutzeravatar
mrose
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 47
Registriert: 03 Jan 2005 16:06
Wohnort: zwickau
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: dranginkontinenz

Beitrag #2 von Helmut » 12 Mai 2005 17:08


Hallo Micha,

mit Akupunktur habe ich keine Erfahrungen, aber schon von einigengehört, daß es durchaus hilfreich sein kann. Ich denke aber, daß nicht jeder gleichgut auf eine Akupunktur anspricht und deswegen erst getestet werden sollte, ob überhaupt eine ausreichende Wirkung erzielt werden kann. Soweit ich weis, hat der Chris hier vom Forum schon einmal soetwas gemacht.

Bei deiner Dranginko würde ich dir nicht zu Inkontinenzslips raten, da du sie nicht schnell genug aufbekommst, wenn du noch meinst, du schaffst es rechtzeitig zur Toilette. An deiner Stelle würde ich eher zu den Trainers (Pants, Pullons) raten, die du wie eine Unterhose schnell runter ziehen kannst. Eine gute Saugstärke haben die Molicare mobil und die Attends Pullons No.8, sind aber trotzdem recht dünn. Wenn du aber lieber Slips nehmen willst, dann sind die Molicare classic oder die Attends extra No.8 recht dünn. Schutzhosen oder Gummihosen sind hier natürlich fehl am Platz, die sind nur in wirklich seltenen Fällen notwendig.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Akupunktur bein Inko

Beitrag #3 von Chris » 12 Mai 2005 17:36


Hallo Micha,

wenn Helmut mich schon erwähnt, dann will ich hier nochmal über meine Erfahrungen berichten. Zunächst aber - meine Grunderkrankung ist keine Dranginko, sondern eine durch einen Unfall verursachte Blutung an der unteren Wirbelsäule und in die Cauda hinein. Wenn also deine Dranginko auf einer nicht richtigen Steuerung durch die Nervenknoten an der unteren Wirbelsäule (Höhe L4/5 - S1/2) verursacht wird, dann kannst du davon ausgehen, dass meine Erfahrungen auch für deinen Fall gelten, sonst - erst mal testen.

Abgesehen von einer kurzfristigen Verschlechterung zu Beginn der Behandlung kann ich sagen, dass mir die Akupunktur sehr hilft. Anfangs war eine Widerholung der 10-15 Behandlungen nach ca. 9 Monaten nötig, heute mache ich das ca. alle 1,5 - 2 Jahre. Ich komme tagsüber in Verbindung mit einem Toilettentraining mit einer leichten "Verpackung" aus - leider habe ich auch noch eine Stuhinko, die wesentlich schlechter auf die Akupunktur angesprochen hat.

Was das selbst bezahlen der Akupunktur anlangt kann ich dir nur raten, sprich mit deienr Krankenkasse. Ich bin bei der Techniker Kasse versichert und die zahlen die Akupunktur mitlerweile. Nach meinem Unfall war ich Teilnehmer einer Studie zur Wirksamkeit der Akupunktur und mußte daher auch nur 10% selbst bezahlen.

Ich hoffe mal, dass diese Hinweise dir weiterhelfen, ansonsten - PM an mich, ich melde mich bestimmt.

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #4 von mrose » 13 Mai 2005 16:13


Hallo Chris und Helmut,

danke für Eure Tips.
Chris, der Grund meiner Daranginko liegt zwar nicht an meinen Nervenknoten, was Du da schreibs klingt aber zuversichtlich. Meine Kasse zahlt die Akupunktur leider nur in Verbindung mit Schmerzbehandlung. Bei mir soll laut Urologe aber der Blasenmuskel zusammen mit einem Spasmolytikum (schreibt man das so?) ruhiggestellt werden. Die Medikamente schlagen zwar gut an, können aber die Inko nicht ganz verhindern. Ich werde es auf eigene Rechnung versuchen. Meinst Du ich sollte nach 10 Behandlungen etwas merken? (Bei Dir scheint es ja nicht so gewesen zu sein, oder?) Ich meine was verstehst Du unter ausprobieren?

Helmut, ich habe die Trainers probiert und habe sie auch lange genutzt. Leider scheint mir der Schutzbereich nicht sehr anatomisch geformt zu sein. Na jedenfalls habe ich damit in manchen Situationen (z.B. Sitzen) das ewige Problem, zum Wechsel fast komplett ausziehen ist ebenfalls nicht toll und nebenbei sind die Kosten der Zuzahlung seit diesem Jahr sehr heftig. Aber danke für den Tip.

Viele Grüsse Micha
Benutzeravatar
mrose
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 47
Registriert: 03 Jan 2005 16:06
Wohnort: zwickau
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: dranginkontinenz

10 Behandlungen genug ??

Beitrag #5 von Chris » 14 Mai 2005 16:05


Hallo Micha,

was hindert deinen Doc das als Schmerzbehandlung zu declarieren - du hast doch schmerzen - seelische - oder ?? - Ja nach 10 Mal solltest du merken obs Besser wird oder net
also für nen Test sollten die ausreichen.

Gruß

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #6 von Hajo1 » 03 Jan 2006 14:14


Hallo,
ich habe eben das Forum gefunden und möchte meine Erfahrungen mit der Inko weitergeben - vielleicht habe ich ja auch einen Nutzen davon.
Also: Vor 2 Jahren Prostatakrebs mit Entfernung des Organs. Seitdem ziemlich starke Inko. Dies nach dem Motto: Je später der Abend, desto stärker die Inko...
Nachts allerdings kaum Urinverlust. Trage Tag und Nacht Vorlagen Größe 4, bei längerem Ausgang mit ungewisser Toilettenfindung auch Größe 5. Dazu Fixierhöschen (wie abgeschnittene Strumpfhosen). Das ganze ist sehr lästig, aber einen besseren Weg habe ich nicht gefunden. Slipeinlagen udgl. sind zu schwach dimensioniert. Ausserdem ist der Urinabgang so unterschiedlich, dass man nie vor Überraschungen geschützt ist. Im Sitzen gibt es wenig Propleme. Dann kann ich auch gut zur Toilette, wenn eine da ist und ich schnell genug. Die anfänglichen seelischen Probleme konnte ich nach einem Klinikaufenthalt in den Griff bekommen, dazu gibts täglich Citalopram, mit einem Seretoninabbauhemmer.
Schlimm war der Verlust meines Arbeitsplatzes infolger der Behinderung. Jetzt suche ich nach einem Weg, den offenbar zu schwachen oder zu kurzen äußeren Schließmuskel zu stärken, falls das überhaupt noch geht. Medikamentöse Unterstützung (mit den herkömmlichen Mitteln) hat nicht viel gebracht, 1/4 Jahr Elektrostimulanz (Biofeedback) auch nichts. Nach intensiver BB-Gymnastik oder irgendwelchen Anstrengungen (Heben, Wandern usw). hält der Muskel ca. 3 Tage lang noch weniger. Ein kleiner Trost ist immer, dass man nicht alleine ist. Nun möchte ich wieder an die Zeit davor anknüpfen, als ich jährlich eine Fernreise unternehmen konnte, meist in Afrika. Wie aber bekomme ich die vielen Vorlagen in meinen Koffer? Ein dreiwöchiger Aufenthalt in Spanien mit dem Campingbus war erfolgreich; da konnte ich mich zurück ziehen, wenn ein Wechsel nötig wurde. Bis zu einer Normalisierung ist es noch ein weiter Weg. Für alle, die noch neu sind mit einer derartigen Behinderung: Es dauert lange, aber es kann nur besser werden!
Gruß an alle, die leiden müssen.
Hajo :D
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Benutzeravatar
Hajo1
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Alter: 72
Registriert: 03 Jan 2006 13:34
Wohnort: Unterfranken
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Belastungsinko nach Prostatakrebs
Hilfsmittel: Vorlagen (Attends)

Beitrag #7 von Hajo1 » 03 Jan 2006 14:18


Ach ja, ich wollte ja auf den Beitrag von mrose antworten:
Ich habe mich bei einem Arzt zu den Behandlungsmöglichkeiten mit Akkupunktur gegen die Inko befragt. In meinem Fall sieht er keine große Chance, da eine mechanische Schwäche vorliegt. Er wollte es aber mit moxieren (TCM) probieren. Das habe ich bereits vor zwei Jahren versucht, ohne Erfolg. Aber vielleicht hilft das in andern Fällen.
Gruß Hajo
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Benutzeravatar
Hajo1
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Alter: 72
Registriert: 03 Jan 2006 13:34
Wohnort: Unterfranken
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Belastungsinko nach Prostatakrebs
Hilfsmittel: Vorlagen (Attends)

Auslandsreisen

Beitrag #8 von Chris » 03 Jan 2006 17:22


Hallo Hajo,

was das Reisen angeht kann ich dir nur sagen - melde deine Behinderung bei der Fluggesellschaft mit einem Attest an und dann ist die Mittnahme auch größerer Mengen Hilfsmittel kein Problem und wird kostenlos erledigt. Das bedeutet, du kannst deine Vorlagen oder Slips als Reisegeäck aufgeben und sie werden deiner Freigepäckgrenze nicht zugerechnet - wie Sportausrüstungen, Rollstuhl etc.

Insofern - reisen ist auch mit Inko möglich und macht Spaß - ich fahre häufiger, auch in die USA etc. und hatte bislang keinerlei Probs.

Ein schönes neues noch und machs gut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #9 von Matti » 03 Jan 2006 18:49


Hallo Hajo,

ich war vor einigen Jahren in der Klinik "Wildetal" Bad Wildungen Reinhardhausen. Die Klink ist Spezialisiert auf die Behandlung bzw. Rehabilitation der Inkontinenz nach Prostata Operationen.
Der Chefarzt der Klinik Dr. Winfried Vahlensieck hat gemeinsam mit Wolfgang Ide ein sehr gutes Buch zu diesem Thema herausgegeben: Die Harninkontinenz beim Mann

Beschreibung:

Die Behandlung der Harninkontinenz beim Mann ist geprägt von den Entstehungsmechanismen, die sich von denen bei der Frau unterscheiden. Zu nennen sei das besonders die Prostataoperation. Weil die Behandlungskonzepte nicht austauschbar sind, ist dieses Buch entstanden, das sich nicht nur an Patienten, sondern auch an Ärzte, Physiotherapeuten und Pflegepersonal wendet. Berücksichtigt werden auch spezielle Behandlungsprogramme mit Biofeedback.

Versuche doch einmal einen Rehaantrag zu stellen. Ich habe mit vielen Patienten auch nach dem Klinkaufenthalt noch Kontakt gehabt. Über 80 % waren nach etwa 1 Jahr zum großen Teil wieder Kontinent.

Als Hilfsmittel solltest Du unbedingt einmal ein Urinalkondom versuchen. Bei richtiger Anwendung würde Dir diese Versorgungsmöglichkeit bestimmt eine ganz neue Lebensqualiät geben. Das Transportproblem bei Reisen würde sich dadurch ebenfalls erheblich verringern, der Aktionsradius erhöhen, die Abhängigkeit von Toiletten stark reduzieren.

Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #10 von Hajo1 » 03 Jan 2006 19:18


Hallo Chris und Marti (und alle Lesenden),
ich hätte ja lieber eine Lösung, die mich von all dem Klimbim befreit, aber nach mehr als zwei Jahren habe ich kaum noch Hoffnung auf durchschlagende Besserung.
Schön, dass ich von euch Antwort bekommen habe. Nichtbetroffene haben ja keine Ahnung von unseren Sorgen.
Der Tipp mit der Fluggesellschaft scheint mir gut. Es geht neben dem Transport aber noch um die Verwaltung der Sachen. D.h. immer zur rechten Zeit die richtige Ware am richtigen Ort zu haben. Da ist die Lösung mit dem Urinalkondom (oder Kondomurinal) sicher auch nicht schlecht. Obwohl mir mal ein Arzt davon abgeraten hat, weil man sich angeblich schnell daran gewöhnt und nichts mehr zur Normalisierung beiträgt. Aber was ist bei uns schon normal... Frage: Sind die UKs (KUs) an der Klebestelle dicht? Ich kann mir das handling nicht so recht vorstellen. Könnte man da auch noch Shorts anziehen? (bin ganz schön anspruchsvoll, gell?)..
Ich war übrigens 2003 in Bd Wildungen zur Reha und 2004 nochmals in Kassel-Habichtswald. Ob ich nochmals auf Reha kann (bin ja jetzt in Pension und für den Arbeitsmarkt nicht mehr interessant :cry: )?

Liebe Grüße

Hajo
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Benutzeravatar
Hajo1
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Alter: 72
Registriert: 03 Jan 2006 13:34
Wohnort: Unterfranken
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Belastungsinko nach Prostatakrebs
Hilfsmittel: Vorlagen (Attends)

Nächste

Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron