Körperpflege bei Vollinkontinenz?

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Körperpflege bei Vollinkontinenz?

Beitrag #1 von Andreas » 25 Jun 2007 11:31


Hallo liebe Schicksalsgenossen,

seit nunmehr 5 Jahre bin ich nun inko und auf die Hilfsmittel angewiesen und über eine Dauerverordnung voll versorgt. Bisher pflegte ich mich mit den gängigen Produkten aus der Babyabteilung der Drogerien.

Ich bin mobil, also nicht bettlägerig. Meine Frage:

Werden Pflegemittel gegen das Wundwerden auch von der Kasse getragen?

Freue mich über Eure Hinweise.

Andreas
Benutzeravatar
Andreas
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 60
Registriert: 19 Nov 2004 00:44
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh
Art der Inkontinenz: Stuhl und Harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln, Schutzhöschen

Beitrag #2 von nikki » 28 Jul 2007 11:00


Hallo Andreas,
soweit ich informiert bin, werden die normalen Pflegeprodukte nicht von der Krankenkasse bezahlt. Wie das allerdings bei speziellen Produkten ist, welche du nehmen mußt, weil evtl. eine Hautirritation vorliegt, darüber kann dich sicher dein Arzt aufklären
Gruß Claus
Benutzeravatar
nikki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 167
Alter: 64
Registriert: 13 Apr 2004 02:24
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: vh
Art der Inkontinenz: Drang, evtl auch durch Diabetes
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Gummihosen

Beitrag #3 von Struppi » 19 Aug 2007 14:03


Hallo Andreas,
hallo Claus,

die Krankenkassen übernehmen im Regelfall keine Hautpflegepräparate - egal, aus welcher Abteilung sie kommen mögen, also Apotheke, Drogerie oder Kaufhaus.

Erst, wenn der Ernstfall eingetreten ist, sprich eine Hauterkrankung oder gar ein Dekubitus, übernehmen die Kassen die daraus resultierenden Behandlungs- und Wundversorgungskosten. Die Vorsorge überlassen sie uns Kassenpatienten.

Diese Aussage gilt allerdings nur für die gesetzlichen Krankenkassen - wie das bei einer privaten Versicherung aussieht, kann ich nicht sagen.

Gruß

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #4 von Werner Holmans » 21 Aug 2007 19:33


Hallo,
bespreche deine Frage einfach mit dem Arzt. Wenn du Hilfsmittel benötigst, hat er diese ja auch verschrieben, denke ich. Einiges bezahlt dann auch die Krankenkasse. Es muss aber eine eindeutige Diagnose bestehen.
Werner
Benutzeravatar
Werner Holmans
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 148
Registriert: 17 Okt 2003 14:58
Wohnort: Land Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Pants und Schutzhose aus PVC oder PU

Beitrag #5 von papa0861 » 21 Aug 2007 22:10


hallo andreas,

wie struppi schon sagte übernehmen die kassen keine pflegeprodukte. das wird auch bei den privaten kassen so sein.

warum auch. die körperhygiene ist auch bei gesunden menschen an der tagesordnung.

selbst bei hautirretationen mußte ich in die eigene tasche greifen. man kann die kosten aber in überschaubaren größenordnungen halten.

deine idee, dich mit produkten aus der babyecke zu versorgen ist gut.

allerdings solltest du darauf achten, daß du nur produkte verwendest, die ohne parfüme und konservierungsstoffen auskommen.

falls du es noch nicht benutzt hast, empfehle ich dir eine salbe namens multilind.

zugegeben, die ist nicht ganz billig, aber wirkungsvoll.

außerdem könntest du dich mal in richtung der tiermedizien informieren. es gibt hier produkte in großpackungen, die auch bei uns sehr hilfreich sein können. ich denke da an eutersalbe, oder auch melkfett grün genannt.

als konkretes beispiel dafür kann ich dir sagen, daß ich in einer phase der depression kam noch meinen hintern vom sofa bekommen hatte. folge waren regelrechte liegeschwielen an den ellenbogen. sah so aus wie bei den hunden. dieser dicke graue schorf an den beinen. mit der zeit wurden diese stellen recht schmerzhaft und mit nix ordentlich zu behandeln. mit melkfett hab ichs wegbekommen.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #6 von mehlbox2001 » 21 Aug 2007 22:50


Richtig, Jürgen,

private Krankenversicherungen bezahlen nur ärztlich verschriebene Heil- und Hilfsmittel, aber keine bloßen Hautpflegeprodukte.

Die Grenzen der Verschreibungsmöglichkeiten ist allerdings seit 1963 unverändert geblieben -- es gab keine "Gesundheitsreform", die auf einmal aus einem erstattungsfähigen Mittel ein voll zu zahlendes Produkt gemacht hat.

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #7 von Werner Holmans » 24 Aug 2007 00:28


Hallo,
es kommt immer auf das ausgestellte Rezept des Arztes an. Wie er sich mit der Diagnose auf dem Rezept ausdrückt und begründet, so zahlt auch die Krankenkasse. Ich kann da aus Erfahrung sprechen. So denke ich dabei an Hauterkrankung oder die Gefahr für ein Dekubitus. Allgemeine Hautpflegemittel werden natürlich nicht bezahlt.
Werner
Benutzeravatar
Werner Holmans
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 148
Registriert: 17 Okt 2003 14:58
Wohnort: Land Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Pants und Schutzhose aus PVC oder PU

... preiswert übers Internet ...

Beitrag #8 von Fernet » 24 Aug 2007 13:45


http://www.medizinfuchs.de/meinmedizinfuchs.php?mode=dealer_ratings&params[apo_id]=154&params[referer]=products


Die Medikamente oder ähnl. sind allerdings nur über den Aufruf der o.g. Seite so preiswert. Ruft man den xxx-Versand gleich auf, hat man fast normale Preise. Auch Doc Morris oder easy-Apotheke usw. kamen mit diesen Preisen nicht mit.

über Medizinfuchs einzuwählen,

diesmal Cavilon Creme 28 ml
Apothekenpreise : zwischen ca. 24,-- und 30,-- Euro
.
preiswertester Anbieter:

Anbieter: apotal.de
keine Versandkosten
Bewertung: (9) >> bewerten Preis: 15,75 €
Versand: 0,00 €
Gesamt: 15,75 €
Kompromiss - ist die Kunst einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück abbekommen.
"Ludwig Erhardt"
Benutzeravatar
Fernet
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Registriert: 03 Jul 2007 10:47
Wohnort: niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: TVT OP im Juni 2006

Re: ... preiswert übers Internet ...

Beitrag #9 von papa0861 » 24 Aug 2007 23:38


hallo fernet,

diese vergleiche habe ich auch schon oft geführt und bin letzlich zu dem schluß gekommen, daß ein bezug aus der heimischen apotheke fast preisgleich ist. im gegenteil. viele angebotene produkte sind durch die billighändler am ende noch teurer. null versandkosten gibt es in der regel meist erst bei einem bestimmten bestellwert.

außerdem hast du bei dem bezug dier mittel keine garantie, aus welchem land dieses mittel bezogen wird.

ich denke da zum bespiel an erdbeeren aus deutschland, die in tschechien geerntet wurden.

gerade bei billiganbietern besteht die gefahr, daß die waren aus ländern bezogen werden, die nicht deutschen gesetzen über inhaltsstoffe unterliegen. billigprodukte ohne charchennummern und verfallsdaten (meist aus dem ostasiatischen oder tschechischen raum) werden allzuoft versandt.

das mag nun nicht gerade bei doc morris & co der regelfall sein, aber ich vertraue gerade bei produkten für den intimbereich lieber produkten aus meiner apotheke.

sollte es hier zu nebenwirkungen oder unverträglichkeiten kommen, habe ich die wenigstens die gewißheit, daß der anbieter seinen gerichtsstand in deutschland hat.

aber das ist nur meine eigene bescheidene meinung.

es mag jedem selbst überlassen sein, wem er seine gesundheit anvertraut.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Hi papa

Beitrag #10 von Fernet » 24 Aug 2007 23:45


ne ne,

das stimmt schon was ich geschrieben habe. Das ist auch kein Fake und sind auch keine Sachen die dubiose Hersteller usw. haben. Ich hab selbst dort bestellt und mittlerweile andere auch. Die Cavilon z. B. ist echt und kostet fast die Hälfte.

Mein Teltonal (Teufelskralle) ca. 10,-- preiswerter.

Ohne Versandkosten ist mal ein Zufall, die meisten haben Versandkosten aber immer noch vieeel preiswerter alles in allem.

Aber ich will niemanden zu seinem Glück überreden. Ich habe da keine Aktien drin.
Kompromiss - ist die Kunst einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück abbekommen.
"Ludwig Erhardt"
Benutzeravatar
Fernet
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Registriert: 03 Jul 2007 10:47
Wohnort: niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: TVT OP im Juni 2006

Nächste

Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron