Biofeedback und mehr. Brauche dringend Hilfe

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Beitrag #11 von Helmut » 30 Aug 2009 10:35


Hallo Marc,

na, wenigstens ist jetzt klar, dass eine ggf. Lebensmittelallergie nicht für deine Probleme verantwortlich ist.

Die Defäkographie ist ein wichtiges Instrument um die Funktionsweise der Darmentleerung beurteilen zu können. Wenn deine Probleme mit Nachschmieren und die unvollständige Entleerung nicht immer auftreten, dann muss ggf. diese Untersuchung nochmal wiederholt werden.

Nun zu deiner Frage, klar kann der Arzt dir auch ein kombiniertes Gerät mit Biofeedback und Elektrostimulation bzw. ein Gerät mit reiner Elektrostimulation aufschreiben, das wird auch von den Kassen gezahlt wenn es vom Arzt aus als notwendig erachtet wird.

Die Sache mit dem verstärkten Harndrang solltest du unbedingt auch dem Arzt sagen, es könnte durchaus ein Zusammenhang mit deiner Stuhlinkontinenz bestehen. Das würde dann mehr auf eine neurologische Ursache hindeuten. Vielleicht solltest du dafür mal einen Urologen aufsuchen und eine urodynamische Untersuchung machen lassen um die Funktionen der Blasen zu testen.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1987
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #12 von Marc » 30 Aug 2009 11:06


Hallo Helmut,

danke für deine Antwort. Ich habe übermorgen sowieso einen Termin bei meinem Hausarzt und werde ihn diesbezüglich mal fragen. Vielleicht überweist er mich direkt an einen Urologen.

Bei der Defäkographie werden doch Röntgenaufnahmen gemacht. Kann man auf diesen ggf. auch Probleme der Beckenbodenmuskulatur erkennen? Bisher wurden noch keine Röntgenaufnahmen gemacht.Ich gehe also davon aus, dass auf eine Beckenbodenschwäche bisher niemand kam.

Gruß
Marc
Benutzeravatar
Marc
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 18
Alter: 31
Registriert: 05 Mär 2008 00:08
Wohnort: Köln
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Darminkontinenz

Beitrag #13 von Helmut » 04 Sep 2009 10:26


Hallo Marc,

ja das ist richtig, bei der Defäktoskopie werden Röntgenaufnahmen gemacht. Dazu wird dir ein bariumhaltiges Kontrastmittel das relativ breiig ist, als Einlauf gegeben. Danach musst du dich auf eine spezielle Toilette setzen, welche direkt vor einem Röntgengerät steht. Jetzt musst du deinen Darm auf Anweisung entleeren, dabei werden dann die Aufnahmen angefertigt. Auf den Bildern kann der Arzt dann genau sehen, wie sich dein Enddarm, der Schließmuskel und auch der Beckenboden bei der Entleerung verhält.

Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass es bei dir wirklich nur am Beckenboden liegt, da dürften noch andere Faktoren mit eine Rolle spielen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1987
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #14 von Marc » 04 Sep 2009 15:36


Hallo Helmut,

danke für deine Antwort. Ich bin schon gespannt, was bei der Untersuchung raus kommt. Sonst könnte es ja nur noch ein Reizdarm sein oder etwas nervliches, was ich aber nicht hoffe.

Mein Hausarzt meinte er könnte mir sonst noch Tabletten gegen den spastischen Langdarm geben, der bei der Darmspiegelung festgestellt wurde. Vielleicht würde auch das helfen.

Gruß
Marc
Benutzeravatar
Marc
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 18
Alter: 31
Registriert: 05 Mär 2008 00:08
Wohnort: Köln
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Darminkontinenz

Beitrag #15 von femi » 29 Okt 2009 09:25


Hallo Marc,

eigentlich müßte jeder Arzt, der ein Biofeedback- oder Elektrostimulationsgerät verordnet, gleichzeitig Beckenbodentraining verordnen. Es nützt dir ja nichts, wenn du für ein paar Monate mit Hilfe des Gerätes trainierst. Du müsstest schon lernen, wie du die Muskulatur anspannen und entspannen sollst, um einen guten Erfolg zu erzielen. In einem Beckenbodentrainingskurs oder Einzelunterricht, werden Übungen gezeigt, die du im Alltag machen kannst und sollst, um die Muskulatur zu stärken.
Stell dir einen Gewichtheber vor, der 3 Monate im Fitness-Studio trainiert, und dann plötzlich nichts mehr macht. Genau so ist es, wenn man sich nur für das Gerät verläßt.

Frage bei deiner Krankenkasse nach, wer dort qualifiziert ist, Beckenboden-Training anzubieten, denn nur diese haben eine Zusatzausbildung!!!

Liebe Grüße

Femi
Benutzeravatar
femi
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 11
Alter: 57
Registriert: 17 Okt 2007 17:25
Wohnort: Paderborn
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Intoleranzen

Vorherige

Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron