Ungewollte Luftentweichung - bin verzweifelt!

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Ungewollte Luftentweichung - bin verzweifelt!

Beitrag #1 von derDa » 19 Jul 2009 18:47


Hi,

ich habe nun schon seit über 10 Jahren RDS (Reizdarmsyndrom).
An die Beschwerden wie Durchfall, Verstopfung usw. habe ich mich mittlerweile gewöhnt.
Mein Problem ist was ganz anderes.

Bei mir entweichen ungewollt Darmwinde. Das schlimmste dabei ist aber, dass ich davon nichts mitbekomme. Ich rieche nichts!!!

Seit der Schulzeit leide ich nun an diesen ungewollten Darmwinden.
Nach der Schule habe ich eine Ausbildung genossen.
Dann war ich bei der Bundeswehr. Hier hatte ich komischerweise keine Probleme mehr.
Ich war so glücklich.....
Aber naja danach habe ich angefangen zu studieren...und währendessen fing das ganze wieder an.

Seit der Schule habe ich mir Scheuklappen aufgesetzt.
Was anderes konnte ich nicht machen....
Ich habe zwar mitbekomme, wie die anderen sich darüber lustig gemacht haben...
naja ich musste da irgendwie durch.

Sogar mein Hausarzt hat mir nicht geglaubt.
Während meiner Ausbildungszeit bin ich öfters zum Arzt gegangen. Mit der Hoffnung, dass er meine Probleme löst.
Eines Tages sagt der mir ganz überraschend "Schon wieder da?"
"Hast wohl heute wieder eine Klausur oder?"

Ich war geschockt. Bin seitdem bei keinem Arzt mehr gewesen.
Vor ca drei Jahren habe ich mich wieder getraut zu einem neuen Arzt zu gehen.
Meine neue Ärztin hat mir zum Glück geglaubt aber leider auch keine Lösung für mein Problem gefunden.

Jetzt stehe ich halt da...
Mein Studium habe ich erfolgreich abgeschlossen und habe nun seit ein Paar Tagen eine neue Arbeitsstelle.
Letzten Donnerstag und Freitag habe ich gemerkt wie es wieder anfing.
Die Blicke der Mitarbeiter. :(

Ich möchte nicht zu Hause sitzen..ich möchte arbeiten....!!!!!


Meine Beobachtung hat gezeigt, dass bei mir die Darmwinde extrem produziert werden, wenn ich in einer "fremden" Umgebung bin.

Bei meinen Eltern und Verwandten oder bei meinen Freunden habe ich fast keine Beschwerden. Ich fühle mich überwiegend wohl!

Auf der Arbeit aber nicht!
Ich gehe so oft auf Klo um Luft rauszulassen aber das hilft nicht viel.
Sitze mal fünf Minuten an meinem Tisch schon habe ich ne Menge Luft im Darm.

Ich verkrampfe dabei und versuche so gut wie möglich die Winde drinne zu halten.
Hilft aber irgendwie nicht...

Oh mann,....

Gibt es nicht eine Möglichkeit den Darm für eine Weile abzuriegeln?
Sowas wie ein Korken?
Das würde mein Leben wieder lebenswert machen.


Ich habe echt keine Lust mehr.
Ich denke schon an morgen. Mal schaun wie ich es überstehen werde.
Vielleicht feuert mich ja mein neuer Arbeitsgeber.
:roll:

Gestern Abend habe ich mir im Bett gedanken gemacht.
Vielleicht sollte ich den Leuten einfach sagen, dass ich diese Probleme habe.
Die Frage ist : Wie würden sie reagieren?
Das hauptproblem dabei ist : Ich traue mich nicht so ein Gespräch zu führen.

Kennt ihr einen Facharzt/eine Behandlung in Raum Krefeld?


Meine Daten:
26 Jahre
Männlich
177 Groß
76 Kg
SW-Entwickler
Benutzeravatar
derDa
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 19 Jul 2009 02:09
Wohnort: Krefeld
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl I

Beitrag #2 von derDa » 21 Jul 2009 19:39


schade...schon 70 Betrachter aber keine Hilfe :roll:
Benutzeravatar
derDa
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 19 Jul 2009 02:09
Wohnort: Krefeld
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl I

Beitrag #3 von Helmut » 21 Jul 2009 22:56


Hallo derDa,

nun, die Urlaubszeit hat ja schon begonnen und auch nicht jeder kann zu deinem geschilderten Fall etwas brauchbares dazu sagen.

Deine Stuhlinkontinenz Grad I (inkontinent für Winde) sollte von einem Proktologen abgeklärt werden, ob es sich nur um eine Schwächung des Schließmuskels handelt, oder ob eine sensorische- bzw. neurologische Ursache dahinter steckt.

Um die Winde bzw. dessen Gerüche im Rahmen zu halten, solltest du eine Ernährungsberatung aufsuchen, welche auch oft von den Krankenkassen angeboten werden. Du solltest auch für regelmäßigen Stuhlgang, also mindestens einmal am Tag sorgen, damit sich nicht so viele Fäulnisgase im Darm bilden können. Als günstig haben sich auch indische Flohsamenschalen erwiesen, hier solltest du etwa 2 Esslöffel pro Tag nehmen.

Als Hilfsmittel kann dir der Proktologe auch Analtampons verschreiben, diese dichten zusätzlich den Schließmuskel ab. Zum Abschluß noch eine Adresse:

Klinik für Koloproktologie
Anmeldung:
Sekretariat Andrea Mathiak
Telefon: 0 21 51-3 34 12 21
Telefax: 0 21 51-3 34 55 12 20
E-Mail: andrea.mathiak@maria-hilf.de

Dienstag
13.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag
14.30 - 18.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1977
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #4 von derDa » 22 Jul 2009 20:19


danke dir...
ich werde mal zu diesem proktologen gehen.
Benutzeravatar
derDa
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 19 Jul 2009 02:09
Wohnort: Krefeld
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl I

Beitrag #5 von Leila » 28 Jul 2009 10:56


Hallo,

wenn Du seit 10 Jahren unter Reizdarm syndrom leidest, wird es meiner Meinung nach aller höchste Zeit, Deine Ernährung intensiv zu überdenken. Es ist nämlich nicht so, daß man da nichts dagegen unternehmen kann. Auch wenn einige ärzte das manchmal behaupten. Man kann tatsächlich viel mehr Ernährungsfehler machen ( z. B. schlechte Kombinationen ) als man denkt. Natürlich ist eine Ernährungsumstellung unbequem : wer will schon gerne seine eingefahrenen Gewohnheiten verändern ? Ich weiß wovon ich rede und ich empfehle Dir wirklich, vor allem Deiner Gesundheit zuliebe, Dich damit auseinander zu setzen. Dann wirst Du langfristig, sehr wahrscheinlich auch Deine Blähungen in den Griff bekommen.
Vielleicht war die Ernährung in den einzelnen Lebensphasen ja mal besser und dann wieder schlechter für Dich ( z. B. Bundeswehr ) .
Blähungen entstehen, weil im Darm Gase entstehen. Gase entstehen im Darm, weil manche Speisen unzureichend von Dir ( Magen, Bauchspeicheldrüse, Darm ) verdaut werden. Schlecht verdaut wird, wenn Dein Körper z. B zu wenig Enzyme produziert oder Dein Magen zu wenig Salzsäure, Du gewisse Speisen nicht verträgst, zuviel ißt und somit deinen Magen überlädst oder durcheinander ißt ....usw...es gibt tatsächlich viele Gründe.
Du könntest es z. B. mal mit Metabolic Balance versuchen. Ich kenne einige Leute, die damit sehr, sehr gute Erfahrungen gemacht haben und glücklich sind, daß sie damit ihre Darmprobleme in den Griff bekommen haben. Wenn man zu dick ist, verliert man auch Gewicht. Dein Blut wird dabei analysiert und dann wird ein individueller Ernährungsplan erstellt, exakt auf Deine Bedürfnisse und Verträglichkeiten zugeschnitten. Und dann muß man sich nur noch diszipliniert daran halten.
Analtampons sind sehr hilfreich bei Blähungen, allerdings helfen sie nur gegen das Geräusch und nicht gegen Gerüche. Diese wirst Du nur los, indem Du Deinen Darm wieder ins Lot bringst.
Auch hin und wieder ein Einlauf, nur mit lauwarmen Wasser, würde Dir und Deinem Darm ganz sicher gut tun .
Übrigens: wußtest Du, daß Blähungen um so mehr stinken, je mehr tierische Nahrungsmittel Du zu Dir nimmst ? Ganz besoders Eier und Fleisch sind so eine Sache.
Vielleicht solltest Du auch eine Darmsanierung in Erwägung ziehen. Ein Heilpraktiker könnte Dir dabei helfen.
Darüberhinaus wünsche ich Dir, daß Du einen guten Arzt findest, der Dir möglicherweise weiterhelfen kann, Deinen Schließmuskel zu optimieren.
Ganz viel Glück und Erfolg wünscht Dir
Leila
Benutzeravatar
Leila
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 31
Registriert: 28 Nov 2005 23:22
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Einlauf , Vorlagen, Tampons

Beitrag #6 von papa0861 » 28 Jul 2009 21:11


hallo,

mit dem rds verbinde ich eigentlich mehr dauerdurchfall, so wie in meinem fall. jede nicht kalkulierbare erregung führt sofort zu einem durchfallereignis.

winde gehen bei mir nur ungewollt ab, wenn ich mal husten oder nießen muß, blöd nur, daß dabei auch oft das dünne mit durchkommt.

im laufe der jahre hat mein körper oder ich eine art schutzfunktion aufgebaut. wenn ich merke, daß ein husten- oder nießanfall kommt stehe ich auf und kneife die pobacken ganz bewußt fest zusammen. unfälle sind natürlich nicht ausgeschlossen.

vor allen zur nachtzeit. da nehem ich mal an, daß die stuhlunfälle durchfallbedingt durchrutschen.

linderung schafft bei mir die dauernde einnahme von mukofalk (ein flohsamenprodukt, was stuhl eindickt)

um stuhlunfälle zu vermeiden wurde mir kürzlich von einem betroffenen zur irregation geraten. nach dem motto: wo nichts mehr ist, kann auch nichts mehr kommen.

leider brach dieser betroffene den kontakt zu mir ab, als ich entgegnete, daß mein behandelnder arzt von dieser maßnahme abriet. er vertritt die meinung, daß irregation zur darmträgheit führt. mein arzt versucht über die kk die kostenübernahme für ein gerät zur stimulation des schließmuskels.

@ helmut

du arbeitest doch schon lange mit der irregation.

zurück zum thema.

abgehende winde belasten sehr und wie schon jemand sagte, sind tierische produkte sehr geruchsentwickelnd, vor allem eier. davon kann ich ein lied singen.

oftmals ist es aber so, daß sic h die geruchsbelästigung nur in der eigenen wahrnehmung abspielt. hier hilft nur ein klärnedes und offenes gespräch mit seinen kollegen-

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #7 von Helmut » 29 Jul 2009 10:04


Hallo Jürgen,

ja, ich mache die Irrigation schon gut 14 Jahre täglich. Dass die Irrigation zu einer Darmträgheit führt bzw. sie verstärkt, das kann ich für mich nicht bestätigen. Ich vermute da eher, dass dein Arzt nicht genau im Bilde ist, wie die Irrigation wenn sie richtig eingesetzt wird, funktioniert.

Die Technik der Irrigation unterscheidet sich vom normalen Einlauf grundlegend!

Sie wird normalerweise im Sitzen auf der Toilette durchgeführt und es soll dabei nur der Enddarm mit Spülflüssigkeit gefüllt werden. Dies soll relativ schnell geschehen, so dass ein starker Stuhldrang bzw. Entleerungsreiz erzeugt wird. Da die Irrigation mehrmals hintereinander (2-3 Spülzyklen) durchgeführt wird, wird dadurch die Peristaltik des Darmes angeregt, so dass er sich selbsttätig entleert. Da die Spülflüssigkeit nicht in höhere Darmabschnitte gelangt weil nur etwa 500-750ml Spülflüssigkeit verwendet wird, wird auch die Darmflora nicht geschädigt und der Darm behält auch seine normale Funktion bei.

Anders ist es beim normalen Einlauf, welcher in der Regel in Seitenlage vorgenommen wird. Hier soll dagegen die Spülflüssigkeit möglichst weit in den Darm eindringen um so den Stuhl zu erweichen. Der normale Einlauf soll dabei möglichst lange gehalten werden. In der Regel wird der normale Einlauf auch mit einer deutlich größeren Menge von 1000-2000ml Spülflüssigkeit und häufig auch mit abführenden Zusätzen wie Glyzerin, Kochsalz, Bisacodyl (Dulcolax) durchgeführt. Das führt zu einer starken Belastung der Darmflora und greift auch deutlich stärker in den Bewegungsablauf des Darmes ein. Daher soll der normale Einlauf auch nicht regelmäßig angewendet werden.

Daher spreche nochmal mit deinem Arzt darüber, er kann sich auch gerne mit mir über die Irrigation und dessen Vor- bzw. Nachteile unterhalten.

Welches Irrigationsgerät du verwendest, das spielt weniger die Rolle. Diese unterscheiden sich hauptsächlich in der Handhabung und in den laufenden Unterhaltskosten für die Verbrauchsmittel (Rektalkatheter, ....). Ich persönlich würde dir zu einem Schwerkraftsystem mit Beutel raten, das ist einfach zu bedienen, kann leicht überall mitgenommen werden und es fallen praktisch keine weiteren Unterhaltskosten für Verbrauchsmaterialien abgesehen von Einmalhandschuhen und Gleitgel an.

Am teuersten im Unterhalt ist für die Kasse das hier so oft genannte Irrigationssystem von Coloplast, die Rektalkatheter sind nur einmal verwendbar und kosten der Kasse pro Stück etwa 8,- Euro, da kannst ja selber mal nachrechnen was das an jährlichen Kosten sind.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1977
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Irrigation und Kosten

Beitrag #8 von Chris » 29 Jul 2009 17:46


Hallo Helmut, Hallo Jürgen,

ich mache ja auch schon seit langer Zeit die Irrigation und zwar mit dem Coloplast System.

Die Kosten sind gar nicht so hoch, denn auch wenn die Rektalkatheter eigentlich Einmalprodukte sind, kann man sie bedenkenlos abspülen - wie das Darmrohr bei anderen Systemen - und wiederverwenden, bis der zum Blocken vorgesehene Ballon irgendwann einmal platzt. Da ich die Katheter vor der Verwendung mit Wasser abspüle, benötige ich auch keinerlei Gleitgel. So komme ich normal gut 1 Woche mit einem Katheter aus (6-10 Anwendungen) - die Kosten belaufen sich also auf ca. 1 € - weniger als 1-2 zusätzliche Wechselslips pro Tag nach Stuhlabgängen.

Was die Frage von Jürgen angeht - auch ich kann keinerlei Darmträgheit feststellen, im Gegenteil, durch die sehr regelmäßig durchgeführte Entleerung ist der Darm auch sehr regelmäßig geworden, so dass ich außer bei gelegentlichen Durchfallepisoden nur sehr selten Zwischenfälle habe. Nachts kann ich allerdings für nichts "garantieren" es kommt schon des Öfteren vor, besonder im Sommer, wo ich häufiger erst sehr spät einschlafe und dann Morgens tiefer schlafe, dass ich mit der Irrigation nur noch "Reste" entleere und die Hauptmenge schon abgegangen ist. Da ich aber nur noch sehr selten außer Haus übernachten muss, beeinträchtigt mich das wenig und die nachts ohnehin getragenen Slips verhindern "Flurschäden".

In diesem Sinne - sprich noch mal mit deinem Doc Jürgen - er hat da vermutlich etwas falsch verstanden.

Machts gut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 64
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #9 von derDa » 29 Jul 2009 21:00


Hi danke für die reichlichen Antworten.

Ich habe es geschafft mit meinem Chef darüber zu reden.
Er meinte er habe bis jetzt nichts bemerkt. (er sitzt ja nicht mit mir im selben Raum).

Nun muss ich mich nochmal überwinden und mit den Kollegen reden.....

Die Anspannung ist noch da....die plötzlich so oft entstehenden Blähungen auch.....



Ich weiss nicht ob es einen Zusammenhang gibt aber.....

Wenn ich auf der Arbeit sitze (was ich überwiegend tue)
erhitzt sich mein Hintern extrem (starke Durchblutung???)
Ich merke wie derbe sich die Hitze anstaut und versuche einen Fuß darunter zu legen damit nicht so viel Hitze angestaut wird. Oder ich rutsche hin und her....

Keine Ahnung ob es da einen Zusammenhang gibt. Sollte man da bei der Unterwäsche
auf etwas achten??

Ich merke auch, dass nach Dienstschluss mein Hintern so verkrampft ist, dass ich etwas ne halbe Stunde brauche um diese Spannung zu lösen....


Könnte mir da jemand einen Rat geben?



Vielen Dank!
Benutzeravatar
derDa
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 34
Registriert: 19 Jul 2009 02:09
Wohnort: Krefeld
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl I

Beitrag #10 von Helmut » 16 Aug 2009 17:46


Hallo Jürgen,

hast du schon mal daran gedacht, einen anderen Bürostuhl zu verwenden?

Es könnte durchaus sein, dass dein Stuhl nicht gerade eine ergonomische Form hat und es durch das lange Sitzen zu Durchblutungs-Störungen bzw. zum Blutstau kommt, und dadurch sich dein Hintern verkrampft. Du solltest auch häufiger aufstehen und mal ein paar Schritte im Raum herum gehen, damit sich die Muskulatur wieder entspannen kann. An der Unterwäsche liegt es vermutlich nicht, außer du hast eine Allergie gegen das verwendete Material.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1977
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Nächste

Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron