Neu hier und bräuchte Rat! :)

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges, Benjamin

Neu hier und bräuchte Rat! :)

Beitrag #1 von Ayaka » 12 Feb 2015 23:23


Hallo,

ich bräuchte mal Rat und Hilfe.

Ich bin bald 26 und seit ca. 1 1/2 Jahren kote ich mich regelmäßig ein. Mal habe ich zwei Monate ruhe, dann passiert es dreimal in der Woche, die Abstände sind immer extrem unterschiedlich. Auf der Arbeit oder in der Schule ist mir das noch nie passiert, zu 99% passiert mir das auf dem Weg nach Hause. Ich spüre den Drang, schaffe es aber nicht rechtzeitig und es passiert, was mir unheimlich unangenehm ist.
Vor meinem Freund konnte ich es bis vor kurzem verbergen, da ich die Unterwäsche immer verstecke , bei mir mache ich die Wäsche ja alleine. Allerdings kam er letztens früher von der Arbeit nach Hause und fand eine schmutzige Unterhose in der Dusche, ich konnte mich da allerdings noch herausreden, wer gibt sowas schon gerne zu?
Einige Zeit lang habe ich mich auch eingenässt, dass verging aber nach ein paar Monaten und kam seitdem nicht mehr vor.
Zuerst habe ich es auf eine Umstellung auf vegetarisch-vegan geschoben, da ich als Kind unregelmäßig und qualitativ schlechte Nahrung bekam und sich mein Körper erstmal auf die vielen Nährstoffe, Vitamine und Ballaststoffe umstellen muss.
Tatsächlich ist der Kot auch fest geformt und sehr voluminös, ich trinke auch ca. 2-3 Liter am Tag.

Ich komme aus einer Familie mit starker Verwahrlosung und Misshandlungen, bis vor 4 Jahren war ich auch regelmäßig in der Psychatrie, litt unter Depressionen, Selbst-verletzenden-Verhalten und Angststörungen, Diagnose Posttraumatische Belastungsstörung. Vor 4 Jahren verstarb meine Mutter, der Hauptauslöser für die ganze Geschichte und seitdem entwickle ich mich prächtig, meine Angsstörungen sind fast komplett weg, meine Depressionen und der Rest ebenfalls. Für sexuellen Missbrauch gibt es zwar Anhaltspunkte, aber die Symptomatiken können sich auch massiv mit anderen traumatischen Situationen überschneiden, ich weiß es schlichtweg nicht.

Von meiner Reinlichkeitserziehung weiß ich nichts mehr, allerdings zeigen mich Bilder mit 2 1/2, auf denen ich immer noch eine Windel trage und ich habe bis ca. 9-10 Jahren nachts eingenässt, allerdings nie eingekotet. Meine Mutter war furchtbar jähzornig, mal war das Einnässen in Ordnung, mal wurde ich hart bestraft.
Die restlichen Jahre waren auch in Ordnung, nur jetzt fing es an?

Irgendwann nahm ich war, dass ich die Anzeichen automatisch ignorierte, so wie es mir bei all meinen Bedürfnissen anerzogen wurde. Mittlerweile habe ich aber das Gefühl, dass ich ständig "muss" und ich nehme die Vorzeichen schon besser wahr, nur nützt mir das wenig, wenn keine Toilette da ist.
Psychisch versuche ich das rational anzugehen, da ich weiß, dass sich die Problematik bei Stress noch verschlechtert. Auch sonst bin ich aufgrund meiner mehrfachen Traumatisierungen ziemlich stressresistent, habe ja das Schlimmste hoffentlich hinter mir.

Der Auslöser für diesen langen Text war übrigens, dass ich mir heute auf dem Schulweg in die Hose gemacht habe und viel zu spät kam, da ich mittem im Industriegebiet nach einer Toilette zur Spurenbeseitigung suchen musste....extrem unangenehm, vielleicht hat ja jemand ein paar gute Ratschläge parat :fleissig:
Benutzeravatar
Ayaka
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 28
Registriert: 12 Feb 2015 22:43
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz/selten auch harn
Hilfsmittel: noch keine

Re: Neu hier und bräuchte Rat! :)

Beitrag #2 von Georges » 13 Feb 2015 10:41


Hallo Ayaka,

herzlich willkommen im Forum!

Als ersten Rat kann ich dir mitgeben, warst du schon mal beim Arzt? Es ist wichtig dass zuerst abgeklärt wird ob es sich um organische Probleme handelt. Gehe zu deinem Hausarzt und bespreche deine Geschichte offen mit ihm oder ihr. Vielleicht wäre eine "ihr" für dich besser, wenn du lieber ein Gespräch von Frau zu Frau hättest.

Schäme dich nicht! Es gibt viele Leute die Problemen mit einer Form des Einkotens haben. Du kannst geholfen werden.

Versuche trotzdem mal parallel mit Beckenbodenübungen anzufangen. Meinen Sohn hat auch Einkotprobleme, mit Beckenbodenübungen ist dies schon mal viel besser geworden.

Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg und Kopf hoch!

LG
Georg1
Benutzeravatar
Georges
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 133
Alter: 43
Registriert: 04 Jul 2010 15:39
Wohnort: Landkreis Trier-Saarburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, in aktive Morbus Crohn Phasen auch ungewollten Stuhlverlust.
Hilfsmittel: Medikamente, nach Bedarf auch unterschiedliche Hilfsmittel.

Re: Neu hier und bräuchte Rat! :)

Beitrag #3 von Helmut » 13 Feb 2015 10:48


Hallo Ayaka,

erst mal herzlich willkommen bei uns hier im Forum. :sm13:

Deiner Beschreibung nach, liegt es nahe dass die Ursache im psychischem Bereich bei dir zu suchen ist, bist du deswegen auch in Behandlung?

Natürlich sollte trotzdem bei dir mal der körperliche Aspekt betrachtet werden, so kann auch eine schwere chronische Verstopfung zur Stuhlinkontinenz führen, dabei kann der Betroffene aber trotzdem täglich Stuhlgang haben. Oder es liegt eine Störung der Nerven vor so dass du nicht rechtzeitig über den vollen Darm "informiert" wirst bzw. es dir nicht willentlich möglich ist, den Stuhl dann zurück zu halten. Daher solltest du auch einmal zum Gastro-Entrologen und ggf. auch beim Neurologen gehen und abklären lassen ob eine körperliche Ursache dahinter stecken könnte. Dass die Umstellung deiner Ernährung eine Rolle spielt, das halte ich jetzt für eher unwahrscheinlich.

Natürlich solltest du auch mit deinem Psychologen darüber reden, ein Toilettentraining zur Verbesserung der Wahrnehmung für deinen Stuhldrang und zur Steuerung der Entleerung könnte hier nützlich sein. Auch schulischer und beruflicher Stress könnte als weitere Ursache eine Rolle spielen, das sollte auch abgeklärt werden.

Ich denke dass deine Sauberkeitserziehung nicht ungewöhnlich sich in die Länge zog, mit 2 1/2 Jahren ist es noch nicht ungewöhnlich, dass das Kind noch Windeln trägt. In der Regel wird zuerst das Kind mit etwa 1,5-2 Jahren sauber und mit 2-3 Jahren dann tagsüber auch trocken. Dass du aber bis 9. oder 10. Jahren noch Nachts eingenässt hast, das deutet eher auf eine Entwicklungsverzögerung hin.

Um deine Kleidung zu schützen, kannst du dir solche Pants besorgen, die trägst du dann wenn du unterwegs bist. Wenn du dann doch nicht mehr rechtzeitig eine Toilette erreichst, dann geht es nur in die Pants, deine Kleidung bleibt dann aber sauber. Natürlich ist das nur als zusätzlicher Schutz gedacht, du solltest trotzdem immer versuchen normal zur Toilette zu gehen.

Also Kopf hoch, du schaffst das schon.

Viele Grüße Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1977
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Re: Neu hier und bräuchte Rat! :)

Beitrag #4 von Ayaka » 13 Feb 2015 22:07


Danke für die aufmunternden Worte!

Ich habe keinen Hausarzt, wollte mir eh mal einen suchen, aber alle Listen sind voll oder ich habe 5 Monate Wartezeit, aber vielleicht suche ich mal wieder.

Bei Therapeuten war ich genug (da war das Problem allerdings noch nicht vorhanden), momentan fehlt mir dafür der Anreiz, da ich so gut klar komme, erheblich besser als früher und auch hier wieder die Plätze unheimlich rar gesät sind. :x

Das das Problem psychosomatisch sein könnte, ist nicht abwegig. Als Kind wurde mir eine geistige Behinderung diagnostiziert, die sich allerdings als massive Entwicklungsverzögerung heraus gestellt hat (zumindest denke ich das, Menschen mit geistiger Einschränkung machen wohl selten ihr Abitur).



Ich werde mich mal zu euren Tips schlau machen, vielen Dank! :lach:
Benutzeravatar
Ayaka
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 28
Registriert: 12 Feb 2015 22:43
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz/selten auch harn
Hilfsmittel: noch keine

Re: Neu hier und bräuchte Rat! :)

Beitrag #5 von Denni1986 » 23 Dez 2017 10:13


Auch wenn der Beitrag hier über 2 Jahre alt ist, möchte ich hierzu gerne nochmal etwas los werden.
Ich denke mittlerweile das es bei mir auch psychosomatischer Natur sein könnte, siehe anderer Beitrag. Bei mir wurde als Kind, ich war etwa 7 oder 8 Jahre alt, ein IQ von 64 gemessen (geistige Behinderung). Mein Sohn, der ähnliche Probleme hat wie ich, kam mit einem IQ von 67/ 68 davon :D
Zum Thema geistige Behinderung sei gesagt das ich zwar nur einen Hauptschulabschluss gemacht habe, in den vergangenen 10 Jahren mich aber so auf den Hosenboden gesetzt habe, dass ich vor kurzem den ersten Teil von einem Fachwirt bestanden habe (Finanzen).
Soviel zur Kompetenz von Psychologen!
Benutzeravatar
Denni1986
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 28
Alter: 31
Registriert: 31 Jul 2016 20:12
Wohnort: Main-Kinzig-Kreis
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Urge-Inkontinenz, Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln


Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron