Stuhlinkontinenz wer stellt die Diagnose?

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Stuhlinkontinenz wer stellt die Diagnose?

Beitrag #1 von Amunsen » 06 Jul 2016 21:15


Hallo zusammen,

erstmal möchte ich euch mitteilen, dass ich außerordentlich froh bin, dieses Forum und somit Menschen gefunden zu haben, denen es ähnlich geht wie mir.

Ich bin weiblich, 61 und seit ca. 3 Jahren leide ich an Stuhlinkontinenz. Bisher fand ich das so ungeheuer peinlich, dass ich mich diesbezüglich niemandem anvertraut habe, auch nicht meinem Arzt. Allerdings wird dieses Inkontinenz zunehmend belastend.

Einen Auslöser kann ich dafür nicht erkennen. Habe seit ca. 3,5 Jahren Durchfälle, wofür sich keine organische Ursache fínden lässt. Vermutlich Reízdarmsyndrom. Die Durchfälle können sich über den Tag hinstrecken, meistens jedoch morgens, sobald ich wach bin (und dann muss es aber schnell gehen). Auf dem Champingplatz beispielsweise schaffe ich oft die 30 m bis zum WC nicht (habe dafür andere Lösungen gefunden). Beim morgendlichen Durchfall ist es einfach der Druck, der dahinter steckt, der den Stuhlgang unaufhaltbar macht.
Doch über den ganzen Tag hinüber kommen immer Kleckerportionen nach. Auch bei eher breiigem Stuhlgang oder sogar der Tendenz zu fest, spüre ich häufig den Abgang untertags gar nicht. Ich kann mir das einfach nicht erklären. Es gibt keinen Druck, keine Blähungen .....; ich beginne erst das Übel zu ahnen, wenn es in der Wäsche schlüpfrig wird. Es kommt nicht jeden Tag vor, aber ich kann nie sicher sein, dass es nicht vorkommt bzw. wenn ich meine, dass eigentlich gar nichts mehr passieren könne, passierts doch.
Das führt dazu, dass ich ständig Schutzeinlagen trage und mich sozial sehr eingeschränkt fühle. Z.B. war ich immer FKK-Anhängerin, was mir nun seit Jahren unmöglich ist.
Darüber hinaus kommt es, vermutlich wegen der o.g. Umstände häufig zu Herpes im Intimbereich und Fissuren.

Z.Zt. befinde ich mich in einer Psychosomatischen Klinik, da ich auch noch unter einer Depression leide. Hier wurde mir empfohlen einen Antrag auf GdB zu stellen.
Meine Frage wäre nun; welcher Arzt stellt denn eine Stuhlinkontinenz fest? Kann das auch mein Internist, zu dem ich zu den Darmspiegelungen gehe?
Hat hier jemand ähnliche Beschwerden oder eine Idee, woher es kommen kann, dass ich den Stuhlabgang nicht spüre? Mit der Blase gibt es keine Probleme, die hält auch beim Niesen dicht.

LG
Amunsen
Benutzeravatar
Amunsen
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 63
Registriert: 06 Jul 2016 20:46
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Re: Stuhlinkontinenz wer stellt die Diagnose?

Beitrag #2 von Riddik3333 » 12 Jul 2016 18:18


Hallo Amunsen.

Bin auch noch sehr neu hier im Forum und habe auf mein Problem noch keine Antwort bekommen.Zu deinem Problem sei erstmal gesagt,du bist nur eine von vielen die es haben und es ist keine Schande.Das Ärzte heute oft schlichtweg zu dumm sind um zu helfen oder einfach keine Lust haben zu helfen ist der enormen Korruption im Pharmawesen zu verdanken.

Aber um auf deine Kernfrage zu antworten:Der offizielle Fachman für den Anus ist der Proktologe.Allerdings war ich wegen meinem Problems auch bei einem und selbst von dem darf man sich son quatsch wie psychosomatisch hier und da anhören.Psyosomatisch sagen alle Ärzte wenn sie keine Ahnung haben oder ahnung haben wollen.Ist ne universal anwendbare Ausrede und lässt sich gut abrechnen.

Und die tatsache das du es oft nicht merkst wenn du Stuhl verlierst ist auch nicht ungewöhnlich bei Inkontinenzproblemen.Jedoch sofern man einen guten Arzt findet,und das ist das eigentlich Schwere heutzutage dann kann so ziehmlich jede Inkontinenz behandelt werden.Wenn alle Stricke reißen gibt es sogar heute schon die möglichkeit einen künstlichen Schließmuskel zu inplantieren,den man dann per Knopfdruck öffnen kann.

Hoffe konnte dir etwas weiter helfen
Benutzeravatar
Riddik3333
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 30
Registriert: 04 Jul 2016 13:06
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Evtl ganz leichte Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Nur Klopapier

Re: Stuhlinkontinenz wer stellt die Diagnose?

Beitrag #3 von Mylenium » 02 Aug 2016 16:31


Es gibt keinen einzelnen Arzt, der eine Stuhlinko definitiv und mit Handgelenk schütteln festellt. Die Inkontinenz muss schlüssig aus der Gesamtheit der Diagnosen hervorgehen, eventuell inklusive Krankheitsvorgeschichte. Aber naja, wer eben nicht zum Arzt geht, kann halt auch nicht damit rechnen, dass sich da irgendwas tut. Also ab zum Onkel Doc und der wird dann schon entscheiden, in welcher Reihenfolge Gastro-Enterologe, Proktologe, Neurologe und weitere Ärzte abzuklappern sind.

Mylenium
[Pour Mylène, ange sur terre]
Benutzeravatar
Mylenium
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 93
Bilder: 0
Alter: 43
Registriert: 02 Aug 2016 16:16
Wohnort: Leipzig
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln


Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron