Nach wievielen Stunden wirkt Movicol?

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Nach wievielen Stunden wirkt Movicol?

Beitrag #1 von Tinalein » 23 Mär 2004 20:17


Hallo!
Ich bräuchte eure Hilfe, wenn Ihr Erfahrung mit dem Abführmittel Movicol hat!

Ich bin querschnittgelähmt, und daher Harn und Stuhlinkontinent und kann es nicht spüren, wenn ich Stuhldrang habe.
Daher muss ich alle drei bis vier Tage Abführmittel nehmen.
BIsher verwendete ich Dulcolax, doch ich muss wechseln und da hab ich den Tip mit Movicol bekommen. Leder weiss ich nicht, nach wieviel Stunden ungefähr dieses Abführmittel wirkt, denn ich muss mich ja irgendwie darauf einstellen können!
Wenn jemand Erfahrung damit hat, bitte dann helft mir.
Ich muss wissen, ob ich mit Mvicol es so steuern kann, dass ich wie gehabt alle drei Tage auf die Toilette gehen kann und wie viel dieser Pulver ich dafür einnehmen muss. Ich kann es nicht gebrauchen, jeden Tag Stuhlgang zu haben und mit den drei Tagen kam ich bisher gut zurecht. Weiters möchte ich wissen, ob man nur einmal auf Toilette muss, und man dann auch fertig ist, den mit Dulcolax musste ich die letzten zwei Jahre immer zwei mal, und da war ich fast immer den ganzen Tag damit beschäftigt.
Danke für eure Hilfe! :lach:
Bei uns gibt es erstmals die besten
Versicherungsvergleiche auf EINEM Blick!

[url=http.www.vergleiche-jetzt.com]www.vergleiche-jetzt.com[/url]
Benutzeravatar
Tinalein
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 40
Registriert: 23 Mär 2004 20:03
Wohnort: Wien
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl und Harninkontinenz (Querschnittslähmung)

Beitrag #2 von Ramona » 24 Mär 2004 10:00


Hallo Tinalein!

So sieht man sich wieder. Ich bin nämlich die Ramona von der Startrampe. 8)
Schön, daß Du Dich angemeldet hast. Als ich Deinen Beitrag im Startrampe Forum las, dachte ich sofort an eine andere Entleerungsmethode für Dich. Der Helmut macht nämlich die sogenannte Irrigation. Dazu hat er hier im Forum Stuhlinko auch schon einige Male was geschrieben. Vielleicht ist diese Irrigation auch was für Dich. Diese würde Dir ersparen, daß Du an den Abführtagen so lange auf dem Klo sitzen mußt. Helmut kann Dir sicher viel mehr dazu schreiben. So, wie ich ihn kenne, wird er bbald auf Deinen Beitrag reagieren. :wink:

Gruß Ramona
GESTERN ist vorbei,
MORGEN ist noch nicht da
und HEUTE hilft der Herr.

Hermann Bezzel
Benutzeravatar
Ramona
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 408
Bilder: 1
Alter: 46
Registriert: 14 Apr 2003 00:00
Wohnort: Bielefeld
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Entleerungsstörung Blase + Darm
Hilfsmittel: Attends Active Slip + Peristeen

Beitrag #3 von Helmut » 24 Mär 2004 21:19


Hallo Tinalein,

Abführmittel sollten wirklich nur eingesetzt werden, wenn durch die Querschnittgelähmung eine Darmlähmung vorhanden ist, wobei auch hier bei Dauergebrauch die von dir beschriebenen Probleme nach einiger Zeit eintreten können.

Nun ob dir das Movicol® helfen wird, das mußt leider in einem Selbstversuch herausfinden. Movicol® arbeitet nach einem anderen Prinzip als das Dulcolax® und daher ist es auch nicht direkt vergleichbar. Dulcolax® verwendet den Wirkstoff Bisacodyl der direkt auf die Darmschleimhaut einwirkt und so die Bewegung des Darmes anregt. Inzwischen ist zwar wissenschaftlich bestätigt, daß dieser Wirkstoff nicht zu einem Gewöhnungseffekt führt, wohl aber stark in den Wasserhaushalt des Körpers eingreift.

Bei Movocol® funktioniert das etwas anders, da wird ein Pulver in einer bestimmten Menge Wasser aufgelöst und getrunken. Dieses Pulver (Macrogol 3350), im weitesten Sinne vergleichbar mit dem Superabsorber der Windeln bindet eine bestimmte Menge Wasser an sich und bringt es so bis in den Enddarm. Der Wirkstoff Macrogol 3350 kann nicht vom Körper aufgenommen werden und wird unverändert wieder ausgeschieden. Auf diese Weise löst das Wasser dann auch Im Enddarm den verhärteten Stuhl auf und sorgt durch die Volumenvergrößerung für die Entleerung. Darum kann auch kein genauer Zeitpunkt für den Wirkungseintritt genannt werden, da jeder anders auf die Volumenvergrößerung reagiert. Es kann durchauch eine höhere Dosis benötigt werden, bis überhaupt ein Effekt eintritt. Also wie gesagt, hier mußt du selber etwas experimentieren und die für dich richtige Menge zu finden. Im Normalfall wird bis zu 3x täglich 1-2 Beutel des Pulvers genommen, um eine abführende Wirkung zu erhalten.

Ich würde dir eher die Irrigation empfehlen, wie Ramona schon angekündigt hatte. Aus meiner Sicht ist es günstiger, jeden Tag eine Darmentleerung herbeizuführen, um eine größtmögliche Kontinenz zwischen den Entleerungen zu erreichen. Ich verwende die Irrigation mit großem Erfolg schon viele Jahre und komme wirklich gut damit klar.

Gruß Helmut :idee:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1987
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron