Ich (21) bin seit Geburt stuhlinkontinent und möchte mich...

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Ich (21) bin seit Geburt stuhlinkontinent und möchte mich...

Beitrag #1 von thriller » 13 Okt 2004 00:56


Ich (21) bin seit Geburt stuhlinkontinent und möchte mich mal wieder unters Messer legen.

Kurz zu mir:
Ich komme aus dem Süden Deutschlands bin 21 Jahre alt und stuhlinkontinent.
Stuhlinkontinent soweit das ich spüre wenn ich auf Toilette muss, aber es schnell gehen muss.

Ich verwende ganz normale Damenbinden, um den Ausfluss von "Schleim" oder/und Feuchtigkeit (kein Stuhl) zu unterdrücken!

Als ich auf die Welt kam, hatte ich kein Darmausgang ich habe auch kein Anus also kein Schließmuskel.

Ich habe soweit keine Probleme damit, es klappt alles, naja meistens....

Aber mein Darm arbeitet sich immer weiter nach außen und das heißt es kommt auch mehr Feuchtigkeit in die Binden.
Dazu sieht es nicht gerade toll aus, ein rotes Stück Fleisch am Po zu haben...

Meine Frage ist: Wie oft kann ich eine Analatresie machen? Ist da irgendwann der Zeitpunkt angekopmmen an dem Schluss ist? Ich habe vor nächstes Jahr meine dritte Analatresie machen zu lassen und habe wirklich Angst...

Vielen Dank im vorraus
Benutzeravatar
thriller
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 34
Registriert: 20 Aug 2003 18:19
Wohnort: Stuttgart
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl
Hilfsmittel: Binden

Beitrag #2 von Helmut » 13 Okt 2004 10:07


Hallo thriller,

zu Beginn erst einmal eine kurze Begriffserklärung, was eine Analatresie überhaupt ist:

Bei der Analatresie handelt es sich um eine Fehlbildung mit angeborenem Verschluss des Enddarmes und des Analkanals, welche beide nicht ausgebildet sind. In über 90% der Fälle besteht eine Fistel, die in unterschiedlicher Höhe münden kann (Harnblase, Harnröhre, Vagina, Scheide oder Damm). Der Operationseingriff besteht darin, dass man den Darm an der entsprechenden Stelle herausleitet und somit einen neuen Anus schafft. Somit wird eine Fistel, die weiter vorne in den Damm mündet, aus der Umgebung herausoperiert und an richtiger Stelle wieder eingepflanzt. Je weiter unten der angeborene Verschluss liegt, desto besser ist das zukünftige Ergebnis bezüglich der Kontinenz.


Du schreibst, daß du seit deiner Geburt die Stuhlinkontinenz hast, daher gehe ich davon aus, daß du eine angeborene Analatresie hattest. Wie in der Erklärung schon gesagt, kommt es darauf an, wo sich das Problem befand, davon hängt auch der dauerhafte Erfolg der Operation ab.

thriller hat geschrieben:[...]
Wie oft kann ich eine Analatresie machen?
[...]


Du meintest damit warscheinlich ein bestimmtes Operationsverfahren zur Reparatur des Defektes? .... Nun es ist so, daß es außer den Reparaturoperationen auch noch andere operative Möglichkeiten gibt, zum Beispiel die Graziloplasik. Bei der Graziloplasik wird der Grazilomuskel über einen Niederfrequenz-Neostimulator angespannt und so der Enddarm verschlossen. Oder es gibt noch die Möglichkeit, einen künstlichen Schließmuskel zu implantieren, der dann über eine kleine Handpumpe gesteuert wird. Zu guter letzt kannst du auch einen künstlichen Darmausgang, also ein Stoma anlegen lassen.

Du siehst also, daß es durchaus unterschiedliche Methoden gibt, um dir zu helfen. Ich möchte dir auch den Verein SoMA e.V. nahe legen, die sich speziel mit Fehlbildungen des Analkanals befassen.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1985
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von BiBo1964 » 13 Okt 2004 22:07


Hi,

bin dort Mitglied, aber bei SoMA geht es primär um betroffene Kinder und deren Eltern und weniger um Erwachsene, die diese Probleme haben. Erst in der letzten Info-Post hab ich was über Erwachsene gelesen.

Momentan sieht es so aus als ob sich da nun auch was bewegt...mal sehen was draus wird. Kann sich nur positiv weiterentwickeln.... :lach:

Gruß

BiBo
Bild
Benutzeravatar
BiBo1964
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Alter: 54
Registriert: 03 Jun 2004 07:30
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: glücklich geschieden
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz wegen Analatresie
Hilfsmittel: Toilettenpapier, Braun Irrimatik R

Beitrag #4 von thriller » 04 Nov 2004 19:29


Hallo und dankeschön für die Antworten,

ja du hast Recht ich hatte von meiner Geburt eine Atresie.
Ich kenne die anderen Operationsverfahren und muss sagen das ich da lieber so weiter lebe wie es jetzt ist. Das hört sich für mich alles nicht gerade alltagtauglich und ungefährlich an.

Kannst du mir sagen wie "Repararatur an meinem Enddarm" im Faschjargon bezeichnet wird??? Weil das ist eigentlich das einzige was für mich gerade in Frage kommt!

Leider weis ich nicht wo bei meiner Geburt der Darm endete, also wie weit er vom Ende entfernt war.

Vielen Dank
cya
Benutzeravatar
thriller
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 34
Registriert: 20 Aug 2003 18:19
Wohnort: Stuttgart
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhl
Hilfsmittel: Binden


Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron