Leichte Stuhlinko oder etwas Anderes?

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Leichte Stuhlinko oder etwas Anderes?

Beitrag #1 von De Niro » 10 Jan 2005 00:14


Hi,
Ich hab ein etwas komplizierteres Problem, ich erzähl deshalb mal meine bisherige "Krankengeschichte"...

Ich habe seit etwas anderthalb Jahren leiche Harninkoprobleme, das Ganze könnt ihr hier auch nachlesen. Damals hatte der Arzt mir gesagt ich solle doch einfach mal Beckenbodentraining machen, das hab ich dann getan, die Übungen hier von der Seite. Einmal täglich.
Das hat auch sehr gut geholfen, habe fast keine Probleme mehr. Ich mach die Übungen immer noch. Das einzige Problem das ich noch habe ist, dass ich nach dem Pinkeln immer sehr drauf achten muss, dass auch wirklich alles draussen ist, ansonsten tropft es noch nach.
Die Ursache für das Problem ist aber immer noch unklar.

Was mir viel mehr Sorgen macht, und warum ich eigentlich poste, ist etwas anderes.Im letzten viertel Jahr hab ich dann immer mehr das Problem gehabt, dass ich meinen Hintern ziemlich lang abwischen musste bis nix mehr auf dem Papier war. Dazu ein kurzer Rückblick:
Ich hatte vor einem Jahr schon mal das Problem, dass mein Hintern sozusagen "undicht" ist. Ich verlier keinen Stuhl. Nur damals schon hab ich halt sehr viel abwischen müssen. Und ich war dann auch immer etwas paranoid und hab halt auch wenn ich pinkeln war mit Klopapier gewischt und geschaut ob da was war. Damals war das halt manchmal auch der Fall, aber wirklich nur ganz bisschen. Ich trag auch weite dunkle Boxershorts, hab daher auch noch nie Streifen in der Unterhose gehabt. Nach paar Tagen war das damals auch wieder vorbei. Das war fast zur Hochzeit meiner Harninkoprobleme und damals war ich auch noch krank und lag viel, deshalb hab ich mir wenig dabei gedacht.

Vor einiger Zeit also hatte ich wieder mehr Probleme damit dass ich lange Abwischen musste. Aber ich wurde halt wieder etwas paranoid und hab ständig "nachgeschaut" (also einfach mit Klopapier abgewischt und geschaut ob da was war wenn ich Pinkeln war). Bis vor ein paar Wochen hab ich dabei aber nie was "gefunden". Vor 2 Monaten aber hatte ich wieder die gleichen Probleme wie oben beschrieben, also auch Stuhl am Hintern, wenn ich nicht gerade davor auf dem Klo war. Mich hat das psychisch ziemlich belastet und ich hab beschlossen, etwas zu tun, hab mal Beckenbodentraining ausgesetzt weil ich dachte, das wäre vielleicht eine Überbelastung (im Kraftraining z.B. sollte man ja auch nur alle 2 Tage trainieren, ansonsten hat es er negative Effekte, zumindest am Anfang). Weil ich aber komplett ausgesetzt habe wurde die Harninko schlimmer und ich hab wieder voll mit Training angefangen.
Es wurde dann auch wieder besser. Vor zwei Wochen ging dann alles wieder genau so los. Zusätzlich hatte ich auch immer mehr Probleme überhaupt mal vom Klo runterzukommen. Das Ganze ist schwer zu beschreiben, aber ich musste halt immer extrem pressen bis mein Darm so leer war, dass kein Stuhl mehr auf dem Klopapier war. Dieses Problem (dass ich eben drücken muss wie verrückt) ist seitdem auch geblieben.
Dass beim "Zwischendurch-Wischen" was auf dem Papier gelandet ist, das war erst weg. Ich dachte schon alles wäre wieder normal, aber dann kam das Problem wieder.
In den letzten zwei, vielleicht auch drei Wochen, hatte ich mal "saubere" und mal "dreckige" Tage. Fast immer waren das aber auch nur ganz kleine Mengen, nur zwei Mal etwas grössere Flecken, aber nie so dass etwas in der Unterwäsche gelandet wäre. Ich mach mir natürlich trotzdem Sorgen. Auch dass ich eben immer Drücken muss wie verrückt ist extrem unangenehm, und das ist eben IMMER so, nicht nur manchmal. Ausserdem brauch ich immer ewig auf dem Klo und es ist so extrem, dass mein Kopf dabei schmerzt. Mein Stuhlgang ist aber alles andere als hart. Gerade das bisschen was ich immer noch rausdrücke (das sind auch nur kleine "Tropfen"). Dabei kommt dann auch manchmal Flüssigkeit mit.
Kurz gesagt kommt mir das so vor als müsste ich meinen Darm immer komplett entleeren, sonst gibts eben Reste auf dem Klopapier. Entweder das oder ich hab halt echt irgendeine Störung dass die Muskulatur im Darm nicht mehr richtig arbeitet und nicht alles "raustransportiert", es sei denn mit viel Pressen - oder halt einfach verkrampft ist und deshalb geht nicht alles raus.
Ein Grund dafür fällt mir aber partout nicht ein. Mein einziger Verdacht ist die Beckenbodengymnastik. Ich hab deshalb auch auf alle zwei Tage reduziert. Ist aber auch kein grosser Unterschied.

Ich weiss, dass ich jetzt sehr viel geschrieben hab und vielleicht auch etwas konfus, aber ich hoffe ihr versteht meine Situation. Ich hoffe ihr könnt mir sagen, ob das Anzeichen von Stuhlinko sind oder was anderes. Ich weiss, ich sollte eigentlich zum Arzt, aber damit hab ich Probleme, wenn es nicht anders geht geh ich natürlich, aber ich dachte vielleicht wisst ihr ja etwas das mir helfen könnte. Wichtig wäre mir va zu wissen, ob es "nur" ne leichte Stuhlinko ist die mit Beckenbodentraining (richtig gemacht) in Griff zu bekommen wär oder etwas Schlimmeres.
Zu guter Letzt: Ich hoffe es ist okay, dass ich mich hier so deutlich ausgedrückt habe, ist mir nicht leichtgefallen, hoffe ich verletzte damit nicht die Schamgefühle von irgendjemandem.

Danke,
ein Anonymer
Benutzeravatar
De Niro
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 33
Registriert: 08 Jul 2004 00:31
Wohnort: anonym
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: unklar

Beitrag #2 von mehlbox2001 » 10 Jan 2005 01:47


Hallo Anonymer,

ohne besonderer Experte auf dem Gebiet zu sein, vielleicht ein Tipp, weil ich solche Probleme immer dann kenne, wenn ich sehr große Eile habe. Allgemein bleibe ich einfach nach dem Stuhlgang ein paar Minuten sitzen, erst dann ist alles wieder dicht ... Muss übrigens vielen Menschen so gehen, denn wir kennen ja das Phänomen, dass sich die Menschheit in "Auf-dem-Klo-Zeitschriften-Leser" (woher übrigens der Begriff "Klugscheißer" kommen soll) und "Nicht-Leser" aufteilt.

Vielleicht hilft's, wenn du dir einfach etwas mehr Zeit und ein Kreuzworträtsel nimmst -- schaden kann's zumindest nicht ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #3 von eckhard11 » 10 Jan 2005 15:29


Mahlzeit, deNiro,

also die Beckenbodenmuskeln sind willendlich zu bewegende Muskeln.
Die kann man nicht so lange trainieren, bis sie so stark sind, daß Du die Rosette nicht mehr öffnen könntest
( Wenn Du dicke Muskeln an den Oberarmen hast, kannst Du die Arme ja immer noch bewegen. Sonst wäre Arnie ja so steif gewesen wie ein Brett )
Ich selbst mache seit einem Jahr intensiv Beckenbodentraining und habe keinerlei Probleme mit dem Schließmuskel.

Also daran kann es nicht liegen.
Erschlag mich nicht, aber :
Du solltest Dich mal auf innenliegende Hämmorrhoiden untersuchen lassen.
Lach nicht !
Nach meiner OP hatte ich plötzlich zwei Stück dieser ausbeutelnden Adern innerhalb des Afters
( kein Mensch wußte, warum ) und die gleichen Probleme, wie Du sie schilderst.
Nach einer entsprechenden Behandlung war diese doch recht unangenehme Folgeerscheinung weg....

Und sehr nachteilig wirkt sich ein mehrmaliges Säubern der Rosette nach dem Kacken aus.
Egal, wie weich das verwendete Toilettenpapier ist.
Du putzt Dich wund und dann erlebst Du plötzlich, wie Dein Hintern nass wird und anfängt zu schrinnen.
Wahrscheinlich klemmst Du Dir dann ein Stück Toilettenpapier mit Salbe ( Faktu akut o.ä. ) zwischen die Hinterbacken und hoffst auf Linderung. Kenne ich alles......

Eine kolossale Hilfe ist hier ein Bidet.
Ich habe mir ein Bidet einbauen lassen und kann nur sagen : Eine tolle Sache.
Wenn ich früher gewusst hätte, wie gut ein Bidet zum Säubern der Rosette geeignet ist, hätte ich sicherlich schon seit 40 Jahren eines gehabt.

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard

An Andreas : Ich dachte immer, Klugscheißer wären die Leute, bei denen mehr Müll aus dem Maul als aus dem Hintern käme.

Philosophische Betrachtungen

Ein Philosophieprofessor stand vor seinen Studenten und hatte ein paar Dinge vor sich liegen. Als der Unterricht begann nahm er ein großes leeres Mayonnaiseglas und füllte es bis zum Rand mit großen Steinen. Anschließend fragte er seine Studenten, ob das Glas voll sei. Sie stimmten ihm zu.

Der Professor nahm eine Schachtel mit Kieselsteinen und schüttete sie in das Glas und schüttelte es leicht. Die Kieselsteine rollten natürlich in die Zwischenräume der größeren Steine. Dann fragte er seine Studenten erneut, ob das Glas jetzt voll sei. Sie stimmten wieder zu und lachten. Der Professor seinerseits nahm eine Schachtel mit Sand und schüttete ihn in das Glas. Natürlich füllte der Sand die letzten Zwischenräume im Glas aus.

"Nun", sagte der Professor zu seinen Studenten," ich möchte, dass Sie erkennen, dass dieses Glas wie ihr Leben ist! Die Steine sind die wichtigen Dinge im Leben: Ihre Familie, Ihr Partner, Ihre Gesundheit, Ihre Kinder - Dinge, die - wenn alles andere wegfiele und nur sie übrig blieben – ihr Leben immer noch erfüllen würden. Die Kieselsteine sind andere, weniger wichtige Dinge, wie z.B. Ihre Arbeit, Ihre Wohnung, Ihr Haus oder Ihr Auto. Der Sand symbolisiert die ganz kleinen Dinge im Leben.

Wenn Sie den Sand zuerst in das Glas füllen, bleibt kein Raum für die Kieselsteine oder die großen Steine. So ist es auch in Ihrem Leben: Wenn Sie all ihre Energie für die kleinen Dinge in ihrem Leben aufwenden, haben Sie für die großen keine mehr. Achten Sie daher auf die wichtigen Dinge, nehmen Sie sich Zeit für Ihre Kinder oder Ihren Partner, achten sie auf Ihre Gesundheit. Es wird noch genug Zeit geben für Arbeit, Haushalt, Partys, usw. Achten Sie zuerst auf die großen Steine - sie sind es, die wirklich zählen. Der Rest ist nur Sand."

Nach dem Unterricht nahm einer der Studenten das Glas mit den großen Steinen, den Kieseln und dem Sand - bei dem mittlerweile sogar der Professor zustimmte, dass es voll war - und schüttete ein Glas Bier hinein. Das Bier füllte den noch verbliebenen Raum im Glas aus; dann war es wirklich voll.

Die Moral von der Geschichte: " Egal wie erfüllt Ihr Leben ist, es ist immer noch Platz für ein Bier"!
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #4 von TopGun77 » 11 Jan 2005 15:58


Hi

ich bin ganz neu hier, hab mich grad erst registriert. Wollte eigentlich auch einen ellenlangen Text schreiben, hab aber glücklicherweise noch in diesen Thread geschaut: Also, ich habe genau dasselbe Problem, mit dem langen Abwischen usw.

Darüberhinaus kommt es bei mir aber noch dazu, dass ich auch einige Zeit nach dem "Kacken" nochmal abwische und dann auch nochwas im Klopapier ist. Und zwar nicht zu knapp, also weiße Unterhosen zieh ich gar nicht mehr an.
Beim Stuhlgang selbst hab ich das Problem, das ich immer das Gefühl hab, das immer noch was hängt, was einfach nicht abfallen will! Manchmal merk ich das denn aber doch das es abfällt, aber das Gefühl is trotzdem nervig. Es gab da mal ne zeit...
Zusätzlich ist mir aber auch schon seit längerer Zeit aufgefallen, das es mir schwerfällt, das "Furzen" zu unterdrücken, besonders beim Sport, aber auch schon mal beim Treppensteigen o.ä.

Soll ich deswegen zum Arzt? Klar soll ich zum Arzt. :-) Aber mir is diese Problematik extrem peinlich, wie vielen anderen wahrscheinlich auch. Zumal ich auch gerade umgezogen bin und hier noch keinen Arzt "meines Vertrauens" hab. Ich renn auch normalerweise nicht wegne jedem Scheiss zum Arzt, hab da bisher auch nur mit nem Kumpel im Suff drüber geredet Oder ob es auch reicht, wenn ich diese Übungen mache.

P.S.: Ich wusste nicht genau, was ich für Ausdrücke benutzen soll, deswegen hab ich die mal in Gänsefüßchen gesetzt.

P.P.S.: Auch wenn es sich vielleicht nich so liest, aber ich bin damit schon ganz schön belastet
Benutzeravatar
TopGun77
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 40
Registriert: 11 Jan 2005 15:34
Wohnort: HH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: kA

Beitrag #5 von De Niro » 11 Jan 2005 23:27


Hallo zusammen,
Danke für eure Antworten. Ich hab nicht viel Zeit, deshalb nur eine kurze Frage... das mit den Hämorrhoiden klingt nämlich durchaus ähnlich wie mein Problem (auch wenn ich keinen wunden Arsch hab. Ich benutz nicht nur normales, sondern auch zusätzlich feuchtes Klopapier und das hilft ganz gut). Wenn ich jetzt feststellen lassen will, ob ich das wirklich hab... kann ich da zum Urologen oder zu was für einem Arzt solte ich da gehen?
Benutzeravatar
De Niro
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 33
Registriert: 08 Jul 2004 00:31
Wohnort: anonym
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: unklar

Beitrag #6 von mehlbox2001 » 12 Jan 2005 02:34


Hallo De Niro,

bei Hämorrhoiden sind einfache allgemeine oder praktische Ärzte in der Diagnose meist recht treffsicher. Während sich Urologen um alles kümmern, was mit Harn und Blase zu tun hat, heißen die Spezialisten für "hinten" Proktologen. Fachärzte für Proktologie sind deutlich seltener, aber in jeder größeren Stadt zu finden.

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron