Irrimatic R von Kasse abgelehnt.

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Irrimatic R von Kasse abgelehnt.

Beitrag #1 von Kerstin » 04 Feb 2005 12:43


Hallo Leute,

ich habe mir das Irrimatic R Gerät von meinem Arzt aufschreiben und meiner Kasse vorgelegt. Doch die lehnt das Gerät ab, obwohl meine Diagnosen seit Geburt an bekannt sind. Aus wirtschaftlichen Gründen reicht auch ein Spülbeutel, doch mit dem komme ich nicht mehr zurecht. Meine Diagnosen reichen voll aus für so ein Gerät, ich leide unter einer Analatresie u. werde wohl immer stuhlinkontinent bleiben.
Habt ihr dieses Gerät von der Kasse bezahlt bekommen? Wie habt ihr das gemacht?
Und vor allem, was soll ich jetzt machen????? :aerger:

Es wäre total nett, wenn ihr mir antworten würde, denn meine Kasse hat bei mir noch nie irgendetwas abgelehnt.

Liebe Grüße an alle, Kerstin!
Benutzeravatar
Kerstin
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 40
Registriert: 12 Nov 2004 21:49
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Spülbeutel

Beitrag #2 von Helmut » 04 Feb 2005 13:13


Hallo Kerstin,

oh, das höre ich zum ersten Mal, daß eine Kasse die Irrigationspumpe ablehnt. Alle die ich kenne, haben die Irrimatic R Pumpe ohne Probleme von der Kasse bezahlt bekommen. Du hast eine klare Diagnose und der Arzt hat wahrscheinlich auch begründet, warum für dich die Irrigationspumpe besser geeignet ist. Sicher ist so ein Spülbeutel billiger, aber wenn du damit Probleme hat, dann ist dieses Hilfsmittel nicht zweckmäßig für dich.

Die Wirtschaftlichkeit einer Versorgung (§ 12 SGB V) wird nicht allein vom Produktpreis bestimmt, auch wenn es manche Krankenkassen so sehen! Sie ist von mehreren Faktoren wie Behandlungserfolg, Qualität, Service, Leistungsumfang und Preis abhängig. Wenn du mit dem Spülbeutel nichtmehr zurecht kommst und dadurch sich der Verbrauch von Einlagen und Windeln erhöht und es eventuell auch zu Hautschäden kommt, dann sind das Folgekosten die eindeutig die Wirtschaftlichkeit in Frage stellen.

Auch spielt die seelische Belastung der Stuhlinkontinenz eine große Rolle, die natürlich durch nicht zweckmäßige Hilfsmittel deutlich stärker in den Vordergrund tritt. Dadurch können Depessionen usw. auftreten, die wiederum eine ärztliche Versorgung nachsich ziehen und dadurch weitere Kosten entstehen. Alle diese Argumente kannst du in Absprache mit deinem Arzt gegenüber der Kasse vorbringen.

Spreche nocheinmal mit dem Sachbearbeiter deiner Krankenkasse und erkläre ihm deine Situation. Du solltest auf alle Fälle auch schriftlich Einspruch gegen diese Entscheidung einlegen und durch deine Begründung und die Begründung deines Arztes auf eine Kostenübernahme bestehen.

Liebe Grüße Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1988
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von mama123 » 04 Feb 2005 18:35


Hallo Kerstin,
unsere KK hat für meinen Sohn ( er ist 7 Jahre alt und aufgrund einer Rückenmarkserkrankung stuhlinkontinent) ohne Probleme genehmigt. Wir haben das Gerät seit letzter Woche und es klappt schon ganz gut.
Wir sind bei der Techniker Krankenkasse und die hat es ohne jegliche Einwände genehmigt.
Ich würde auf alle Fälle auch Einspruch erheben und noch mal sehr deutlich klar machen, weshalb du das Gerät brauchst.

Viel Erfolg und viele Grüße

Dagmar
Benutzeravatar
mama123
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 71
Alter: 47
Registriert: 28 Jan 2004 11:20
Wohnort: Aschaffenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinez, nächtliches Einnässen, Kind betroffen

Beitrag #4 von Kerstin » 05 Feb 2005 15:47


Hallo Helmut und Mama123,

ich danke euch für Eure Antwort. Ich werde jetzt auf jeden Fall Einspruch erheben.
Ich gebe Euch dann bescheid, ob ich erfolgreich war.

Liebe Grüße u. danke nochmal,

Kerstin
Benutzeravatar
Kerstin
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 40
Registriert: 12 Nov 2004 21:49
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Spülbeutel

Habe jetzt Irrimatic-Gerät

Beitrag #5 von Kerstin » 11 Mär 2005 13:12


Hi Leute,

ich habe Einspruch erhoben und es hat nicht lange gedauert, dann wurde das Irrimatic-Gerät genehmigt. Gestern wurde es geliefert und bin mal gespannt, wie ich damit zurechtkomme.
Ich denke aber, es wird jetzt auf jeden Fall besser klappen als mit dem Spülbeutel.
Achja, die Grazilisplastik-OP lasse ich nicht machen, die Komplikationsrate ist sehr hoch und auf ein Abenteuer lasse ich mich nicht ein.

Liebe Grüsse u. Danke für Eure Hilfe, ich hoffe, ich kann auch mal jemandem helfen.

Kerstin
Benutzeravatar
Kerstin
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 40
Registriert: 12 Nov 2004 21:49
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Spülbeutel

Beitrag #6 von BiBo1964 » 12 Mär 2005 10:45


Das sich die Krankenkassen momentan etwas querstellen mit Hilfsmittel kann ich schon etwas verstehen. Das Geld ist nun mal angeblich nicht da. :mrgreen:

Momentan läuft bei mir auch gerade die Beantragungsphase für den Irrimatic R. Mal sehen wie quer sich meine KK stellen wird. Da sich der Irrimatic R bereit in meinem Besitz befindet kann ich auch, zusammen mit meiner Ärztin und auch dem zuständigen Betreuer für das Equipment, eine gute Begründung für die Notwendigkeit des Irrimatic R liefern. Die bislang erzielten Ergebnisse sind für mich von Anfang an hervorragend.

Als 12jähriger hatte ich eine OP, wo mir eine Grazilisplastik angelegt wurde. Probleme gab und gibt es (deswegen auch der Irrimatic R) nur insofern, als dass ich nicht spüre, wenn was kommt, da damals 1976 die Nervenbahnen bei der OP keine Rolle spielten. Laut meines Betreuers wurden Nervenbahnen erst ab den 80er Jahren bei OPs entsprechend repariert bzw. geschont. Mein behandelnder Facharzt stellte aber auch fest, dass dieses nicht spüren eher selten ist.

Welche Komplikationen sollen denn bei einer Grazilisplastik-OP (bei Erwachsenen) zu Erwarten sein?? *neugierig bin*

Gruß

BiBo
Bild
Benutzeravatar
BiBo1964
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Alter: 54
Registriert: 03 Jun 2004 07:30
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: glücklich geschieden
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz wegen Analatresie
Hilfsmittel: Toilettenpapier, Braun Irrimatik R

Beitrag #7 von Kerstin » 12 Mär 2005 12:40


Hi Bibo,

viele Patienten müssen wegen einer technischen oder operativen Komplikation reoperiert werden. Auch kann die Darmentleerung gestört werden, es kann zu Verstopfung kommen.
Bei der OP wird ein langer Muskel vom Oberschenkel entnommen, dadurch kann es zu Beinschmerzen kommen. Entzündungen können auch auftreten.
Da bei mir die Erfolgsrate sowieso sehr klein wäre und ich die schlechtesten Karten (Analatresie) hätte kommt für mich diese OP nicht in Frage. Auch kann mir keiner garantieren, daß es mir nach dem Eingriff nicht schlechter geht.
Es wird aber gerade an anderen Sachen geforscht und ich warte jetzt einfach mal ab.

Liebe Grüße,

Kerstin
Benutzeravatar
Kerstin
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 40
Registriert: 12 Nov 2004 21:49
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Spülbeutel

Beitrag #8 von Helmut » 12 Mär 2005 22:50


Hallo Bibo,

na dann möchte ich dich auch schon einmal herzlich im Club der Irrimatic R Benutzer begrüßen und freue mich, daß du gut damit klar kommst. :mrgreen:

Auf unserer Themenseite "Stuhlinkontinenz" bei den operativen Behandlungen findest du etwas mehr zur Grazilisplastik-OP und deren Erfolgsquoten. Eine Alternative könnte das Analband werden, das auch auf der Themenseite beschrieben wird. Ich habe bereits Kontakt zum Hersteller aufgenommen, um weitere Details über das Implantat zu bekommen. Ich glaube auch, daß Kerstin sich richtig entschieden hat und erst einmal abwartet.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1988
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #9 von BiBo1964 » 13 Mär 2005 20:22


Kerstin hat geschrieben:...
Auch kann die Darmentleerung gestört werden, es kann zu Verstopfung kommen.
...


Jo, das kenne ich zu genüge. Das muss aber nicht unbedingt nur an der Grazilisplasitk liegen. Momentan kämpfe ich mal wieder mit ner Verstopfung, was ich eher der Analatresie und meinem daraus resultierenden trägen Darm und natürlich teilweise falscher Ernährung zuschreibe.

Kerstin hat geschrieben:...
Bei der OP wird ein langer Muskel vom Oberschenkel entnommen, dadurch kann es zu Beinschmerzen kommen. Entzündungen können auch auftreten.
...


Auch da muss ich dir zustimmen. Mein Knie fühlt aber eh kaum was, weil eben damals Nervenstränge keine Rolle spielten.

Kerstin hat geschrieben:...
Da bei mir die Erfolgsrate sowieso sehr klein wäre und ich die schlechtesten Karten (Analatresie) hätte kommt für mich diese OP nicht in Frage. Auch kann mir keiner garantieren, daß es mir nach dem Eingriff nicht schlechter geht.
...


Ich hab auch ne "behobene" Analatresie. Mein Arzt hatte mir damals eine 100%ige Verbesserung "garantiert, die natürlich nicht eingetreten ist. Besser ist es mir nur kurz nach der OP gegangen, wenn ich das mal rückblickend betrachte. Schlechter als vor der OP ging es mir zumindest nicht.

Helmut hat geschrieben:Hallo Bibo,

na dann möchte ich dich auch schon einmal herzlich im Club der Irrimatic R Benutzer begrüßen und freue mich, daß du gut damit klar kommst. :mrgreen:


Danke :D Ich kämpfe aber noch mit den Feinheiten der Technik. Heute hat das Ganze übrigens nichts gebracht..*grummel* Nun muss ich morgen nochmal ran...

Gruß

BiBo
Bild
Benutzeravatar
BiBo1964
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Alter: 54
Registriert: 03 Jun 2004 07:30
Wohnort: Berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: glücklich geschieden
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz wegen Analatresie
Hilfsmittel: Toilettenpapier, Braun Irrimatik R

Beitrag #10 von Kerstin » 14 Mär 2005 16:37


Hi BiBo,

mit Verstopfung habe ich weniger Probleme, da ich mich ziemlich gesund ernähre.
Naja, wenn Du jetzt Probleme mit deinem Knie hast, dann hast Du ja mehr Probleme als vor der Grazillisplastik-OP, oder?
Mein Arzt hat mir die OP auch schön geredet, aber ich wollte mich selber informieren.
Und was ich da so gelesen habe, hat mir die Entscheidung gegen die OP leicht gemacht.

Ich bin auch noch in der Erprobungsphase des Irrimatic-Gerätes. Mit der Technik komme ich ganz gut klar.


Liebe Grüsse

Kerstin
Benutzeravatar
Kerstin
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 40
Registriert: 12 Nov 2004 21:49
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Spülbeutel

Nächste

Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron