Stuhlinkontinenz bei 12jährigem Mädchen

Du hast mit Darmschwäche, Stuhlinkontinenz oder sonstigen Darmproblemen zu kämpfen? Hier bist Du richtig!

Moderatoren: Helmut, Benjamin, Marco N., Georges

Stuhlinkontinenz bei 12jährigem Mädchen

Beitrag #1 von Ciara » 26 Sep 2005 11:26


Hallo,
ich habe gehofft, unser Problem ist ein vorübergehendes, sieht aber nicht so aus.
Meine Tochter ist gerade 12 geworden und hat seit 2-3 Monaten jeden Tag mehr oder weniger schmutzige Unterhosen. Früher gab es nur Probleme beim Schwimmen-da musste sie ständig aufs Klo (groß) und manchmal war was im Badeanzug. Sie ist ziemlich unglücklich darüber. Sie hat immer Angst , dass jemand in der Schule was merkt. Es ist ihr auch sehr unangenehm darüber zu sprechen. Sie sagt, sie merkt nicht, wie es passiert, sondern erst, wenn es schon in der Hose ist. Ich mache ihr natürlich keine Vorwürfe, sondern versuche ihr Mut zu machen. Ich wasche auch ihre Hosen, ohne zu meckern. Sie will auf keinen Fall zum Arzt deshalb. Kann ich auch verstehen, ich möchte sie auch auf gar keinen Fall dazu drängen.
Kann das Problem psychische Ursachen haben - offensichtliche fallen mir aber nicht ein. Sollten wir unbedingt zu einem Arzt oder einfach abwarten?
Viele Grüße. Ciara.
Benutzeravatar
Ciara
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 52
Registriert: 26 Sep 2005 08:32
Wohnort: Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: keine

Beitrag #2 von Matti » 26 Sep 2005 11:53


Hallo Ciara,

ich versuche mich einmal in die Situation einer Mutter eines 12 Jährigen Mädchens zu versetzen die seit drei Monaten regelmässig ihren Stuhlgang verliert.

In der ersten Woche würde ich an Durchfall denken, es würde mich bestimmt nicht gerade in Panik versetzen.
In der zweiten Woche würde ich mir aber schon eher einmal Gedanken machen, ein vertauliches Gespräch mit meiner Tochter Suchen.
Sollte sich dies über Monate hinziehen hätte ich gewaltige Angst um meine Tochter. Ich würde wahrscheinlich Angst bekommen das es sich um eine schwere Erkranung handeln könne, und ich würde es Ignorieren wenn meine Tochter nicht zum Arzt möchte.

Ich würde meiner Fürsorgepflicht Nachkommen, auch um mich selbst zu Beruhigen und einen Arzt aufsuchen um den Gründen auf die Spur zu kommen.
Das wäre ich meinem Kind Schuldig.

Verständis und Liebe würde ich meinem Kind genauso wie du entgegenbringen, allerdings hätte ich keine Nerven bzw. eine ander Auffasung von Fürsorge in Bezug auf die Massnahmen die ich Ergreifen würde.

Abwarten würde ich nicht, ich könnte es mir nicht Verzeihen, wenn ich durch Abwarten eine Sache vieleicht Verschlimmert, Chronifiziert oder gar eine Therapie Unmöglich gemacht hätte.


Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #3 von eckhard11 » 26 Sep 2005 14:40


Hallo Ciara,

ich kann mich Matti´s Ausführungen nur anschliessen !!

Du musst mit Deiner Tochter zu Facharzt. Sofort !!

Ich verstehe euch manchmal nicht :

Da hat das Mädchen Stuhlprobleme, schon seit Monaten, und will nicht zum Arzt ??
Und Du als Mutter willst dies auch noch akzeptieren ??
Weil sich doch die Kleine nicht so gern in den Popo schauen lassen will und sich schämt.....
Wenn sie demnächst Probleme mit der Gebärmutter oder ähnliches hat, geht sie dann auch nicht ??

Ist Dir eigentlich klar, dass Deine Tochter durch dieses Verschleppen möglicherweise ihr Leben lang Probleme haben kann ?

Verdammt, wenn sie einen Arm gebrochen hätte, würdest Du doch sofort mit ihr zum Arzt gehen.

Diese Stuhlgeschichte kann aber viel schlimmer sein als ein gebrochener Arm. Der heilt.

Ich leg mich - jetzt doch recht erbost über eine derartige Naivität - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #4 von Jens Schriever » 26 Sep 2005 15:55


Hallo Ciara

Matti und Eckhard haben Recht, du solltest schnellstens zum Arzt mit deiner Tochter gehen. Am besten du suchst einen Proktologen auf. Was mich beunruhigt ist dass deine Tochter das erst merkt wenn es zu späht ist und vorher keinerlei anzeichnen vom Stuhlgang merkt. Du tust dir und deiner Tochter mit abwarten und das verdrängen der Stuhlinkontinenz keinen gefallen. Wartet nicht länger, denn es könnte auch was Ernsteres dahinter stecken.
Ich wünsche euch alles Gute und hoffe dass es nichts Ernstes ist und recht schnell behoben ist.



Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

Beitrag #5 von mama123 » 27 Sep 2005 10:05


Hallo Ciara,
ich bin selbst Mutter eines stuhlinkontinenten Kindes. Mein Sohn ist 8 Jahre alt und aufgrund einer Rückenmarkserkrankung stuhlinkontinent. Ich muss sagen, dass ich dich nicht verstehe, dass du mit deiner Tochter noch nicht beim Arzt warst. Wir sind mit unserem Sohn von Arzt zu Arzt gerannt, auf der Suche nach der Ursache der Inkontinenz. Unse Sohn musste teilweise auch recht unangenehme Untersuchungen auf sich nehmen, aber wir haben dies alles zusammen mit ihm durchgestanden, in der Hoffnung, eine Ursache zu finden, die man behandeln kann. Leider ist es bei uns so, dass man die Ursache, also die Rückenmarkserkrankung nicht behandeln kann, so dass unser Sohn mit der Inkontinenz wohl leben muss.
Ich würde dir dringend raten, mit deiner Tochter schnellstens zum Arzt zu gehen. Lieber dieser unangenehme Arztbesuch und vielleicht auch Untersuchungen, als das deine Tochter noch länger unter dieser Situation leiden muss.

Viele Grüße
Dagmar
Benutzeravatar
mama123
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 71
Alter: 48
Registriert: 28 Jan 2004 11:20
Wohnort: Aschaffenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinez, nächtliches Einnässen, Kind betroffen

Beitrag #6 von Helmut » 29 Sep 2005 10:21


Hallo Ciara,

wie schon die anderen alle sagten, solltest du mit deiner Tochter schleunigst zum Arzt gehen. Ich möchte jetzt nicht den Teufel an die Wand malen, aber es könnte eine ernste Darmerkrankung dahinter stecken. Dann ist es schon sehr wichtig, dass deine Tochter schnell einer ärztlichen Behandlung zugeführt wird, denn die Stuhlinkontinenz belastet auch ihr seelisches Gleichgewicht enorm. Sicher kann auch eine psychische Ursache dahinter stecken, aber auch hier ist ärztliche Hilfe dringend geboten. Also tue was gutes für deine Tochter und gehe mit ihr zum Doc ......

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1996
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Stuhlinkontinenz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron