Prostataentzündung

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Prostataentzündung

Beitrag #1 von Jochen1 » 05 Nov 2005 19:51


Hallo zusammen,
ich habe jetzt innerhalb von 2 Jahren das 2. Mal eine Prostataentzündung. Leider ist das jedesmal mit ständigem Harndrang, Unterleibsschmerzen etc verbunden. Diesmal nehm ich jetzt den 10. Tag bereits Antibiotika, ohne jedoch vollen Erfolg zu haben. Der Urologe sagt, es kann bis zu 4 Wochen dauern. Wie geht es denn weiter? Krieg ich das jetzt ständig? Ist das der Anfang einer Prostatageschichte? Bleibt die Harninkontinenz mein Begleiter?
Mit verzweifeltem Gruss
Jochen
Benutzeravatar
Jochen1
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 12 Okt 2003 15:36
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #2 von eckhard11 » 05 Nov 2005 20:25


Hallo Jochen,

es kommt ganz darauf an, ob Du eine bakterielle ( relativ selten ) oder eine abakterielle
( weit überwiegend ) Prostataentzündung hast.
Antibiotika helfen nur bei Bakterienbefall.

Du solltest Deinen Urologen danach befragen und um entsprechende Diagnose bitten.
Urologen machen es sich gern leicht :
"Ahhh, häufiger Harndrang. Wenn es keine Blasenentzündung ist, dann wird ja wohl eine
Entzündung der Prostata sein.
Da werden wir doch einmal einige Antibiotika einwerfen müssen und dann abwarten...... "

Lass Dich auf so einen Scheiss nicht ein !!
Verlange eine eingehende Untersuchung oder wechsle den Urologen.

Ich rate Dir, einmal die Seite "www.onmeda.de" aufzurufen, links oben in der Suchleiste
"Prostatentzündung" eingeben und Dir diese recht umfangreichen Seiten
( welche Du durch das Anklicken der kleinen, blauen Links am Ende jedes Berichtes
aufrufen kannst ) durchzulesen.
Du wirst erstaunt sein, wodurch Du alles Prostataentzündungen bekommen kannst
und wie Du bzw. der Urologe diese bekämpfen kann.......

Einen besseren Rat kann ich Dir - leider - nicht geben.


Ich leg mich jetzt wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #3 von Jochen1 » 08 Nov 2005 17:20


War heute beim urologen, unangenehme sache, aber kannte ich ja schon wegen meiner neurologischen inkontinenz. also bakteriell ist die prostata nicht, sondern gutartig vergrössert. nun war heute blasenspiegelung, und so eine infusionsmessung des blasendrucks dran. hab leider mal wieder restharn gehabt. der urologe hat mir so wie er sagte einen dauerkatheter für ein paar tage, wobei er sich nicht festlegen wollte gelgt. jetzt frag ich mich, für wie lange? ich hab ein totales brennen gehabt, jetzt hab ich ständig das gefühl es läuft vorbei, tut es aber nicht
kennt das einer?
gruss jochen
Benutzeravatar
Jochen1
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 12 Okt 2003 15:36
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #4 von Lucky » 08 Nov 2005 21:07


Hallo Jochen,

es könnte das Instilla-Gel sein, welches Du als unangenehm empfindest. Es ist nicht nur ein Gleitgel, sondern es hat auch desinfizierende Wirkung, wie Du merkst.

Keine Sorge. Laß den Katheter wo er ist.

Wenn der Katheter etwas zu dünn für Deine Harnröhre ist, dann könnte natürlich auch etwas außen vorbeilaufen, aber das ist eher unwarscheinlich.

Versuche ihn zu verdrängen und alles wird gut.

Gruß Lucky
Benutzeravatar
Lucky
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 106
Alter: 52
Registriert: 12 Sep 2005 07:28
Wohnort: Berlin/ Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: feste Beziehung
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase
Hilfsmittel: Easi Cath Set

Beitrag #5 von Jochen1 » 12 Nov 2005 16:49


So ein Mist, jetzt war ich gestern nach drei Tagen Katheter beim Urologen und hatte gehofft er zieht das Teil raus, hat er auch getan, und ruck zuck hatte ich einen neuen für ein paar weitere Tage wegen Restharngefahr. ein bis 2 wochen sagte er, und das alles jetzt mit diesem blöden Beinbeutel, meine Frau kriegt auch die Krise, weil sie Angst hat, es könnte eine Dauersituation werden. Sie will einfach auch nicht mit einer eventuellen Inkontinenz klar kommen.........Und nacfh so einer bevorstehenden Prostataop scheint das ja häufiger zu sein.
LG und schönes Wochenende
Benutzeravatar
Jochen1
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 12 Okt 2003 15:36
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #6 von eckhard11 » 12 Nov 2005 21:43


Also Jochen,

jetzt mach Dich mal nicht verrückt :
So schnell schiessen die Preussen nicht und so schnell wirst Du nicht an der Prostata operiert.
Natürlich ist im allgemeinen eine Entzündung der Prostata mit einem vermehrten Harndrang
und entsprechenden Schmerzen verbunden.
Aber deswegen musst Du doch nicht schon von einer bleibenden Inkontinenz reden.

Mein Gott, Du hast jetzt gerade einmal drei Tage einen Katheter getragen und stöhnst
schon, als wenn der monatelang dringesteckt hätte.
Wenn Du Dir den Arm gebrochen hättest, würdest Du doch auch nicht jammern,
nur weil man Dir nach der Untersuchung den Gips wechseln würde.....

Frage den Urologen beim nächsten Besuch, wieso Du Restharn hast und ob dieser mit
der - gutartigen ( !! ) - Vergrösserung der Prostata zusammenhängen kann.

Und keine Sorge :
Falls Dir tatsächlich ein Restharnproblem verbleiben sollte, ( was ich keinesfalls glaube ),
dann musst Du keinen Dauerkatheter tragen, sondern kannst Dich selbst kathedern.

Das würde die Krise Deiner Frau sicherlich mindern.

Schaukelt euch bloss nicht gegenseitig hoch und wartet die Zeit bzw. die Ergebnisse
der Behandlung ab !!


Ich leg mich jetzt hin und schaue weiter Frankreich - Deutschland .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #7 von Jens Schriever » 13 Nov 2005 09:41


Hallo Jochen

Wie Eckhard schon geschrieben hat mache dich nicht schon vorher Verrückt und warte erst die Behandlung ab. Auch wenn du danach noch Problehme hast mit Restharn wirst du bestimmt keinen Dauerkatheter tragen müssen. Ich selber muss mich mehrmals am Tag katheterisieren wegen zu hohem Restharngehaltes. Glaube mir, das selbst katheterisieren ist nicht weiter schlimm. Es ist einfach zu erlernen und durchzuführen. Es ist nicht schmerzhaft und man kann es überall machen. Du musst dabei nicht liegen, es geht im sitzen, stehen oder auch im liegen. Ich selber verwende den Actreen von Braun, da ist ein Auffangbeutel mit dran. Du gehst einfach auf die Toilette, schiebst den Katheter rein und schon läuft es in den Beutel. Du brauchst den Beutel dann nur aufreißen, entleeren und dann entsorgen. Du musst auch nicht ständig katheterisieren. In den meisten Fällen reicht es dreimal am Tag. Du wirst sehen, mit den ISK wirst Du wieder viele Freiheiten bekommen. Ich wünsche Dir noch gute Besserung und hoffe, dir etwas Mut gemacht zu haben.


Gruss Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

Beitrag #8 von Matti » 13 Nov 2005 11:40


Hallo Jochen,

ich finde das deine Geschichten zumindest nicht Schlüßig sind und wohl eher in die Märchenwelt gehören.

In einem anderem Beitrag hast du folgendes geschrieben:

Hallo, bin nun seit 5 Monaten inko und trage jetzt bereits wie selbstverständlich Kolibri supra Slips. Alle Untersuchungen brachten nichts und heute war ich beim Urologen, der dann sagte, es ei eine Dranginko ohne Heilungschance. Da sind dann wiedr die Depris hochgekommen. Aber ich will versuchen mich damit abzufinden. Lieben Gruss Jochen

oder in einem anderen Beitrag:

Hallo zusammen, ich bin neu hier. Vor etwa 8 Wochen begann ich tagsüber plötzlich einen so extremen Harndrang zu verspüren, dass ich fast nicht in der Lage war diesen aufzuhalten. Auf der Toilette ging jedoch nur wenig Urin ab. Der Urologe, bemerkte eine geringgradig vergrösserte Prostata und gab mir Med. Weitere 2 Wochen später musste ich zur Blasenspiegelung und Blasendruckmessung. Direkt danach stand ich beim Urologen im Wartezimmer und nässte ein. Die Arzthelferin gab mir sofort eine Windel der Fa. Tena und sagte, dass gäbe sich wieder. Aber nichts gibt sich und der Urologe kam zu der Diagnose Urgeinkontinenz und Enuresis nocturna. Ich bekam ein Rezept über Kolibri super Windelslips und trage diese nun tag und nacht. Jetzt am 4. 11. hab ich einen Termin beim Neurologen mit EEG. Was macht so ein Neurologe und welche Hilfe kann ich erwarten. Der Urologe meint ich müsse damit klar kommen, es gäbe viele Menschen mit diesem Problem und es gäbe schlimmeres. Meine Frau sagt auch dass es für sie kein Problem sei einen Mann mit Windeln zu haben. Sie hat jetzt noch eine Betteinlage gekauft. Aber irgendwie stehe ich wohl noch am Anfang der Gewöhnungsphase.
Lieber Gruss und hoffe auf viele Antworten.
Jochen



Ist schon blöd wenn man sich an seine Geschichten selbst nicht mehr Erinnern kann, gell?

Wie passt den dieser Satz zu dem oben genannten Zitat:

meine Frau kriegt auch die Krise, weil sie Angst hat, es könnte eine Dauersituation werden. Sie will einfach auch nicht mit einer eventuellen Inkontinenz klar kommen.........


Märchen finde ich im übrigen ganz toll, nur in diesem Forum haben sie nichts zu Suchen!


Matti :aerger:
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #9 von eckhard11 » 13 Nov 2005 13:07


Wo Matti recht hat, da hat er recht....

Ich bin irgendwie zu vertrauensseelig und schaue mir nur in den seltensten Fällen die vorherigen Postings der User an.

Das ist ein Fehler, wie mir dämmert.

Wie sagt man so schön :
"Wer lügt, muss ein gutes Gedächtnis haben."

Und Jochen1 hat anscheinend kein gutes Gedächtnis.....
Dabei wäre es doch für ihn so einfach gewesen, seine früheren fünf Beiträge vorher durchzulesen.
Dann wäre ihm der Lapsus mit seiner Frau sicherlich nicht passiert.

Ich werde weitere Beiträge von Jochen1 nur noch mit Vorsicht zur Kenntnis nehmen.


Jetzt lege ich mich - etwas verärgert über mich selbst - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #10 von Jens Schriever » 13 Nov 2005 16:31


Hallo Eckhard
Hallo Matti

War auch so Dumm und bin darauf reingefallen. Werde jetzt besser aufpassen wer was schreibt bevor ich darauf Antworte.
Leider wird das Forum immer öfter von Märchenerzähler missbraucht.
Danke Matti für das öffnen der Augen.
Ich hoffe andere lassen sich nicht weiter von Jochen 1 für Dumm verkaufen.


Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation


Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron