Botox therapie , starke blutungen :-(

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Botox therapie , starke blutungen :-(

Beitrag #1 von gosch » 06 Jul 2010 15:37


Ich wurde heute aus der Gütersloher klink endlassen , bei mir wurde eine botox behandlung gemacht da ich eine überaktive blase habe , jezt blutet es seit gestern stark beim wasser lassen , es wird garnicht besser , die ärtzte sagen es sei normal aber ich habe angst was soll ich nun machen ?
Benutzeravatar
gosch
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 12
Alter: 32
Registriert: 16 Sep 2008 12:48
Wohnort: LP
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Überaktive Blase
Hilfsmittel: Botox/einlagen

Beitrag #2 von Brandy » 06 Jul 2010 18:02


Hallo Gosch!

Wenn du dich absichern willst, besprich das mit deinem Urologen oder gehe nochmal in die Klinik.

Gute Besserung!

Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #3 von gosch » 06 Jul 2010 19:00


Ja werde ich machen wen es morgen nicht besser ist .
Benutzeravatar
gosch
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 12
Alter: 32
Registriert: 16 Sep 2008 12:48
Wohnort: LP
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Überaktive Blase
Hilfsmittel: Botox/einlagen

Beitrag #4 von gosch » 13 Jul 2010 15:31


In den letzten tagen ging es mir irgendwie total schlecht die blutungen sind nun weg , dafür habe ich nun eine kahteter liegen weil ich meine blase nicht mehr richtig leer bekomme , hoffe das es bald besser wird .
Benutzeravatar
gosch
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 12
Alter: 32
Registriert: 16 Sep 2008 12:48
Wohnort: LP
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Überaktive Blase
Hilfsmittel: Botox/einlagen

Beitrag #5 von Stefan » 15 Jul 2010 14:25


Hallo Gosch,

das sich die Blase mit Botox nicht mehr oder nur unzureichend entleert, ist sehr oft der Fall. Nun die Wirkung lässt nach einigen Wochen wieder nach. Bis es wieder Normal läuft, kann es schon mal ein halbes Jahr dauern.

Auch die Blutungen können vorkommen, da ja die Blasenwand mit Nadeln angestochen wird. Das ist ebenfalls nichts Besonderes. Das hat sich ja aber eh schon wieder gegeben.

Was mir in der Selbsthilfearbeit immer wieder auffällt, ist das sich die Betroffenen von weißen Kitteln oft Blenden lassen. Manchmal hilft es sich im Vorfeld zu informieren und auch bei den Ärzten mal genauer sich über Risiken und Probleme nachzufragen. Viele sind dann von Botox sehr ernüchtert.

Du musst halt schauen ob Du im nächsten halben Jahr mit Dauerkatheter oder Einmalkatheter mit Selbstkatheterismus besser klar kommst.

Liebe Grüße

Stefan
Stefan Süß
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: 0941 / 46 18 38 06
Brief: Stefan Süß, Tulpenstraße 5, 93161 Sinzing
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 431
Bilder: 13
Alter: 43
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #6 von john » 16 Jul 2010 00:26


Du musst halt schauen ob Du im nächsten halben Jahr mit Dauerkatheter oder Einmalkatheter mit Selbstkatheterismus besser klar kommst.


Ist das eigentlich heute noch so, dass man - je nach Urologen/Urologin - relativ wenig Informationen zur Katheterisierung erhält (so nach dem Motto: Hier hast du, nun machmal...)?

Wie ist das eigentlich mit sogn. Inkontinenzberatern? Zeigen die einem - als Alternative - wie man mit einem Katheter umgeht, oder nur auf Anforderung vom Urologen/Urologin?

Es geht darum, hat heute jemand eine Alternative, wenn der Urologe/Urologin es nicht ausreichend anlernt?

Es wäre mal interessant zu sehen, ob sich da was geändert hat und was ein Inkontinenzberater für ein "Kathetertraining" sich bezahlen lässt...
Benutzeravatar
john
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 47
Registriert: 20 Aug 2006 16:40
Wohnort: Deutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflex/Drang

Beitrag #7 von gosch » 16 Jul 2010 08:55


Der DK wurde wieder entfernt hab es nicht mehr ausgehalten damit :-( , leider ist es sehr schwierig für mich meine blase zu endleeren , irgendwie ist es sogar noch schlimmer geworden :-( , jezt war ich noch mal bei meinem uro und es wurde
restharn gemessen der bei 80ml liegt , mein uro meinte damit könnte man leben , stimmt das so ? .

Edit: Hallo Stefan an so einen DK möchte ich garnicht nochmal denken , ich bin froh das der wieder raus ist , ich konnte mich damit kaum bewegen , nach einer bestimmten zeit pikte es immer beim laufen in meiner blase , ich sag dir richtig unangenehm .
Benutzeravatar
gosch
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 12
Alter: 32
Registriert: 16 Sep 2008 12:48
Wohnort: LP
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Überaktive Blase
Hilfsmittel: Botox/einlagen

Beitrag #8 von Stefan » 16 Jul 2010 11:36


Hallo Leute,

@ John:

Ja das gibt es leider immer wieder, dass Urologen das Maul nicht aufbringen und einfach in Ihrem Trott weitermachen. Mein Rat - Zweitmeinung eines anderen Urologen einholen!

Zum Thema Inkontinenzberater. Das sind speziell fortgebildete Krankenschwestern oder Pflegekräfte, welche einen Überblick über die verschiedenen Systeme haben. Meist sind Sie in Kliniken angestellt. Ein Urologe kann hier auch eine Fachkraft hinzuziehen. Dort lernt man auch den richtigen Gebrauch des ISK-Katheters.

@ Gosch:
Nun die Wirkung von Botox baut sich über mehrere Tage auf. Somit kann es sein, dass es scheint schwieriger zu werden. Du wirst mit diesem Zustand ein minimum 3 Monate leben müssen. Was heißt den schlecht entleeren?

Zum Restharn. Nun mit 80ml kann man leben, man sollte es jeoch im Auge behalten. Die 80ml sind genau der Grenzwert wo man selbstkatheterisieren sollte. Du kannst jedoch Glück haben, dass sich keine Infektionen bilden. Ansonsten heißt es 1x mal täglich vor dem Schlafengehen mittels Kathteter entleeren.

Liebe Grüße

Stefan
Stefan Süß
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: 0941 / 46 18 38 06
Brief: Stefan Süß, Tulpenstraße 5, 93161 Sinzing
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 431
Bilder: 13
Alter: 43
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #9 von john » 16 Jul 2010 20:35


Zum Thema Inkontinenzberater. Das sind speziell fortgebildete Krankenschwestern oder Pflegekräfte, welche einen Überblick über die verschiedenen Systeme haben. Meist sind Sie in Kliniken angestellt. Ein Urologe kann hier auch eine Fachkraft hinzuziehen. Dort lernt man auch den richtigen Gebrauch des ISK-Katheters.


Da ich die Information auch für Gosch hilfreich finde:
Kann man selbst einen Inkontinenzberater einschalten oder geht dies nur über den Urologen/Urologin. Das "kann" lässt sich ja beliebig auslegen. Bei mir ist es so, dass meine Urologinn von Inkontinenzberatern nix hält und meint, Mann soll es selbst ausprobieren und selbst erlernen. ISK sei zu einfach um dafür noch Geld auszugeben. Daher auch meine Frage: Was kostet so in etwa ein Inkontinenzberater und was übernimmt die Krankenkasse, wenn es kein Rezept vom Urologen/Urologin gibt.

Mein Eindruck ist, dass man Gosch zwar zur Botox Behandlung geraten hat, aber nicht erklärt hat, wass die Auswirkungen hiervon sein können, bzw. sind. Bei so einer "Beratung" gehe ich vorsichtshalber auch davon aus, dass man Ihm sagt, er soll ISK machen und dass wars dann. Also nix mit anlernen oder weiterleiten...

Grade das eigene kontaktieren eines Inkontinenzberaters dürfte für Gosch etwas hilfreicher sein, als sich auf den Urologen zu verlassen. Nur, wass für Informationen/Unterstützung geben die einem, der ohne Rezept vom Urologen/Urologin kommt?
Benutzeravatar
john
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 41
Alter: 47
Registriert: 20 Aug 2006 16:40
Wohnort: Deutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflex/Drang

Beitrag #10 von Brandy » 19 Jul 2010 17:28


Hallo!

Ich würde auch dringend zur Einholung einer Zweitmeinung raten. Nachdem ich meinen Urologen gewechselt hatte, konnte ich das Thema ISK viel besser bespreuchen und habe auch zusätzliche Tipps und andere Materialien (Katheter ...) empfohlen bekommen.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Nächste

Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron