Pelvexiser

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Pelvexiser

Beitrag #1 von florian1987 » 10 Sep 2011 14:57


Hallo,

ich bin neu hier und habe mal in paar Fragen. Ich habe eine Blasenschwäche und mein urologe wollte mir schon Einlagen und Windeln für die Nacht verschreiben! ich will mich damit aber nicht abfinden und habe mal im Internet nach Beckenbodentrainig gesucht und habe den Trainer im Internet gefunden. Ich wollte mal wissen ob jemand damit Erfahrungen hat, und ob die Benutzung sehr umständlich ist?


Grüsse Flo
Benutzeravatar
florian1987
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 30
Registriert: 10 Sep 2011 14:50
Wohnort: Hessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: blasenschwäche

Beitrag #2 von Struppi » 13 Sep 2011 13:30


Hallo Flo,

erstmal herzlich willkommen hier im Form.

Gut, dass Du schon mal bei einem Arzt warst und die Sache hast abklären lassen. Beckenbodentraining ist grundsätzlich schon mal eine gute Idee an die Sache heranzugehen, bleibt nur die Frage, welche Art von Inkontinenz bei Dir vorliegt - z.B. wäre bei einer neurologischen Ursache damit nicht gedient bzw. es gäbe Muskelgruppen, die Du dann evtl. gar nicht ansprechen könntest.

Ein elektrostimulierendes Gerät kann nur ein Hilfsmittel sein, es ist allerdings auch möglich, Beckenbodentraining ohne eine derartige Unterstützung zu erlernen und auszuüben. Gut wäre in diesem Falle, die Übungen unter fachkundiger Anleitung bei einem dafür geschulten Physiotherapeuten zu lernen und kontinuierlich zuhause weiter fortzuführen.

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #3 von Psycho » 15 Sep 2011 23:08


Hallo Flo,
Beckenbodentraining bekommst du von deinem Arzt verschrieben. Es handelt sich dabei um eine Physiotherapie. Es gibt auch die Möglichkeit solch ein Training über die Krankenkasse (nicht jede Krankenkasse) zu bekommen. Man muss aber nach der Therapiestunde täglich viel üben, was sehr hilfreich ist. Ohne Anleitung würde ich es nicht machen.
Viel Erfolg wünscht Psycho
Benutzeravatar
Psycho
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 82
Registriert: 21 Jul 2008 14:39
Wohnort: Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Tröpfelinkontinenz
Hilfsmittel: Einlagen

Beitrag #4 von Walter » 18 Dez 2011 16:19


Hallo Flo,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.
Wie meine beiden Vorschreiber schon schrieben ist das Beckenbodentraining und auch /oder die Biofeedback-Methode sehr gut um die Beckenbodenmuskulatur zu stärken. Dass hilft um am Tage bewusst die Blase zu steuern und keinen Urin zu verlieren, außer man erschrickt sich.
In der Nacht ist es etwas anderes, da schläft man und der Wille ist "ausgeschaltet", man steuert also nicht bewusst die Blase. Daher wird dir dein Arzt auch die Windeln oder Vorlagen angeboten haben.

MfG
Walter
Benutzeravatar
Walter
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 43
Alter: 63
Registriert: 29 Apr 2003 05:35
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verh.
Art der Inkontinenz: Drang/Überlauf nach ProstataOP
Hilfsmittel: TenaFlex, Molicar Plus

Beitrag #5 von Sebald » 18 Dez 2011 18:34


Hallo Florian,

Dein Beitrag ist schon etwas länger her. Vielleicht benutzt Du das Gerät schon, oder hast doch lieber Beckenbodentraining gemacht?

Ideal wäre eine Kombination der beiden Methoden. Oft muß ein Gespür für den Beckenboden nämlich erst aufgebaut werden.

Bei dem von Dir angefragten Gerät weiß ich nicht, ob es nicht wirklich speziell nur für die Frau ist. Auf alle Fälle scheint es einsinnig auf Muskelstärkung angelegt.

Andere, batteriebetriebene, Modelle bieten verschieden Programme, die auf Anspannung und Entspannung zielen (der 'Neurotech. CombiStim XP' etwa). Das kann bei komplizierten Entleerungsstörungen von Vorteil sein.

Aber auch hier ist eine genaue urologische Diagnose Grundvoraussetzung, und danach sollte die physiotherapeutische Schulung folgen: Also erstmal den Beckenboden kennen lernen, dann das Gerät!

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 234
Alter: 47
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips


Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron