Harninkontinenz und Yentreve

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Harninkontinenz und Yentreve

Beitrag #1 von Petergisela » 08 Jul 2013 12:05


Meine Prostata - OP erfolgte im März 2012 im Uniklinikum Halle. Wegen der Größe der Prostata über (200gr). Nach der OP starke Harninkontinenz. Leider hat die AHB auf diesem Gebiet auch keine Besserung gebracht. Mein "Haus"- Urologe wusste auch keine Behandlungsmöglichkeit und überwies mich wieder ins Uniklinikum. Außer einem Operationsangebot gab es auch dort keine Hilfe.
Es blieb bei 6-7 Vorlagen am Tag und einer Vorlage nachts.
Eine Kur im April 2013 in Bad Wildungen (Kliniken Hartenstein) brachte für mich den Durchbruch.
Ich wurde versuchsweise mit dem Medikament YENTREVE 40 therapiert. Der Erfolg stellte sich fast sofort ein.
Bei einer weiteren Steigerung des Medikamentes (2 x 40 mg) hat sich die Vorlagenmenge mehr als halbiert. Nachts nur zur Sicherheit eine kleine Vorlage. Der Hinweis des Arztes, dass dieses Medikament nur für Frauen zugelassen ist, machte mich vorsichtig. Auf telef. Nachfrage bei der TKK wurde mir, bei 3! verschiedenen Anrufen erklärt, dass die Kosten für Yentreve auch von der Kasse getragen wird, wenn es medizinisch verordnet wird. Für mich brachten die 4 Wochen Kur und die nächste Zeit ein neues, nicht mehr gekanntes Lebensgefühl. Ich konnte nach über einem Jahr wieder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
Im Abschlussbericht der Kur wird durch die behandelnden Ärzte ganz speziell noch einmal auf die weitere Anwendung von Yentreve hingewiesen.
Dann kam das böse Erwachen! Die TKK lehnte die Kostenübernahme ab!
Nach Absetzen des Medikamentes bin ich nun wieder beim März 2012 angekommen.
14 Monate und 2x4 Wochen Kur für die Katz'.
Der Medizinische Dienst unterstützt die Ablehnung der Kosten.
Es wären noch nicht alle Möglichkeiten der Behandlung ausgeschöpft.
1. Der Hausurologe weiß nicht weiter.
2. Die Uniklinik weiß nicht weiter.
3. Der medizinische Dienst gibt mir schriftlich, dass es zu Yentreve keine Alternative gibt
und dass sie auch keine andere erfolgversprechende Therapie wissen.
Hätte es die telef. Zusagen nicht gegeben, hätte man mich vielleicht anders therapiert.

Muss ich mich jetzt als Patient selbst therapieren?

Vielleicht kann mir jemand aus eigener Erfahrung den weiteren Weg aufzeigen.
Benutzeravatar
Petergisela
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 74
Registriert: 07 Jul 2013 20:13
Wohnort: Deutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #2 von Struppi » 09 Jul 2013 01:25


Hallo Peter,

ohne erstmal auf den Beitrag insgesamt einzugehen, möchte ich doch sagen, dass ein Vorlagenverbrauch von mehr als 5 Stk. am Tag doch erheblich ist. In diesen Fällen ist ein stärkeres Produkt angebracht, ggf. auch ein Umstieg auf das Kondomurinal - dann entfallen alle negativen Eigenschaften von Vorlagen etc.

Gangbare weitere Alternative wäre der künstliche Schließmuskel, wenn alle anderen Therapien versagen.

Wie sieht es bei Dir mit Beckenbodengymnastik aus? Führst Du diese noch fort?

Nach 3 - 6 Wochen AHB kann kein Erfolg eintreten, die Beckenbodengymnastik muss unter fachkundiger Anleitung (Physiotherapie) über Monate !!! hinweg konstant täglich angewendet werden, damit sich Verbesserungen einstellen können.

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip


Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron