Die hyperkontinente Blasenentleerungsstörung nach orthotopem Harnblasenersatz mittels Illeum-Neoblase

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Die hyperkontinente Blasenentleerungsstörung nach orthotopem Harnblasenersatz mittels Illeum-Neoblase

Beitrag #1 von eckhard11 » 07 Aug 2005 14:59


Hallo, Leute,

im Forum "www.blasenkrebs.de", in welchem ich manchmal herumstöbere, ist mir folgende Antwort des Foren-Admin auf die Frage eines Betroffenen nach "Harnsäure und deren Folgen" untergekommen :
Übrigens ist so eine Neoblase nie komplett dicht, da sie ja aus Dünndarmgewebe hergestellt wird. Und der Dünndarm an sich ist ja porös.

Auch deshalb ist es wichtig viel zu trinken, damit möglichst wenig Giftstoffe sich im Harn anreichern können, die dann in den Bauchraum fließen und von den Nieren nochmals verarbeitet werden müssen


Ihr kennt mich.
Auf einen solchen Schwachsinn musste ich einfach antworten ( die fetten Stellen im Zitat sind von mir in meiner Antwort eingeschoben worden, hi,hi )

Natürlich wurde ich angegriffen ob meines "oberlehrerhaften Tones".

Hier jetzt meine - fachliche, aber auch etwas emotionale - Antwort auf diese - unsinnige - Aussage :

_____________________________________________________________________________________



Ich bin Betroffener seit November 2003.
Ich bin informiert und recht belesen.
Daher erlaube ich mir zu der von Herrn Höwing oben zitierten Aussage eine Bemerkung :

Die kontinente Harnableitung besteht aus einem Stück Dünndarm ( Illeum ), deshalb heisst diese neue Blase “Illeum-Neoblase”.
Dieser Darmanteil lebt. Alle Blutgefässe sowie die Absorptionsknospen bleiben erhalten, ebenso wie die Schleimdrüsen.

Wir unterscheiden in Inkontinenz, was bedeutet, der Urin kann nicht gehalten werden, in Kontinenz, was bedeutet, der Urin wird gehalten und normal ausgeschieden, es verbleibt kein oder nur wenig Restharn, sowie Hyperkontinenz, was bedeutet, die neue Blase wird nicht oder nur wenig entleert und es verbleibt ein sehr hoher Restharn in der Blase.

Ich erlaube mir, nachfolgend Auszüge eines Aufsatzes der Dr. med. Andreas Swoboda, Urologische Klinik am Johanniter-Klinikum in Oberhausen, zu rezidieren :

Die hyperkontinente Blasenentleerungsstörung nach orthotopem Harnblasenersatz mittels Illeum.Neoblase

......Der konträre Fall einer bleibenden Hyperkontinenz - bzw. erhöhten Restharnbildung - tritt bei 4 - 6% der Patienten auf.
Aus urologischer Sicht stellt eine Hyperkontinenz eine viel gravierendere Folge als eine passagere Inkontinenz dar.
Infolge einer erhöhten Restharnbildung besteht die Gefährdung des oberen Harntraktes durch zurückfliessenden Urin aus der Neoblase in die Nieren und dadurch ein deutlich erhöhtes Infektionsrisiko.
Bei einer deutlichen Einschränkung der Nierenfunktion aufgrund des Abflusshindernisses droht im schlimmsten Fall die Dialysepflichtigkeit.

Die Hyperkontinenz führt weiterhin zu einer verlängerten Speicherzeit des Urins in der Neoblase mit der Gefahr einer lebensbedrohlichen Entgleisung des Säure-(Basen)-Haushaltes.

Da die physiologische Aufgabe von Darm darin besteht, Nährstoffe und Elektrolyte in das Blut aufzunehmen, ( Absorption ), können saure Anteile des Urins, die eigentlich als Filterprodukte der Nieren über die Harnableitung ausgeschieden werden sollten, durch Kontakt mit der Darmschleimhaut wieder in das Blut aufgenommen werden.
Diese absorptive Funktion bleibt bei jeder Harnableitung aus Darmteilen bestehen und ist bei der Restharnbildung verstärkt zu beachten.

( Von einem porösen Darm, durch welchen der mit Giftstoffen verseuchte Urin zurück in den Bauchraum fliesst, kann ja wohl keine Rede sein.

Es muss daher bei einer kontinenten Harnableitung mit Darmanteilen eine Übersäuerung des Körpers durch Blutgasanalysen regelmässig ausgeschlossen werden.
Bei ca. 30% der Patienten mit einer kontinenten Harnableitung aus Darmanteilen muss mit alkalisierenden Substanzen, wie Natriumbicarbonat oder Citraten, der Übersäuerung medikamentös entgegengewirkt werden.In der Akutphase einer Entgleisung des Säurehaushaltes kann es zu gefährlichen Elektrolytverschiebungen kommen, welche z.B. zu einer schweren Herzrhythmusstörung führen können.
Bei Auftreten einer Hyperkontinenz ist eine ausführliche urologische Diagnostik unbedingt erforderlich.
_________________________________________________________________________________________________

Liebe Mitleser,


wie Sie erkennen, ist ein erhöhter Restharn und der dadurch mögliche, erhöhte Harnsäurespiegel ganz und gar nicht ungefährlich.
Gegenteiligerweise kann er zu allerschwersten Folgekrankheiten führen, ganz besonders bei einem Patienten mit einer Illeum-Neoblase.


Schönen Sonntag
Eckhard Petersmann

______________________________________________________________________________________________

Soweit mein Posting gestern abend in dem o.a. Forum.

Daraufhin erhielt ich eine Zuschrift, die mich des oberlehrerhaften Tones beschuldigte.
Auf die Sache an sich wurde gar nicht eingegangen.

Seid ihr auch der Meinung, dass ich "oberlehrerhaft" antworte ??

Das würde mich schon interessieren.....

Ich leg mich jetzt hin .sleep:
Eckhard
Zuletzt geändert von eckhard11 am 10 Sep 2005 09:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #2 von Brandy » 07 Aug 2005 16:02


Hallo Eckhard!

Nein; oberlehrerhaft kann man deine Stellungnahme wohl nicht bezeichen, da schon eher gut recherchiert. Ich kenn mich zwar beim Thema Neublase nicht aus, dein Beitrag liest sich aber logisch. Finde ich toll von dir, so eingehende Kommentar abzugeben.

Gruß

Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #3 von Jens Schriever » 07 Aug 2005 16:04


Hallo Eckhard


Ich habe davon zwar keine Ahnung aber deine Antwort auf den Posting fand ich gar nicht
oberlehrhaft. Du hast doch nur Auszüge eines Aufsatzes von Dr.med.Andreas Swoboda, Urologische Klinik am Johaniter-Klinikum in Oberhausen wieder gegeben.
Die Antwort ist recht Plausibel und gut zu verstehen. Du hast Dich sehr gut informiert, so kennt man dich. :D

Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

re

Beitrag #4 von chrissy1 » 22 Aug 2007 00:17


Hallo,

ich habe auch ein Neo Blase.Die Ärzte können schreiben was sie wollen.

Damit ich nicht dauerhafte Antibiotika nehmen muss,was auf Grund des Restharns immer wieder

vorkommt,da sich dadurch eine Blasenentzündung bildet,fing ich an reegelmäßig Bier zu

trinken.Probleme damit hab ich nicht.Hat mir immer schon geschmeckt. :D

Das Gute an der Sache ist ja,dass ich seit über einem Jahr weder Schleimlöser(braucht man ,

um den Schleim aus der Blase zu bekommen ) noch irgendwelche anderen Medikamente

zu mir nehmen muß.Gott lob. :wink:

Hoffe ,ich entwickele mich nicht zum Alkoholiker. :oops:


Na ja,mir gehts gut,wenn nur diese blöde Fistel nicht wäre.


Ich wünsche eine gute Nacht
Das Leben ist zu kurz um Trübsal zu blasen * drum lächel *wenn Du meinst,es geht nicht mehr * lächel * Nur so kannst Du das Elend ertragen *
In diesem Sinne ein Lächeln von mir
Benutzeravatar
chrissy1
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 19
Alter: 57
Registriert: 18 Dez 2006 19:34
Wohnort: berlin
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: seit 02/09 beidseitige Stomaträgerin :(


Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron