Ein Thema, in welchem Spass und Humor vorherrschen sollen

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Beitrag #211 von Gulliam » 26 Mär 2006 10:08


Viele Grüsse
Gulliam
Benutzeravatar
Gulliam
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 219
Alter: 80
Registriert: 18 Feb 2006 20:16
Wohnort: Regio Aachen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Witwer
Art der Inkontinenz: Urin
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #212 von eckhard11 » 27 Mär 2006 00:05


Lieber Kurt !

Nochmals herzlichen Dank für die Vermietung Deines Anwesens.
Ich habe das, was noch von Deinem Hab und Gut übrig geblieben ist, weitgehends vor dem Sperrmüll gesichert.

Eigentlich hat alles harmlos angefangen.
Ich wollte den Wasserkanister nachfüllen und trat dabei auf den Gasschlauch.
Normalerweise hätte die Gasflasche umfallen sollen, aber es kam anders.
Die Gasleitung riss sich aus der Mischbatterie unter dem Herd.
Ich versuchte, mit den mir zu Verfügung stehenden Mitteln die Sache wieder zu reparieren.
Das Ergebnis ist für Dich vielleicht nicht gerade befriedigend, aber ich habe daraus gelernt, glaub mir.
Es ist nur meinem unübertrefflichen Glück zu verdanken, daß ich nicht in die Luft geflogen bin.
Stell Dir mal vor, mich gäbe es nicht mehr und Dein scheiß Gasherd wäre Schuld.
Was ich allerdings nicht gerade kollegial von Dir finde, ist, mir eine Liege zu überlassen, die bei geringer Belastung in sich zusammenfällt.
Ich habe sie dann ins Toilettenhäuschen gestellt, weißt Du, da wo es immer so reinregnet.

Apropos Toilettenhäuschen.
Die Gasflasche für den Durchlauferhitzer war plötzlich leer. Ich wollte sie heraustragen.
Leider hing der Durchlauferhitzer noch dran.
Macht aber nichts, mit zwei Schrauben ist alles in Butter, wenn Du die Duschwand wieder aufgestellt hast.

Ach ja, Du solltest mal nach dem Abfluß der Toilette sehen.
Nachdem meine Frau Hähnchenknochen hineingeschüttet hat, gluckt es so komisch und es läuft nichts mehr ab.
Sowas darf aber normalerweise nicht sein, hör mal.

Das einzige, was ich nicht getan habe beim Verlassen des Campingplatzes, ist, den Fahrradständer ins Häuschen zurückzustellen.
Der nämlich stützt zur Zeit die Außenwand Deiner Toilette. Die Gartenmöbel hat Dein Nachbar gekauft.
Zwanzig Euro hat der Depp noch für diesen Schrott gegeben.
War ja eh angekohlt.
Ach so, das mit den Gartenmöbeln ist beim Grillen passiert.
Sorry.

Deine Karte habe ich versehentlich in einen Geldautomaten gesteckt.
Ich wollte sie herauspopeln, habe dabei Alarm ausgelöst und bin dann abgehauen.
Die kommen sicher noch auf Dich zurück, nur daß Du Bescheid weißt.

Der Platzaufsicht, diesem Arschloch, habe ich ganz gehörig die Meinung gegeigt.
Ich mußte ja schliesslich irgendwie auf den Platz kommen.
Da hab’ ich halt diese dämliche Schranke abmontiert.
Regt sich dieser Idiot doch tierisch darüber auf !!
Ich hab ihm erklärt, dass Du ihm die Leviten liest, wenn Du wieder da bist.
Er meint sowas wie, er würde sich darauf freuen.....

Ach, es wäre lieb, wenn Du den Sand, den ich zum Löschen des kleinen Schwelbrandes in Deinem Vorzelt benötigt habe, wieder zum Kinderspielplatz bringen würdest.

Ansonsten hat es uns ganz hervorragend gefallen.
Ich habe Deinen Nachbarn versprochen, nächstes Jahr etwas länger zu bleiben.
Nochmals vielen Dank !!

Dein Freund Jochen

PS: Entschuldige bitte, ich habe beim Zurücksetzen Dein Stromhäuschen umgefahren.
Steht ja auch irgendwie ungünstig.
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #213 von eckhard11 » 27 Mär 2006 15:21


Ein geplagter Ehemann fragt einen Freund, wie er sich denn wohl seiner Frau am besten entledigen könne.
Dieser erzählt: "Also, ich habe meiner ein Auto gekauft. Drei Wochen später ist sie mit 180 km/h in einen LKW gefahren und war sofort tot."
Der Ehemann kauft sofort ein Auto. Doch ein halbes Jahr später lebt seine Frau immer noch.
"Was hast Du Ihr den für ein Auto gekauft", fragt ihn der Freund.
"Nun, so einen kleinen Japaner", erzählt der geplagte Ehemann.
"Klar, daß das nicht klappt", urteilt der Freund. "Kauf ihr doch einen Jaguar."
Eine Woche sehen die beiden sich wieder. Der (ehemals) geplagte Ehemann freut sich wie ein Schneekönig.
"Du siehst aus, als hätte es funktioniert", meint der Freund.
"Und wie!", erzählt der frischgebackene Witwer. "Meine Frau macht die Garage auf, ein Prankenschlag - und tot war sie..."


Ein Professor und ein Student stehen zufällig nebeneinander auf der Toilette. Sagt der Student :
"Dies ist übrigens der einzige Ort, an dem ich mir Ihnen gegenüber etwas herausnehmen kann, Herr Professor"
Nach einem kurzen Seitenblick antwortet der Professor :
"Ja, aber wie ich sehe, ziehen Sie auch diesmal wieder den Kürzeren."


Ich leg mich derweil wieder nieder .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #214 von eckhard11 » 28 Mär 2006 22:50


Männliche Logik

Ein junger Mann hatte gleichzeitig drei Freundinnen, und als die Zeit gekommen war, musste er sich entscheiden, welche der drei er heiraten wollte.
Er machte einen Test und gab jeder der drei Frauen 1000 Dollar.
Die erste Freundin kaufte sich neue Kleider und Schuhe, ging zum Coiffeur und zur Kosmetikerin.
Sie kam zu dem jungen Mann zurück und sagte: “Ich will die Schönste sein für Dich, weil ich Dich liebe!”

Die zweite Freundin kam mit einer neuen Hockeyausrüstung zurück, einem neuen Videogerät, und einem Monatsvorrat an Bier und sagte “Das sind meine Geschenke für Dich, weil ich Dich liebe!”

Die dritte Freundin machte eine gut überlegte Investition mit den 1000 Dollar, und innerhalb kurzer Zeit verdoppelte sich das Geld.
Den Profit investierte sie wieder, dieser wiederum rentierte nochmals und so weiter.
Sie ging zu ihrem Freund und sagte “Ich habe Dein Geld genommen und es vermehrt, für unsere gemeinsame Zukunft, weil ich Dich liebe!”

Der junge Mann war sehr beeindruckt von allen drei Freundinnen.
Er zog sich eine Weile zurück und überdachte alle Antworten.

Die erste hatte sich für ihn schön gemacht.
Die zweite hatte sich an seine Hobbies erinnert.
Die dritte hatte sein Geld vermehrt.

Eine gefühlsmässig schwere Entscheidung.
Eine sehr schwere Entscheidung.
Also, dachte der junge Mann, muss ich logisch vorgehen.

Und darum heiratete er dann die mit den größten Titten.

Ich leg mich jetzt hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #215 von eckhard11 » 29 Mär 2006 22:03


Späte Reue ( oder: Die Wahrheit )

Eine Frau wacht mitten in der Nacht auf und stellt fest, dass ihr Ehemann nicht im Bett ist.
Sie zieht sich ihren Morgenmantel an und verlässt das Schlafzimmer.
Sie sucht ihn auf der Toilette, findet ihn aber nicht.
Sie sucht im Wohnzimmer, findet ihn aber nicht.
Dann geht sie in die Küche.
Da sitzt er gebeugt am Küchentisch vor einer Tasse Kaffee, tief in Gedanken versunken... und starrt nur gegen die Wand.
Sie beobachtet ihn eine Zeitlang, sieht wie ihm eine Träne aus den Augen rinnt und er einen kräftigen Schluck von seinem Kaffee nimmt.
”Was ist los, Liebling? Warum sitzt du um diese Uhrzeit in der Küche?” fragt sie ihn.
Er seufzt tief, nimmt noch einen Schluck, die Tränen laufen ihm die Wange herunter.
”Erinnerst du dich, als wir vor 20 Jahren unser erstes Date hatten? Du warst gerade erst 14!” fragt er sie.
”Aber ja!” erwidert sie.
”Während ich dich auszog, hast du immer wieder gesagt, dass du doch erst 14 bist und noch Jungfrau”
”Wie könnte ich das vergessen” sagt sie und lächelt dabei.
”Erinnerst du dich daran, dass uns dein Vater dabei erwischt hat, als wir uns gerade in meinem Auto auf dem Rücksitz geliebt haben?”
”Ja, ich erinnere mich gut, das werde ich nie vergessen.”
”Erinnerst du dich auch, als er mir sein Gewehr vor das Gesicht gehalten hat und gesagt hat:
”Entweder du heiratest meine Tochter oder du wanderst für die nächsten 20 Jahre ins Gefängnis! ?”
”Oh ja!” sagt sie.
Er wischt eine weitere Träne von seiner Wange und sagt:
“Weißt du...heute wäre ich entlassen worden!”

Ich entlass mich jetzt in meine Heia .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #216 von eckhard11 » 30 Mär 2006 23:48


Die Schwiegermutter

Nachdem meine Verlobte und ich uns seit einem Jahr kennen, haben wir beschlossen, nächsten Monat zu heiraten.
Die Mutter meiner Verlobten, meine zukünftige Schwiegermutter also, ist nicht nur genial sondern auch super sexy.
Sie hat sich um alles gekümmert: Zeremonie, Kirche, Fotograf, Abendessen, Blumen, usw.
Gestern hat sie mich angerufen.
Ich soll bei ihr vorbeikommen, um die Liste der Gäste nochmals durchzugehen, und ein paar Namen zu streichen, da wir zuviele Leute eingeladen haben.
Ich bin zu ihr gefahren und wir gingen die Liste durch. Schliesslich haben wir uns auf 150 Gäste geeignet.
Ich war fassungslos, als sie sich plötzlich ganz nah neben mich setzte und mir ins Ohr flüsterte, ich sei ein sehr attraktiver Mann.
Dabei knabberte sie an meinem Ohr herum. In einem Monat würde ich verheiratet sein, flötete sie mir zu, und dann wäre die letzte Chance vorbei, also wünsche sie sich nichts anderes, als mit mir zu schlafen, und zwar sofort.
Sie stand auf und ging voller Sinnlichkeit aufs Schlafzimmer zu.
Dabei ließ sie langsam ihre Kleider fallen und war zum Schluss praktisch nackt, als sie sich auf das breite, einladende Bett sinken ließ.
Der absolute Wahnsinn. Sie sagte noch, ich wisse ja, wo sich die Haustür befindet, falls ich mir diese Gelegenheit entgehen lassen wollte.
Ich blieb wie festgenagelt auf der Couch sitzen.
Wäre ich aufgestanden, hätte man sofort gesehen, wie geneigt ich war. Fast 3 Minuten lang blieb ich sitzen und überlegte.
Dann wusste ich, was ich tun würde.
Ich rannte zur Haustür, ging hinaus... und fand meinen zukünftigen Schwiegervater, ihren Mann, lächelnd an meinem Auto stehen.
Ich glaube, er sagte etwas wie:
”Wir wollten dich testen, um sicher zu sein, dass unsere geliebte Tochter einen würdigen und ehrlichen Mann heiratet. Diesen Test hast du bravourös bestanden.”
Er nahm mich in den Arm, küsste mich heftig und gratulierte mir überschwänglich, ohne dass ich auch nur ein Wort sagen konnte.....
Meine Güte, was wäre passiert, wenn ich meine Kondome in meiner Jackentasche gehabt hätte und nicht im Handschuhfach meines Autos ?

Ich bleibe auf meinem Bett liegen .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #217 von eckhard11 » 31 Mär 2006 22:09


Liebes Tagebuch,
zu meinem 40. Geburtstag hat mir meine Maus eine Woche mit einem Personal Trainer geschenkt.
Dabei bin ich ja noch Top in Form!
Immerhin habe ich mit 20 ja Fußball, Kreisliga A, gespielt, aber ein bisschen Bewegung wird ja auch ganz nett sein, zumal der nächste Sommer steht vor der Tür und Investment - Banking ist anstrengend. Ich habe mit der Fitness - Company telefoniert und einen Termin mit meinem Personal Trainer gebucht.

Ich habe mich für Linda entschieden, die, neben der Tätigkeit als Personal Trainer, Leiterin eines Aerobic-Kurses ist und auch Modell steht für Bademoden.
Sie ist auch der Grund dafür, weshalb ich dies hierschreibe, denn sie hat mich gebeten, ein Tagebuch zu schreiben,damit ich meine Fortschritte besser verfolgen kann.
Montag geht’s also los...

Montag
Ich bin um 06:00 Uhr aufgestanden. Das war schon ein bisschen schwer, so früh aufzustehen, aber als ich bei dem Trainingscenter angekommen war, wurde es sehr viel leichter: Linda ist phantastisch! Sie ist blond, hat wunderschöne blaue Augen und ein gewinnendes Lächeln.

Wir begannen mit einem Rundgang auf der Anlage. Linda zeigte mir die Geräte und das erste, was ich machen durfte, war, auf dem Laufband zu laufen.
Nach 5 Minuten nahm sie meinen Puls und machte einen unruhigen Eindruck, weil dieser ihr zu hoch war. Was sie nicht begriffen hatte war, dass ich ja nur ihretwegen einen solchen Puls hatte. Sie erregte mich schon ein bisschen, immerhin stand sie ja ganz in meiner Nähe mit ihrem hautengem Lycra-Outfit, in dem man ihre Brustwarzen durchschimmern sehen kann...Wow.
Aber ansonsten bin ich eh ja in Topform! Danach machten wir sit-ups und Linda feuerte mich immer wieder zu Höchstleistungen an, obwohl mir mein Bauch vom Einziehen schon seit unserem Treffen an der Rezeption weh tat.
Nach unserer Trainingseinheit schaute ich ihr noch bei ihrem Aerobic-Kurs zu und genoss die Geschmeidigkeit in ihren Bewegungen. Ich finde, sie macht diesen Job genauso gut wie den mit mir.

Dies wird eine PHANTASTISCHE Woche werden!

Dienstag
Ich brauchte heute Morgen zwei Kannen Kaffee, um aus dem Bett zu kommen, aber dann war ich endlich aus der Tür und auf dem Weg zu dem Trainingscenter.

Linda zwang mich auf den Rücken zu legen und eine schwere Eisenstange in die Luft zu drücken, dann legte sie auch noch Gewichte darauf! Auf dem Laufband fühlten sich meine Beine wie Spaghetti an, aber ich schaffte einen ganzen Kilometer. Das Lächeln, welches ich dann von Linda geschenkt bekam, wog aber alle Mühen wieder auf!
Ich fühle mich toll!
Dies ist der zweite Tag in meinem neuen Leben!

Mittwoch
Ich habe heute morgen versucht die Zähne zu putzen, aber das geht nur, wenn ich mit dem Kopf auf der Zahnbürste liege und den Mund hin und herbewege.
Ich glaube, ich habe mir einen Muskelriss in den Brustmuskeln zugezogen.
Ich konnte auch Autofahren, wenn ich nicht gerade gelenkt oder gebremst habe.
Heute habe ich auf dem Behindertenparkplatz der Anlage geparkt.
Linda war heute etwas unsensibel und behauptete, dass meine Schreie die anderen Trainierenden stören würden. Ich habe entdeckt, dass ihre Stimme etwas zu forsch ist für solch frühe Trainingseinheiten, und wenn sie schreit, bekommt ihre Stimme so einen nervigen nasalen Ton.
Ich bekam Schmerzen in der Brust, als ich wieder auf das Laufband sollte und musste daher auf den Stepper gehen. Wer zum Teufel erfindet ein Gerät, welches eine Bewegung simuliert, die seit der Erfindung des Aufzugs überflüssig geworden ist?
Linda sagte irgendwas davon, dass es mir helfen würde, in Form zu kommen und meine Lebensqualitätsteigern solle. Sie labert auch sonst viel Mist.

Donnerstag
Linda wartete mit ihren Vampirzähnen und mit einer Miene, die ein Lächeln darstellen sollte, aber ihre schmalen Lippen sagten alles.
Dabei konnte ich nichts dafür, dass ich eine halbe Stunde verspätet war, immerhin habe ich 20 Minuten dafür gebraucht, mir die Schuhe zuzuknoten!
Linda zwang mich, mit Hanteln zu trainieren. Als sie mal wegschaute, nutzte ich die Chance und versteckte mich in der Herren-Umkleide. Sie schickte Markus, um mich wieder herauszuholen. Zur Strafe setzte sie mich auf die Rudermaschine - ich habe sie versenkt.

Freitag
Ich hasse diese Drecksau!
Linda ist das widerwärtigste Wesen, welches jemals - JEMALS - das Licht dieser Welt erblickt hat! Sie ist eine durchgeknallte, unerotische, frigide kleine Aerobic-Schlampe.
Wenn ich auch nur irgend einen Teil meines Körpers ohne diese furchtbaren Schmerzen bewegen könnte, ich würde sie damit schlagen!
Linda wollte, dass ich mit meinem Trizeps arbeite.
ICH HABE KEINEN TRIZEPS!
Was ist das ? Ich kann ihr gerne meinen kleinen Bruder zeigen......!

Und wenn sie keine Dellen in ihrem Fußboden haben will, dann darf sie mir auch keine Hanteln geben oder andere Gegenstände, die schwerer als ein Sandwich sind. (Ich bin überzeugt, dass sie das auf der Sadistenhochschule gelernt haben - sie hat bestimmt mit Auszeichnung den Kurs "Zufügen von Schmerzen" abgeschlossen).
Das Laufband hat mich abgeworfen und ich bin auf einem Ernährungsberater gelandet.
Ich wünschte mir, es wäre jemand weicheres gewesen.

Samstag
Linda hinterließ heute Morgen eine Nachricht auf meinem Anrufbeantworter, mit dieser ekeligen, forschen und nasalen Stimme. Sie wunderte sich, warum ich nicht gekommen bin. Als ich ihre Stimme hörte, hätte ich ja am liebsten den AB mit dem erstbesten Gegenstand zerschlagen, aber ich habe nicht einmal die Kraft, die Tasten auf der Fernbedienung zu drücken.
Ich habe ein finnisches TV-Programm angesehen, elf Stunden lang.

Sonntag
Ich bin mit dem Fahrdienst zur Kirche gefahren und habe Gott dafür gedankt, dass diese Woche vorbei ist.
Ich habe auch dafür gebetet, dass meine Freundin mir nächstes Jahr ein lustigeres Geschenk macht.
Eine Wurzelbehandlung zum Beispiel, oder eine Darmspiegelung !


Ich leg mich - unbehandelt - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #218 von eckhard11 » 03 Apr 2006 23:06


Ich war männlich, verwegen, ich war frei und hatte lange Haare.

Meine Frau lernte mich kennen, nicht umgekehrt. Sie stellte mir förmlich nach. Egal wo ich hinkam, sie war schon da.
Es ist nun zwölf Jahre her. Damals war ich eingefleischter Motorradfahrer, trug nur schwarze Sweat-Shirts, ausgefranste Jeans und Bikerstiefel, und ich trug lange Haare.

Selbstverständlich hatte ich auch ein Outfit für besondere Anlässe. Dann trug ich ein schwarzes Sweat-Shirt, ausgefranste Jeans und weisse Turnschuhe.

Hausarbeit war ein Übel, dem ich, wann immer es möglich war, aus dem Weg ging.
Aber ich mochte mich und mein Leben. So also lernte sie mich kennen.

”Du bist mein Traummann. Du bist so männlich, so verwegen und so frei.”

Mit der Freiheit war es alsbald vorbei, da wir beschlossen zu heiraten.

Warum auch nicht, ich war männlich, verwegen, fast frei und ich hatte lange Haare.

Allerdings nur bis zur Hochzeit. Kurz vorher hörte ich sie sagen: “Du könntest wenigstens zum Frisör gehen, schliesslich kommen meine Eltern zur Trauung.”

Stunden - nein Tage - später und endlose Tränen weiter gab ich nach und liess mir eine modische Kurzhaarfrisur verpassen, denn schliesslich liebte ich sie.

Und was solls, ich war männlich, verwegen, fast frei und es zog auf meinem Kopf.

Und ich war soooo lieb. “Schatz, ich liebe Dich so wie Du bist” hauchte sie.

Das Leben war ganz in Ordnung, obwohl es auf dem Kopf etwas kühl war.

Es folgten Wochen friedlichen Zusammenseins, bis meine Frau eines Tages mit einer grossen Tüte unterm Arm vor mir stand.
Sie holte ein Hemd, einen Pullunder ( bei dem Wort läuft es mir schon eiskalt den Rücken runter ) und eine neue Hose hervor und sagte:
”Probier das bitte mal an.”

Tage, Wochen, nein Monate und endlose Papiertaschentücher weiter gab ich nach und trug Hemden, Pullunder (Ärrrgh) und Stoffhosen.
Es folgten schwarze Schuhe, Sakkos, Krawatten und Designermäntel.

Aber ich war männlich, verwegen, totchic und es zog auf meinem Kopf.

Dann folgte der grösste Kampf. Der Kampf ums Motorrad.
Allerdings dauerte er nicht sehr lange, denn im schwarzen Anzug, der ständig kneift und zwickt, lässt es sich nicht sehr gut kämpfen. Ausserdem drückten die Lackschuhe, was mich auch mürbe machte.

Aber was solls, ich war männlich, spiessig, fast frei, ich fuhr einen Kombi und es zog auf meinem Kopf.

Mit den Jahren folgten viele Kämpfe, die ich allesamt in einem Meer von Tränen verlor.
Ich spülte, bügelte, kaufte ein, lernte deutsche Schlager auswendig, trank lieblichen Rotwein und ging Sonntags spazieren.

Was solls, dachte ich, ich war ein Weichei, gefangen, fühlte mich scheisse und es zog auf dem Kopf.

Eines schönen Tages stand meine Frau mit gepackten Koffern vor mir und sagte: “Ich verlasse Dich.”
Völlig erstaunt fragte ich sie nach dem Grund.
”Ich liebe Dich nicht mehr, denn Du hast Dich so verändert. Du bist nicht mehr der Mann, den ich mal kennengelernt habe.”

Vor kurzem traf ich sie wieder.
Ihr “Neuer” ist ein langhaariger Biker mit zerrissenen Jeans, Tätowierungen und langen Haaren, der mich mitleidig ansah.

Ich glaube, ich werde ihm eine Mütze schicken.

Ich leg mich jetzt, männlich und unverzagt, aber mit Bettmütze, wieder nieder .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #219 von eckhard11 » 04 Apr 2006 21:33


Evas Gespräch mit Gott

Eines Tages im Garten Eden sagte Eva zu Gott:
”Gott, ich habe ein Problem!”
”Was ist das Problem, Eva?”
”Gott, ich weiß, dass Du mich erschaffen hast, mir diesen wunderschönen Garten und all diese fabelhaften Tiere und diese zum totlachen komische Schlange zur Seite gestellt hast, aber ich bin einfach nicht glücklich.”
”Warum bist Du nicht glücklich, Eva?” kam die Antwort von oben.
”Gott, ich bin einsam, und ich kann Äpfel einfach nicht mehr sehen.”
”Na gut, Eva, in diesem Fall habe ich die Lösung für Dein Problem. Ich werde für Dich einen Mann erschaffen und ihn Dir zur Seite stellen.”
Was ist ein Mann, Gott?”
”Dieser Mann wird eine missratene Kreatur sein, mit vielen Fehlern und schlechten Charakterzügen.
Er wird lügen, Dich betrügen und unglaublich eitel und eingebildet sein. Im Großen und
Ganzen wird er Dir das Leben schwer machen.
Aber er wird größer, stärker und schneller sein und er wird es lieben zu jagen und Dinge zu töten.
Er wird dümmlich aussehen, wenn er erregt ist, aber da Du Dich ja beschwert hast, werde ich ihn derart beschaffen, dass er Deine körperlichen Bedürfnisse befriedigen wird.
Er wird witzlos sein und solch kindische Dinge wie kämpfen und einen Ball herumkicken über alles lieben.
Er wird auch nicht viel Verstand haben, so dass er Deinen Rat brauchen wird, um vernünftig zu denken.”
”Klingt ja umwerfend”, sagte Eva und zog dabei eine Augenbraue ironisch hoch.
”Wo ist der Haken, Gott?”
”Also...Du kannst ihn aber nur unter einer Bedingung haben.”
”Welche Bedingung ist das, oh Gott?”
”Wie ich schon sagte, wird er stolz und arrogant sein und sich selbst stets am meisten bewundern...
Du wirst ihn daher im Glauben lassen müssen, dass ich ihn zuerst geschaffen hätte.
Denk dran, das ist unser beider kleines Geheimnis...
Du weißt schon, so von Frau zu Frau.”

Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #220 von eckhard11 » 05 Apr 2006 15:45


Ein junger, begabter Bauchredner tritt in Abendlokalen auf.
Eines Nachts zeigt er seine Kunst im Gasthaussaal eines kleinen Ortes auf dem Lande.
Mit seiner Rednerpuppe, die auf seinem Knie sitzt, bringt er sein gewohntes Repertoire an Blondinen-Witzen.

Einer jungen, hübschen Blondine in der vierten Reihe wird das nach einer kurzen Weile zu bunt.
Sie steht auf und protestiert lautstark:

"Ich habe nun genug von Ihren blödsinnigen Blondinenwitzen gehört.
Wie können Sie es wagen, alle Blondinen in diese stereotype
Dümmlichkeitsmaske hineinzwängen zu wollen?!

Was hat die Farbe des Haares mit dem Wert einer Person als menschliches Wesen zu tun?
Es sind Kerle wie Sie, die verhindern, dass Frauen wie ich im Arbeitsumfeld und Gemeinwesen respektiert
werden und somit nicht das volle Potential der möglichen persönlichen Entwicklung erlangen.

Sie und Ihresgleichen verewigen die Diskriminierung nicht nur der blonden,
sondern aller Frauen generell und das noch dazu unter dem Deckmantel des Humors."

Dem Bauchredner ist die Szene ungemein peinlich.

Er beginnt, sich zu entschuldigen, aber die Blonde schreit ihn an:
"Sie halten sich da raus! Ich spreche mit dem Arschloch, das da auf Ihrem Knie sitzt!"


Ogodogodd, ich leg mich lieber wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

VorherigeNächste

Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron