Ein Thema, in welchem Spass und Humor vorherrschen sollen

Hier geht es um Probleme mit der Prostata und eine daraus entstandene Inkontinenz.

Moderatoren: Marco N., Georges

Beitrag #51 von eckhard11 » 26 Sep 2005 14:53


Treffen sich ein Elefant und eine Schlange.
Sagt der Elefant: ”Weißt du, wer ich bin?”

”Ja” sagt die Schlange “Du bist der Elefant! Aber weißt du auch, wer ich bin?”

Der Elefant überlegt hin und her und erwidert:
“Keine Haare, keine Ohren - du könntest Nicki Lauda sein!”

_____________________________________________________________________________________


Klingeling an der Haustür einer älteren Dame.

”Hallo,hier ist die Polizei. Sie haben uns gerufen, weil gegenüber in der Wohnung ein Pärchen immer nackt durch die Wohnung hüpft?
Lassen sie mich mal ans Fenster!....... Ich seh ja gar nichts!”

”Von da sehen Sie auch nichts! Sie müssen hier auf den Schrank klettern...”

_____________________________________________________________________________________



Ein deutscher Tourist fährt durch das Burgenland.
Plötzlich wird er von einem am Straßenrand stehenden Polizisten angehalten.

”Das macht 300 Schilling Bußgeld” sagt der Polizist. “Sie sind viel zu schnell gefahren!”

”Mann, wie wollen Sie das denn überhaupt feststellen?” fragt der Tourist.
“Sie haben doch gar kein Radargerät!”

”Hugo!” ruft der Polizist. “Hugo, komm mal raus!”

Aus dem Gebüsch am Straßenrand erscheint ein zweiter Polizist.

”Sag, Hugo, wie schnell ist der Kerl gefahren ?”

”Sssssssssst.”

”Und wie schnell hätte er fahren dürfen?”

”Ssst !”



Ich leg mich jetzt hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #52 von Matti » 26 Sep 2005 16:36


Der alte schwerhörige Graf kommt nach Hause und sein Diener Johann hilft ihm aus dem Mantel. Wie immer murmelt Johann dabei vor sich hin: "Na, alter Sack, mal wieder Weiber angebaggert und Seckt gesoffen?" Der Graf:"Nein, Johann in der Stadt gewesen, Hörgerät gekauft".


Ein Mann kommt in die Bank, geht auf den Schalterbeamten zu und sagt: " Sie haben sich gestern bei der Auszahlung um 1000 € geeirrt." "Das kann ja jeder behaupten!" antwortet der Bankangstellte etwas Barsch: "Sie hätten das sofort beanstanden müssen. Jetzt ist es zu spät!" " Schon gut, erwiedert der Mann, dann behalt ich eben das Geld."
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #53 von Jens Schriever » 26 Sep 2005 19:45


500 Euro
Zwei befreundete Ehepaare spielten an einem Abend zusammen Karten. Horst fiel zwischendurch eine Karte zu Boden. Als er sich danach bückte bemerkte er, dass Dagmar, Antons Frau, die Beine weit gespreizt hatte und keine Unterwäsche trug! Horst ließ sich natürlich nichts anmerken. Später als Horst in die Küche ging um Getränke zu holen, folgte ihm Dagmar und fragte: "Hast Du vorhin unter'm Tisch etwas gesehen, das dir gefallen hat?" Horst, überrascht von ihrer Offenheit, bejahte und sie sagte: "Du kannst es haben. Es kostet allerdings 500 Euro." Nachdem Horst seine finanzielle Situation geprüft und alle moralischen Bedenken abgelegt hatte, ging er auf den Deal ein. Dagmar erklärte ihm, dass ihr Ehemann Anton Freitags immer etwas länger arbeiten würde und Horst um 14:00 Uhr bei ihr vorbeischauen sollte. Natürlich war Horst pünktlich, gab ihr 500 Euro und die beiden vögelten etwa eine Stunde lang. Um 15:30 Uhr war Horst wieder weg. Anton kam wie üblich um 18:00 Uhr nach Hause und fragte seine Frau: "War Horst heute Nachmittag hier?" Dagmar war geschockt, aber antwortete ruhig: "Ja, er war heute Nachmittag für ein paar Minuten hier." Ihr Herz raste wie verrückt, als Anton nachfragte: "Und hat er Dir 500 Euro gegeben?" Dagmar dachte, das ist das Ende, setzte ein Pokerface auf und sagte: "Ja er hat mir 500 Euro gegeben." Anton lächelte zufrieden und sagte: "Gut. Horst kam nämlich heute Morgen zu mir ins Büro, um sich 500 Euro bei mir zu leihen. Er versprach, dass er heute Nachmittag bei Dir vorbeischauen würde, um das Geld zurückzubezahlen.



Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

Beitrag #54 von eckhard11 » 27 Sep 2005 23:30


Telefon klingelt.
Gerhard Schröder geht ans Telefon.
Anrufer : “Guten Tag, ich möchte gern den Bundeskanzler sprechen !”

Schröder : “Tut mir leid, ich bin nicht mehr Kanzler. Da müssen Sie jetzt woanders anrufen.”
Der Anrufer legt auf.
Zwei Minuten später klingelt das Telefon wieder.
Gerhard Schröder geht ans Telefon.
Anrufer : “Guten Tag, ich möchte gern den Bundeskanzler sprechen !”

Schröder : “Tut mir leid, ich bin nicht mehr Kanzler, habe ich das eben nicht schon gesagt ?! Sie sind hier falsch !”
Der Anrufer legt wieder auf.
Wieder eine Minute später : Das Telefon klingelt erneut.
Gerhard Schröder geht ans Telefon.
Anrufer : “Guten Tag, ich möchte gerne den Bundeskanzler sprechen !”

Schröder brüllt in das Telefon : “Also wie oft soll ich Ihnen das denn noch sagen? ICH BIN NICHT MEHR DER KANZLER!”

Anrufer : “Ja, ich weiß, aber ich hör das doch so gerne.....”


Ich leg mich jetzt wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #55 von Jens Schriever » 28 Sep 2005 20:24


15 % der Männer glauben, ihr Penis sei zu kurz, die übrigen 85%, dass mit dem Lineal irgendwas nicht stimmt.

Alle Frauen, die sich beschweren, dass sie keinen Mann finden, hatten offensichtlich noch nie einen.

Die Idealmasse eines Mannes: 80 - 20 - 42 80 Jahre alt 20 Millionen auf der Bank 42 Grad Fieber

Die Männer schauen den Frauen auf den Hintern und denken: "Wow, was für ein Arsch". Das tun Frauen auch, nur dass sie den Männern dabei ins Gesicht schauen!




Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation

Manta, Manta

Beitrag #56 von eckhard11 » 04 Okt 2005 23:44


Ein Manta- und ein Porschefahrer unterhalten sich:
Porsche : “Was ist doof und hat vier Beine ?”
Manta : “Keine Ahnung.”
Porsche : “Du und deine Freundin.”

Am anderen Tag trifft der Mantafahrer einen Sciroccofahrer:
Manta : “Was ist doof und hat vier Beine ?”
Scirocco : “Keine Ahnung.”
Manta : “Ich und meine Freundin.”
_____________________________________________________________________________

Ein Mantafahrer bleibt an der Straße liegen und fährt per Anhalter nach Hause.
Ein Mercedesfahrer nimmt ihn mit.
Der Mantafahrer schaut sich in dem Wagen um und fragt dann :
“Was soll denn der komische weisse Kreis auf dem Armaturenbrett ?”
Der Mercedesfahrer erklärt ihm :
“Wenn ich eine Anhalterin mitnehme, fragt die genau dasselbe.
So kommen wir in ein gepflegtes Gespräch und ich kann sie dabei anmachen.”
Sagt der Mantafahrer: “Boa ey, toll. Das mach ich auch.”

Eine Woche später nimmt der Mantafahrer eine Anhalterin mit.
Prompt fragt die : “Was soll denn dieser komische weisse Kreis auf dem Armaturenbrett?”
Sagt der Mantafahrer: “Ey, willste vögeln?”
_____________________________________________________________________________


Ein Mantafahrer will seinen Wagen verkaufen.
Er fragt seinen Kumpel: “Watt meinste, der hat jetzt 130.000 km gelaufen, wieviel krieg ich denn noch dafür?”
Sagt der Kumpel: “Weiss nich, aber dreh den Tacho doch mit der Bohrmaschine zurück, dann kriegste mehr dafür.”
Nach einer Woche treffen sich die beiden wieder.
Fragt der Kumpel: “Na, haste den Tacho zurückgeschraubt?”
”Klar, ey.”
”Und, haste ihn verkauft?”
”Bisse doof, Oller? Mit 30.000 km verkauf ich den Wagen doch nich...”
_____________________________________________________________________________


Trifft ein Mantafahrer einen Mann, der im elektrischen Rollstuhl sitzt.
Er fragt: “Ey, wie schnell issn der?”
Der Rollstuhlfahrer erwidert: “Sechs km/h.”
Sagt der Mantafahrer: “Mann, ey, da kannste echt auch laufen...”
_____________________________________________________________________________


Treffen sich zwei Bäcker.
Sagt der eine: “Ich hab ‘nen neuen Lehrling, ´nen Mantafahrer,
der ist zu doof zum Brötchenbacken.
Was soll ich blos mit dem machen?”
Sagt der andere: “Laß ihn doch die Drecksarbeit machen.”
Am anderen Morgen sagt der Bäcker zum Mantafahrer:
“Paß mal auf: Während ich hier den Teig für die Brötchen knete, feuerst du schon mal den Ofen an.”
Der Meister knetet den Teig und will ihn in den Ofen schieben, als er bemerkt, daß dieser noch völlig kalt ist.
Er sieht den Mantafahrer vor dem Ofen stehen und rufen : “Holla Ofen! Los, Ofen !”
_____________________________________________________________________________


“Ich habe mir letzte Woche eine Kenwood - Anlage gekauft!”
”Eine Kenwood - Anlage, echt ? Boa ey, ich glaub, ich werd verrückt.
Echte Kenwood - und ich dachte, die machen nur Heckscheiben...”



Wie gut, dass ich keinen Manta habe, denn dann könnte ich nicht schlafen .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #57 von eckhard11 » 05 Okt 2005 14:52


John Maynard

"Wer ist John Maynard?"
"John Maynard war unser Steuermann,
Aus hielt er, bis er das Ufer gewann,
Er hat uns gerettet, er trägt die Kron',
Er starb für uns, unsre Liebe sein Lohn.
John Maynard."

Die "Schwalbe" fliegt über den Erie-See,
Gischt schäumt um den Bug wie Flocken von Schnee;
Von Detroit fliegt sie nach Buffalo -
Die Herzen aber sind frei und froh,
Und die Passagiere mit Kindern und Fraun
Im Dämmerlicht schon das Ufer schaun,
Und plaudernd an John Maynard heran
Tritt alles: "Wie weit noch, Steuermann?"
Der schaut nach vorn und schaut in die Rund:
"Noch dreißig Minuten ... Halbe Stund."

Alle Herzen sind froh, alle Herzen sind frei -
Da klingt's aus dem Schiffsraum her wie Schrei,
"Feuer!" war es, was da klang,
Ein Qualm aus Kajüt und Luke drang,
Ein Qualm, dann Flammen lichterloh,
Und noch zwanzig Minuten bis Buffalo.

Und die Passagiere, bunt gemengt,
Am Bugspriet stehn sie zusammengedrängt,
Am Bugspriet vorn ist noch Luft und Licht,
Am Steuer aber lagert sich´s dicht,
Und ein Jammern wird laut: "Wo sind wir? wo?"
Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo. -

Der Zugwind wächst, doch die Qualmwolke steht,
Der Kapitän nach dem Steuer späht,
Er sieht nicht mehr seinen Steuermann,
Aber durchs Sprachrohr fragt er an:
"Noch da, John Maynard?"
"Ja,Herr. Ich bin."
"Auf den Strand! In die Brandung!"
"Ich halte drauf hin."
Und das Schiffsvolk jubelt: "Halt aus! Hallo!"
Und noch zehn Minuten bis Buffalo. - -

"Noch da, John Maynard?" Und Antwort schallt's
Mit ersterbender Stimme: "Ja, Herr, ich halt's!"
Und in die Brandung, was Klippe, was Stein,
Jagt er die "Schwalbe" mitten hinein.
Soll Rettung kommen, so kommt sie nur so.
Rettung: der Strand von Buffalo!

Das Schiff geborsten. Das Feuer verschwelt.
Gerettet alle. Nur einer fehlt!

Alle Glocken gehn; ihre Töne schwellen
Himmelan aus Kirchen und Kapellen,
Ein Klingen und Läuten, sonst schweigt die Stadt,
Ein Dienst nur, den sie heute hat:
Zehntausend folgen oder mehr,
Und kein Aug' im Zuge, das tränenleer.

Sie lassen den Sarg in Blumen hinab,
Mit Blumen schließen sie das Grab,
Und mit goldner Schrift in den Marmorstein
Schreibt die Stadt ihren Dankspruch ein:
"Hier ruht John Maynard! In Qualm und Brand
Hielt er das Steuer fest in der Hand,
Er hat uns gerettet, er trägt die Kron,
Er starb für uns, unsre Liebe sein Lohn.
John Maynard."

Theodor Fontane

( Für mich eines der schönsten, deutschsprachigen Gedichte überhaupt )


Ich leg mich wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #58 von eckhard11 » 06 Okt 2005 13:20


Hier jetzt einmal zwei etwas bösere :


Fritzchen und Peterchen spielen bei Peterchen zuhause Wilhelm Tell.
Fritzchen steht mit einem Apfel auf dem Kopf an der Wand.
Peterchen zielt - doch er schießt daneben und trifft in Fritzchens rechtes Auge.
Peterchen zielt nochmals - doch er schießt erneut daneben und trifft Fritzchens linkes Auge.
Da sagt Fritzchen: "Ich muss jetzt nach Hause gehen!"
Peterchen: "Du Spielverderber! Nur weil ich danebengetroffen habe?"
Fritzchen: Nein - meine Mama hat gesagt, ich solle heimkommen, wenn es dunkel ist..."
_____________________________________________________________________________

Ein reicher Mann möchte sich ein Sommerhaus auf dem Land kaufen.
Er findet ein schönes an einem See und erkundigt sich bei einem Bauern nach der Mückenplage.
"Ach,das macht nichts." erwidert der Bauer.
"Wir setzen unsere Schwiegermutter vor die Tür und schmieren ihr Honig ins Gesicht.
Dann gehen die Mücken alle an sie und wir haben unsere Ruhe."
Der Mann ist entsetzt: "Um Himmelswillen, die Arme kratzt sich ja blutig!"
"Nee, nee, das kann sie nicht - sie ist nämlich gelähmt!"



Ich leg mich jetzt - im Hellen und honlglos - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #59 von eckhard11 » 07 Okt 2005 11:33


Und noch ein Böser :

Ein Mann geht in die Disco und sieht ein total klasse aussehendes Weib am Tisch sitzen.
Er fragt, ob sie mit ihm tanzen wolle.
"Nee", sagt sie, "geht nicht, ich sitze doch im Rollstuhl."
"Naja", meint er, "aber zum Essen darf ich Sie doch einladen."
Nach einer Weile fragt er: "Kann ich Dich nach Hause bringen."
"Na klar," sagt sie, "super."
"Und", meint er, "wie isses auf'm Weg mit ´nem Nümmerken ?"
"Du, kein Problem", sagt sie, "auf dem Heimweg kommen wir durch einen Wald, da ist ein großer Baum mit einer langen Astgabel. Da hänge ich mich dran und Du kannst mich schön von hinten nehmen."
Gesagt getan, da ist der Wald, da ist die Astgabel, sie hängt sich dran und er bummst sie lange und für beide äusserst angenehm von hinten.
Dann schiebt er sie nach Hause und klingelt an der Haustür.
Die Mutter öffnet die Tür und sagt:
"Ach, das ist ja nett, dass Sie meine Tochter nach Hause bringen.
"Ist doch selbstverständlich."
"Nee", sagt die Mutter, "selbstverständlich ist das nicht. Die meisten lassen sie an der Astgabel hängen..."


Ich hänge mich jetzt wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Nicht ganz Jugendfrei

Beitrag #60 von Matti » 07 Okt 2005 11:39


Achtung, die folgenden Tipps sind nicht ganz Jugendfrei und sollten auch nicht unbedingt von Zeugen Jehovas gelesen werden. Ansonsten kann man aber drüber Schmunzeln, ich konnt es zumindest.

Sex auf Rädern

Unter Fussgängern ist es ja ganz einfach: der Mann geht zu einer Frau seiner Wahl, fragt kurz "Ficken?", worauf die Frau mit "Gerne" oder "Verpiss Dich!" antwortet. Bei einer positiven Antwort ("Gerne") ist der Verlauf der weiteren Stunden schon geritzt. Beide verlassen die Location und verziehen sich in seine oder ihre Bude, springen ins Bett, schieben ne Nummer und das wars dann auch schon. Mann und Frau gehen auseinander, als ob sie soeben aus Versehen in der Miederwarenabteilung zusammengestossen wären.






Bei Rollifahrern ist das alles viel interessanter. Welcher Mensch hatte noch nie das unermüdliche Verlangen, eine Person zu bumsen, die im Rollstuhl sitzt? Na also! Daher nun ein paar wertvolle Hinweise, wie man Rollstuhlfahrer erfolgreich aufreisst. Zuerst kommt der Augenkontakt. Aber Vorsicht! Schon hier ist vollste Konzentration gefordert, denn der Augenkontakt ist gar nicht mal so einfach. Wenn die Person im Rollstuhl an den Tresen sitzt und man nur den Haaransatz sehen kann - der Blickkontakt ist auch so schon schwierig genug.

Fall 1: Fussgängerin will Blickkontakt zu einem Rollifahrer aufnehmen:
Solch eine Situation kommt nie und nimmer vor. Ohne die Sache verallgemeinern zu wollen: absolut jede Frau ist davon überzeugt, mehr "verdient" zu haben, als einen Typ im Rollstuhl, selbst wenn die Frau hässlich wie die Nacht aussieht bzw. Bettina Böttinger heisst. Sie kann die übelste Schabracke sein - bevor sie einen Rollifahrer anbaggert, schmust sie im Bett lieber mit einer verschimmelten Salatgurke. Das hat auch nichts mit Vorurteilen zu tun oder mit der Ungewissheit, ob es der Rollifahrer im Bett überhaupt noch bringt. Das ist das Gesetz des Darwinismus. Die Chancen eines solchen Szenarios liegen exakt bei -112 Prozent. Ausnahme: vermögende Rollifahrer (selten), Liebe auf den ersten Blick (sehr selten) oder Rollstuhlfahrer, die auf ihrem Bauch sitzen und ihren Knackarsch in die Luft strecken (sehr sehr selten).

Fall 2: Fussgänger will Blickkontakt zu einer Rollifahrerin aufnehmen:
Na, das ist doch schon was anderes. Ein Mann fickt schliesslich alles, das irgendwo ein Loch hat: ob Ast, ob Angela Merkel, ob Frau - völlig egal! Das Aussehen der Frau spielt dabei oft nur eine untergeordnete Rolle - wie ein Astloch eben. Aber gehen wir mal davon aus, dass das Weibchen im Rollstuhl gut aussieht (soweit man es eben erkennen kann) und der Fussgänger ernstes Interesse hat. Wie nimmt er nun Blickkontakt auf? Der Blick darf nicht zu lange (gaffen) oder zu ernst (mitleidig) sein. Ein hämisches Grinsen oder ein lautes Lachen mit ausgestrecktem Zeigefinger kann ebenfalls sehr schnell fehlinterpretiert werden. Also, ein kurzes freundliches Lächeln ist die halbe Miete. Aber das Lächeln darf auch nicht zu kurz sein. Wenn der Fussgänger gleich nach dem ersten Augenkontakt wieder wegsieht, könnte die Rollifahrerin denken 'Ups, jetzt hab ich Dich wohl beim Gaffen erwischt, was?'. Merke: es kommt nicht auf die Schwere der Behinderung an! Für eine Frau, der auch noch ein Augapfel raushängt oder der ein faustdickes Geschwür aus der Nase wächst, gelten die gleichen Regeln. Ausnahme: blinde Rollstuhlfahrerinnen ohne Begleitung (Merke: gut ausgebildete Blindenhunde sehen alles).



Die Unterhaltung:
Mit einer ausführlichen Frage wie zum Beispiel "Ficken?" haben die meisten Menschen Probleme bei Leuten, die im Rollstuhl sitzen, schliesslich wollen sie sich erstmal schlau machen, auf was es bei einem möglichen Fick alles zu achten gibt. Vielleicht hat die oder der Rollstuhlfahrer ja auch Glasknochen und da kann man sich auch nicht im Bett einfach so draufschmeissen. Also gilt es, sich erstmal schlau zu machen. Scharfsinnige Fragen (nach eigenem Ermessen) sollten möglichst vermieden werden, sonst kann ein Dialog entstehen, der einen gar nicht weiterbringt, zum Beispiel sowas:

Fussgänger: Warum sitzt Du denn im Rollstuhl?
Rollifahrer: Weil ich nicht laufen kann.
Fussgänger: Nein, ich meine, ähh, an was für einer Krankheit leidest Du?
Rollifahrer: Ich hab seit letzter Woche etwas Schnupfen.
Fussgänger: Bist Du behindert oder was?
Rollifahrer: Ja, sonst würde ich nicht im Rollstuhl sitzen.
Fussgänger: Nein, äh, ich meine, äh, was hast Du?
Rollifahrer: Durst.

Zugegeben, den Rollifahrer im obigen Beispiel kann man nicht gerade als entgegenkommend bezeichnen, sonst wär er schon bei der ersten Frage mit der Sprache rausgerückt. Aber ist so eine Anmache wirklich originell? Nö. Selbst Bundeskanzler oder Päpste, die einem Rollstuhlfahrer ein Gespräch aufdrängen wollen, um irgendeine peinliche Pause zu füllen, stellen als erstes exakt diese nichtssagenden Fragen. Wie macht man es besser? - Genau: erstmal so vorgehen, als ob der Rollstuhl gar nicht da wäre, auch wenn das Ding noch so gross und monströs ist. Aber Achtung: eine Frau im Rolli merkt sofort, dass an der Anmache etwas faul ist, wenn der Fussgänger mit "Du hast ja einen geilen Arsch!" beginnt.

Im Laufe des Gesprächs kann dann auch langsam die Frage nach der Behinderung gestellt werden. Gehen wir mal von dem Standardfall aus und sagen, die Person ist querschnittsgelähmt. Wenn man jetzt fragt, wie so etwas Schreckliches passieren konnte und der oder die Querschnittsgelähmte mit "Ich bin von einem Betrunkenen überfahren worden" antwortet, sollte man nicht gerade besoffen dasitzen und mit dem Autoschlüssel spielen, aber das nur als kleines Beispiel. Was man ebenfalls vermeiden sollte, ist das Wetteifern mit Verletzungen. Zum Beispiel sollte man sich den Satz "Ich hab mir auch schonmal so böse den Zeh gebrochen, dass die Ärzte dachten, ich könne nie wieder normal gehen" verkneifen, wenn der Gesprächspartner gegenüber - von der Hüfte abwärts amputiert - im Rollstuhl hängt.


Fall 1: Sex zwischen Fussgängerin und Rollifahrer:
Nagut, trotz der o.g. Zweifel kann man das ja auch mal beschreiben. Da der Rollifahrer gewiss in einer Wohnung haust, die für ihn gut zugänglich ist, wird die Nummer in seiner Bude geschoben. Ausserdem geh ich mal davon aus, dass der Rollifahrer fit genug ist, dass er keine Hilfe braucht, um ins Bett zu kommen. Das Gegenteil wäre nämlich fatal. Womöglich müsste dann ein 1,65m kleines Frauchen einen übergewichtigen Fettsack vom Rollstuhl ins Bett verfrachten - da kommt Spass auf. Noch spassiger ist der Vorstellung, dass der Rollstuhlfahrer erst den Zivi anrufen muss, um ins Bett zu gelangen - grenzenlose Romantik! Jetzt endlich zur Praxis: die Frau würde sich freuen, wenn er seinen Schwanz noch einigermassen benutzen kann - oder wenigstens die Finger. Naja, zumindest die Zunge sollte noch funktionieren. Noch mehr würde sich die Frau über ein Penisimplantat freuen, denn das garantiert ihr einen Fick bis die Muschi qualmt. Allerdings liegt/sitzt sie oben. Ein Vorspiel ist natürlich auch drin, klar, aber auf einen häufigen Stellungswechsel wird sie wohl verzichten müssen. Empfehlenswert für die richtige Stimmung: ungewollter Stuhlgang oder Harnfluss des Querschnittsgelähmten während dem Fick.

Fall 2: Sex zwischen Fussgänger und Rollifahrerin:
Ja, das kommt schon eher vor. Bevorzugt wird hierbei allerdings meist eine 08/15-Nummer. Der Fussgänger sollte von Natur aus über ausreichend Kraft verfügen, um eine Rollifahrerin ins Bett, auf die Waschmaschine, in den Schrank, aufs Klo oder sonstwohin setzen zu können, sofern sie sich nicht selbst helfen kann. Wenn die Frau querschnittsgelähmt ist und man mal von Stellungen wie "Lustvoller Brückenstemmer" oder "Lüsterne Büroschwalbe" absieht, sind auch exotischere Stellungen durchaus machbar, zB. die "Schubkarre". Daran sollte ein relativ guter Fick nicht scheitern. Ob die Frau nun Spass daran hat oder nicht, kann egal sein. Eine eventuelle Gefühlslosigkeit der Frau kann ohne weiteres auf ihre Behinderung geschoben werden - kein Problem. Ein Astloch meckert schliesslich auch nicht über den dürftigen Sex.

Zum Schluss noch ein heisser Tipp:
Wenn die Nummer auf dem Fussboden oder gleich auf dem Rasen im Park geschoben wurde und sich der/die Querschnittsgelähmte nicht aus eigener Kraft wieder in den Rollstuhl heben kann, entstehen oft witzige Situationen, wenn man einfach geht...

Viel Erfolg!
Benutzeravatar
Matti
 
 

VorherigeNächste

Zurück zu Blase und Prostata

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron