Leseratten

Hier könnt ihr über eure Hobbys berichten und mit anderen austauschen.

Moderatoren: Helmut, Georges, Benjamin

Leseratten

Beitrag #1 von papa0861 » 27 Sep 2005 00:05


hallo,

heute kam bei n3 ein beitrag über ein jungen autoren (Markus Breitscheidel), der sich als pfleger in alten- und pflegeheimen eingeklingt hatte.

letztendlich kam ein buch mit dem titel:

"abgezockt und todgepflegt"

heraus.

kennt jemand von euch das buch? ich habs erstmal bestellt.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #2 von teichlein » 27 Sep 2005 10:39


Ne kenne ich nicht,aber wie jetzt der ist keine Pflegekraft und hat dann geschaut,wie die in den Heimen so pflegen,erzähle mehr zum Inhalt dieses Buches..?
Tochter 7 nachts und tags urininkontinent
Benutzeravatar
teichlein
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 19
Alter: 23
Registriert: 24 Sep 2005 19:58
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: urin Tochter 9 Nachts
Hilfsmittel: Molicare mobil

Beitrag #3 von papa0861 » 01 Okt 2005 23:37


teichlein hat geschrieben:Ne kenne ich nicht,aber wie jetzt der ist keine Pflegekraft und hat dann geschaut,wie die in den Heimen so pflegen,erzähle mehr zum Inhalt dieses Buches..?



hallo teichlein,

ja so oder so ähnlich. habe das buch heute bekommen. vom anlesen her scheint es was zu versprechen. wenn ichs richtig eingelesen habe und mal nach hause darf, schreib ich was dazu.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Ei und?

Beitrag #4 von LittleSnowStorm » 27 Sep 2006 21:58


Jetzt ist ein ganzes Jahr vergangen und du hast nicht geschrieben, wie es ist. *fastvorneugierplatz*
Benutzeravatar
LittleSnowStorm
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 14
Alter: 36
Registriert: 20 Jan 2005 11:49
Wohnort: Leverkusen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig (zumindest offiziell)
Art der Inkontinenz: primäre Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Matratzenschonbezug, ...

Re: Ei und?

Beitrag #5 von papa0861 » 27 Sep 2006 22:37


hi, hi


ich bin ganz frech und sage:
"selber lesen"

ne, aber ehrlich, das buch ist ein hammer. ich kann es wirklich empfehlen. der titel war:

abgezockt und todgepflegt.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

*schmoll*, nee nich wirklich ;-)

Beitrag #6 von LittleSnowStorm » 28 Sep 2006 21:48


(Verrätst du mir auch noch den Verlag? Dann is' es leichter zu finden)

Da ich jetzt mal davon ausgehe, dass du nicht ein ganzes Jahr für dieses Buch gebraucht hast ( :wink: ), würde es mich interessieren, was du zwischendurch und vorallem derzeit liest.

Mag jemand Iny Lorentz?

Lieber Gruß, Jenny
Benutzeravatar
LittleSnowStorm
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 14
Alter: 36
Registriert: 20 Jan 2005 11:49
Wohnort: Leverkusen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig (zumindest offiziell)
Art der Inkontinenz: primäre Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Matratzenschonbezug, ...

Beitrag #7 von mehlbox2001 » 13 Okt 2006 06:06


... gib einfach bei den Amazonen unter www.amazon.de die beiden Stichworte "abgezockt (leerstelle) totgepflegt" ein, dann bekommst du die Beschreibungen im Anhang und mehr.

Andreas


Kundenrezensionen
Durchschnittliche Kundenbewertung:
Schreiben Sie eine Online-Rezension und teilen Sie Ihre Meinung anderen Kunden mit.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

Hiefinger, 3. September 2006
Rezensentin/Rezensent: G. Hiefinger "Pflege-Stammtisch" (München / Bayern) - alle meine Rezensionen ansehen

Hut ab vor Herrn Breitscheidel! Rund 10.000 Menschen sterben jährlich an den Folgen der Missstände, bis zu 83 % der Pflegebedürftigen in stationären Einrichtungen sind unterernährt... Der Politik sind die Missstände bestens bekannt. Hier ist die Staatsanwaltschaft gefordert! Verfahren gegen Heimbetreiber werden eingestellt. Jeder Politiker, der im Sozialbereich seine Tätigkeit antritt bzw. ausübt, müßte vorher mindestens ein halbes Jahr in einem Pflegeheim gearbeitet haben. Außerdem muß den Politikern untersagt werden, daß sie in Aufsichtsgremien der Heimbetreiber sitzen. M. Breitscheidel einen riesigen Dank für seine Ermittlungen.

War diese Rezension für Sie hilfreich? (Rezension unzumutbar?)




2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

Traurig, 30. Juli 2006
Rezensentin/Rezensent: Tilli "Baby" - alle meine Rezensionen ansehen
Als ich das Buch gelesen habe konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich fand es unfassbar was in manchen Alten und Pflegeheimen so vor sich geht.Auch ich bin Altenpflegerin und seit zehn Jahren im Beruf, aber so etwas habe ich noch nie erlebt.Es stimmt schon das mann durch die Unterbesetzung in Pflegeheimen nicht immer 100% geben kann,aber so etwas wie in dem Buch beschrieben,darf nicht passieren.


War diese Rezension für Sie hilfreich? (Rezension unzumutbar?)




6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

Guter Ansatz, 7. Juli 2006
Rezensentin/Rezensent: ppause "Pina" (Reichshof) - alle meine Rezensionen ansehen
Ich bin Altenpflegerin und arbeite seit 12 Jahren in dem Beruf. Die Inhalte und Aussagen dieses Buches decken sich im Wesentlichen mit meinen eigenen Erfahrungen, die ich im laufe meines Berufsalltages gemacht habe. Was die Eigenverantwortung der proffessionell Pflegenden betrifft, habe ich festgestellt, dass die meisten Pflegekräfte derart abgestumpft sind, dass sie ihr Tun nicht mehr hinterfragen. Viele sind auf den Arbeitsplatz angewiesen, brauchen dass Geld und machen deshalb alles was die Institution "Pflegeheim" von ihnen erwartet. Wer aufmüpfig wird, wird entlassen. An der Situation in der Pflege wird sich nichts ändern, solange bis wir Pflegekräfte nicht bereit sind uns zu verändern. Trotzdem, das Buch veranschaulicht für Berufsfremde gut den Pflegealltag.

War diese Rezension für Sie hilfreich? (Rezension unzumutbar?)




7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

Schonungslose Realität, 22. Juni 2006
Rezensentin/Rezensent: Adaa "swordy26" (Saarbrücken) - alle meine Rezensionen ansehen
Wenn man selber in der Pflege arbeitet wird einem vieles bekannt vorkommen. Man kennt das Gefühl von Zeitdruck, die hohen Erwartungen und die Bewohner die meistens nicht im Mittelpunkt der Arbeit stehen.

Man hat meistens nur eine Wahl: Man arbeitet sich kaputt oder man lässt seine Menschlichkeit auf der Strecke. Genau dieser Zwiespalt ist es, den das Buch deutlich herauskristallisiert. Ich kann mit dem Author mitfühlen, kann seine Problematik und seine Einstellung nachvollziehen. Eine optimale Lösung für diesen Zwiespalt gibt es nur Ansatzweiße, dennoch ist er ist allgegenwärtig. Wie man am besten damit umgeht? Das muss jeder für sich entscheiden.

Die Situationen in dem Buch sind erschreckend, vielleicht sogar für viele schockierend. Doch haben wir es eigentlich nicht ahnen können das hinter der glitzernden Fassade meist nicht alles Gold ist was glänzt? Es tauchten in Zeitungen immer wieder Skandale auf, wurdne Tatsachen enthüllt. Doch die Masse ging darüber hinweg und da frage ich jetzt offen: WERDET IHR NICHT AUCH MAL ALT? GERATET IHR NICHT IRGENDWANN EINMAL SELBST IN EINE SOLCHE SITUATION? SEIT IHR WIRKLICH SO IGNORANT ZU GLAUBEN DAS ES EUCH NICHT ERWISCHT? Das Problem unserer Gesellschaft ist einfach, das wir uns keine Gedanken um später mehr machen. Diese Entwicklung ist gefährlich, aber das sind persönliche Gedankengänge.

Ich denke das Buch sorgte zurecht für Zündstoff und Herr Breitscheidel hat seine Finger endlich in einer Wunde gebohrt die längst hätte aufgedeckt werden müssen.

Das Buch ist ein offener Bericht, der mit Tatsachen überzeugt und schockiert. Öffnet eure Augen, verschließt sie nicht. Damit sind auch die Pfleger gemeint die sich das Buch gekauft haben. Im Grunde haben wir es in der Hand das Blatt zu wenden.

Ich kann das Buch nur empfehlen, so schockierend nah war in meinen Augen noch kein Buch über die Altenpflege. Dies ist in den meisten Heimen Alltag, sicherlich gibt es auch Ausnahmen. Auch ist nicht alles schlecht, wie es in dem Buch dargestellt wird. Es gibt auch Heime die anders pflegen und auch Pfleger die Zeit haben sich um ihre Leute zu kümmern. Aber Unterbesetzung, Krankenscheine und Zeitdruck lauern überall.

Wie auch immer, holt euch dieses Buch es ist jeden Cent wert!

War diese Rezension für Sie hilfreich? (Rezension unzumutbar?)




4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

Ein Bemerkenswertes Buch für Alle., 17. Juni 2006
Rezensentin/Rezensent: Elfriede Decker (Köln) - alle meine Rezensionen ansehen

Zuerst einen Dank an den Autor!

In seinen Aufzeichnungen konnte ich selbstgemachte Erfahrungen wiedererkennen, mit dem gleichen Ergebnissen, die auch ihn an Fragen und Auswirkungen getroffen haben.

Ich finde dieses Buch bemerkenswert, da es sich nicht nur als Anklage präsentiert, sondern auch Wege aufzeigt, wie die Situation in der Pflege sich auch anders regeln lassen könnte. Ebenfalls sind seine Erklärungen sehr hilfreich für betroffene Angehörige, sowie der Anhang mit Anlaufadressen.

Dieses Buch ist durchaus eine große Hilfe für Angehörige oder Menschen, die in der Pflege beschäftigt sind. Aber im Grunde genommen sollte jeder Betroffene oder Nichtbetroffene dieses Buch zur Hand nehmen, um sich über die gesellschaftliche Situation der Pflege und somit der Pflegeversicherung ein Bild zumachen.





War diese Rezension für Sie hilfreich? (Rezension unzumutbar?)




8 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:

....gähn...., 20. März 2006
Rezensentin/Rezensent: "alindemann4" - alle meine Rezensionen ansehen
schliesse mich größtenteils meiner Vorgängerin an, dieses Buch ist derart übertrieben geschrieben, dass man immer wieder den Kopf schüttelt.
Ich bin selbst Krankenschwester und habe drei Jahre in der Altenpflege verbracht und, klar es ist nicht immer ein zucker schlecken, aber was da teilweise drin beschrieben wird, kann ich absolut nicht nachvollziehen.
Wie kann man die kompletten Fehler in der Pflege mitansehen ohne die Polizei einzuschalten wenn es denn wirklich so war wie in dem buch beschrieben???Damit macht man sich strafbar wegen unterlassener Hilfeleistung!!!

Buch hält nicht wirklich das was es verspricht, am meisten redet der Auto über sich selbst!
Im Namen der "braven" Pflegerinnen nur einen Punkt...
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 57
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu Hobbys

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron