Positive Erfahrung mit der Behandlung meiner Tochter

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Positive Erfahrung mit der Behandlung meiner Tochter

Beitrag #1 von ollili » 08 Mär 2006 23:01


Hallo @ll!
Wollte mal meine Erfahrung hier einbringen. Meine Tochter wird im April 6 Jahre und war bis vor ein paar Wochen tags und nachts nicht trocken. Der erste Urologe den ich mit ihr (damals fast 5) aufgesucht habe, hat ein Ultraschall gemacht und mir nur geraten: fangen sie mal mit Toilettentraining an. Alle viertel Stunde zum Klo schicken. Wenn das nichts bringt, fangen wir mit Tabletten an.
Das dauerte 2 Tage da war die Kleine so genervt :aerger: , das gar nichts mehr ging. Also alles wieder laufen gelassen. Man sah Ihr richtig an, wie sie auf einmal Harndrang hatte und im nächsten Moment war es wieder weg. Allerdings war die Hose meistens schon nass. Irgendwann habe ich dann von einer Freundin erfahren, dass es ein paar Orte weiter eine Urologische Paxis im Krankenhaus gibt. Der Arzt sollte sehr gut mit Kindern umgehen können. Also hab ich nen Termin gemacht und bin mit meiner Tochter dort im Januar dieses Jahres vorbeigefahren. Man merkte gleich, das sie dort die Patientin war und nicht ich als Mutter. Der Arzt hat sich mit Ihr unterhalten, hat ein Ultraschall gemacht und erstmal geraten ein Wochenplan (Miktionstagebuch) zu führen, wie viel sie trinkt, wann sie zum Klo geht und wann sie nass ist. Zwei Wochen später hatten wir wieder nen Termin. Sie sollte dort in einen speziellen Toilettenstuhl urinieren (Uroflowmetrie). Es stand schnell fest, dass meine Tochter eine Blasenentleerungsstörung hat und es wurde eine Blasenspiegelung unter Narkose geraten. Diese haben wir zwei Wochen später durchführen lassen. Das Krankenhausteam war super lieb mit meiner Kleinen und sie hatte keinerlei Angst. Ich hatte Ihr alles vorher genau erklärt und wir durften sie bis zur Schleuse begeleiten. Die OP (Blasenspiegelung und Harnwegskorrektur) lief super und im Aufwachraum war ich gleich wieder bei Ihr. Mittags konnten wir schon wieder nach Hause gehen. Nach ein paar Tagen habe ich gefragt, ob sie denn noch einmal ins Krankenhaus gehen würde. Sie hat gleich ja gesagt. Nach der OP merkte man gleich, dass Sie mehr Wasser lassen konnte. Sie bekommt jetzt zusätzlich noch Tabletten, die die Blase vergrößern und wieder aufbauen. Ich bin froh, dass wir diesen Schritt gegangen sind. Meiner Tochter geht es viel besser. Sie ist viel selbstbewusster geworden.
Vielleicht schreibt mal jemand. Würde mich freuen.

Doch nen kleinen Tipp: Bei der Firma Apogepha kann man nen tollen Ausmalkalender für Kinder anfordern, in dem die Kinder selber ihr Miktionstagebuch führen können. Finde ich echt klasse. :lach:
Benutzeravatar
ollili
 
 

WOW

Beitrag #2 von klaro (+16.05.2008) » 09 Mär 2006 09:30


hallo Ollili

dein Beitrag had mich gerade toll aufgestelld.

Das mit alle 15 Minuten zum Klo... dass das nihcd geht, ist logo....da drehen Mutter(Eltern)unds kinds föllig ab.

Das andere, vom behandelnden Arzt.. wo die Kleine der Mittelpunkt, die patientin ist(war) nichd die Mama.. das ist ECHT KLASSE.

Acuh den ganzen Vorgand wei du ihn beschreiben hast... hoffe das lesen noch viele Eltern!Betroffener Kinder.

Ein Spital aufendhalt für ein Kleines(egal wie alt, Kind ist Kind) ist enorm wichdig, die ersten Erfahurngen. Ebenso mit den Arzten...

Hab eine meiner Töchter mit knapp über 3 jährig im Kinderspital.... haben müssen, durfte bei ihr bleiben... (nichd wegen inko)

es war eindrücklich, auch für mich, wie TOLL sie behandelt wurd... diesr Punkt war so entscheidend.... für dei eigene Eistellung des Kindes,

sich gegenüber("hei, ich bin jemand!!! WOW")=enorm wichtig für Kidds!
und.. den Aertzten gegenüber.....inkl. weitern Spitalaufenthalten.

Toller Bericht, lieben Grossn :!: Dank klaro
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #3 von Jens Schriever » 09 Mär 2006 10:33


Hallo ollili

Es ist immer schön, und macht anderen Mut, wenn solche Positiven Beiträge wie von dir hier eingestellt werden. Leider hast du nicht geschrieben wie das Krankenhaus heißt, und wo es ist. Es wäre schön wenn du das hier noch bekannt gibst. Vielleicht hilft es anderen Eltern weiter. Nicht immer findet man so eine Klinik.
Danke auch für den Tipp mit dem Ausmahlkalender. Ich freue mich dass die Behandlung deiner Tochter so gut angeschlagen hat.
Viel Erfolg weiter hin.

Gruß Jens
Benutzeravatar
Jens Schriever
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 258
Bilder: 1
Alter: 56
Registriert: 21 Aug 2003 12:44
Wohnort: Uelzen/Lüneburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz MS bedingt
Hilfsmittel: Bauchdeckenkatheter, Windeln, Irrigation


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron