Bettnässen mit 16...

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Bettnässen mit 16...

Beitrag #1 von noWay » 24 Mai 2006 19:05


Hallo liebe Community,

ich heiße Jonas und bin 16. Ich hab seit meiner Kindheit Schwierigkeiten nachts trocken zu bleiben, was aber im Zeitraum von ~ 8-12 Jahren nicht der Fall war. Seit nunmehr 4 Jahren hab ich Probleme nachts (nur nachts) trocken zu bleiben. Ich war zwei Jahre lang in homäopathischer Behandlung, was mir allerdings nicht sehr viel half. Ich bin aber auch nicht jede Nacht nass, es gibt teilweise Situationen, dass ich 2 Wochen trocken bin und plötzlich wieder nass. Außerdem ist es egal, ob ich betrunken oder durstig ins Bett gehe, bei mir ist wirklich jede Nacht anders. Solangsam bin ich aber am Verzweifeln, da ich nichtmehr weiter weiß, denn auch ein Uruloge konnte mir nicht helfen.
Ich hab das Forum ein bisschen durchstöbert, und gelesen, dass Leistungsdruck und Aufmerksamkeits Defizit auch Faktoren sind, von denen ich aber sagen kann dass sie sicher nicht zutreffen.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich hoffe irgendjemand hat nen guten Tipp, danke schonmal, Jonas
Benutzeravatar
noWay
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 28
Registriert: 24 Mai 2006 18:46
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen

Kopf hoch und nicht verzweifeln

Beitrag #2 von alex1974 » 03 Jun 2006 19:32


Hallo Jonas!
Ich findes es toll, daß Du es in dieses Forum geschafft hast und über Dein Bettnässen reden kannst. Ich fürchte nur, daß ich Dir auch keinen Tipp geben kann, wie Du Dein Bettnässen beenden kannst.
Ich bin auch Bettnässer, allerdings erst seit einem knappen Jahr. Ich weiß leider nicht warum. Zumindest liegt laut Urologem keine körperliche Ursache vor. Deshalb probiere ich es dzt. auch mit Homöopathie. Der Erfolg läßt allerdings auch noch auf sich warten. Meine Windel ist dzt. meist 5-6 mal pro Woche naß.
Vielleicht kann Dir ein anderer Urologe helfen. Selten aber doch kommt es auch vor, daß man lernen muß, damit zu leben. Du bist nicht alleine, wie Du an diesem Forum sehen kannst. Es gibt mehr Erwachsene, als Du denkst, die das gleiche Problem haben. Halte Durch und verzweifle nicht, wie Dein Name "noway" bedürchten läßt. Es gibt wirklich schlimmere Erkrankungen, als nachts einzunässen. Also kopf hoch und die Hoffnung nicht aufgeben, daß es besser wird.

lg
alex
Benutzeravatar
alex1974
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 44
Registriert: 13 Apr 2006 06:29
Wohnort: Wien
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln, Tena Maxi, Attends 10

reden , reden, erzählen und nochmals reden...

Beitrag #3 von klaro (+16.05.2008) » 04 Jun 2006 14:15


Hallo noWAy, hallo Jonas

Toll, dass du dich hier meldest. Dich getraust, drüber zu reden. Wie du schreibst, ist körperlich alles i.o.

Ne trockene Phase, sogar Jahre hattest du auch, zw. 8-12. Nun kämpfst du wieder und es sieht ausweglos aus.“ noWay to get out!“ ??

Ich kann dich auch nur ermuntern, red drüber, seis hier, oder in Seelsorgechats. Es ist schon oft so, dass die Seele die überlastet ist, sich irgendwie auch äussern kann, körperlich dann.. Nicht selten eben auch mit Bettnässen.
Heisst aber nicht, dass es so bleiben muss.
Du warst in Behandlung, homöopathisch. Wie stehen denn deine Eltern dazu, meine in deinem Alter, wenn schon länger in Behandlung bist und dies Einnässproblem hast, wissen die es ja auch.

Wie sehen sie es? Setzt dich das auch unter Druck? Das „nicht Trinken“, in guter Hoffnung, nicht einzunässen, das kenn ich aus meiner Jugendzeit und auch später mal, auch.
Schlug meist auch fehl. Also doch besser genug trinken, sonst bestrafen wir unseren Körper ja mit Flüssigkeitsentzug und somit wiederum uns selber. Dies ergibt dann einen Kreislauf, den du besser nicht beginnen solltest.

NoWay, keinen Weg. Doch, es gibt einen Weg, auch wenn er mal da anfängt, drüber zu reden, was du ja nun getan hast. Erzähl doch mehr.

Nebenher hast du noch die Aufmerksamkeitsdefizit Störung gelesen, nicht wenig davon, schreib ich ja. Also in deinem Alter , weusste ich noch GAR nichts von dieser Diagnose oder diesem stillen Leid. Hab mich nur in sehr vielen Punkten immer wieder gefragt, warum es andern so leicht fällt das Leben.. für mich wars immer so ein Murks. na ja, die Lehren schloss ich perfekt ab, keiner mekrte was, wiesehr ich litt. Aber toll wäre es gewesen, ich hätte damals schon mit jemandem reden können.

Darum , Jonas… red drüber. Somit kanns für dich tragbarer werden, dich etwas entlasten durchs mitteilen ( mit TEILEN!) unds kann bisschen Druck abgetragen werden. Heut ist sehr sehr grosser Druck auf den Jugendlichen, sehs an meinen Kindern, was die alles zu ertragen haben… ist ja enorm. Auf Wiederlesen. klaro :roll:
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #4 von Helmut » 05 Jun 2006 23:55


Hallo Jonas,

die Ursache könnte nicht nur seelisch bedingt sein, wie Alex und Klaro schrieben. Es könnte auch sein, dass die Pupertät bei dir mit eine Ursache war, weil da auch der Hormonhaushalt teilweise umgebaut wird. Was wurden denn alles für Untersuchungen bei dir gemacht?

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron